Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Mainz - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021091509113212135 / 466334-2021
Veröffentlicht :
15.09.2021
Angebotsabgabe bis :
11.10.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
90700000 - Dienstleistungen im Umweltschutz
DE-Mainz: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 179/2021 466334

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landesamt für Umwelt
Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Straße 7
Ort: Mainz
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat 13
E-Mail: [6]haushalt@lfu.rlp.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.lfu.rlp.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHY
M3H/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHY
M3H
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung zur Bestimmung von organischen Spurenstoffen in
Fließgewässern und Schwebstoffen im Zeitraum 2022 bis 2026
Referenznummer der Bekanntmachung: LfU_13_22/2021
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Landesamt für Umwelt des Landes Rheinland-Pfalz (LfU), welches hier
als Auftraggeber (AG) auftritt, untersucht auf Basis der
Wasserrahmenrichtlinie (Richtlinie 2013/39/EU des europäischen
Parlamentes und des Rates vom 12. August 2013 zur Änderung der
Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG) und der Verordnung zum Schutz
von Oberflächengewässern vom 20. Juni 2016 (OGewV) Fließgewässer u.a.
auf organische Spurenstoffe.

Die Messverpflichtungen basieren auf dem Rheinmessprogramm Chemie 2021
- 2026, der Internationalen Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR),
der Internationalen Kommission zum Schutze der Mosel und der Saar
(IKSMS), der Oberflächengewässerverordnung (OGewV) sowie weiterer
Messprogramme im Bereich des Landes Rheinland-Pfalz.

Im Rahmen dieser Messprogramme sollen Oberflächengewässer und
Schwebstoffe auf ausgewählte organische Spurenstoffe analysiert werden.

Das LfU nimmt zusammen mit den Regionalstellen der Struktur- und
Genehmigungsdirektionen Süd und Nord von Rheinland-Pfalz (SGDen) zu
diesen Zwecken regelmäßig Wasser- und Schwebstoffproben. Das LfU
übernimmt hierbei die Koordinierung der Probenahmen und lagert diese
bis zur Analytik in seinen Laboren in Mainz (55116) und Worms (67547).
Da die Labore des LfU nicht auf die Durchführung der gesamten Analytik
eingerichtet ist, muss ein Teil an externe Dritte beauftragt werden.

Ziel ist es, für jedes Los eine Rahmenvereinbarung mit einem externen
Dritten (AN) ab-zuschließen, damit der AG im Rahmen der nachfolgend
beschriebenen Leistungen repräsentative Analysenergebnisse der zu
unter-suchenden Schadstoffe in der Wasserphase und am Schwebstoff
erhält.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter
Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Lose 1-9; vgl. auch Kapitel 3.6 der Anlage 1 der Vergabeunterlagen
(Bewerbungsbedingungen).
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wasser Watchlist Ref.53
Los-Nr.: Los 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Wasserproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 52 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 10

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4a der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der AG behält sich einseitige einjährige Verlängerungsoptionen für die
Jahre 2024, 2025 und 2026 zu gleichbleibenden Konditionen vor. Die
Verlängerungsoptionen müssen vom AG bis spätestens 30.09. des auf das
Verlängerungsjahr vorhergehende Kalenderjahr gezogen werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4a der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wasser IKSR Ref.53
Los-Nr.: Los 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Wasserproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 208 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 76

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4b der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4b der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wasser Dioxine Ref.53 / RGS
Los-Nr.: Los 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Wasserproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 91 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 28

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4c der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2024
Ende: 31/12/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4c der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wasser OGewV Ref.53
Los-Nr.: Los 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Wasserproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 208 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 29

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4d der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4d der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wasser IKSR RGS
Los-Nr.: Los 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Wasserproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 39 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 162

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4e der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4e der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schwebstoffe Dioxine
Los-Nr.: Los 6
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Schwebstoffproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 78 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 28

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4f der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4f der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schwebstoffe IKSR
Los-Nr.: Los 7
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Schwebstoffproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 78 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 18

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4g der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4g der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schwebstoffe OGewV
Los-Nr.: Los 8
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Schwebstoffproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 78 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 12

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4h der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4h der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schwebstoffe Watchlist
Los-Nr.: Los 9
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz
Leistungsorte/Erfüllungsorte:

- Sitz des Auftragnehmers (AN)

- Laborstandorte des Auftraggebers (AG) in Mainz und Worms

Gerichtsstand:

- Gerichtsstand ist Mainz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvereinbarung zur Analytik von Schwebstoffproben

Maximale Anzahl der jährlichen Proben (Obergrenze): 26 Proben

Maximal Anzahl an Substanzen: 5

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung kann der Anlage 2 und 3a der
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Anzahl der Proben und die zu bestimmenden Substanzen können der
Anlage 4i der Vergabeunterlagen entnommen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Parteien vereinbaren, dass der Leistungsumfang jedes Loses um
zusätzliche zu untersuchende Substanzen nachträglich erweitert werden
kann, soweit gegenseitiges Einvernehmen hierüber hergestellt wird. Die
Erweiterung des Leistungsumfangs setzt zudem voraus, dass die
zusätzlich zu untersuchenden Substanzen eine ähnliche chemische
Struktur wie die in Anlagen 4i der Vergabeunterlagen
(Preisblätter/Substanzübersichten) festgelegten Substanzen aufweisen
müssen und die die Notwendigkeit ihrer Bestimmung bei Abschluss der
Rahmenvereinbarung dem AG noch nicht bekannt war. Die Preisbildung
dieser Artikel erfolgt sodann im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens
zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne Herbeiführung eines neuen
Vergabeverfahrens. Diese Ergänzungen sind ohne Herbeiführung eines
neuen Vergabeverfahrens nur zulässig, wenn der Wert aller Ergänzungen
max. 25 Prozent bezogen auf den ursprünglichen Auftragswert beträgt.

Da nicht auszuschließen ist, dass sich die Probenanzahl während der
Vertragslaufzeit erhöht, wird hiermit vereinbart, dass in solchen
Fällen nach Herstellung des gegenseitigen Einvernehmens der
Vertragsparteien die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Obergrenzen
auf Basis der bestehenden Pauschalsätze und des bestehenden Ver-trages
aufzustocken. Aufstockungen sind in Ihrer Gesamtheit bis maximal 50
Prozent, bezogen auf das Gesamtvolumen der Probenanzahl je Los, ohne
Durchführung eines neuen wettbewerblichen Vergabeverfahrens möglich.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Jedes Los ist für sich eine geschlossene Leistungseinheit und muss
komplett vom Bieter erbracht werden.

Das Anbieten einzelner Lose ist zugelassen. Die Angebotsabgabe je Los
ist bindend.

Die Vergabe der Lose an verschiedene Bieter ist möglich.

Mögliche Rabattgewährungen des Bieters, welche dem Auftraggeber im
Falle einer Gesamtvergabe oder Vergabe mehrerer Lose gewährt werden,
sind im Anschreiben nachvollziehbar und klar anzubieten. Die
Rabattierungen können jedoch nur dann berücksichtigt werden, wenn der
Bieter, welcher die Rabattierung angeboten hat, in allen betroffenen
Losen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Eine
Gesamtbetrachtung erfolgt nicht

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit
bestätigt der Bieter in Form einer Eigenerklärung gemäß Anlage 6, dass:

1) er über einschlägige analy-tische Erfahrung in Bezug auf die
Analytik der in dieser Ausschreibung und je Los beschriebenen
Einzelsubstanzen in Oberflächenwässern und/oder Schwebstoffen im Rahmen
der geforderten Bestimmungsgrenzen verfügt.

Zum Nachweis dieses Eignungskriteriums muss der Bieter je angebotenem
Los mindestens zwei (2) mit dem hier ausgeschriebenen
Auftragsgegenstand vergleichbare Referenzprojekte mit seinem Angebot
einreichen. Vergleichbar sind insbesondere solche Referenzen, die die
nachfolgenden Bedingungen erfüllen:

a) Vertragsende nach dem 01.01.2018

b) Vertragsvolumen vergleichbar mit dem hier gegenständlichen
jährlichen Probenvolumen

c) abgeschlossen oder Vertragsbeginn vor 08/2020

d) vergleichbar mit den hier je Los gegenständlichen Substanzen bzw.
der angebotenen Analyseverfahren und Bestimmungsgrenzen

Die Referenznachweise müssen mindestens folgende Mindestangaben
beinhalten:

I) Auftraggeber

II) Gesamtwert

III) Beginn

IV) Vertragslaufzeit

V) Substanzen, Analysemethoden/Analyseverfahren, Bestimmungsgrenzen

Ein Referenzprojekt kann auch mehrere Lose abdecken.

Bei einer Bietergemeinschaft zählt für das Erreichen der Anzahl der
geforderten Referenzen die Gesamtheit der Mitglieder.

2) die von ihm zum Einsatz geplante Person in der Funktion der
Laborleitung über einen Abschluss (Bachelor, Master, Diplom) von einer
(Fach-) Hochschule oder Universität im Studienfeld Chemie verfügt.

Zum Nachweis dieses Eignungskriteriums muss der Bieter ein Scan des
Studiennachweises mit seinem Angebot einreichen.

3) er im Rahmen des geforderten Qualitätsmangemtverfahrens einen
Qualitätsmanagementbeauftragten einsetzen wird, der über die für diese
Aufgabe erforderlichen Qualifikationen verfügt.

Zum Nachweis dieses Eignungskriteriums muss der Bieter im Rahmen der
Angebotsabgabe die von ihm vorgesehen Person namentlich benennen und
mittels eines aussagekräftigen Mitarbeiterprofils vorstellen.

4) er über ausreichende geeignete Laborpersonalkapazitäten sowie
qualitativ / technisch geeignete Gerätschaften zur Erfüllung des
Auftrags - bezogen auf die angebotenen Lose - verfügt.

Zum Nachweis dieses Eignungskriteriums muss der Bieter eine
Kurzdarstellung bzgl. der Anzahl des zum Einsatz geplanten
Laborpersonals und der zum Einsatz kommenden Gerätschaften - bezogen
auf das jeweilige angebotene Los - mit seinem Angebot einreichen (eine
tabellarische Darstellung ist möglich).

5) er im Rahmen der Leistungserbringung ein
Qualitätsmanagementverfahren anwenden wird, das den in der
Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen) geforderten
Anforderungen entspricht.

Zum Nachweis dieses Eignungskriteriums muss der Bieter eine
ausführliche Beschreibung des eingesetzten
Qualitätsmanagementverfahrens mit seinem Angebot einreichen.

6) er die gesamte Leistung / den gesamten Auftrag im eigenen
Unternehmen erbringt oder Teile der Leistung / des Auftrags an
Unterauftragnehmer zu vergeben beabsichtigt. Sofern eine
Unterauftragsvergabe beabsichtigt ist, hat der Bieter die Teile des
Unterauftrags zu benennen. In diesem Zusammenhang wird auf das Kapitel
3.10 und die zugehörigen Anlagen verwiesen.

7) er einer Kontrolle / Begehung seiner zum Einsatz kommenden
Laboratorien durch den Auftraggeber zustimmt. Die Kontrolle /
Begehungen bezieht sich auf die technische Leistungsfähigkeit, die
Untersuchungsmöglichkeit und die Vorkehrungen im Rahmen des
Qualitätsmanagementverfahrens. Sofern der Bieter den Einsatz von
Unterauftragnehmern plant, bezieht sich die Kontrolle / Begehung auch
auf diese Bereiche; hierzu hat der Bieter im Vorfeld seiner
Angebotsabgabe auch die Zustimmung des zum Einsatz geplanten
Unterauftragnehmer einzuholen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen,
dass der Auftraggeber nicht verpflichtet ist eine Kontrolle / Begehung
durchzuführen; sondern der Auftraggeber behält es sich hiermit vor,
eine solche Kontrolle / Begehung unter Einhaltung der wettbewerblichen
Gesichtspunkte durchzuführen. Eine Begehung / Kontrolle kommt nur bei
den Bietern zum tragen, deren Angebote bezuschlagt werden sollen. Eine
generelle Begehung / Kontrolle aller Bieter, welche ein Angebot
abgegeben haben, ist nicht vorgesehen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer verpflichtet sich bei der Ausführung des Auftrages
zur Einhaltung der tariflichen Bestimmungen gemäß der Eigenerklärung
zur Tariftreue, welche er im Rahmen der Ausschreibung abgegeben hat,
vgl. Anlage 7.

Des Weiteren werden die Regelungen in § 7 LTTG RLP Bestandteil des
Vertrages.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Die Notwendigkeit der Länge der Laufzeit besteht darin, innerhalb eines
Messprogramms eine vergleichbare Analytik zu erhalten, was nur dann
möglich ist, wenn während der gesamten Laufzeit das ein und selbe
Analytiklabor die Leistungen erbringt.
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/10/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 08/11/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 11/10/2021
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

An der Angebotsöffnung sind Bieter und Ihre Vertreter nicht zugelassen.

Die Angebotsöffnung erfolgt durch mindestens zwei Mitarbeiter der
Vergabestelle.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

2026
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sämtliche Korrespondenz im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren ist
nur online über die Vergabeplattform unter [10]www.vergabe.rlp.de zu
führen.

Die Vergabeunterlagen sowie die Kommunikation mit den Unternehmen wird
über die vollständig webbasierteE-Vergabeplattform (Vergabemarktplatz
Rheinland-Pfalz) unter der URL [11]www.vergabe.rlp.de im
Internetbereitgestellt bzw. durchgeführt.

Der Zugriff auf die Vergabeunterlagen setzt keine Anmeldung oder
Registrierung voraus. Den Bewerbern /Bietern wird jedoch empfohlen sich
zu registrieren. Registrierte Unternehmen werden per E-Mail informiert,
sobald Aktualisierungen der Vergabeunterlagen auf der o.g.
Vergabeplattform abrufbar sind.

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind bis zum 01.10.2021; 23:59 Uhr
ausschließlich über die elektronische Vergabeplattform
[12]www.vergabe.rlp.de an den Auftraggeber zu richten. Die Unternehmen
sind gehalten, von jedweder anderen Form der Kontaktaufnahme abzusehen.
Der Auftraggeber wird jeden Versuch der Kontaktaufnahme, der nicht über
die Vergabeplattform an den Auftraggeber gerichtet wird, umgehend
zurückweisen. Fragen, die nicht über die elektronische Vergabeplattform
an den Auftraggeber gerichtet werden, wird der Auftraggeber nicht
beantworten.

Der Auftraggeber wird die gestellten Fragen möglichst kurzfristig
beantworten, wobei allen Bietern die gleichen Informationen zeitgleich
zur Verfügung gestellt werden. Soweit dies möglich ist, werden auch
noch später eingehende Fragen beantwortet werden. Die Unternehmen haben
jedoch keinen Anspruch darauf, dass solche Fragen noch vor Ablauf der
Teilnahme- bzw. Angebotsfrist beantwortet werden.

Nebenangebot:

Inhaltliche Nebenangebote sind nicht zugelassen.

Kaufmännische Nebenangebote in Form von SKONTO-Gewährungen gemäß
Preisblatt (Anlage 4) oder Rabattgewährungen im Angebotsanschreiben
(vgl. 3.6 (3) der Anlage 1 der Vergabeunterlagen) sind zulässig.

Bekanntmachungs-ID: CXPDYYHYM3H
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium
für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Postanschrift: Stiftstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [13]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 6131-162234
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsverfahren ist gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) unzulässig, soweit mehr
als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Darüber hinaus wird auf die Rügeobliegenheiten gemäß § 160 Abs. 3 Nr.
1-3 GWB verwiesen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2021

References

6. mailto:haushalt@lfu.rlp.de?subject=TED
7. http://www.lfu.rlp.de/
8. https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHYM3H/documents
9. https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHYM3H
10. http://www.vergabe.rlp.de/
11. http://www.vergabe.rlp.de/
12. http://www.vergabe.rlp.de/
13. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau