Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bad Langensalza - Rohrleitungen, Rohrleitungssysteme, Leitungen, Ummantelungen, Verrohrungen und zugehörige Artikel
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101409201715054 / 486321-2020
Veröffentlicht :
14.10.2020
Angebotsabgabe bis :
09.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
44160000 - Rohrleitungen, Rohrleitungssysteme, Leitungen, Ummantelungen, Verrohrungen und zugehörige Artikel
DE-Bad Langensalza: Rohrleitungen, Rohrleitungssysteme, Leitungen, Ummantelungen, Verrohrungen und zugehörige Artikel

2020/S 200/2020 486321

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Trinkwasserzweckverband Verbandswasserwerk Bad
Langensalza
Postanschrift: Hüngelsgasse 13
Ort: Bad Langensalza
NUTS-Code: DEG09 Unstrut-Hainich-Kreis
Postleitzahl: 99947
Land: Deutschland
E-Mail: [6]info@wazv-badlangenslaza.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.wazv-badlangensalza.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.de/unterlagen/2321202/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Schicker Thies Partnerschaft von Rechtsanwälten
mbB
Postanschrift: Dalbergsweg 3
Ort: Erfurt
NUTS-Code: DEG01 Erfurt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 99084
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): RA Dr. Martin Thies
E-Mail: [9]post@schickerthies.de
Telefon: +49 361659240
Fax: +49 3616592499
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [10]www.schickerthies.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Wasser

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung Montagematerial
Referenznummer der Bekanntmachung: EU 01/2020
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
44160000 Rohrleitungen, Rohrleitungssysteme, Leitungen, Ummantelungen,
Verrohrungen und zugehörige Artikel
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bedienung des Materialbedarfs der Vergabestelle während der
Vertragslaufzeit.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG09 Unstrut-Hainich-Kreis
Hauptort der Ausführung:

Bad Langensalza

DEUTSCHLAND
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Vergabestelle versorgt ihr Verbandsgebiet mit Trinkwasser. Für den
Versorgungsauftrag benötigt sie ab dem 1.1.2021 (Vertragsbeginn)
kontinuierlich Montagematerial. An dem Standort Hüngelsgasse 13 in
99947 Bad Langensalza verfügt die Vergabestelle über ein Lager.

Das Beschaffungsvorhaben besteht insgesamt in der Bedienung des
Materialbedarfs der Vergabestelle während der Vertragslaufzeit. Dabei
findet überwiegend eine Belieferung mit Montagematerial über das Lager
der Vergabestelle am Standort Hüngelsgasse 13 in 99947 Bad Langensalza
statt. Ausnahmsweise soll auch eine Abholung am Hauptlager des
Auftragnehmers oder eine Belieferung auf eine Baustelle im
Verbandgebiet möglich sein.

Die Leistungen werden in folgende Kapitel aufgeteilt:

1. Gußdruckrohr und Stahlrohr

2. PE-Rohr, PExa-Rohr, Formstücke, Mauerdurchführungen

3. Schieber, Hydranten, Be- und Entlüftungsventile

4 a. Einbaugarnituren für Ventile und Schieber

4 b. Wasserzählerzubehör, Anbohrarmaturen und. Einbaugarnituren (SI
freies Messing)

5. U-Flex, Kupplungen, Rohrbruchschellen

6 a. Material für PE Verbindungselemente

6 b. Material für Elektroschweißgeräte

7 a. Schrauben und Muttern

8 a. Klemmfittings und Armaturen aus Messing für PE-Rohre

8 b. Klemmfittings und Armaturen aus Rotguss für PE-Rohre

Die Vertragslaufzeit erstreckt sich maximal auf den Zeitraum 1.1.2021
bis 31.12.2028. Die Grundlaufzeit geht vom 1.1.2021 bis zum 31.12.2023.
Es besteht dann für die Vergabestelle die Option, bis zum 31.12.2025 zu
verlängern und dann womöglich nochmals bis zum 31.12.2028. In dem
nachfolgenden Verhandlungsverfahren wird der Bieter mit dem
wirtschaftlichsten Angebot ermittelt. Mit diesem wird dann ein
Rahmenvertrag geschlossen. Ein entsprechender Rahmenvertragsentwurf

Ist in den Vergabeunterlagen enthalten. Der Entwurf wird im
nachfolgenden Verhandlungsverfahren

Gesondert verhandelt werden.

Vertragsgegenstand ist also die Verpflichtung des zukünftigen
Auftragnehmers, Montagematerial gemäß Leistungsverzeichnis in das Lager
zu liefern (Regelfall), es zu bestimmten Baustellen im Verbandsgebiet
zu liefern (Ausnahmefall) oder es im eigenen Lager zur Abholung bereit
zu stellen (weiterer Ausnahmefall). Mit Erteilung eines Lieferauftrages
(Abholauftrages in Ausnahmefällen) kommt dann jeweils ein Einzelauftrag
auf der Grundlage des Rahmenvertrages zustande. Der Rahmenvertrag
begründet jedoch keinen Anspruch auf den Abschluss von Einzelaufträgen.
Es werden dementsprechend von der Vergabestelle auch keine
Mindestmengen garantiert.

Das vertragsgegenständliche Montagematerial ist im Leistungsverzeichnis
im Einzelnen benannt. Das Montagematerial muss grundsätzlich für eine
vorschriftsmäßige, sichere Verwendung geeignet sein und dem Stand der
Technik entsprechen. Dabei muss es sich um DVGW-zugelassenes Material
handeln. Darüber hinaus gelten insbesondere folgende
Materialanforderungen:

Es ist jeweils DVGW-zugelassenes Material zu liefern. Die
Arbeitsblätter DVGW W 400-2 und DVGW 400-3 sind zu beachten. Zudem sind
die Leitlinien und Empfehlungen (z. B. KTW) des Umweltbundesamtes in
Verbindung mit der jeweils gültigen Trinkwasserverordnung (TrinkwV
2001, aktualisiert in 2018) einzuhalten;

Die Materialien müssen nach gültigen DIN / DIN EN Normen
hergestellt sein;

Bei organischen Werkstoffen, welche im Trinkwasserbereich eingesetzt
werden sollen, sind die Vorgaben des DVGW-Arbeitsblattes W 270 und die
UBA-Leitlinien einzuhalten;

Alle verwendeten Werkstoffe und Materialien müssen den Vorgaben des §
17 der im Januar 2018 geänderten Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)
entsprechen;

Metallische Werkstoffe müssen gemäß der DIN 50930-6 und den
UBA-Leitlinien geprüft sein;

Zementgebundene Werkstoffe müssen den Vorgaben der DVGW
Arbeitsblätter W 347 und W 270 entsprechen;

Die zu liefernden Materialen sind entsprechend den DIN oder DIN
EN Vorschriften im Herstellungswerk vor Lieferung zu prüfen. Auf
Verlangen des AG sind Materialprüfungen vorzunehmen bzw. Prüfergebnisse
vorzulegen;

Alle Materialien, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen, müssen zudem
aus SI-Messing nach DIN 50930-6 bestehen.

Es dürfen zudem ausschließlich die im Leistungsverzeichnis benannten
Typen und Ausführungen geliefert werden. Soweit dort bestimmte
Fabrikate vorgegeben werden, sind diese zu liefern. Abweichungen sind
nur in begründeten Ausnahmefällen und nur nach schriftlicher Zustimmung
der Vergabestelle zulässig.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 31/12/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Vertragslaufzeit erstreckt sich maximal auf den Zeitraum 1.1.2021
bis 31.12.2028. Die Grundlaufzeit geht vom 1.1.2021 bis zum 31.12.2023.
Es besteht dann für die Vergabestelle die Option, bis zum 31.12.2025 zu
verlängern und dann womöglich nochmals bis zum 31.12.2028.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten mehr als 3 Bewerber ihre Eignung nachweisen, erfolgt die
Auswahl für die Einladung zum Verhandlungsverfahren wie folgt:

Für jede angegebene zusätzliche Referenz (Referenz > 1), die den unter
Ziff. IV.9.2 von Teil A der Vergabeunterlagen genannten
Mindestanforderungen genügt, erhält der Bewerber 1 Punkt.

Dabei werden von der Vergabestelle alle im Teilnahmeantrag und in einem
Beiblatt zum Teilnahmeantrag (mit diesem fest zu verbinden) eventuell
zusätzlich angeführte Referenzen geprüft.

Ergibt sich auch nach Durchführung des entsprechenden Auswahlverfahrens
noch keine hinreichende Differenzierung, so erfolgt die Auswahl
zwischen punktgleichen Bewerbern anhand folgender Kriterien (in der
angegebenen Rangfolge bzw. Priorität):

1. Zahl der Beschäftigten in den Jahren 2017 bis 2019 (1. Rangstelle)

2. Zahl der Führungskräfte in den Jahren 2017 bis 2019 (2. Rangstelle)

Sollten sich anhand der vorgenannten, auch hilfsweise eingeführten
Auswahlkriterien und trotz der gebildeten Rangfolge immer noch mehr als
3 in die engere Auswahl zu nehmende Bewerber ergeben, dann wird in
erforderlichem Umfang gelost.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoption (siehe Ziffer II.2.7)
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Abgabe der in den Vergabeunterlagen geforderten Eigenerklärungen
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenz:

Der Bewerber muss über Kenntnisse und Erfahrungen in vergleichbaren
Vorhaben verfügen. Das (geeignete) Referenzprojekt muss dabei folgende
Mindestanforderungen kumulativ erfüllen:

Mindestauftragssumme (Einzelauftrag oder Rahmenvertrag, beim
Rahmenvertrag im Durchschnitt pro Jahr) in Höhe von 100 000 EUR netto.

Referenz darf nicht älter als 3 Jahre sein, diese Voraussetzung ist
erfüllt, wenn die Leistungsausführung zumindest teilweise in den
Zeitraum seit dem 1.1.2018 fällt.

Es muss sich um eine vergleichbare Referenz handeln. Eine
hinreichende Vergleichbarkeit ist gegeben, wenn die Referenzleistung
der ausgeschriebenen Leistung soweit ähnelt, dass sie einen
hinreichenden Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bewerbers
zulässt.

Entsprechende Angaben werden im Bewerberformular (Teil C der
Vergabeunterlagen) abgefragt. Zum Nachweis der fachlichen und
technischen Leistungsfähigkeit in diesem Punkt muss der Bewerber ein
entsprechendes Referenzprojekt vorweisen können. Die Bewerber sind
aufgefordert, alle verfügbaren, vergleichbaren Referenzen anzugeben. Im
Teilnahmeantrag können bis maximal 15 Referenzen angeführt werden;
darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Referenzen in einem
Beiblatt zum Teilnahmeantrag (als Bestandteil der entsprechenden
pdf-Datei) anzugeben. Die Vergabestelle prüft dann alle angegebenen
Referenzen darauf, ob zumindest eine von ihnen den vorgenannten
Anforderungen genügt.

Achtung:

Auch hinsichtlich der Referenzen gilt der Vorbehalt bezüglich des
Vorranges der Eigenerklärungen. Die Vergabestelle behält sich also vor,
die Angaben zu den Referenzen in Zweifelsfällen genau zu überprüfen und
dabei auch Auftraggeber-Bescheinigungen (unter Fristsetzung) zu
fordern;

Auch für das Auswahlkriterium Referenzen sollten alle weiter
verfügbaren Referenzen aus dem Zeitraum seit dem 1.1.2018 angegeben
werden. (Bei diesen weiteren Referenzen gelten prinzipiell ebenfalls
die oben statuierten Mindestanforderungen und der Vorrang der
Eigenerklärung.)

Zahl der Beschäftigten/ Anzahl der Führungskräfte:

Erklärung (im Bewerberformular), aus der das jährliche Mittel der vom
Bewerber in den Jahren 2017 bis 2019 Beschäftigten (zu ermitteln gemäß
§ 267 Abs. 5 HGB) und das jährliche Mittel seiner Führungskräfte in den
Jahren 2017 bis 2019 ersichtlich ist. Teilzeitkräfte sind entsprechend
umzurechnen. Im Falle einer Bietergemeinschaft (Bewerbergemeinschaft)
kommt es auf die Anzahl der bei allen Mitgliedern gemeinsam
Beschäftigten bzw. auf die Anzahl der dort insgesamt vorgehaltenen
Führungskräfte in den Jahren 2017 bis 2019 an.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/11/2020
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2020

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

Im letzten Jahr der Vertragslaufzeit, je nach Ausübung der
Verlängerungsoptionen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Thüringen beim
Thüringer Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Jorge-Semprun-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361573321254
Fax: +49 361573321059
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein Bieter durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften
in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von
10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§160 Abs. 3 Nr. 1
GWB). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der
Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der
Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3
GWB). Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist
unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung
des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind
(§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/10/2020

References

6. mailto:info@wazv-badlangenslaza.de?subject=TED
7. http://www.wazv-badlangensalza.de/
8. https://www.evergabe.de/unterlagen/2321202/zustellweg-auswaehlen
9. mailto:post@schickerthies.de?subject=TED
10. http://www.schickerthies.de/
11. mailto:vergabekammer@tlvwa.thueringen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau