Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hannover - Systemberatung und technische Beratung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021091409133010476 / 464696-2021
Veröffentlicht :
14.09.2021
Angebotsabgabe bis :
11.10.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72220000 - Systemberatung und technische Beratung
48000000 - Softwarepaket und Informationssysteme
DE-Hannover: Systemberatung und technische Beratung

2021/S 178/2021 464696

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: enercity Netz GmbH
Postanschrift: Auf der Papenburg 18
Ort: Hannover
NUTS-Code: DE92 Hannover
Postleitzahl: 30459
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf
E-Mail: [6]markus.jost@enercity.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.enercity.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YM0RE0Z/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YM0RE0Z
I.6)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme
sowie Energiedienstleistungen aller Art

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abschluss einer Rahmenvereinbarung zum Eintritt in ein VMware
Enterprise License Agreement (ELA)
Referenznummer der Bekanntmachung: 10488925
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72220000 Systemberatung und technische Beratung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Abschluss einer Rahmenvereinbarung zum Eintritt in ein VMware
Enterprise License Agreement (ELA), Überführung der genutzten Lizenzen
sowie Erweiterung im Client-Umfeld.

Zudem sollen im Rahmen der Laufzeit des ELA Beratungsleistungen für das
Produkt VMware auf Abruf erbracht werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE929 Region Hannover
Hauptort der Ausführung:

enercity Netz GmbH Auf der Papenburg 18 30459 Hannover
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abschluss einer Rahmenvereinbarung zum Eintritt in ein VMware
Enterprise License Agreement (ELA), Überführung der genutzten Lizenzen
sowie Erweiterung im Client-Umfeld.

Zudem sollen im Rahmen der Laufzeit des ELA Beratungsleistungen für das
Produkt VMware auf Abruf erbracht werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Verfahrenshinweis: Der Auftraggeber behält sich ausdrücklich das Recht
vor auf Grundlage der Erstangebote die Aufträge zu vergeben (vgl. § 15
Abs. 4 SektVO), die Durchführung von Verhandlungen

Über den Vertragsgegenstand ist nach dem aktuellen Stand nicht
vorgesehen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die unter III.1.1) - III.1.3) verlangten Erklärungen und Nachweise sind
ausschließlich unter Verwendung der zur Erstellung eines
Teilnahmeantrages zur Verfügung gestellten Formblätter zu erbringen.

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den
Bewerber/Bewerbergemeinschaften einzureichen:

1) Aktuelle Wirtschaftsauskunft einer anerkannten Auskunftsdatei, z.B.
Creditreform (nicht älter als 6 Monate,Stichtag: Schlusstermin für die
Abgabe der Teilnahmeanträge) - oder, falls nicht vorhanden - eine
Auskunft eines zuständigen Kreditinstituts und ein aktueller
Handelsregisterauszug (nicht älter als 6 Monate, Stichtag:
Schlusstermin für die Abgabe der Teilnahmeanträge),

2) Erklärungen, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 und 124 GWB
vorliegen,

3) Erklärung, dass die Vorgaben des §§ 4 und 5 Niedersächsisches
Tariftreue- und Vergabegesetz sowie die Vorgaben des MiLoG eingehalten
werden,

Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund einen geforderten
Nachweis nicht beibringen, so kann er seine Leistungsfähigkeit durch
Vorlage anderer, vom Auftraggeber für geeignet erachteter Belege
nachweisen.

Die Anforderung weiterer Eigenerklärungen und Bescheinigungen behält
sich der Auftraggeber für am Ende des Teilnahmewettbewerbs ausgewählte
Bieter und etwaige Nachunternehmer mit der Angebotsabgabe auf
gesondertes Verlangen vor.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter III.1.1)-III.1.3) verlangten Erklärungen und Nachweise sind
ausschließlich unter Verwendung der zur Erstellung eines
Teilnahmeantrages zur Verfügung gestellten Formblätter zu erbringen.

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den
Bewerber/Bewerbergemeinschaften einzureichen:

Die Nachweise und Erklärungen sind bei Bewerbergemeinschaften von allen
Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft zu erbringen. Der/die
Bewerber/Bewerbergemeinschaft kann sich bei der Erfüllung der
Eignungsanforderungen gemäß Ziffer III.1.1) Nr. 4); III.1.2) und
III.1.3) der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen (Eignungsleihe).
Soweit die Bewerber/Bewerbergemeinschaften zum Nachweis der eigenen
Eignung auf andere Unternehmen verweisen, müssen sie diese anderen
Unternehmen bereits im Teilnahmeantrag mit Namen und Anschrift
benennen. Außerdem ist auf den jeweiligen Formblättern für die
Eignungsnachweise im Einzelnen deutlich zu machen, welche Angaben von
diesem/diesen anderen Unternehmen stammen. Die
Bewerber/Bewerbergemeinschaften müssen in diesem Fall außerdem
nachweisen, dass sie auf die Mittel des/der anderen Unternehmen
tatsächlich zugreifen können. Dieser Nachweis erfolgt durch die Vorlage
einer Eigenerklärung (Verpflichtungserklärung) des/der anderen
Unternehmen(s), in welcher diese(s) sich für den Fall der Erteilung des
Zuschlags an den/die betreffende(n) Bewerber/Bewerbergemeinschaft(en)
gegenüber diesem/n unwiderruflich verpflichtet/n, die erforderlichen
Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung zu stellen. Die
Verpflichtungserklärung ist im Fall der Eignungsleihe mit dem
Teilnahmeantrag vorzulegen. Ist beabsichtigt, Teile der Leistung von
Nachunternehmern ausführen zu lassen, ohne dass sich der Bewerber/ die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der Eignung auf den oder die
Nachunternehmer beruft, müssen die Bewerber/Bewerbergemeinschaften in
ihrem Teilnahmeantrag die Art und den Umfang der von dem/den
Nachunternehmer(n) übernommenen Teilleistungen zweifelsfrei angeben und
die Nachunternehmer namentlich und mit Anschrift benennen. Die
Bewerber/Bewerbergemeinschaften müssen außerdem nachweisen, dass sie
auf die Mittel des/der Nachunternehmer(s) tatsächlich zugreifen können.
Dieser Nachweis erfolgt durch die Vorlage einer Eigenerklärung
(Verpflichtungserklärung) des/der Nachunternehmer(s), in welcher dieser
sich für den Fall der Erteilung des Zuschlags an den/die betreffende(n)
Bewerber/ Bewerbergemeinschaft(en) gegenüber diesem/n unwiderruflich
verpflichtet, seine Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung
zu stellen. Die Verpflichtungserklärung ist in diesem Fall (im
Gegensatz zum Fall der Eignungsleihe) erst auf Verlangen des
Auftraggebers vorzulegen. Der Auftraggeber wird von dem für den
Zuschlag vorgesehenen Bewerber vor Zuschlagserteilung unter
Fristsetzung von sämtlichen Nachunternehmern darüber hinaus die
Erklärungen nach Ziff. III.1.1.) 1.) bis 9.) anfordern. Werden diese
Unterlagen nicht vorgelegt, wird das Angebot ausgeschlossen.

1) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers bzw. der einzelnen
Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft der Geschäftsjahre 2018 bis 2020,

2) ggf. Bewerbergemeinschaftserklärung,

3) ggf. Erklärung zum Nachunternehmereinsatz,

4) ggf. Nachunternehmerverpflichtungserklärung.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter III.1.1) - III.1.3) verlangten Erklärungen und Nachweise sind
ausschließlich unter Verwendung der zur Erstellung eines
Teilnahmeantrages zur Verfügung gestellten Formblätter zu erbringen.

Folgende Erklärungen und Nachweise sind von den
Bewerber/Bewerbergemeinschaften einzureichen:

1) Nachweis des Partnerstatus "VMware Master Services Competency
Digital Workspace"

2) Eigenerklärung Sprachkenntnis der eingesetzten Mitarbeiter
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

zu 2) Sämtliche eingesetzte Mitarbeitender müssen über Kenntnisse der
deutschen Sprache mindestens im Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens für Sprachen (GER) verfügen. Sämtliche Kommunikation
mit Ansprechpartnern des Auftraggebers in muss deutscher Sprache
erfolgt.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

siehe Vergabeunterlagen
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass die Bildung einer
Bietergemeinschaft unzulässig ist, sofern damit eine

wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung gemäß § 1 GWB getroffen wird.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Abwicklung des Verfahrens sowie die Vergabe des Auftrags erfolgt
unter Ausschluss des UN Kaufrechtsabkommens.

Die gesamte Abwicklung erfolgt in deutscher Sprache. Schriftverkehr und
Verhandlungen werden in deutscherSprache geführt. Die Projektsprache
ist deutsch. Sämtliche Unterlagen, Protokolle, Dokumentationen
undKorrespondenzen sind in deutscher Sprache zu erstellen bzw.
durchzuführen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/10/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um einen Teilnahmewettbewerb
nach der Sektorenverordnung. Der unter IV.2.2) genannte Abgabetermin
bezieht sich ausschließlich auf die Abgabe der Teilnahmeanträge.

Der Auftraggeber hat für die Einreichung der Teilnahmeanträge
Formblätter erstellt. Zur Abgabe eines Teilnahmeantrags sind zwingend
die Formblätter zu verwenden. Diese stehen unter dem unter v. g. Ziffer
I.3) genannten Link zum Download zur Verfügung.

Nur die Informationen entsprechend der voranstehenden Vorgaben
(Formblätter für Teilnahmeantrageinschließlich ggfs. dort erwähnter
Anlagen) werden für die Auswahl der Bewerber zugrunde gelegt.
Darüberhinausgehende Unterlagen bleiben unberücksichtigt.
Bewerberfragen können nur über die Vergabeplattform(siehe Link unter v.
g. Ziffer I.3) gestellt werden. Bewerberfragen, die nach dem 06.09.2021
eingehen, werden nicht mehr beantwortet.

Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über die Vergabeplattform
(siehe Link unter v. g. Ziffer I.3). Der Auftraggeber behält sich vor,
unvollständige Teilnahmeanträge vom weiteren Verfahren auszuschließen
oder einmalig § 51 (2) SektVO anzuwenden.

Die vollständigen Teilnahmeanträge werden auf die Erfüllung der
geforderten Nachweise geprüft. Die geeigneten und ausgewählten Bewerber
werden zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.

Die übrigen Bewerber scheiden aus dem weiteren Verfahren aus.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YM0RE0Z
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim niedersächsischen
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Regierungsvertretung
Lüneburg
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21399
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +49 413115-2943
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst
nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§
134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt
ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von
10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind -bis zum
Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3,
Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB
genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim niedersächsischen
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Regierungsvertretung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21399
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer@mv.niedersachsen.de
Fax: +49 413115-2943
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/09/2021

References

6. mailto:markus.jost@enercity.de?subject=TED
7. http://www.enercity.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YM0RE0Z/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YM0RE0Z
10. mailto:vergabekammer@mw.niedersachsen.de?subject=TED
11. mailto:vergabekammer@mv.niedersachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau