Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heidelberg - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080509302887771 / 429893-2022
Veröffentlicht :
05.08.2022
Angebotsabgabe bis :
02.09.2022
Dokumententyp : Wettbewerbsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71420000 - Landschaftsgestaltung
DE-Heidelberg: Dienstleistungen von Architekturbüros

2022/S 150/2022 429893

Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heidelberg
Postanschrift: Römerstraße 5
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125 Heidelberg, Stadtkreis
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Hochbauamt
E-Mail: [6]Jan.Hassenpflug@Heidelberg.de
Telefon: +49 62215826260
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.heidelberg.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.freischlad-holz.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4DYWR1HF/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Architekten Freischlad + Holz BDA
Postanschrift: Spreestraße 3a
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Wettbewerbsbetreuung
E-Mail: [10]laura.vargas@freischlad-holz.de
Telefon: +49 615133131
Fax: +49 615133132
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [11]www.freischlad-holz.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: Architekten Freischlad + Holz BDA
Postanschrift: Spreestraße 3a
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Wettbewerbsbetreuung
Telefon: +49 615133131
E-Mail: [12]laura.vargas@freischlad-holz.de
Fax: +49 615133132
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [13]www.freischlad-holz.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zweiphasiger Realisierungswettbewerb ´Neubau Willy-Hellpach-Schule /
Campushaus´ mit hochbaulichem und freiraumplanerischem Ideenteil
´Bildungscampus´
Referenznummer der Bekanntmachung: 2022-3-09
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
71420000 Landschaftsgestaltung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Heidelberg lobt einen zweiphasigen, architektonischen und
landschaftsarchitektonischen Realisierungswettbewerb mit hochbaulichen
und landschaftsarchitektonischem Ideenteil n. RPW 2013 aus, der für den
Neubau der Willy-Hellpach Schule und des Campushauses sowie ihrer
Freianlagen einem Verhandlungsverfahren nach der Verordnung über die
Vergabe öffentlicher Aufträge n. § 78 VgV 2016 vorgeschaltet ist.

.

Der bestehende Bildungscampus Mitte, in zentraler Lage zwischen West-
und Südstadt, soll zu einer offenen, für die Bevölkerung vielseitig
nutzbaren Bildungslandschaft entwickelt werden. Über die Vernetzung
vielfältiger Schul- und Sportangebote soll hier ein modellhafter, in
die Stadt wirkender, nachhaltiger Lern- und Lebensort entstehen, der
außerhalb der Schulzeiten auch für Bürgerinnen und Bürger attraktiv
ist.

.

Im Rahmen des Ideenteils sind in der Phase I des Wettbewerbs
Überlegungen zur Erweiterung der Pestalozzi-Grundschule unter
Einbeziehung der ehemaligen Julius-Springer-Schule (EG) im Nord-Osten
des Wettbewerbsareals zu treffen. In die beiden Obergeschosse des
Bestandsgebäudes sind eine mehrzügige Kita (1.OG) sowie Wohnnutzungen
für junge Erwachsene (2.OG) zu integrieren.

Für die südlich der Grundschule gelegene Pestalozzi-Sporthalle wird
freigestellt, ob das Campushaus an die Sporthalle angebaut wird oder
nicht. Hier sind Konzepte für den Umgang mit der Bestandsfassade zu
skizzieren. Für die weiter östlich gelegene ehemalige Hotelfachschule
sind Vorschläge für eine Nachnutzung aufzuzeigen sowie Freiflächen und
Wegebeziehungen zu entwickeln mit dem Ziel, diese zu einem späteren
Zeitpunkt in den Bildungscampus zu integrieren. Potenziale für
Wohnungsbau bieten die nicht durch die Schulen, die vorhandene
Jugendfreizeiteinrichtung im Südwesten und die Sportstätte genutzten
Flächen. Im Rahmen des Ideenteils sollen Vorschläge für eine
angemessene Nutzung durch Wohnen gemacht werden, die zur Belebung des
Geländes auch außerhalb der Schulzeiten beitragen können.

Da der nachhaltigen Entwicklung der Freiräume für die Zukunftsfähigkeit
des Bildungsstandortes und seine Vernetzung mit der differenzierten
Umgebung eine besondere Rolle zukommt, ist im Ideenteil ebenfalls ein
landschaftsarchitektonisches Gesamtkonzept zu entwickeln.

Die zu beplanende Fläche im Ideenteil beträgt ca. 4,4 ha.

.

Als Teil der vielfältigen Schullandschaft soll das Hauptgebäude der
heute im nordwestlichen Wettbewerbsgebiet gelegenen
Willy-Hellpach-Schule (WHS) aufgrund baulicher Mängel rückgebaut und
unter Einbeziehung des erhaltenswerten Stelzenbaus im Norden neu
errichtet werden. Unter Erhalt der Pestalozzi-Sporthalle ist als
Vermittler zwischen Schulen und Stadtgesellschaft in räumlicher Nähe
zur neuen sowie zu den vorhandenen Schulen ein Campushaus zu
konzipieren. In zentraler Lage soll es als Meeeting- Point mit
gemeinschaftlich nutzbaren Räumen zur Vernetzung der
Willy-Hellpach-Schule, der Pestalozzi-Grundschule sowie des
Helmholtz-Gymnasiums beitragen.

Die Neubauten der Willy-Hellpach-Schule und des Campushauses sind als
wichtige Impulse für die Neustrukturierung des Bildungscampus Mitte zu
sehen, die im Zusammenwirken mit den bereits vorhandenen Einrichtungen
zur Öffnung und Vernetzung der Bildungseinrichtungen im südlichen Teil
der Innenstadt beitragen. Ziel ist, an dieser Stelle einen offenen,
innovativen Lern- und Lebensort zu schaffen.

.

Fristen und Termine (vorläufig):

Veröffentlichung Wettbewerb 01.08.2022

Preisrichtervorbesprechung 27.07.2022

Abgabetermin Bewerbung zur Wettbewerbsteilnahme 02.09.2022

Aufforderung zur Wettbewerbsteilnahme 07.10.2022

Bestätigung der Wettbewerbsteilnahme 14.10.2022

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen Phase I 18.10.2022

Rückfragen zum Wettbewerb Phase I bis 26.10.2022

Rückfragenkolloquium Phase I / Ortsbesichtigung 09.11.2022

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen Phase I 09.01.2023

Preisgerichtssitzung Phase I 28.02.2023

Bestätigung der Wettbewerbsteilnahme Phase II 10.03.2023

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen Phase II 13.03.2023

Rückfragen zum Wettbewerb Phase II bis 22.03.2023

Rückfragenkolloquium Phase II 04.04.2023

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen Phase II 29.05.2023

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen Modell 05.06.2023

Preisgerichtssitzung Phase II 25.07.2023
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Gesamtteilnehmerzahl der Phase I ist auf ca. 25 teilnehmende Teams
festgelegt. In der Phase II ist die Gesamtteilnehmerzahl auf ca. 10
Teams beschränkt. 4 Teams, die die Anforderungen an die
Wettbewerbsteilnahme erfüllen, wurden von der Ausloberin vorab benannt.

In einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren werden weitere 21 Teams
gemäß EU-Bekanntmachung ermittelt. Ist die Bewerberzahl entsprechend
der nachfolgend benannten Zulassungskriterien zu hoch, wird die Auswahl
der verbleibenden Bewerber, die die Mindestpunktzahl (10 Punkte)
erreichen, durch Los getroffen.

.

Die Bewerbung für die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bis zum
02.09.2022, 23:00 Uhr per E-Mail an Freischlad + Holz,
[14]Laura.Vargas@freischlad-holz.de unter ausschließlicher Verwendung
der zur Verfügung gestellten formalisierten Bewerbungsbögen.

In den Bewerbungsbögen dokumentieren die Bewerber ihre Eignung im
Hinblick auf die Wettbewerbsaufgabe.

.

Formale Kriterien:

Im Bereich der formalen Kriterien sind durch das Ausfüllen des zur
Verfügung gestellten Bewerbungsbogens durch das Bewerberteam folgende
Mindestanforderungen zu erfüllen:

- Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung gemäß §46 (2) VgV

- Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123+124 GWB
vorliegen. bzw. Darlegung geeigneter Selbstreinigungsmaßnahmen gern. §
125 GWB

- Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation/en durch aktuellen
Nachweis der Berufszulassung/en (Kopie der Eintragungsurkunden inkl.
einer eventuell notwendigen beglaubigten Übersetzung) / aktueller
Handelsregistereintrag, sofern erforderlich.

- Nachweis des Bestehens einer Berufshaftpflichtversicherung bei einem
in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens
über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen
Versicherungsunternehmens oder Kreditversicherers mit einer
Deckungssumme je Versicherungsfall von mind. 3,0 Mio. EUR für
Personenschäden und mind. 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden. Die Summen
müssen jeweils 2-mal jährlich zur Verfügung stehen. Alternativ ist der
Nachweis einer schriftl. Erklärung der Berufshaft-pflichtversicherung,
ohne Vorbehalte und nicht älter als 6 Monate, den geforderten
Versicherungsschutz im Auftragsfall zur Verfügung zu stellen,
vorzulegen. Sofern der Versicherungsschutz nicht von jedem Mitglied
einer Bewerbergemeinschaft einzeln nachgewiesen wird, muss er für die
Bewerbergemeinschaft insgesamt nachgewiesen werden.

- Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit der Angabe aller Mitglieder
der Arbeitsgemeinschaft in Textform im Bewerberbogen gern. § 126b BGB.

.

Referenzprojekte:

Die Referenzprojekte (Wettbewerbserfolge, Auszeichnungen, realisierte
Objekte) dürfen am Tag der Bekanntmachung des Wettbewerbs nicht älter
als 15 Jahre sein (Stichtag Veröffentlichung Wettbewerbsergebnis /
Vergabe der Auszeichnung / abgeschlossene Leistungsphase 8 gem. § 34
HOAI 01.07.2007). Um für die Auswahl zugelassen zu werden, muss eine
Mindestpunktzahl von 10 der 30 möglichen Punkte erreicht werden. Die
Referenzen sind anhand von exemplarischen Fotos / Perspektivzeichnungen
/ Planunterlagen sowie ausgefüllten Projektdatenbögen darzustellen.
Hierzu sind Dateien mit Bildern und Plänen der genannten Referenzen
gemäß der zur Verfügung stehenden Vorlagen zu übersenden. Pro Bilddatei
soll max. 1 Projekt dargestellt werden. Die Bilddateien sind im
jpeg-Format zu übergeben. Bilder, die mehr als 500 KB Speicherplatz
benötigen, werden nicht akzeptiert.

.

Wettbewerbserfolg:

Nachweis eines oder mehrerer Wettbewerbserfolge (Preis oder
Anerkennung) in einem nach RPW (oder im Herkunftsstaat vergleichbar)
registrierten Wettbewerb oder in einem Studen-tenwettbewerb. Nicht
gemeint ist ein ´Erfolg´ in VgV-Vergabeverfahren oder in einer
´Mehrfachbeauftragung´.

- Bis 3 Wettbewerbserfolge Architektur, > 1.000 m² BGF - je 2 Punkte

- Bis 2 Wettbewerbserfolge Architektur, Bereich Bildungsbau - je 2
Punkte

- Bis 2 Wettbewerbserfolge Landschaftsarchitektur > 5.000 m² - je 2
Punkte

Maximal erreichbar sind 14 Punkte.

.

Auszeichnung:

Nachweis eines oder mehrerer realisierter Projekte mit Auszeichnung
zwischen 2007 bis 2022, wie Auszeichnung für beispielhaftes Bauen,
Hugo-Häring-Preis, Deutscher Architekturpreis, Deutscher Holzbaupreis
(oder im Herkunftsstaat vergleichbare Preise); alternativ: Nachweis
eines Studienabschlusses mit Auszeichnung (Architektur/
Landschaftsarchitektur).

- 1 ausgezeichnetes Projekt Architektur - 2 Punkte

- 1 ausgezeichnetes Projekt Architektur, Bereich Bildungsbau - 2 Punkte

- 1 ausgezeichnetes Projekt Landschaftsarchitektur, > 5.000 m² - 2
Punkte

- 1 Studienabschluss mit Auszeichnung alternativ - 2 Punkte

Maximal erreichbar sind 6 Punkte.

.

Realisiertes Objekt:

Nachweis eines oder mehrerer realisierter Objekte, Einstufung
mindestens Honorarzone III (nach § 35 HOAI 2021) bzw. mindestens
Honorarzone III (nach § 40 HOAI 2021), mindestens die LPH 3 bis 5 nach
HOAI müssen durch den Bewerber erbracht sein, ein realisiertes Objekt
muss mindestens eine Größenordnung von 3 Mio. EUR (brutto nach DIN 276
KG 200 - 600) für Architektur bzw. 500.000 EUR (brutto nach DIN 276 KG
500) für Landschaftsarchitektur aufweisen.

Anerkannt wird auch, wenn der Bewerber nachweist, dass er das
Referenzprojekt in einem anderen Büro als Projektleiter bearbeitet hat.
In diesem Fall ist die Zustimmung des Büros vorzulegen.

- 1 Referenzprojekt Architektur - 2 Punkte

- 1 Referenzprojekt Architektur, Neubau Bildungsbau - 2 Punkte

- 1 Referenzprojekt Architektur, Neubau Holz-/ Holzhybridbau - 2 Punkte

- Bis 2 Referenzprojekte Landschaftsarchitektur, > 5.000 m² - je 2
Punkte

Maximal erreichbar sind 10 Punkte.

.

Bewerbungen, die nicht form- und fristgerecht eingegangen sind werden
n. §56 (2) VgV / § 57 (1) VgV, von der Wertung ausgeschlossen. Pro
Arbeitsgemeinschaft darf nur eine Bewerbung eingereicht werden. Die
Nichterfüllung der formalen Kriterien oder der Mindestanforderungen (10
Punkte) führt zum Ausschluss aus dem Verfahren.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Teilnahmeberechtigt sind Architekt/innen in einer Arbeitsgemeinschaft
mit Landschaftsarchitekten/innen.

Teilnahmeberechtigt ist, wer nach den Gesetzen der Länder (in den
EWR-Mitgliedsstaaten sowie in der Schweiz) berechtigt ist, die
Berufsbezeichnungen Architekt*in sowie Landschaftsarchitekt*in zu
tragen und nach den einschlägigen EG-Richtlinien berechtigt ist, in der
Bundesrepublik Deutschland als Architekt*in, Landschaftsarchitekt*in
tätig zu werden. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die
Durchführung der Aufgabe einen Verantwortlichen mit entsprechender
Qualifikation benennen.

Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am
Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt*in,
Landschaftsarchitekt*in zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers
die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die
fachlichen Anforderungen als Architekt*in, Landschaftsarchitekt*in, wer
über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis
verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG -
Berufsanerkennungsrichtlinie - gemäß Artikel 46 - 49 gewährleistet ist
und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung
von Berufsqualifikationen (ABI.EU Nr. L 255 S. 22) entspricht.

Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen
gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der
bevollmächtige Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der
Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an
natürliche Personen gestellt werden.

Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind
teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft
teilnahmeberechtigt ist.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
C.F. Moller, Kopenhagen DK mit C.F. Moller, Kopenhagen DK
Dietrich Untertrifaller Architekten, Bregenz AT mit Planstatt Senner
NORD Architects, Kopenhagen DK mit MASU Planning
ppag, Wien AT mit EGKK Landschaftsarchitektur Martin Enzinger
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Hochbaulicher und freiraumplanerischer Ideenteil (Phase I):

- Städtebauliche und freiraumplanerische Leitidee

- Qualität der äußeren und inneren Erschließung sowie der Vernetzung
der Einrichtungen des Bildungscampus

- Hochbauliche Qualitäten des Konzeptes

- Landschaftsarchitektonische Qualitäten des Konzeptes

- Qualität der Freiraumplanung unter Berücksichtigung der
Nutzungsmöglichkeiten durch Schulen sowie Bürger*innen außerhalb der
Schulzeiten

- Berücksichtigung der technischen Vorgaben.

.

Architektonischer und freiraumplanerischer Realisierungsteil (Phase
II):

- Leitidee

- Städtebauliche Qualität des Konzeptes unter besonderer
Berücksichtigung der Baumassenverteilung, der Höhenentwicklung, der
Freiraumnutzung sowie der Vernetzung des Areals mit seiner
differenzierten Umgebung

- Qualität der Adressbildung sowie der Erschließung der
Willy-Hellpach-Schule und des Campushauses

- Architektonische und gestalterische Qualität der Gebäude

- Qualität der Umsetzung der Raumprogramme

- Innenräumliche Qualität der Gebäude für Nutzer*innen und
Besucher*innen

- Einhaltung bau- und planungsrechtlicher Vorschriften sowie der
Vorschriften zum barrierefreien Bauen

- Nachhaltigkeit

- Wirtschaftlichkeit des Projektes.

.

Die Reihenfolge der Kriterien beschreibt nicht deren Rangfolge und
Wichtung. Diese werden durch das Preisgericht festgelegt.
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/09/2022
Ortszeit: 20:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an
ausgewählte Bewerber
Tag: 07/10/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Wettbewerbssumme und die Preisgelder wurden unter Berücksichtigung
der RPW 2013 ermittelt.

Die Bewerberteams erhalten bei Einreichung einer prüffähigen Arbeit für
Phase I eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 6.000 EUR netto. Bei einer
möglichen Teilnehmerzahl von 25 Teams ergibt sich hieraus ein Betrag
von 150.000 EUR. Sollten weniger als 25 Teams am Verfahren teilnehmen,
wird die verbleibende Summe auf die teilnehmenden Teams verteilt.

Für den Realisierungsteil (Phase II) wird ein Preisgeld von 150.000
Euro (zzgl. MwSt.) zur Verfügung gestellt.

Vorgesehen ist folgende Aufteilung:

1. Preis 75.000 Euro

2. Preis 45.000 Euro

3. Preis 22.500 Euro

Anerkennungen 7.500 Euro

Die gesetzliche Umsatzsteuer ist in den genannten Beträgen nicht
enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die
Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in
Deutschland ansässigen Preisträgern zusätzlich ausgezahlt.

Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts zugeteilt. Eine
Änderung von Anzahl und Höhe der Preise innerhalb der genannten Summe
ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

Die Auszahlung der Honorare und Preisgelder erfolgt gegen
Rechnungsstellung der Teilnehmer*innen im Anschluss an das Verfahren.
Informationen zur Rechnungsstellung werden mit dem Protokoll der
Preisgerichtssitzung versandt.
IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die
Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Herr Prof. Volker Staab, Architekt Berlin (Fachpreisrichter)
Herr Prof. Ludwig Wappner, Architekt München (Fachpreisrichter)
Frau Hemma Fasch, Architektin, Wien AT (Fachpreisrichterin)
Frau Barbara Pampe, Vorständin Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft,
Bonn (Fachpreisrichterin)
Herr Prof. Michael Braum, Stadtplaner Heidelberg (Fachpreisrichter)
Herr EBM Jürgen Odszuck, Architekt Stadt Heidelberg (Fachpreisrichter)
Herr Prof. Günther Vogt, Landschaftsarchitekt, Zürich
(Fachpreisrichter)
Frau Prof. Undine Giseke Landschaftsarchitektin, Berlin
(Fachpreisrichterin)
Frau Prof. Mikala Holme Samsoe, Architektin, Berlin
(Fachpreisrichterin)
Frau Anette Friedrich, Leiterin Stadtplanungsamt Heidelberg (stellv.
Fachpreisrichterin)
Herr Harald Heußer, Amt 65, Auslober des Wettbewerbs (stellv.
Fachpreisrichter)
Frau Stefanie Jansen, Bürgermeisterin Stadt Heidelberg
(Sachpreisrichterin)
Herr Andreas Wittemann, Willy-Hellpach-Schule, Heidelberg
(Sachpreisrichter)
Herr Joachim Dell, ehem. Schulleiter Berufsbildende Schule Westerburg
(Sachpreisrichter)
Frau Anja Gernand, Stadträtin Heidelberg (Grüne) Sachpreisrichterin
Frau Prof. Dr. Nicole Marme, Stadträtin Heidelberg (CDU)
Sachpreisrichterin
Herr Sören Michelsburg, Stadtrat, Heidelberg (SPD) Sachpreisrichter
Frau Heike Hauck, Bezirksrätin Südstadt, Heidelberg
(Sachpreisrichterin)
Herr Burkhard Margies, Bezirksbeirat Weststadt, Heidelberg
(Sachpreisrichter)
N.N., Stadtrat Heidelberg (stellv. Sachpreisrichter*in)
N.N., Stadtrat Heidelberg (stellv. Sachpreisrichter*in)
Herr Stephan Brühl, Amt 40, Heidelberg (stellv. Sachpreisrichter)
Herr Dr. Ernst Baader, Amt 67, Heidelberg (stellv. Sachpreisrichter)
Frau Maike Lührs, Willy-Hellpach-Schule, Beauftragte für
Chancengleichheit (stellv. Sachpreisrichterin)
Herr Tristan Kratz, Schülervertretung Willy-Hellpach-Schule (stellv.
Sachpreisrichter)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerbungsunterlagen sind per E-Mail im PDF-Format einzureichen an:
[15]laura.vargas@freischlad-holz.de

.

Die Ausloberin wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts
einem Preisträgerteam die für die Umsetzung und weitere Bearbeitung des
Wettbewerbsentwurfs Willy-Hellpach-Schule und Campushaus notwendigen
Planungsleistungen übertragen, sofern einer Beauftragung kein wichtiger
Grund entgegensteht.

Die Stadt Heidelberg beabsichtigt die LPH 1 - 9 (n. § 34 + 39 HOAI,
Stand 2021) zu vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Zunächst
werden die Leistungsphasen 1 bis 5 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf
weitere Beauftragung besteht nicht. Seitens der Ausloberin wird die
Vergabe eines Generalplanerauftrags nicht ausgeschlossen. Beabsichtigt
ist, nach § 14 Abs. 4 (8) VgV mit den Preisträgern des Wettbewerbs
Vertragsverhandlungen aufzunehmen.

.

Im Verhandlungsverfahren müssen folgende Nachweise der Eignung erbracht
werden:

- Erklärung der Beschäftigung von min. 3 technischen Mitarbeitern*innen
Architektur, inkl. Inhaber gem. § 46 Abs. 3 Nr.1 VgV (ggf. mit
Eignungsleihe gem. § 47 VgV)

- Erklärung der Beschäftigung von min. 2 technischen Mitarbeitern*innen
Landschaftsarchitektur,, inkl. Inhaber gem. § 46 Abs. 3 Nr.1 VgV (ggf.
mit Eignungsleihe gem. § 47 VgV)

Die Zuschlagskriterien, über die maximal 600 Punkte erreicht werden
können, stellen sich wie folgt dar:

- Wettbewerbsergebnis: Wichtung 50 % - max. 300 Punkte

- Umsetzung der Anmerkungen des Preisgerichts: Wichtung 5 % - max. 30
Punkte

- Qualitäts- und Leistungsmerkmale: Wichtung 40 % - max. 240 Punkte

- Methodik der Teamkommunikation (Qualifikation und Erfahrung
Projektleitung und Planungsteam, Sicherstellung der Teamstabilität,
Definition der Entscheidungsflüsse und Entscheidungshoheit, Umgang mit
Datenzugriff und Datenfluss, Umfang und Turnus der Teamsitzungen)

- Methodik der Kostenverfolgung (Nachvollziehbarkeit und Plausibilität.
Anwendbarkeit für das Projekt, Feinmaschigkeit mit Zwischenstufen,
Transparenz, Dynamische Anpassbarkeit mit Möglichkeit zu Korrekturen)

- Methodik der Terminverfolgung (Nachvollziehbarkeit und Plausibilität.
Anwendbarkeit für das Projekt, Feinmaschigkeit mit Zwischenstufen,
Transparenz, dynamische Anpassbarkeit mit Möglichkeit zu Korrekturen)

- Methodik der Qualitätskontrolle (Nachvollziehbarkeit und
Plausibilität. Nachvollziehbarkeit der Entscheidungsstrukturen,
Einsehbarkeit des Projektstands für den Auftraggeber, Sicherstellung
eines zentralen Datenzugriffs, Umgang mit Daten und Planfreigaben)

- Qualität des Honorarangebots: Wichtung 5 % - max. 30 Punkte.

Durch die Abgabe der Wettbewerbsarbeit erklärt sich jeder Teilnehmende
damit einverstanden, im Falle einer Beauftragung zur weiteren
Bearbeitung der Aufgabe einen Architektenvertrag mit dem Auslober unter
Zugrundelegung der HOAI abzuschließen.

Bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers werden bis zur
Höhe der Preissumme nicht erneut vergütet.

Preisrichter, Sachverständige, Wettbewerbsbetreuer / -Vorprüfer und
Berater dürfen keine Planungsleistungen im Rahmen der Umsetzung der
Wettbewerbsaufgabe übernehmen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4DYWR1HF
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Baden-Württemberg im
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/08/2022

References

6. mailto:Jan.Hassenpflug@Heidelberg.de?subject=TED
7. http://www.heidelberg.de/
8. http://www.freischlad-holz.de/
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4DYWR1HF/documents
10. mailto:laura.vargas@freischlad-holz.de?subject=TED
11. http://www.freischlad-holz.de/
12. mailto:laura.vargas@freischlad-holz.de?subject=TED
13. http://www.freischlad-holz.de/
14. mailto:Laura.Vargas@freischlad-holz.de?subject=TED
15. mailto:laura.vargas@freischlad-holz.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau