Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022080209202879617 / 422149-2022
Veröffentlicht :
02.08.2022
Angebotsabgabe bis :
29.08.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2022/S 147/2022 422149

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Adam-Riese-Straße 11-13
Ort: Frankfurt Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60327
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Aberle, Lisa
E-Mail: [6]lisa.aberle@deutschebahn.com
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deepli
nk/subproject/882fb942-b4cf-4818-96fb-b02a179e9cb6
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: FEI-SO - Beschaffung Infrastruktur Region
Südost
Postanschrift: Salomonstraße 21
Ort: Leipzig
NUTS-Code: DED5 Leipzig
Postleitzahl: 04103
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Winzer, Anke
E-Mail: [9]anke.winzer@deutschebahn.com
Telefon: +49 3412342292
Fax: +49 3412342399
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [10]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[11]https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deepl
ink/subproject/882fb942-b4cf-4818-96fb-b02a179e9cb6
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Elektrifizierung Weimar- Gera- Gößnitz, Baugrunduntersuchung, 2-
Gleisigkeit
Referenznummer der Bekanntmachung: 22FEI61029
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Elektrifizierung Weimar- Gera- Gößnitz, Baugrunduntersuchung, 2-
Gleisigkeit

Im Zuge der Elektrifizierung Weimar- Gera- Gößnitz ist für die Strecke
6307 in den km- Bereichen ca. km 42,9- ca. km 48,3 sowie ca. km 61,6-
ca. km 66,1 (Str. 6307) der 2- gleisige Ausbau der bislang 1-gleisig
betriebenen Bereiche vorgesehen. Hierfür sind geotechnische Leistungen
zu erbringen.

Das Vorhaben umfasst Gründungsarbeiten für die Oberleitungsmasten und
Anpassungsarbeiten an der Gleisinfrastruktur (Ing.- Bauwerke,
Erdbauwerke, Durchlassbauwerke, Stützbauwerke, Gleise).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG02 Gera, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Siehe II.1.4
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/11/2022
Ende: 28/09/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Zu II.2.5 Zuschlagskriterium 100% Preis

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Benennung Planungsleiter aus dem Fachgebiet Geotechnik/ Baugrund
(einschlägig qualifizierter Dipl.- Ingenieur/, Dipl.- Geologe oder
Gutachter für Geotechnik)

Mindestens 3 Referenzprojekte für Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen,
welche die Erstellung von Geotechnischen Gutachten für Um-/ Neubau-/
Erweiterungsmaßnahmen an der Gleisinfrastruktur (Streckenbau,
Entwässerung, Ingenieurbauwerke, Erdbauwerke, Durchlässe) mit
mindestens folgenden Leistungsinhalten enthalten:

1) Beratung des AG bei Erstellung von Vergabeunterlagen für
Erkundungsarbeiten, Labor- und Feldversuche mit zugehöriger
Kampfmittelfreigabe. Erstellung Ausschreibungsunterlagen einschl.
fachtechnische Prüfung der Angebote.

2) Vorbereitung der vorgenannten Arbeiten: Ermittlung
Sperrpausenbedarf, Abstimmung und Mitwirkung bei der Anmeldung.

Ermittlung Kampfmittelverdachtsflächen.

3) Erstellung Geotechnisches Gutachten gem. DIN 4020

4) Durchführen Setzungs-, Grundbruch und Standsicherheitsberechnungen
für Ing.- Bauwerke und Böschungen (entsprechend HOAI Tragwerksplanung
Lph. 1-2 als Bestandteil des Geotechnischen Gutachtens)

5) Fachbauüberwachung, Rechnungsprüfung, Dokumentation

Als Referenz werden nur Projekte mit einem Gesamtwertumfang von
mindestens 10 Mio netto anerkannt, für die in den letzten 10 Jahren
die gutachterlichen Leistungen Baugrund durchgeführt worden sind und
welche die zuvor genannten Leistungen zum Inhalt hatten. Der benannte
Gesamtwertumfang bezieht sich auf die Gesamtmaßnahme.

Als Planungsleiter gelten Mitarbeiter mit einem Hochschulabschluss oder
gleichwertig.

Wir bestätigen, dass das o.g. für die Ausführung vorgesehene Personal
die geforderte

Qualifikation sowie Berufserfahrung erfüllt.

Nachweis in Tabellenform: Projektbezeichnung, Kurzbeschreibung der
Planungsleistung, Datum Projektabschluss innerhalb der letzten 10
Jahre, Erfüllung Leistungsprofil/ GWU erfüllt / Auftraggeber,
Ansprechpartner, Telefon.

2. Benennung Planer/ Fachplaner aus dem Fachgebiet Geotechnik/ Baugrund
mit mindestens 3 Jahren Berufserfahrung

Mindestens 3 Referenzprojekte für Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen,
welche die Erstellung von Geotechnischen Gutachten für Um-/ Neubau-/
Erweiterungsmaßnahmen an der Gleisinfrastruktur (Streckenbau,
Entwässerung, Ingenieurbauwerke, Erdbauwerke, Durchlässe) mit
mindestens folgenden Leistungsinhalten enthalten:

1) Beratung des AG bei Erstellung von Vergabeunterlagen für
Erkundungsarbeiten, Labor- und Feldversuche mit zugehöriger
Kampfmittelfreigabe. Erstellung Ausschreibungsunterlagen einschl.
fachtechnische Prüfung der Angebote.

2) Vorbereitung der vorgenannten Arbeiten: Ermittlung
Sperrpausenbedarf, Abstimmung und Mitwirkung bei der Anmeldung.

Ermittlung Kampfmittelverdachtsflächen.

3) Erstellung Geotechnisches Gutachten gem. DIN 4020

4) Fachbauüberwachung, Rechnungsprüfung, Dokumentation

Als Referenz werden nur Projekte mit einem Gesamtwertumfang von
mindestens 10 Mio netto anerkannt, die in den in den letzten 10
Jahren abgeschlossen worden sind und welche die zuvor genannten
Leistungen zum Inhalt hatten. Der benannte Gesamtwertumfang bezieht
sich auf die Gesamtmaßnahme.

Als Leitender Planer/ Fachplaner gelten Mitarbeiter mit einem
Hochschulabschluss oder gleichwertig

Wir bestätigen, dass das o.g. für die Ausführung vorgesehene Personal
die geforderte Qualifikation sowie Berufserfahrung erfüllt.

Nachweis in Tabellenform: Projektbezeichnung, Kurzbeschreibung der
Planungsleistung, Datum Projektabschluss innerhalb der letzten 10
Jahre, Erfüllung Leistungsprofil/ GWU erfüllt / Auftraggeber,
Ansprechpartner, Telefon.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Vertragserfüllungsbürgschaft

in Höhe von 8 v.H. der Brutto-Auftragssumme

Bürgschaft für Mängelansprüche

in Höhe von 5 v.H. der Brutto-Abrechnungssumme
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlungsbedingungen gemäß Vergabeunterlagen
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerische Haftung aller Gemeinschaftsmitglieder

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [12]2021/S 223-588133
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29/08/2022
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Wir weisen darauf hin, dass die VO (EU) 2022/576 zur Änderung der VO
(EU) Nr. 833/2014 Anwendung findet und Unternehmen, die den
Sanktionsmaßnahmen in Art. 5k der VO (EU) 2022/576 unterfallen, aus dem
Vergabeverfahren ausgeschlossen werden.

Ab dem 19.04.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO sowie größer 50.000
Euro nur noch die Übermittlung von Angeboten/Teilnahmeanträgen über das
Vergabeportal der Deutschen Bahn AG zulässig.

Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingung neben den
unter III.1.1 bis III.1.3 genannten Erklärungen/Nachweisen folgende
weitere Erklärungen/Nachweise erforderlich:

Erklärung, ob und in wieweit wir mit dem/den unten genannten weiteren
vom AG für dieses Projekt beauftragten Unternehmen verbunden
(gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne § 18 AktG /
verwandtschaftlich) oder wirtschaftlich abhängig sind. Bei
Bietergemeinschaften gilt diese Verpflichtung bezogen auf jedes
einzelne Gemeinschaftsmitglied.

1. Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH

2. BIGUS GmbH - Beratende Ingenieure für Geotechnik und Umweltschutz
GmbH

Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen,
die unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros
erstellt wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem
Ingenieurbüro eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche
Verbundenheit oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für
Geschäftspartner (
[13]https://www.deutschebahn.com/de/konzern/konzernprofil/compliance/ge
schaeftspartner/verhaltenskodex-1191674 )

oder die BME-Verhaltensrichtlinie
([14]https://www.bme.de/initiativen/compliance/bme-compliance-initiativ
e/) oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen
vergleichbare Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird.

Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein
Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

Auflistung nach o. g. Reihenfolge in einer Anlage kurz und prägnant
zusammengefasst. Nur diese Informationen werden für die Bieterauswahl
berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.

Alle unter III.1.1 bis III.1.3 und VI.3 geforderten
Erklärungen/Nachweise sind im Offenen Verfahren mit dem Angebot und bei
einem Aufruf zum Teilnahmewettbewerb mit dem Teilnahmeantrag
vorzulegen.

Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so
rechtzeitig zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung
interner Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens sechs Tage
vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der
Teilnahmeanträge möglich ist. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht
rechtzeitig gestellte Fragen gar nicht oder innerhalb von weniger als
sechs Tagen vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur
Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.

Bei Abgabe eines Teilnahmeantrages oder Angebots, in Form einer
Bietergemeinschaft, sollten sich die Bietergemeinschaften vorab im
Vergabeportal der DB AG registrieren lassen. Die Teilnahme am Verfahren
setzt die unveränderte Zusammensetzung der im Teilnehmerwettbewerb
zugelassenen Bietergemeinschaften voraus. Der Zusammenschluss der im
Teilnehmerwettbewerb zugelassenen Einzelbieter zu Bietergemeinschaften
ist nicht zulässig.

Die Beschaffende Stelle behält sich vor, ohne weitere Verhandlungen auf
eines der eingegangenen Angebote den Zuschlag zu erteilen. Im Falle von
Verhandlungen erfolgen diese nur mit den Bietern, welche die
wirtschaftlichsten Angebote auf Grundlage aller Zuschlagskriterien
unterbreitet haben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst
nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§
134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt
ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von
10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum
Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3,
Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB
genannten Fristen verwiesen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/07/2022

References

6. mailto:lisa.aberle@deutschebahn.com?subject=TED
7. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
8. https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/882fb942-b4cf-4818-96fb-b02a179e9cb6
9. mailto:anke.winzer@deutschebahn.com?subject=TED
10. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
11. https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/882fb942-b4cf-4818-96fb-b02a179e9cb6
12. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:588133-2021:TEXT:DE:HTML
13. https://www.deutschebahn.com/de/konzern/konzernprofil/compliance/geschaeftspartner/verhaltenskodex-1191674
14. https://www.bme.de/initiativen/compliance/bme-compliance-initiative/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau