Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen im Elektrobereich
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020072809135573838 / 354971-2020
Veröffentlicht :
28.07.2020
Angebotsabgabe bis :
25.08.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71314100 - Dienstleistungen im Elektrobereich
71314000 - Dienstleistungen im Energiebereich
DE-Berlin: Dienstleistungen im Elektrobereich

2020/S 144/2020 354971

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH
Postanschrift: Große Hamburger Str. 3
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10115
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Projekt-R2 Berlin Ingenieurgesellschaft mbH
E-Mail: [6]vergabe@projektr2.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.alexianer-berlin-hedwigkliniken.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YF5DS95/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YF5DS95
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: konfessioneller Träger
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

St. Hedwig-Krankenhaus: Elektroplanung für Umbau und Sanierung eines
Stationsgebäudes, Haus Monika
Referenznummer der Bekanntmachung: I_3_16
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71314100 Dienstleistungen im Elektrobereich
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH plant für das
denkmalgeschützte St. Hedwig-Krankenhaus den Umbau und Sanierung des
Stationsgebäudes Haus Monika. Dabei ist sowohl die Funktionalität als
auch der bauliche und technische Zustand zu verbessern.

Hierfür sind Planungsleistungen der Fachplanung Technische Ausrüstung
gem. §§ 53 ff. HOAI (2013), Anlagengruppen 4 bis 6 für die
Leistungsphase 1 bis 9 zu erbringen.

Beginn der Leistungserbringung November 2020, die Fertigstellung ist
für Ende 2026 geplant. Die in Ziffer II.2.7) angegebene
Vertragslaufzeit schließt die Leistungsphase 9
(Gewährleistungsverfolgung) nicht mit ein.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71314000 Dienstleistungen im Energiebereich
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

St. Hedwig-Krankenhaus Große

Hamburger Str. 5-11

10115 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das denkmalgeschützte Haus Monika am Standort des St.
Hedwig-Krankenhauses in Berlin Mitte weist einen erheblichen
Sanierungsbedarf auf. Dies betrifft neben der Funktionalität des Hauses
auch den Zustand der baulichen und technischen Bauteile.

Hierfür sind Planungsleistungen für die Fachplanung Technische
Ausrüstung gem. §§ 53 ff. HOAI (2013), Anlagengruppen 4 bis 6, für die
Leistungsphasen 1 bis 9 zu erbringen.

Die Planung umfasst im Wesentlichen folgende Ziele:

Vergrößerung der Patientenbäder;

Aufrechterhaltung des Betriebs möglichst vieler Betten während der
Baumaßnahmen;

Flexibilität für zukünftige Nutzungsanpassungen gewährleisten;

Bzgl. der Geschossnutzung wurde zunächst festgelegt:

UG: Bestandsfunktionen des UGs behalten, sonst Personalumkleiden;
für die TGA stehen außerdem Kellerräume des ehemaligen Kesselhauses zur
Verfügung.

EG: psychiatrische Pflege;

1.OG-3.OG: somatische Pflege;

DG: Klausur und Diensträume (jeweils ein Flügel);

Änderungen sind im Verlauf der Planung möglich.

Die psychiatrische Station im Erdgeschoss soll primär über das
mittlere Treppenhaus erschlossen werden. Die restlichen Etagen werden
weiterhin über das Haupthaus erschlossen;

Der vorhandene Versorgungsaufzug an der Nordfassade wird erneuert.
Ergänzt werden soll ein Außenaufzug zwischen Außenraum und Erdgeschoss,
um die barrierefreie Erschließung des gesamten Hauses zu verbessern.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen gerundet 20 300 000 EUR (brutto)
für die Kostengruppen 200 bis 700, inkl. der Rückstellung zu
unvorhergesehenen Leistungen bzw. Kosten (UV). Das Vorhaben wird aus
Fördermitteln realisiert.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Vorgehenskonzept (Lösungsansätze/
Konzeptvorschlag; Vergleichsprojekte) / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Organisationskonzept (Projektorganisation,
Qualifikation und Erfahrung des mit dem Auftrag betrauten Personals,
Qualifikationsnachweise und Organigramm; Verfügbarkeit) / Gewichtung:
30
Qualitätskriterium - Name: Präsentation (Gesamteindruck
Schlüsselpersonal bei der Präsentation) / Gewichtung: 15
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 25
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Für die Auswahl der Teilnehmer sind die in den Bewerbungsunterlagen
bereit gestellten Eignungskriterien/ Erfüllung der Mindestkriterien
sowie die Erreichung der höchsten Gesamtpunktzahl maßgeblich (vgl.
Bewerbungsbogen und Formblätter).

Ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend
der zugrunde gelegten Eignungskriterien zu hoch (vorgenannte Höchstzahl
der zur Angebotsabgabe zugelassenen Bewerber wird überschritten), und
ergibt sich daraus eine mehrfache Belegung einer Rangstelle, erfolgt
die Auswahl unter diesen Bewerbern durch Losentscheid (vgl. § 75 Abs. 6
VgV). Liegen weniger als 3 (geplante Mindestzahl) geeignete Bewerber
vor, behält sich der Auftraggeber vor, das Verhandlungsverfahren mit
den geeigneten Teilnehmern durchzuführen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt stufenweise gem. ABau. Zunächst übernimmt der
Auftragnehmer für die Fachplanung Technische Ausrüstung gem. §§ 53 ff.
HOAI (2013), Anlagengruppen 4 bis 6, Leistungen der Leistungsstufe 1 -
Grundlagenermittlung und Vorplanung (Leistungsphasen 1 und 2 nach
HOAI).

Der Auftraggeber überträgt dem Auftragnehmer sodann gemäß einem noch
ab-zustimmenden Projektterminplan stufenweise die Erbringung der
Leistungsphasen 2 bis 9 für die Anlagengruppen 4, 5 und 6 gem. §§ 53,
55 HOAI (2013). Die Übertragung erfolgt durch schriftliche Mitteilung.

Die Ausübung der optionalen stufenweisen Beauftragung steht im
alleinigen Ermessen des Auftraggebers, der sie jedoch geschlossen für
alle Leistungen der jeweiligen Leistungsphase ausüben wird; ein
Anspruch des Auftragnehmers auf Erbringung der Leistungen besteht
nicht.

Sollten sich die finanztechnischen Rahmenbedingungen ändern, muss das
Leistungsbild dementsprechend angepasst werden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es wird darauf hingewiesen, dass bereits im Vorfeld ein Unternehmen
mit der Erstellung einer Studie vorbefasst war. Die Unterlagen sind den
Vergabeunterlagen zu entnehmen;

Mehrfachauftritte/Doppelbeteiligungen als Einzelbieter sowie als
Mitglied einer Bietergemeinschaft oder Nachunternehmer sind nur
möglich, wenn sich dadurch der Wettbewerb nicht verengt bzw. kein
unlauterer Wettbewerb entsteht. Ggfs. ist der Nachweis zu erbringen,
dass die Angebote unabhängig voneinander erarbeitet worden sind und
damit kein Verstoß gegen das Prinzip des geheimen Wettbewerbs besteht;

Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs und Eignungsprüfung erfolgt eine
alleinständige Wertung der ausgeschriebenen Lose.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für die Erbringung der Planungsleistungen gem. § 55 HOAI sind gem. den
jeweils zu beauftragenden Leistungsbildern in Deutschland anerkannte
Berufsabschlüsse mit akademischer Ausbildung erforderlich und durch
entsprechende Kopien der Berufsabschlüsse nachzuweisen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Erklärung über den jährlichen Gesamtumsatz des Bewerbers in Höhe von
mind. 200 000,00 EUR (brutto). Weitere Anforderungen sind dem
Bewerbungsbogen zu entnehmen.

Hinweis: bei Zusammenschlüssen mehrerer Unternehmen (ARGE,
Bietergemeinschaft, Nachunternehmer, etc.) ist der Jahresumsatz aller
beteiligten Unternehmen in Summe ausschlaggebend.

Aktueller Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung
mit einer Deckungssumme von mindestens 3 000 000,00 EUR für
Personenschäden und mindestens 3 000 000,00 EUR für sonstige Schäden
(Sachschäden und Vermögensschäden) je Schadensereignis. Die Deckung
muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.

Im Falle der Beauftragung einer Arbeitsgemeinschaft ist bei Abschluss
des Vertrages eine objektbezogene Versicherung als
Arbeitsgemeinschaft erforderlich.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenzen gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV: Mindestens 1 Referenz mit
Schwerpunkt Anlagengruppen 4, 5 und 6 ab einer Baukostensumme von mind.
1 000 000 EUR (brutto) für die KG 440, 450 und 460 gem. DIN 276,
fertiggestellt seit dem Jahr 2013, ab Honorarzone II gem. §§ 55, 56
i.V.m. Anlage 15.2 Objektliste HOAI (2013).

Projektteam gem. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV: Mindestens 2 Mitarbeitende
(inkl. Projektleitung + Stellvertretung) mit akademischem Abschluss als
Ingenieur oder staatlich geprüfter Techniker im Leistungsbild TGA /
Elektro-, Informations- oder Fördertechnik, welche für die Erbringung
der Leistung vorgesehen sind.

Weitere Anforderungen sind dem Bewerbungsbogen/ Formblättern zu
entnehmen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Wird als Berufsqualifikation der Beruf des Architekten,
Landschaftsarchitekten oder Ingenieurs gefordert, so ist zuzulassen,
wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht
berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in
der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden (vgl. § 75
VgV).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens
3 000 000,00 EUR für Personen- und 3 000 000,00 EUR sonstige Schäden
(Sachschäden und Vermögensschäden) je Schadensereignis.

2) Der Bieter (einschließlich eventueller Unterauftragnehmer) darf
weder einen Eintrag im Gewerbezentralregister noch in den
Sanktionslisten der EG-Antiterrorismus-verordnungen (EG) Nr. 2580/2001
und 881/2002 haben. Eine Abfrage erfolgt bei Zuschlagserteilung.

3) Vertragsgrundlage werden die Vertragsmuster gemäß ABau - Allgemeine
Anweisung für die Vorbereitung und Durchführung von Bauaufgaben
Berlins. Honorare und Vergütungen ermitteln sich nach den jeweils
geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Die Zahlungsbedingungen richten sich nach den Allgemeinen
Vertragsbedingungen - AVB - zu den Verträgen für freiberuflich Tätige
gemäß ABau.

Mit der Abgabe des Teilnahmeantrages sind die folgenden Unterlagen zur
Kenntnis zu nehmen bzw. in Textform einzureichen (vgl. Anlagen zum
Bewerberbogen):

A1 BVB zum Mindeststundenentgelt;

A2 BVB und Verpflichtungserklärung zur Frauenförderung;

A3 BVB zur Verhinderung von Benachteiligung;

A4 BVB zu Kontrollen und Sanktionen nach dem BerlAVG;

A5 Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen;

A6 Erklärung der Bieter-/ Bewerbergemeinschaft;

A7 Datenschutzerklärung;

A8 Zugänglichmachung von Informationen/ Leitfaden für Bieter DTVP;

A9 Berufshaftpflichtversicherung.

Die in der Bekanntmachung benannten oder sonstige Bescheinigungen/
Nachweise sind vor Zuschlagserteilung vorzulegen, sofern nichts anderes
ausgeführt ist.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/08/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/09/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahmeanträge und Angebote sind ausschließlich elektronisch in
Textform über das Deutsche Vergabeportal einzureichen. Der Link zum
Projektraum ist unter I.3) zu finden.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YF5DS95
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
Fax: +49 30-90137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag
ist innerhalb von 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen
Vergabekammer zu stellen (§ 160 GWB). Ein wirksam erteilter Zuschlag
kann nicht aufgehoben werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Ist der
Zuschlag bereits erteilt, kann die Unwirksamkeit eines Vertrages nach

§ 135 Abs. 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im
Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den Auftraggeber
über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach
Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die
Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU bekannt gemacht, endet die Frist
zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach
Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
Fax: +49 30-90137613
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/07/2020

References

6. mailto:vergabe@projektr2.de?subject=TED
7. https://www.alexianer-berlin-hedwigkliniken.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YF5DS95/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YF5DS95

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau