Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Duisburg - Laufkräne
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101609361620392 / 491523-2020
Veröffentlicht :
16.10.2020
Angebotsabgabe bis :
12.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
42414200 - Laufkräne
DE-Duisburg: Laufkräne

2020/S 202/2020 491523

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Hafen Duisburg-Rheinhausen GmbH
Postanschrift: Alte Ruhrorter Str. 42-52
Ort: Duisburg
NUTS-Code: DEA12 Duisburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 47119
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Duisburger Hafen AG
E-Mail: [6]Andreas.Keller@duisport.de
Telefon: +49 203/8034237
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.duisport.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E34862669
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E34862669
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Containerportalkran für das Container Terminal Logport VI
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
42414200 Laufkräne
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand dieses Vergabeverfahrens ist die Auslegung, Herstellung,
Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme eines Containerportalkrans
für den Umschlag von Containern bis 45 ft im geplanten trimodalen
KV-Terminals logport VI in Duisburg-Walsum. Im Leistungsumfang müssen
auch die Sachverständigenabnahme mit Probebelastung einschließlich
Prüfgewichten sowie die Schulung und Einweisung des Bedien- und
Wartungspersonals enthalten sein.

Es handelt sich um einen im Freien betriebenen, schienengebundenen,
elektrisch angetriebenen Ausleger-Portalkran für den kontinuierlichen
Containerumschlag, welcher als Einträger-Portalkran mit Unterzug
Laufkatze ausgeführt sein sollte. Der Kran muss 1 über 3,
High-Cube-Container zuzüglich eines Sicherheitsabstandes von 0,5 m
überfahren können und mit einem Teleskop-Spreader ausgerüstet sein.

Neben dem Kran ist ein Ersatzteilpaket anzubieten, das alle aus
Herstellersicht erfahrungsgemäß benötigten Ersatzteile für einen
Betrachtungszeitraum von 5 Jahren enthält.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA12 Duisburg, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Duisburg-Walsum, Rheinkai des logport VI Areals
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Hafen Duisburg-Rheinhausen GmbH (Auftraggeber) plant auf dem direkt
am Rheinufer gelegenen logport VI Areal in Duisburg-Walsum (ehem.
Betriebsgelände der Papierfabrik Walsum) den Bau eines trimodalen
KV-Terminals. Die Hauptaufgabe des Krans besteht im Containerumschlag
von Schiff auf LKW und umgekehrt mit der ggf. notwendigen
Zwischenabstellung auf dem Platz sowie im Direktumschlag von Bahn auf
Bahn und von LKW auf LKW.

Der Kran muss den kontinuierlichen Umschlag von 20 ft, 30 ft, 40 ft und
45 ft Containern ermöglichen.

Die Kranbahn wird bauseits erstellt und vsl. im September 2021 zur
Verfügung stehen. Bei der Auslegung des Krans sind inbesondere die
maximale Belastbarkeit der alten Kaianlagen, die schwankenden
Wasserstände des Rheins sowie der Lärmschutz zu beachten. Die konkreten
Vorgaben sind in den Vergabeunterlagen enthalten.

Der Liefer- und Leistungsumfang umfasst:

1. die technische Auslegung, Berechnung, und Konstruktion,

2. die Fertigung und den Zusammenbau in den Werkstätten des
Herstellers,

3. die Werksprüfungen und Werksabnahmen mit Fertigungskontrollen mit
Erstellung eines Fertigungshandbuches mit Zeugnissen und Zulassungen,

4. die Lieferung, den Transport frei Verwendungsstelle und die
Entladung,

5. die vollständige mechanische und elektrische Montage,

6. die Inbetriebnahme und Erprobung,

7. die Sachverständigenabnahme mit Probebelastung einschl.
Prüfgewichten.

8. die Schulung und Einweisung des Bedien- und Wartungspersonals.

Darüber hinaus ist ein Ersatzteilpaket anzubieten, dass alle
erfahrungsgemäß in einem Betrachtungszeitraum von 5 Jahren
erforderlichen Ersatzteile umfasst. Der Preis des Ersatzteilpaketes ist
Bestandteils des gewerteten Angebotspreises.

Die Lieferung muss in dem Sinne vollständig sein, dass sie alle Teile
und Einrichtungen und Dokumentationsunterlagen umfasst, die für einen
einwandfreien Betrieb, Wartung und Reparatur erforderlich sind.

Die Lieferung des Krans in möglichst großen Komponenten wird gefordert.
Der Auftragnehmer ist verantwortlich für die Lieferung, Versicherung,
Entladung, Montage einschließlich benötigter Autokrane bzw.
Hubarbeitsbühnen, Installation und Prüfung bis zur endgültigen Abnahme
durch den Auftraggeber.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Einhaltung Lieferfrist / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Qualität der angebotenen Komponenten /
Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 50 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 2
Höchstzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bieter haben bereits mit dem Teilnahmeantrag ein vollständiges und
verbindliches Angebot einzureichen. Nach Eignungsprüfung wird unter den
geeigneten Bietern die Zahl der Bieter für die Verhandlungsrunde auf
Grundlage der Angebote reduziert. Hierzu erfolgt eine Auswahl gemäß der
Wertungskriterien Angebotspreis (50 %), Einhaltung Lieferzeit (30 %)
und Qualität der Komponenten (20 %).

Die Vergabestelle behält sich eine direkte Zuschlagserteilung ohne
Durchführung einer Verhandlungsrunde vor.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Eine Förderung im Rahmen des CEF-T-2019-MAP-General call for proposals
ist unter der Referenz 2019-DETM-0085-W beantragt.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nach Anmeldung bei der Vergabestelle kann der Aufstellungsort des Krans
in Duisburg-Walsum selbständig und auf eigenes Risiko besichtigt
werden. Eine befestigte Zufahrt und die Kranbahn werden vsl. erst ab
September 2021 zur Verfügung stehen.

Die Wertungskriterien geben gleichzeitig die Ziele der Auftraggeberin
für dieses Vergabeverfahren wieder. Es soll ein preisgünstiger, schnell
lieferbarer Kran beschafft werden, der in den Einzelkomponenten
möglichst weitgehend die in der Ausrüstungsspezifikation enthaltenen
Qualitätsvorgaben erfüllt. Hintergrund dieser Vorgaben sind die
langjährigen betrieblichen Erfahrungen der Auftraggeberin mit diversen
Krananlagen, die von der Auftraggeberin angestrebte Reduzierung und
Vereinheitlichung der Komponenten/Ersatzteile, die von der
Auftraggeberin angestrebte Vereinheitlichung und Optimierung der
Kranführerarbeitsplätze in ihren Terminals.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung zur Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder
der Handwerksrolle des Sitzes oder Wohnsitzes. Sofern das Angebot in
die engere Wahl kommt, ist diese nach Aufforderung durch die Vergabe
stelle durch den Nachweis der Gewerbeanmeldung, der Eintragung in das
Berufs- oder Handelsregister oder der Handwerksrolle zu ersetzen.

Die Erklärungen müssen in deutscher Sprache verfasst oder ggf. von
einem amtlich anerkannten Übersetzer übersetzt, aktuell sein und noch
den gegenwärtigen Tatsachen entsprechen.

Eignungsnachweise durch Präqualifizierungsverfahren oder Einheitliche
Europäische Eigenerklärung (EEE)werden zugelassen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Eigenerklärung über den jährlichen allgemeinen Gesamtumsatz des
Unternehmens bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre. Der
durchschnittliche Jahresumsatz muss mindestens das Doppelte des
Netto-Angebotspreises betragen Sofern das Angebot in die engere Wahl
kommt, kann die AG verlangen, diese durch eine Bestätigung eines
vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend
testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und
Verlustrechnungen zu ersetzen.

b) Angabe, dass über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren
eröffnet, kein Insolvenzantrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein
Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde.

c) Angabe, dass sich der Bewerber nicht in Liquidation befindet.

d) Erklärung, dass keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die
Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.

e) Erklärung, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und
Abgaben sowie Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung
ordnungsgemäß erfüllt wurden.

f) Erklärung, dass der Bewerber seine Mitarbeiter bei der
Berufsgenossenschaft angemeldet hat.

g) Die Berufshaftpflichtversicherung muss eine Deckungssumme von
mindestens 3 Mio. EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
enthalten.

Eignungsnachweise durch Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)
werden zugelassen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die vorstehend unter a) bis g) geforderten Angaben stellen zugleich die
Mindestanforderung dar.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bieter müssen für den angebotenen Krantyp einen Einsatz im
kontinuierlichen Containerumschlag in einem Hafenbetrieb oder einer
vergleichbaren Einsatzumgebung durch zwei Referenzen nachweisen. Die
Kräne müssen fertiggestellt sein und sich beim Betreiber bereits im
Regelbetrieb befinden. Die Vergabestelle behält sich vor, mit den
Betreibern der Kräne in Kontakt zu treten und die Kräne zu besichtigen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die Referenzen müssen im Gebiet der Europäischen Union liegen.
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Sicherheitsleistung gem. § 18 VOL/B in Höhe von 10 % der
Bruttoauftragssumme für die Vertragserfüllung und 5 % der
Bruttoauftragssumme zur Absicherung der Mängelansprüche nach Abnahme.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlung 100 % nach erfolgreicher Abnahme. Abweichende
Zahlungsbedingungen können in kfm. Nebenangeboten angeboten werden.
Etwaige Vorauszahlungen/Abschlagszahlungen der Auftraggeberin müssen in
diesem Fall durch Vorauszahlungsbürgschaft oder andere belastbare
Sicherheiten abgesichert werden. Ein Anspruch auf Wertung von kfm.
Nebenangeboten besteht nicht.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Bietergemeinschaften müssen eine gesamtschuldnerische Haftung jedes
Mitgliedes der Bietergemeinschaft sicherstellen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen. Vertragsgrundlage werden die VOL/B sowie die
besonderen Vertragsbedingungen (BVB) und die zusätzlichen
Vertragsbedingungen des Auftraggebers zur VOL/B (ZVB) sowie die
Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur
Einhaltung des Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/11/2020
Ortszeit: 16:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Kommunikation bitte ausschließlich über die Bieterkommunikation
innerhalb des eVergabesystems subreportELVIS.

Bei Fragen zur Bedienung der Plattform wenden Sie sich gerne an Herrn
Stefan Ehl, Tel. 0221/98578-58 oder per E-Mail via:

[10]stefan.ehl@subreport.de Es wird darauf hingewiesen, dass allein der
Inhalt der vorliegenden europaweiten Veröffentlichung im Supplement zum
Amtsblatt der EU maßgeblich ist, wenn die Bekanntmachung zusätzlich in
weiteren Bekanntmachungsmedien veröffentlicht wird und der
Bekanntmachungstext in diesen zusätzlichen Bekanntmachungen nicht
vollständig, unrichtig, verändert oder mit weiteren Angaben
wiedergegeben wird.

Für die Erstellung von Angeboten wird keine Vergütung gezahlt. Ein
Anspruch auf Beauftragung besteht nicht. Ein Anspruch auf Wertung von
Nebenangeboten besteht nicht.

Bis zur Auftragsvergabe behält sich die Vergabestelle die jederzeitige
und entschädigungslose Aufhebung des Vergabeverfahrens ohne Angabe von
Gründen vor. Dies gilt inbesondere für den Fall, dass die
Baugenehmigung für das KV-Terminal logport VI nicht erteilt ist oder
kein Zuwendungsbescheid über die beantragten CEF Mittel vorliegt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [11]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211473045
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse: [12]www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag
ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen
Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen(GWB)). Die o. a. Fristen gelten nicht, wenn
der Auftraggeber gemäß § 135 Absatz 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne
vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der
Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes
gestattet ist. Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines
geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und
Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige
Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen
Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist,
kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im
Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung
der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [13]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211473045
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse: [14]www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/10/2020

References

6. mailto:Andreas.Keller@duisport.de?subject=TED
7. http://www.duisport.de/
8. https://www.subreport.de/E34862669
9. https://www.subreport.de/E34862669
10. mailto:stefan.ehl@subreport.de?subject=TED
11. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
12. http://www.bezreg-koeln.nrw.de/
13. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
14. http://www.bezreg-koeln.nrw.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau