Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Erlangen - Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080509134684835 / 426910-2022
Veröffentlicht :
05.08.2022
Angebotsabgabe bis :
02.09.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
33157400 - Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke
DE-Erlangen: Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke

2022/S 150/2022 426910

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landesamt für Gesundheit und
Lebensmittelsicherheit
Postanschrift: Eggenreuther Weg 43
Ort: Erlangen
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 91058
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Kraus, Olivia
E-Mail: [6]vergabe@lgl.bayern.de
Fax: +49 913168082119
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.auftraege.bayern.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.bayern.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink
/subproject/fc7cf6f5-2476-4c52-85ad-fd6f2e8ed736
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.bayern.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink
/subproject/fc7cf6f5-2476-4c52-85ad-fd6f2e8ed736
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vorhaltung von Beatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und Startersets
Referenznummer der Bekanntmachung: 2022OKR000002
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
33157400 Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Mit diesem Vergabeverfahren möchte sich der Auftraggeber in zwei Losen
Produktions- und Lieferkapazitäten für insgesamt 100
Intensivbeatmungsgeräte, 30 Atemgasbefeuchter sowie 910 Zubehör- und
Verbrauchsmaterialsets (nachfolgend Startersets; hiervon 700
Startersets passive Befeuchtung und 210 Startersets aktive
Atemgaskonditionierung) sichern.

Die Leistungsgegenstände oder die zu deren Produktion erforderlichen
Komponenten müssen während der Vertragslaufzeit an maximal fünf
Lagerstandorten innerhalb Deutschlands zu jedem Zeitpunkt der
Vertragslaufzeit physisch zur Verfügung stehen.

Auf entsprechenden Einzelabruf des Auftraggebers muss der Auftragnehmer
die Leistungsgegenstände binnen vier bzw. sechs Wochen an ein vom
Auftraggeber jeweils zu benennendes Krankenhaus im Freistaat Bayern
liefern und dort ggfs. in Betrieb setzen und dieses ggfs. in dem Umgang
mit diesen einweisen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

50 druckluftbetriebene Intensivbeatmungsgeräte und ggf. 50 externen
Steuerungsmodule zur Medikamentenverneblung, 15 Atemgasbefeuchter, 455
Startersets
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33157400 Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE2 Bayern
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 1 betrifft die Vorhaltung und ggfs. Lieferung und Inbetriebnahme
von 50 druckluftbetriebenen Intensivbeatmungsgeräten (und ggf. 50
externen Steuerungsmodulen zur Medikamentenverneblung falls
Steuerungsmodul nicht bereits im Intensivbeatmungsgerät integriert), 15
Atemgasbefeuchtern, 350 Startersets

passive Befeuchtung, 105 Startersets aktive Atemgaskonditionierung.

Die Leistungsgegenstände oder die zu deren Produktion erforderlichen
Komponenten müssen während der Vertragslaufzeit an maximal fünf
Lagerstandorten innerhalb Deutschlands zu jedem Zeitpunkt der

Vertragslaufzeit physisch zur Verfügung stehen. Inwieweit die
Intensivbeatmungsgeräte, Atemgasbefeuchter und die Startersets bereits
vorproduziert, vormontiert oder vorsortiert sind, steht dem
Auftragnehmer frei. Es muss sich hierbei jedoch um Neuware handeln.

Auf entsprechenden Einzelabruf des Auftraggebers muss der Auftragnehmer
die Leistungsgegenstände binnen vier bzw. sechs Wochen an ein vom
Auftraggeber jeweils zu benennendes Krankenhaus im Freistaat Bayern
liefern und dort ggfs. in Betrieb setzen und dieses ggfs. in dem Umgang
mit diesen einweisen.

Die jeweiligen (Mindest-)Anforderungen an die Leistungsgegenstände
sowie die sonstigen vertraglichen Anforderungen sind der
Leistungsbeschreibung sowie dem Vertragswerk zu entnehmen.

Der Auftraggeber wird für beide Lose insgesamt 3 Bewerber zur
Angebotsabgabe auffordern.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber wählt die drei Bewerber, die er insgesamt zur Abgabe
von Angeboten zu den ausgeschrieben zwei Losen auffordert, in einem
mehrstufigen Verfahren aus.

Das Auswahlverfahren gestaltet sich wie folgt:

1. Formelle Prüfung des Teilnahmeantrages.

2. Überprüfung des Bewerbers anhand seiner Eignung. Maßgeblich für die
Bewertung der Eignung sind die unter Ziffer III.1.1) - 1.3) genannten
Eignungsnachweise.

3. Bei insgesamt mehr als drei geeigneten Bewerbern für alle
ausgeschriebenen Lose bewertet der Auftraggeber die Teilnahmeanträge
der geeigneten Bewerber in einem relativen Vergleich der nach Ziffer
III.1.2) lit. a), Ziffer III.1.3 lit. d) eingereichten Nachweise. Dabei
gilt:

a) Die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Bewerber
bewertet der Auftraggeber nach dem gemäß Ziffer III.1.2) lit. a)
angegebenen Umsätzen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre
mit Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und den Komponenten
der Startersets. Der Bewerber mit dem höchsten Umsatz mit
Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der
Startersets in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren erhält
100 Punkte.

Die Punkteanzahl der übrigen Teilnahmeanträge berechnet sich wie folgt:

(Gesamtumsatz des Bewerbers mit Intensivbeatmungsgeräten,
Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der Startersets/ Gesamtumsatz
des Bewerbers mit dem höchsten Gesamtumsatz mit
Intensivbeatmungsgeräten,

Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der Startersets) x 100 Punkte

b) Die Fachkunde bewertet der Auftraggeber in einem relativen Vergleich
der gemäß Ziffer III.1.3) lit. d) eingereichten Referenzen. Für die
nach Ziffer III.1.3) eingereichten Referenzen kann der Bewerber maximal
300 Punkte erhalten. Soweit ein Bewerber mehr als fünf Referenzen
einreicht, soll er die fünf Referenzen benennen, die der Auftraggeber
der Wertung zugrunde legen soll. Fehlt eine solche Angabe, wird der
Auftraggeber die ersten fünf dargestellten Referenzen werten.

Die Referenzen werden umso besser bewertet, je mehr sie mit dem
ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind, z.B.:

Der Auftrag betrifft ebenfalls den Vorhalt von mit
druckluftbetriebenen Intensivbeatmungsgeräten oder Beatmungsgeräten mit
Turbinentechnik, Atemgasbefeuchtern und Komponenten der Startersets;

die vorzuhaltenden mit Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern
und Komponenten der Startersets waren ebenfalls in Deutschland
vorzuhalten;

der Auftrag betrifft einen Vertrag mit einem öffentlichen
Auftraggeber innerhalb der Europäischen Union;

der Auftrag umfasste auch die Inbetriebnahme der
Intensivbeatmungsgeräte und Atemgasbefeuchter beim Auftraggeber.

Die Gesamtwertung erfolgt durch Addition der jeweils erhaltenen Punkte
je Kriterium. Der Auftraggeber wird die drei Bewerber zur Abgabe von
Angeboten auffordern, deren Teilnahmeanträge die meisten Punkte
erzielen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

50 Intensivbeatmungsgeräte mit Turbinentechnik und ggf. 50 externen
Steuerungsmodule zur Medikamentenverneblung, 15 Atemgasbefeuchter und
455 Startersets
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33157400 Beatmungsgeräte für medizinische Zwecke
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE2 Bayern
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 2 betrifft die Vorhaltung und ggfs. Lieferung und Inbetriebnahme
von 50 Intensivbeatmungsgeräten mit Turbinentechnik (und ggf. 50
externen Steuerungsmodulen zur Medikamentenverneblung falls

Steuerungsmodul nicht bereits im Intensivbeamtungsgerät integriert), 15
Atemgasbefeuchtern, 350 Startersets

passive Befeuchtung, 105 Startersets aktive Atemgaskonditionierung.

Die Leistungsgegenstände oder die zu deren Produktion erforderlichen
Komponenten müssen während der Vertragslaufzeit an maximal fünf
Lagerstandorten innerhalb Deutschlands zu jedem Zeitpunkt der

Vertragslaufzeit physisch zur Verfügung stehen. Inwieweit die
Intensivbeatmungsgeräte, Atemgasbefeuchter und die Startersets bereits
vorproduziert, vormontiert oder vorsortiert sind, steht dem
Auftragnehmer frei. Es muss sich hierbei jedoch um Neuware handeln.

Auf entsprechenden Einzelabruf des Auftraggebers muss der Auftragnehmer
die Leistungsgegenstände binnen vier bzw. sechs Wochen an ein vom
Auftraggeber jeweils zu benennendes Krankenhaus im Freistaat Bayern
liefern und dort in Betrieb setzen und dieses ggfs. in dem Umgang mit
diesen einweisen.

Die jeweiligen (Mindest-)Anforderungen an die Leistungsgegenstände
sowie die sonstigen vertraglichen Anforderungen sind der
Leistungsbeschreibung sowie dem Vertragswerk zu entnehmen.

Der Auftraggeber wird für beide Lose insgesamt 3 Bewerber zur
Angebotsabgabe auffordern.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber wählt die drei Bewerber, die er insgesamt zur Abgabe
von Angeboten zu den ausgeschrieben zwei Losen auffordert, in einem
mehrstufigen Verfahren aus.

Das Auswahlverfahren gestaltet sich wie folgt:

1. Formelle Prüfung des Teilnahmeantrages.

2. Überprüfung des Bewerbers anhand seiner Eignung. Maßgeblich für die
Bewertung der Eignung sind die unter Ziffer III.1.1) - 1.3) genannten
Eignungsnachweise.

3. Bei insgesamt mehr als drei geeigneten Bewerbern für alle
ausgeschriebenen Lose bewertet der Auftraggeber die Teilnahmeanträge
der geeigneten Bewerber in einem relativen Vergleich der nach Ziffer
III.1.2) lit. a), Ziffer III.1.3 lit. d) eingereichten Nachweise. Dabei
gilt:

a) Die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Bewerber
bewertet der Auftraggeber nach dem gemäß Ziffer III.1.2) lit. a)
angegebenen Umsätzen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre
mit Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und den Komponenten
der Startersets. Der Bewerber mit dem höchsten Umsatz mit
Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der
Startersets in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren erhält
100 Punkte.

Die Punkteanzahl der übrigen Teilnahmeanträge berechnet sich wie folgt:

(Gesamtumsatz des Bewerbers mit Intensivbeatmungsgeräten,
Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der Startersets/ Gesamtumsatz
des Bewerbers mit dem höchsten Gesamtumsatz mit
Intensivbeatmungsgeräten,

Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der Startersets) x 100 Punkte

b) Die Fachkunde bewertet der Auftraggeber in einem relativen Vergleich
der gemäß Ziffer III.1.3) lit. d) eingereichten Referenzen. Für die
nach Ziffer III.1.3) eingereichten Referenzen kann der Bewerber maximal
300 Punkte erhalten. Soweit ein Bewerber mehr als fünf Referenzen
einreicht, soll er die fünf Referenzen benennen, die der Auftraggeber
der Wertung zugrunde legen soll. Fehlt eine solche Angabe, wird der
Auftraggeber die ersten fünf dargestellten Referenzen werten.

Die Referenzen werden umso besser bewertet, je mehr sie mit dem
ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind, z.B.:

Der Auftrag betrifft ebenfalls den Vorhalt von mit
Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und Komponenten der
Startersets;

die vorzuhaltenden mit Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern
und Komponenten der Startersets waren ebenfalls in Deutschland
vorzuhalten;

der Auftrag betrifft einen Vertrag mit einem öffentlichen
Auftraggeber innerhalb der Europäischen Union;

der Auftrag umfasste auch die Inbetriebnahme der
Intensivbeatmungsgeräte und Atemgasbefeuchter beim Auftraggeber.

Die Gesamtwertung erfolgt durch Addition der jeweils erhaltenen Punkte
je Kriterium. Der Auftraggeber wird die drei Bewerber zur Abgabe von
Angeboten auffordern, deren Teilnahmeanträge die meisten Punkte
erzielen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften sollen möglichst folgende
Erklärungen und Unterlagen in deutscher Sprache vorlegen (bei
Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied):

a) Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass keine Ausschlussgründe im
Sinne der §§ 123, 124 GWB vorliegen bzw. erfolgreiche
Selbstreinigungsmaßnahmen im Sinne des § 125 GWB durchgeführt worden
sind.

b) Eigenerklärung nach § 19 Abs. 3 Satz 1 MiLoG, aus der hervorgeht,
dass der Bewerber nicht mit einer Geldbuße von wenigstens
zweitausendfünfhundert Euro wegen eines Verstoßes nach § 21 MiLoG
belegt worden ist.

c) einen aktuellen Auszug des Eintrags ihres Unternehmens im Berufs-
oder Handelsregister (bei GmbH & Co. KG auch der Komplementär-GmbH)

d) den ausgefüllten Vordruck "Erklärung Russlandsanktionen"

Die Bewerber nutzen für ihren Teilnahmeantrag den Vordruck "Formblatt
Teilnahmeantrag", der ihnen über die e- Vergabe-Plattform zur Verfügung
gestellt wird.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften sollen möglichst zum Nachweis ihrer
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit folgende
Unterlagen in deutscher Sprache vorlegen (bei Bewerbergemeinschaften
von jedem Mitglied):

a) Formlose Eigenerklärung zu den Gesamtumsätzen der letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre sowie zu den Umsätzen der letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre mit Intensivbeatmungsgeräten,
Atemgasbefeuchtern und den Komponenten der Startersets.

b) Formlose Eigenerklärung, mit der die Bewerber bestätigen, dass sie
während der Vertragslaufzeit einen Versicherungsschutz vorhalten, der
die vertragsgegenständlichen Leistungen zu folgenden
Mindestdeckungssummen abdeckt:

Personenschäden mindestens 1,5 Mio. je Schadensfall,

Sachschaden mindestens 1,5 Mio. je Schadensfall.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die jährlichen Umsätze der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre
mit Intensivbeatmungsgeräten, Atemgasbefeuchtern und den Komponenten
der Startersets dürfen einen Betrag von 5 Mio. nicht unterschreiten.
Soweit der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft für beide ausgeschriebenen
Lose ein Angebot abgeben möchte, erhöht sich der vorstehende
Mindestumsatz auf einen Betrag von 10 Mio.

Die vorstehenden Mindestumsätze sind durch die Vorlage von Bilanzen
oder ähnlich aussagekräftigen Dokumenten nachzuweisen.

Die Bewerber nutzen für ihren Teilnahmeantrag den Vordruck "Formblatt
Teilnahmeantrag", der ihnen über die e- Vergabe-Plattform zur Verfügung
gestellt wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften sollen möglichst zum Nachweis ihrer
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit folgende Unterlagen in
deutscher Sprache vorlegen:

a) Formlose Eigenerklärung zu den geplanten Lagerstandorten (max. fünf,
innerhalb Deutschlands) für die Leistungsgegenstände unter Angabe der
jeweiligen Adressen sowie zur vorgesehenen Identifikationsmöglichkeit
der für den Auftraggeber vorgehaltenen Leistungsgegenstände (z.B.
Lagerbeschilderung, Kennzeichnung im Warenwirtschaftssystem o.ä.).

Sollten (einzelne) Vorhaltorte in gemieteten Räumlichkeiten Dritter
geplant sein, ist zudem eine Erklärung des Vermieters einzureichen,
dass im Falle eines Zuschlages auf das Angebot des Bewerbers das
Vermieterpfandrecht für die vorgehaltenen Leistungsgegenstände
ausgeschlossen wird.

b) Formlose Eigenerklärung zu den Teilen des Auftrags, die der Bewerber
mittels Nachunternehmern erfüllen wird unter Angabe der für diese
Auftragsteile vorgesehenen Unternehmen sowie Vorlage einer
entsprechenden Erklärung der Nachunternehmer, dass diese über
ausreichend Personal für die ihnen zugewiesene Aufgabe verfügen.

c) Formlose Eigenerklärung zur Anzahl, Qualifikation, Einsatzgebiet
sowie zum gewöhnlichen Aufenthaltsort der Mitarbeiter und technischen
Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt
werden sollen, unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen des Bewerbers
angehören oder nicht.

d) Referenzen aus den letzten drei Kalenderjahren über die erfolgreiche
Lieferung/Bereitstellung von der Leistungsbeschreibung entsprechenden
Intensivbeatmungsgeräten und Atemgasbefeuchtern an europäische
Auftragnehmer, deren Auftragsvolumen mit dem ausgeschriebenen Auftrag
vergleichbar ist. In den einzureichenden Referenzen sind von den
Bewerbern Angaben zum Auftraggeber, zu einem Ansprechpartner beim
Auftraggeber (Telefonnummer und E-Mail), zum jeweiligen
Auftragsvolumen, zum Auftragszeitraum sowie zum Hersteller und
Gerätetyp der ausgelieferten Intensivbeatmungsgeräte und
Atemgasbefeuchter zu machen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zum Nachweis ihrer Eignung müssen die Bewerber/Bewerbergemeinschaften

a) mindestens drei Referenzen aus den letzten drei Kalenderjahren über
die erfolgreiche Lieferung/Bereitstellung von der Leistungsbeschreibung
entsprechenden Intensivbeatmungsgeräten und Atemgasbefeuchtern

an europäische Auftragnehmer einreichen, deren Auftragsvolumen mit dem
ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar ist.

In den einzureichenden Referenzen sind von den Bewerbern Angaben zum
Auftraggeber, zu einem Ansprechpartner beim Auftraggeber (Telefonnummer
und E-Mail), zum jeweiligen Auftragsvolumen, zum Auftragszeitraum sowie
zum Hersteller und Gerätetyp der ausgelieferten Intensivbeatmungsgeräte
und Atemgasbefeuchter zu machen.

b) in dem Vordruck "Formblatt Teilnahmeantrag" erklären, welche
konkreten Intensivbeatmungsgeräte (Hersteller, Gerätetyp) sie je Los,
auf das sie bieten möchten, anbieten werden. Von den angegebenen
Intensivbeatmungsgeräten müssen mindestens 5 Intensivbeatmungsgeräte
desselben Herstellers der angebotenen Geräte (nicht desselben
Gerätetyps) von mindestens 2 bayerischen Universitätsklinken über einen
Zeitraum von mindestens 6 Monaten (Betriebszeit) innerhalb der letzten
3 Jahre erfolgreich auf der Intensivstation eingesetzt worden sein.
Diese Anforderung ist von den Bewerber mit dem Formblatt
Teilnameantrag zu bestätigen.-

c) ein Qualitätsmanagement (QM)-Zertifikat entsprechend den geltenden
Vorgaben der MDD bzw. der MDR einreichen, das insbesondere den Bereich
von Intensivbeatmungsgeräten abdeckt. Ist der Bewerber kein Hersteller,
sondern lediglich Händler einzelner Leistungsgegenstände, so ist
zusätzlich auch das Händlerzertifikat (vgl. DIN EN ISO 13485) zu dem
erforderlichen Qualitätsmanagement einzureichen.

d) Ist der Bewerber kein Hersteller, sondern lediglich Händler
einzelner Leistungsgegenstände, ist ein Nachweis dazu einzureichen,
dass der Bewerber vom Hersteller der angebotenen
Intensivbeatmungsgeräte und Atemgasbefeuchter zum Handel mit diesen
zertifiziert/autorisiert ist (bspw. durch Vorlage einer (geschwärzten)
Vertragskopie).

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/09/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 12/09/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das Vergabeverfahren wird vollständig elektronisch über die unter
Ziffer I.3 genannte Vergabeplattform abgewickelt. Sämtliche
Kommunikation mit den Bietern verläuft ausschließlich über die
Vergabeplattform.

2) Auf die Möglichkeit der Eignungsleihe nach § 47 VgV wird
hingewiesen.

3) Mit dem Teilnahmeantrag ist für die Verfahrensdauer möglichst ein
verantwortlicher, deutschsprachiger Ansprechpartner nebst Kontaktdaten
(Name, Anschrift, Tel., E-Mail) zu benennen;

4) Die Teilnahmeanträge sind über das unter I.3) genannte Vergabeportal
einzureichen;

5) Bei Bewerbergemeinschaften ist der Teilnahmeantrag von allen
Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich abzugeben. Die
Mitglieder der Bewerbergemeinschaft müssen gesamtschuldnerisch haften.
Soweit sich in der Bewerber-/Bietergemeinschaft auf eine Vollmacht
berufen wird, ist diese mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

6) Nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs beginnt das eigentliche
Verhandlungsverfahren mit der Aufforderung der Bieter, auf Grundlage
der Vergabeunterlagen ein erstes Angebot abzugeben. Die Bieter müssen
bei der Erstellung ihrer ersten Angebote insbesondere die in den
Vergabeunterlagen dargestellten Vorgaben an die Angebote
berücksichtigen. Die Bieter müssen ihre ersten Angebote auf der
Grundlage der Vergabeunterlagen mit dem Stand zum Ablauf der
Angebotsfrist vorbehaltlos abgeben. Der Auftraggeber behält sich vor,
erste Angebote, die die Mindestanforderungen der Leistungsbeschreibung
bzw. die formalen Anforderungen nicht erfüllen oder die eine nicht
ausdrücklich zugelassene Änderung oder Ergänzung der Unterlagen
enthalten, auszuschließen.

7) Das erste Angebot ist bereits verbindlich. Der Auftraggeber behält
sich nach § 17 Abs. 11 VgV vor, den Zuschlag ohne Verhandlungen auf das
erste Angebot zu erteilen.

Sollte der Auftraggeber den Zuschlag nicht auf ein erstes Angebot
erteilen, wird die Vergabe fortgeführt: Der Auftraggeber wird mit den
Bietern über deren erste Angebote verhandeln. Auf Grundlage der
Ergebnisse der Verhandlungsgespräche wird der Auftraggeber die
Vergabeunterlagen unter Beachtung der vergaberechtlichen Grundsätze
überarbeiten und präzisieren. Anschließend müssen die Bieter ihre
letztverbindlichen Angebote abgeben.

8) Beabsichtigt ein Bieter bereits bei Angebotsabgabe, für wesentliche
Hauptleistungen Drittunternehmen (z.B. Nachunternehmer, verbundene
Unternehmen, sonstige Dritte) vorzusehen, so ist das Drittunternehmen
im Angebot zu benennen und Art und Umfang der für den Dritten
vorgesehenen Leistungen zu bezeichnen. Auf Verlangen des Auftraggebers
sind für die Drittunternehmen die in der Bekanntmachung geforderten
Nachweise, Erklärungen und Angaben einzureichen. Der Auftraggeber kann
dieses Verlangen auf bestimmte Nachweise, Erklärungen und Angaben sowie
auf einzelne Drittunternehmen beschränken;

8) Die Bewerber nutzen für ihren Teilnahmeantrag den Vordruck
"Formblatt Teilnahmeantrag", der ihnen über die e- Vergabe-Plattform
zur Verfügung gestellt wird.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken - Vergabekammer
Nordbayern
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zur Wahrung der Fristen wird auf die §§ 160 ff. GWB verwiesen.
Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass der Nachprüfungsantrag gemäß
§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
zu stellen ist. Vergabeverstöße sind nach § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB
vor Einreichen des Nachprüfungsantrags innerhalb von 10 Kalendertagen
nachdem der Bieter den Verstoß erkannt hat, beim Auftraggeber zu rügen.
Vergabeverstöße, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind
gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist
zur Abgabe des Teilnahmeantrages beim Auftraggeber zu rügen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer
Nordbayern
Postanschrift: Promenade 27 (Schloss)
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
Internet-Adresse: [12]http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/08/2022

References

6. mailto:vergabe@lgl.bayern.de?subject=TED
7. https://www.auftraege.bayern.de/
8. https://www.evergabe.bayern.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/fc7cf6f5-2476-4c52-85ad-fd6f2e8ed736
9. https://www.evergabe.bayern.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/fc7cf6f5-2476-4c52-85ad-fd6f2e8ed736
10. mailto:vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de?subject=TED
11. mailto:vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de?subject=TED
12. http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau