Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Nordhausen - Betrieb einer Mülldeponie
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021021909200286530 / 86461-2021
Veröffentlicht :
19.02.2021
Angebotsabgabe bis :
13.04.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
90530000 - Betrieb einer Mülldeponie
DE-Nordhausen: Betrieb einer Mülldeponie

2021/S 35/2021 86461

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landkreis Nordhausen, Landratsamt
Postanschrift: Grimmelallee 23
Ort: Nordhausen
NUTS-Code: DEG07 Nordhausen
Postleitzahl: 99734
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Ausschreibungs-u. Vergabestelle
E-Mail: [6]vergabestelle@lrandh.thueringen.de
Telefon: +49 36319111506
Fax: +49 36319111549
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.landratsamt-nordhausen.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-177a4ab4d88-38f07a5d
8513040e
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Abfallbewirtschaftung und Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Landkreises Nordhausen Bewirtschaftungsleistungen
Abfallwirtschaftszentrum Nentzelsrode
Referenznummer der Bekanntmachung: 8-5/21EU
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90530000 Betrieb einer Mülldeponie
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bewirtschaftungsleistungen für das Abfallwirtschaftszentrum
Nentzelsrode des Landkreises Nordhausen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG0 Thüringen
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort ist das Abfallwirtschaftszentrum Nentzelsrode

An der B4

99735 Kleinfurra, Landkreis Nordhausen

DEUTSCHLAND
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ausgeschrieben werden die Leistungen der Bewirtschaftung des
Abfallwirtschaftszentrums (AWZ) Nentzelsrode des Landkreises
Nordhausen. Hierzu gehören v.a. bewirtschaftungsspezifische Leistungen,
wie insbesondere Eingangskontrolle der Abfallanlieferungen, Verwiegung,
Kontrolle und Einbau von Abfällen, Errichtung und Unterhaltung der
Polderinfrastruktur, Bewirtschaftung der Zwischenlager, Betrieb der
Kleinanliefererstation. Hinzu kommen verwaltungstechnische Leistungen
wie Gebührenermittlung, Kassenführung, Erfassen und Verwalten von
Stammdaten im EDV-System, Führen aller Nachweise gemäß DepV und
NachweisV, Kontrolle der Deponie und Zwischenlager, Vermessung der
Ablagerungsfläche, Reklamationsbearbeitung, Öffentlichkeitsarbeit und
Nebenleistungen wie u.a. die Unterhaltung der Betriebsflächen, Pflege
und Instandsetzung der überlassenen Gebäude, Ausrüstungsgegenstände,
Mess- und Regeltechnik, Sicherheit des AWZ, Überwachung, Pflege und
Unterhaltung des Altstandortes.

Das Leistungsspektrum ist in Teil II Leistungsbeschreibung
ausführlich dargestellt.

Hierzu gehören in erster Linie bewirtschaftungsspezifische Leistungen,
wie insbesondere Eingangskontrolle der Abfallanlieferungen, Verwiegung
der Abfälle, Kontrolle und Einbau der Abfälle zur Beseitigung, Einbau
von Abfällen zur Verwertung, Errichtung und Unterhaltung der
Polderinfrastruktur, Bewirtschaftung der Zwischenlager, Betrieb der
Kleinanliefererstation.

Hinzu kommen verwaltungstechnische Leistungen wie insbesondere
Gebührenermittlung, Vorbereitung der Gebührenbescheide, Kassenführung,
Erfassen und Verwalten aller Stammdaten im EDV-System, Führen aller
Nachweise gemäß der DepV und Nachweisverordnung, Information,
Dokumentation und Kontrolle der Deponie und Zwischenlager, Vermessung
der Ablagerungsfläche, Betriebsführung und Arbeitsorganisation sowie
Reklamationsbearbeitung und Öffentlichkeitsarbeit.

Als Nebenleistungen sind insbesondere die Unterhaltung der Betriebs-,
Verkehrs- und Nebenflächen, Betrieb, Pflege und Instandsetzung der
überlassenen Gebäude, Gebäudeteile, Einrichtungen,
Ausrüstungsgegenstände, Mess- und Regeltechnik etc., Gewährleistung der
Sicherheit des AWZ, Überwachung, Pflege und Unterhaltung des
Altstandortes durchzuführen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2021
Ende: 31/05/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Als Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung wird vorliegend die
Eintragung des jeweiligen Unternehmens im einschlägigen Berufs- oder
Handelsregister, für den Fall, dass das Unternehmen von Rechts wegen
dort eingetragen werden kann, verlangt.

Mit dem Angebot sind für den Bieter bzw. die Mitglieder einer
Bietergemeinschaft aktuelle Auszüge (max. 6 Monate alt) aus dem Berufs-
oder Handelsregister hochzuladen.

Mit dem Angebot sind aktuelle Auszüge (max. 6 Monate alt) aus dem
Berufs- oder Handelsregister auch für Unterauftragnehmer oder andere
zur Eignungsleihe eingesetzte Dritte vorzulegen, welche Leistungen der
Verwaltung, Verwiegung, Kontrolle und Zuordnung sowie des Einbaus von
Abfällen oder den Betrieb der Kleinanliefererstation übernehmen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren

Hierzu sind Erklärungen zum Gesamtumsatz in den letzten 3
Geschäftsjahren zu machen (grds. Jahre 2018, 2019 und 2020, sofern das
Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, für 2020 sind ggf.
vorläufige Zahlen anzugeben).

Mit dem Angebot sind diese Umsatzangaben für den Bieter und die
Mitglieder einer Bietergemeinschaft nach Formular 6 einzureichen.

Mit dem Angebot sind entsprechende Erklärungen auch für
Unterauftragnehmer und andere zur Eignungsleihe eingesetzte Dritte,
welche Leistungen der Verwaltung, Verwiegung, Kontrolle und Zuordnung
sowie des Einbaus von Abfällen oder des Betriebes der
Kleinanliefererstation erbringen, zu übermitteln.

2. Betriebshaftpflichtversicherung

Die Bieter und diejenigen dritten Unternehmen, welche Leistungen der
Verwiegung, Kontrolle, Zuordnung und des Einbaus von Abfällen erbringen
oder die Kleinanliefererstation betreiben, müssen über einen den
nachfolgenden Anforderungen entsprechenden Versicherungsschutz im Sinne
einer Betriebshaftpflichtversicherung verfügen oder eine entsprechende
Erhöhung und Anpassung dieser Versicherung auf den geforderten
Mindestbetrag belegen.

Mit dem Angebot haben Bieter und Mitglieder von Bietergemeinschaften
sowie eingesetzte Dritte /Unterauftragnehmer hierzu Bestätigungen ihrer
Versicherungsinstitute über das Bestehen eines entsprechenden
Versicherungsschutzes im oben geforderten Umfang oder über die
Bereitschaft zur Anpassung des Versicherungsschutzes an die geforderten
Mindestsummen einzureichen. Hierzu können Bescheinigungen der
Versicherungsinstitute (nicht älter als 6 Monate) verwendet werden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderungen an die Deckungssumme der
Betriebshaftpflichtversicherung im Sinne von 2.:

Als Mindestanforderung wird für den Bieter/die Bietergemeinschaft eine
Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 2,5 Mio.
EUR für Personen-/Sachschäden verlangt, jeweils bezogen auf den
einzelnen Schadensfall bei einfacher Maximierung für alle Fälle eines
Jahres.

Für eingesetzte dritte Unternehmen/Unterauftragnehmer, welche den
Einbau von Abfällen vornehmen, muss die Deckungssumme der
Betriebshaftpflichtversicherung mindestens 2 Mio. EUR betragen bzw. an
diese Höhe angepasst werden.

Bei anderen eingesetzten Dritten/Unterauftragnehmern, welche Leistungen
der Verwaltung, Verwiegung, Kontrolle und Zuordnung von Abfällen oder
des Betriebes der Kleinanliefererstation erbringen, muss die
Deckungssumme der Betriebshaftpflichtversicherung mindestens 1 Mio. EUR
betragen bzw. an diese Höhe angepasst werden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter/die Bietergemeinschaft muss über Erfahrungen in der
Erbringung von vergleichbaren Leistungen verfügen oder sich insoweit
auf die Erfahrungen Dritter gem. § 37 VgV berufen können. In diesem
Fall müssen die eingesetzten Dritten/Unterauftragnehmer über
Erfahrungen in der Erbringung von vergleichbaren Leistungen wie
dargestellt verfügen. Als vergleichbare Erfahrungen wird der Betrieb
einer privaten oder öffentlichen Übertagedeponie gem. DepV erachtet.

Mit dem Angebot haben Bieter/Bietergemeinschaften eine Erklärung nach
Formular 7 mit Angaben zu erbrachten Leistungen in diesem Sinne
hochzuladen mit Angabe mindestens einer vergleichbaren Leistung aus den
letzten 5 Jahren und Bezeichnung

der erbrachten Leistungen,

des Leistungszeitraumes sowie

der Auftraggeber / Empfänger der Leistungen.

Mit dem Angebot sind solche Referenzen nach Formular 7 auch für
Unterauftragnehmer bzw. die Dritten, auf die sich der Bieter für die
nachzuweisenden Referenzleistungen nach § 37 VgV beruft, anzugeben.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Als Mindestanforderung wird der Nachweis einer Referenz aus den letzten
5 Jahren verlangt.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer muss sicherstellen, dass das eingesetzte
Leitungspersonal der Deponie stets über einen aktuellen Nachweis (nicht
älter als 2 Jahre) über seine Teilnahme an einem Lehrgang nach Anhang 5
Nr. 9 DepV verfügt. Das Leitungspersonal hat regelmäßig alle zwei Jahre
an einem Lehrgang teilzunehmen. Sofern der Bieter bzw. sein Personal
nicht bereits über einen Nachweis verfügt, hat er zu gewährleisten,
dass die eingesetzten Leitungsperson/en bis zum Ende des Jahres 2021 an
einem Lehrgang teilgenommen haben.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/04/2021
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/04/2021
Ortszeit: 09:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Vorliegen von Ausschlussgründen im Sinne von §§ 123 und 124 GWB
beurteilt die Vergabestelle gem. §§ 42, 48 VgV anhand der für

Bieter und

Mitglieder einer Bietergemeinschaft und

Unterauftragnehmer, welche Leistungen der Verwaltung, Verwiegung, der
Kontrolle und Zuordnung sowie des Einbaus von Abfällen oder des
Betriebes der Kleinanliefererstelle erbringen sollen, Grds. mit dem
Angebot einzureichenden Eigenerklärungen gemäß Formular 1 und 2 zum
Angebotsvordruck in Teil III. Sie behält sich vor, bei begründeten
Zweifeln an der Belastbarkeit der Eigenerklärungen nach den Formularen
1 und 2 Bestätigungen der zuständigen Sozialversicherungsträger sowie
der zuständigen Finanzämter bei den Unternehmen anzufordern und die
Vorlage eines Bundeszentralregisterauszuges zu verlangen.

Bieter und Bietergemeinschaften haben zudem mit dem Angebot eine
Übersicht über die Leistungsteile, für welche Dritte in die
Leistungserbringung einbezogenen werden (Unterauftragnehmer,
Eignungsleiher) zu übermitteln und die Dritten, soweit bekannt, zu
benennen. Für solche vorgesehenen Dritten und Unterauftragnehmer werden
überdies mit dem Angebot auch sog. Verpflichtungserklärungen abgefragt,
mit denen die Unternehmen verbindlich bestätigen, dass sie dem Bieter
für den Fall der Zuschlagserteilung die bezeichneten Fähigkeiten und
Mittel zur Verfügung stellen bzw. die Leistung erforderlichenfalls
selbst erbringen. Soweit der Bieter die Kapazitäten eines anderen
Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch nimmt, haftet er gemeinsam
mit diesem Unternehmen für die Auftragsausführung. Mit dem Angebot hat
dieses Unternehmen ebenfalls eine Verpflichtungserklärung
einschließlich Erklärung über die gemeinsame Haftung zusammen mit dem
Bieter für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der
Eignungsleihe nach Formular 5 in Teil III (Angebotsvordruck) abzugeben.

Vom Bestbieter wird die Vergabestelle die nach ThürVgG erforderlichen
Erklärungen zur Arbeitnehmervergütung, zur Beachtung der
ILO-Kernarbeitsnormen, zum Einsatz von Nachunternehmern sowie
Kontrollen und Sanktionen nach ThürVgG abfordern. Diese sind innerhalb
von wenigen Tagen (vss. 3 bis 7 Tagen) nach Aufforderung der
Vergabestelle zu übermitteln. Formulare hierfür sind mit den
Vergabeunterlagen eingestellt.

Weitere Hinweise:

Bieter und Bietergemeinschaften sowie weitere Beteiligte aus
EU-Ländern, in denen die geforderten Nachweise nicht erteilt werden,
haben auf Aufforderung gleichwertige Nachweise bzw. gleichwertige
Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetzung
übermitteln.

Beigebrachte Nachweise/Bescheinigungen müssen gültig sein. Soweit sie
keine bestimmte Gültigkeitsdauer aufweisen, dürfen sie, gerechnet bis
zum Ablauf der Angebotsfrist, nicht älter als 6 Monate sein.
Eigenerklärungen müssen konkret für das vorliegende Vergabeverfahren
abgegeben werden, dies gilt auch für eine EEE, es sei denn, das
Unternehmen verfügt über eine EEE, in der dieselben Angaben enthalten
sind, welche im vorliegenden Verfahren abgefragt werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Thüringer
Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Thüringer
Landesverwaltungsamt,
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361573321254
Fax: +49 361573321059
Internet-Adresse: [11]www.thueringen.de/th3/tlvwa/vergabekammer/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bitte beachten Sie für die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrages die
Voraussetzungen ins-besondere des § 160 GWB. Insofern weisen wir
insbesondere darauf hin,

dass ein Antrag nach § 160 Abs. 3 GWB bei der Vergabekammer
unzulässig ist, sofern der geltend gemachte Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und
bei der Vergabestelle nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen
gerügt wurde, ebenso wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind,

dass das Verfahren vor der Vergabekammer für die unterliegende Partei
kostenpflichtig ist,

dass der Bieter wegen der Möglichkeit der Durchführung eines
Nachprüfungsverfahrens mit Akteneinsichtsrechten aller Beteiligten nach
§ 165 Abs. 1 GWB damit rechnen muss, dass sein Angebot von den
Beteiligten bei der Vergabekammer eingesehen wird. Daher liegt es in
seinem Interesse, schon in seinen Angebotsunterlagen auf wichtige
Gründe, die die Vergabekammer nach § 165 Abs. 2 GWB veranlassen können,
die Einsicht in die Akte zu versagen, hinzuweisen und diese in seinen
Angebotsunterlagen entsprechend kenntlich zu machen (Geheimnisse,
insbesondere Fabrikations-, Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse). Zur
Durchsetzung seiner Rechte muss sich der Bieter in einem solchen Fall
an die Vergabekammer wenden.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Landkreis Nordhausen, Landratsamt,
Kommunalaufsicht
Postanschrift: Grimmelallee 23
Ort: Nordhausen
Postleitzahl: 99734
Land: Deutschland
E-Mail: [12]hlorek@lrandh.thueringen.de
Telefon: +49 36319111900
Internet-Adresse: [13]http://www.landratsamt-nordhausen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/02/2021

References

6. mailto:vergabestelle@lrandh.thueringen.de?subject=TED
7. http://www.landratsamt-nordhausen.de/
8. https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-177a4ab4d88-38f07a5d8513040e
9. http://www.evergabe.de/
10. mailto:vergabekammer@tlvwa.thueringen.de?subject=TED
11. http://www.thueringen.de/th3/tlvwa/vergabekammer/
12. mailto:hlorek@lrandh.thueringen.de?subject=TED
13. http://www.landratsamt-nordhausen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau