Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wiesbaden - Werbe- und Marketingdienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101609270819000 / 490075-2020
Veröffentlicht :
16.10.2020
Angebotsabgabe bis :
13.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79340000 - Werbe- und Marketingdienstleistungen
79341400 - Werbekampagnen
DE-Wiesbaden: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2020/S 202/2020 490075

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Rechtsanwälte SZK für: Rheinhessenwein e. V.
Postanschrift: Bahnhofstr. 38
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DEB3B Alzey-Worms
Postleitzahl: 65185
Land: Deutschland
E-Mail: [6]zweschper@rechtsanwaelteszk.de
Telefon: +49 611/50406358
Fax: +49 611/50406341
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.rechtsanwaelteszk.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E61798338
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: eingetragener Verein
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ermittlung einer Kommunikationsagentur für die Erarbeitung und
Umsetzung eines Kommunikationskonzepts für Weine der g. U. Rheinhessen
2021 ff.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rheinhessenwein e. V. ist die Gemeinschaftswerbung für Deutschlands
größtes Weinbaugebiet. Diese Einrichtung gibt es seit 1961; sie hat
heute 1.550 Mitglieder. Zweck des Vereins ist die Absatzförderung
rheinhessischer Weine. Die Arbeit konzentriert sich auf die
Weinwerbeaktivitäten im Inland.

Mit dem hiesigen Vergabeverfahren soll ein Dienstleistungsauftrag an
eine leistungsfähige Agentur zwecks Erarbeitung und Umsetzung eines
Kommunikationskonzepts für Weine der g. U. Rheinhessen 2021ff. vergeben
werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79341400 Werbekampagnen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
NUTS-Code: DEB RHEINLAND-PFALZ
NUTS-Code: DEB3 Rheinhessen-Pfalz
NUTS-Code: DEB3B Alzey-Worms
Hauptort der Ausführung:

Alzey
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Aufgabenumfang umfasst sämtliche Einzel-Leistungen aus der
Leistungsbeschreibung (Anlage 01) einschließlich aller dort im
Einzelnen beschriebenen Maßnahmen, die durch öffentliche Fördermittel
(z. B. Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz sowie EU-Fördermitteln)
gefördert werden. Der Start der neuen Kommunikationskampagne ist für
Anfang 2021 vorgesehen.

Das Gesamtbudget der auszuschreibenden Agenturleistungen beläuft sich
auf 1. Mio. EUR pro Jahr. Es beinhaltet sowohl das Agenturhonorar als
auch sämtliche projektspezifische Produktionskosten und
Mediaschaltkosten. Hierbei soll ein Mindestwert von 20 % auf die
Produktionskosten fallen. Es besteht die Möglichkeit, das Jahresbudget
mit Hilfe von EU-Fördergeldern (bestenfalls) zu verdoppeln.

Der EU-weite Schwellenwerte für Dienstleistungsaufträge wird
überschritten. Die Pflicht für den Auftraggeber zur Durchführung eines
Vergabeverfahrens folgt hierbei aus dem Fördermittelbescheid.

Für die Vergabe dieser Dienstleistungen wird zunächst ein
Teilnahmewettbewerb (= 1. Stufe des Vergabeverfahrens) durchgeführt, an
das sich in der Angebotsphase ein Verhandlungsverfahren (= 2. Stufe)
anschließt. Durch den EU-weiten Teilnahmewettbewerb sollen geeignete
Büros bzw. Bürogemeinschaften gefunden werden, die an der Übernahme
eines solchen Auftrages interessiert sind.

Es ist vom Auftraggeber beabsichtigt, den Zuschlag im Januar 2021 zu
erteilen. Sodann soll unmittelbar die Leistungserbringung durch den
Zuschlagsbieter erfolgen. Eine zügige Umsetzung aller beauftragten
Leistungen wird vorausgesetzt.

Mit der vorliegenden Bekanntmachung werden den Bewerbern zahlreiche
Anlagen als Download zur Verfügung gestellt, welche auch in der
Leistungsbeschreibung (Anlage 01) benannt sind.

Bietergemeinschaften sind zugelassen. Bietergemeinschaften haben alle
Mitglieder sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigte Vertreterin
oder bevollmächtigten Vertreter für den Abschluss und die Durchführung
des Vertrages zu benennen. Jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft hat
die geforderten Eignungsnachweise und Erklärungen jeweils für sich
vorzulegen. Jedes Mitglied der Bietergemeinschaft muss zudem eine
rechtsverbindliche Erklärung für sich abgeben, wonach im Auftragsfall
eine gesamtschuldnerisch haftende Rechtsform zugesichert wird.

Will sich der Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen für die
Erfüllung des Auftrags bedienen, muss er nachweisen, dass dieses
Unternehmen die gestellten Eignungsanforderungen erfüllt. Zudem muss
der Bieter nachweisen, dass ihm die Kapazitäten des Nachunternehmens
tatsächlich zur Verfügung stehen, indem er z. B. eine
Verpflichtungserklärung des Nachunternehmens vorlegt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Vertragslaufzeit des Dienstleistungsauftrags ist zunächst auf 2
Jahre begrenzt. Es besteht jedoch für den Auftraggeber eine einseitige
Verlängerungsoption um weitere 2 Jahre, sodass sich die
Vertragslaufzeit auf maximal 4 Jahre verlängern kann.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Bewerber hat die nachfolgend genannten Eignungskriterien zu
erfüllen und hierfür folgende Eigenerklärungen abzugeben bzw.
Eignungsnachweise zu erbringen (siehe unten unter Zusätzliche
Angaben).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Rheinhessen 2020.01 (Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz)
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Bewerber hat folgende Eignungskriterien zu erfüllen und hierfür
folgende Eigenerklärungen abzugeben bzw. Eignungsnachweise zu
erbringen:

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Vorlage eines Nachweises der Zulassung/ Erlaubnis zur Berufsausübung
durch Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister bzw. Eintragung in
ein Mitgliederverzeichnis der zuständigen Berufskammer gemäß Vorgabe
des EU-Staates, in dem der Bewerber tätig ist, oder auf andere Weise
(gesondert vorzulegen).

2. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe gemäß §§ 43
bis 47 VgV sowie §§ 123 und 124 GWB (im bereitgestellten
Bewerbungsbogen anzugeben).

3. Eigenerklärung, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich
mit anderen Unternehmen verknüpft ist, ob und wenn ja er mit anderen
Unternehmen den Auftrag erbringen möchte und wie die Aufteilung der
Leistungserbringung erfolgt (im bereitgestellten Bewerbungsbogen
anzugeben).

4. Firmenprofil/ Darstellung des Unternehmens mit Organigramm, Angaben
zur Gesellschafterstruktur und zur Konzernangehörigkeit sowie zu
gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen und Beteiligungen (im
bereitgestellten Bewerbungsbogen und ggfs. zusätzlich gesondert
anzugeben). Ergänzend bei Bewerber- und Bietergemeinschaften: Angaben
eines bevollmächtigten Vertreters.

Die vorstehend geforderten Erklärungen und Unterlagen sind für jedes
Mitglied der Bewerber- und Bietergemeinschaft gesondert vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

5. Gesamtumsätze und Umsätze mit den zu vergebenden Leistungen in den
letzten 3 Jahren (im bereitgestellten Bewerbungsbogen anzugeben) sowie
Nachweis vom Finanzamt, dass keine Steuerschulden bestehen (gesondert
vorzulegen) 6. Die Mustererklärung 3 nach § 4 Abs. 2 LTTG
(Mindestlohn) (ist den Vergabeunterlagen beigefügt) ist mit dem
Teilnahmeantrag einzureichen. Es wird darauf hingewiesen, dass auch
Nachunternehmen diese Mustererklärung abzugeben haben.

Die vorstehend geforderten Erklärungen und Unterlagen sind für jedes
Mitglied der Bewerber- und Bietergemeinschaft gesondert vorzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

7. Anzahl und Qualifikation des Personals, das für die Umsetzung
vorgesehen ist (im bereitgestellten Bewerbungsbogen und ggfs.
zusätzlich gesondert anzugeben):

Hierbei sind geeignete Studiennachweise und sonstige Bescheinigungen
über die berufliche Qualifikation des Bewerbers und seiner
Führungskräfte vorzulegen, die im Zusammenhang mit der
Leistungserbringung eingesetzt werden sollen (z. B. relevante Aus- und
Fortbildungsnachweise, Lebensläufe, Referenzen). Der Projektleiter und
der Stellvertretende Projektleiter (erforderliche Berufserfahrung für
beide: mind. 3 Jahre) für den vorliegenden Auftrag sind zu benennen und
es sind Angaben zu ihrer Berufserfahrung (in Jahren) und zu den von
ihnen bearbeiteten Referenzobjekten zu machen. Nachweise über diese
persönlichen Referenzobjekte sind vorzulegen.

8. Eigenerklärung über das jährliche Mittel der vom Bewerber in den
letzten 3 Jahren Beschäftigten in den letzten 3 Jahren, aufgeteilt nach
der Gesamtzahl aller Mitarbeiter, der Festen Freien Mitarbeiter, der
Hilfskräfte (z. B. studentische Hilfskraft) und Mitarbeitern im Bereich
Kommunikationsprojekte (im bereitgestellten Bewerbungsbogen anzugeben).

9. Formblatt Datenschutzerklärung (ist den Anlagen zur Bekanntmachung
beigefügt).

10. Referenzprojekte: Angabe über die Ausführung von Leistungen aus den
letzten 3 Jahren, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar
sind (im bereitgestellten Bewerbungsbogen anzugeben).

a) Die Vergleichbarkeit bezieht sich auf die Art, die Qualität, den
Umfang und die Rahmenbedingungen der Leistung. Vergleichbar ist somit
eine bereits erbrachte Leistung mit den in diesem Vergabeverfahren zu
vergebenden Leistungen. Grundsätzlich müssen die Referenzen
hinsichtlich Aufgabenstellung und Komplexität vergleichbar sein mit den
Aufgaben, die für den Auftraggeber im hiesigen Projekt vom künftigen
Auftragnehmer zu bearbeiten sind. Bei noch nicht abgeschlossenen
Projekten müssen bereits einzelne Leisungen erbracht/ausgeführt worden
sein.

b) Auswahlkriterium im Rahmen der Referenzen stellt die besondere
Vergleichbarkeit mit dem vorliegenden Projekt dar. Hiernach entscheidet
sich, welche der Bewerber der Auftraggeber im Rahmen des
Verhandlungsverfahrens (2. Stufe) zur Angebotsabgabe auffordern wird.

c) Als solche besonders vergleichbare Referenzen sollen zuvörderst
andere Projekte aus dem Bereich Kommunikationsprojekte mit den gleichen
Leistungen wie nach dem vorliegenden Auftrag angegeben werden. Solche
Referenzen werden bei der Auswahlentscheidung des Auftraggebers
(Zulassung des Bewerbers zur 2. Stufe) vorrangig berücksichtigt.

d) Hierbei sind u. a. der Auftraggeber (Anschrift, Name und
Telefonnummer des Ansprechpartners), die Höhe der Projektsumme (netto),
eine Kurzbeschreibung der erbrachten Leistungen, der Leistungszeitraum
(Leistungsbeginn und Fertigstellung des Projekts), eine etwaige
Verwendung von Fördermitteln sowie etwaige Besonderheiten anzugeben (im
bereitgestellten Bewerbungsbogen anzugeben).

Hinweise: Fehlt eine oder mehrere der vorgenannten Angaben, wird das
entsprechende Referenzprojekt nicht in die Wertung mit aufgenommen. Es
werden nur Bewerber berücksichtigt, die über geeignete Referenzen
verfügen. Geforderte Eignungsnachweise (gemäß §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff.
VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise vorliegen,
werden zugelassen und anerkannt, wenn Präqualifikationsnachweise in
Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Anstelle der Eignungsnachweise ist dann die Nummer anzugeben, unter der
sie in der Liste für die Präqualifikation eingetragen sind.

Die vorstehend geforderten Erklärungen und Unterlagen sind für jedes
Mitglied der Bewerber- und Bietergemeinschaft gesondert vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindesteignung für die vorstehende Ziffer 7. (Anzahl und Qualifikation
des festangestellten Personals, das für die Umsetzung vorgesehen ist):

Erforderliche Berufserfahrung des Projektleiters und des
Stellvertretenden Projektleiter: jeweils mindestens 3 Jahre;

Mindestanzahl von 3 festangestellten Mitarbeitern.

Mindesteignung für vorstehender Ziffer 10. (Referenzprojekte): Es
müssen folgende Leistungen nachgewiesenermaßen erbracht worden sein:

Zwei Referenzen, die jeweils beide folgende Anforderungen
beinhalten:

1. Kreative Gestaltung eines Markendesigns zur Umsetzung einer
definierten/erarbeiteten CI über alle Kommunikationskanäle (Print,
Online, Bewegtbild, Social Media), 2. Passgenaue Texte für
Informations- und Imagebroschüren, Website, Social-Media,

3. Konzepte für Events passend zur Gesamtkommunikation Für die beiden
wertungsfähigen Referenzen können (über den
vorgegebenen/bereitgestellten Bewerbungsbogen hinaus) weitere
Beiblätter vorgelegt werden. Aus Sicht des Auftraggebers sind maximal 2
Referenzen ausreichend. Mit mehr als 2 Referenzen können keine
zusätzlichen Punkte erreicht werden. Der Bewerber muss die
Referenzleistungen jeweils als verantwortliches Büro erbracht haben. Im
Falle einer Bewerbergemeinschaft ist es ausreichend, wenn eines der
Mitglieder die Referenzleistung hauptverantwortlich erbracht hat. Hat
ein Drittunternehmen die Referenzleistung hauptverantwortlich erbracht,
so sind diese als Subunternehmerleistungen zu benennen.

Referenzen mit besonders vergleichbaren Leistungen (Definition: siehe
oben bei Ziffer 10.) erhalten 10 Punkte,

Referenzen mit vergleichbaren Leistungen erhalten 5 Punkte,

Referenzen mit nicht vergleichbaren Leistungen oder fehlende Angaben
werden mit 0 Punkten bewertet.

Maximal sind 20 Punkte für max. 2 Referenzprojekte insgesamt
erreichbar. Bei Gleichstand entscheidet das Los.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Bewerber hat mit seinem Teilnahmeantrag (im bereitgestellten
Bewerbungsbogen) zu erklären, dass eine Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung für Personenschäden sowie für sonstige
Schäden (Sach- und Vermögensschäden) bei einem in einem Mitgliedstaat
der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens für den Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen besteht. Der
Bewerber hat hierfür Angaben zum Namen des Versicherers, zu den
Deckungssummen für Personen und sonstige Schäden (Sach- und
Vermögensschäden) sowie zur Maximierung der Deckungssummen im
Schadensfall zu machen.

Der Bewerber wird einen entsprechenden Nachweis des Versicherers im
Auftragsfall vorlegen (bei Bewerbergemeinschaften ist diese von jedem
Mitglied der Bewerbergemeinschaft im Auftragsfall vorzulegen).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/11/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/11/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Teilnahmeanträge sind ausschließlich elektronisch über das
Vergabeportal der Rechtsanwälte SZK einzureichen. Es werden nur
Bewerbungen berücksichtigt, die fristgerecht eingegangen sind. Die
Bewerber haben die Angebote und Teilnahmeanträge in deutscher Sprache
einzureichen. Nach Prüfung der eingegangenen Teilnahmeanträge durch den
Auftraggeber werden maximal 4 Bewerber zur Abgabe eines Angebotes
aufgefordert. Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach den o. g.
Eignungskriterien. Den Bewerbern wird mit den Vergabeunterlagen ein
Bewerbungsbogen bereitgestellt, in denen die obigen (Eigen-)Erklärungen
zu den Eignungskriterien eingetragen werden können. Sollten darüber
hinaus gesonderte Angaben erforderlich sein, ist dies vorstehend
ausdrücklich benannt. Bewerber, welche die Eignungsnachweise nicht
vollständig erbringen, werden bei der Auswahl der zur Angebotsabgabe
aufzufordernden Bewerber nicht berücksichtigt. Der Bewerber kann somit
nicht darauf vertrauen, dass fehlende Erklärungen und Nachweise von der
Vergabestelle nachgefordert werden. Der Auftraggeber behält sich jedoch
ausdrücklich vor, zusätzliche Erklärungen, Angaben und Unterlagen,
welche der Auftraggeber für die Feststellung der Eignung und sonstige
Angebotsprüfung für erforderlich ansieht, unter Fristsetzung
nachzufordern.

Ein Anspruch auf Aufforderung zur Angebotsabgabe sowie auf
Auftragserteilung und/oder diesbezügliche Vergütung bestehen mit der
vorliegenden Veröffentlichung und mit der Teilnahme am Verfahren nicht.
Der Auftraggeber behält sich die schrittweise Verringerung der Zahl der
zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote im Laufe der
Verhandlungen vor. Er behält sich vor, die Anzahl der Teilnehmer im
Auswahlverfahren (2. Stufe) zu reduzieren bzw. das Vergabeverfahren
aufzuheben, wenn erkennbar ist, dass das Verfahren kein
wirtschaftliches Ergebnis erwarten lässt.

Die Aufwandsentschädigung für die max. 4 präsentierenden Agenturen
beträgt jeweils 5 000 EUR pro Agentur. Bei der beauftragten Agentur
wird dieser Betrag in das Jahresbudget mit eingerechnet. Darüber hinaus
wird eine Vergütung oder Kostenerstattung für jeglichen den Bewerbern
während des Verfahrens entstandenen Aufwand bzw. sonstige
Entschädigungen gleich aus welchem Rechtsgrund vom Auftraggeber
nicht gewährt. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Die
Arbeiten und Konzepte der Bewerber werden Eigentum des Auftraggebers
und können von diesem frei geändert und verwertet werden. Konzeptmodule
auch der nicht beauftragten Agenturen sind für den Auftraggeber
weiterverwendbar. Die Urheberrechte bleiben unberührt.

Die Angebotsaufforderung wird u. a. die Abgabe eines bzw. mehrerer
Angebotspreise/s und die Präsentation des Bewerbers zur Umsetzung der
Aufgabenstellung (Pitch-Aufgabe) beinhalten. Der Pitch-Termin ist für
den 12.1.2021 vorgesehen. Die Bewerber werden gebeten, sich diesen
Termin bereits vorzumerken. Die eingehenden Angebotsunterlagen und die
Präsentation werden von einem Auswahlgremium des Auftraggebers, das aus
bis zu 12 Personen (je nach zeitlicher Verfügbarkeit) besteht, nach den
im Formblatt Zuschlagskriterien festgelegten Zuschlagskriterien
geprüft. Dieses Formblatt wurde mitsamt der Bekanntmachung
veröffentlicht. Es bleiben Verhandlungen über den Inhalt der
Präsentationen und/oder der Angebotsunterlagen einschließlich der
Preise vorbehalten.

Auskünfte sind ebenfalls bei der oben genannten Kontaktstelle
(Rechtsanwälte SZK) erhältlich. Die Bewerber, die sich auf die
vorliegende Bekanntmachung melden, werden gebeten, sich (freiwillig)
auf der E-Vergabeplattform zu registrieren (d. h. ihren Namen und ihre
Kontaktdaten per E-Mail anzugeben) auch um ihnen im Falle etwaiger
Fragen die notwendigen Antworten zur Verfügung stellen zu können.
Darüber hinaus wird eine Datenschutzerklärung sowie eine
Vertraulichkeits-Erklärung der Bewerber erbeten, dass sie die
Informationen und Unterlagen aus dem Vergabeverfahren nur für ihre
hiesige Bewerbung verwenden werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für
Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Postanschrift: Stiftsstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [9]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/10/2020

References

6. mailto:zweschper@rechtsanwaelteszk.de?subject=TED
7. http://www.rechtsanwaelteszk.de/
8. https://www.subreport.de/E61798338
9. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau