Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Münster - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020063009154121323 / 304636-2020
Veröffentlicht :
30.06.2020
Angebotsabgabe bis :
27.07.2020
Dokumententyp : Wettbewerbsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Produkt-Codes :
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DE-Münster: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2020/S 124/2020 304636

Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Wirtschaftsförderung Münster GmbH
Postanschrift: Steinfurter Straße 60A
Ort: Münster
NUTS-Code: DEA33 Münster, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 48149
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner
BDA/SRL
E-Mail: [6]info@post-welters.de
Telefon: +49 23147734-860
Fax: +49 231554-444

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.stadt-muenster.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZ5DAFS/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZ5DAFS
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische Tochtergesellschaft der Stadt Münster
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wettbewerb nach RPW 2013 Entwicklung Urbaner Ort am Servatiiplatz in
Münster
Referenznummer der Bekanntmachung: 2020-1102
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Münster plant in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung
Münster GmbH die Bebauung einer ca. 1 000 qm großen, bisher als
Parkplatz genutzten zentral gelegenen Fläche am Servatiiplatz in
Münster. Der Standort stellt eine städtebaulich besonders prägnante
Situation in unmittelbarer Nähe von Hauptbahnhof, Promenade und
Innenstadt dar. In diesem städtischen Kontext soll mit einem modernen
Solitärgebäude ein qualitätsvoller urbaner Ort entstehen, der
vielfältige, hybride und flexible Nutzungsmöglichkeiten bietet.
Entstehen soll ein modernes und innovatives Gebäude mit vielfältigen
Nutzungen. Ziel ist die Schaffung offener städtischer Raum- und
Nutzungsangebote für Kommunikation, Austausch und Information, Bildung
und modernes Arbeiten. Die Erdgeschosszone soll für unterschiedliche
Veranstaltungs- und Beteiligungsformate ausgebildet werden und ein
neuer Treffpunkt für die Münsteraner Bürgerschaft werden. In den
weiteren Geschossen sollen Angebote (Arbeitsplätze, Seminar-, Tagungs-
und Besprechungsmöglichkeiten) in flexiblen Strukturen für
unterschiedliche städtische und private Nutzer etabliert werden.
Derzeit angedacht sind beispielsweise Nutzungen für die Volkshochschule
(v. a. digitale Bildung, Medienbildung), ein kommunales Digitallabor
(Förderung der Medienkompetenz von Lehrkräften) und das Smart City
Office.

Ein Ankernutzer des neu entstehenden Gebäudes soll im Rahmen einer
Standortverlagerung das Landesstudio des WDR werden. Der WDR möchte
hier ca. 70 Arbeitsplätze für die insgesamt 130 Beschäftigen und die
erforderlichen Produktionsflächen unterbringen. Von hier wird der WDR
dann zukünftig regionale Sendeinhalte für Fernsehen, Radio und Internet
produzieren.

Ein weiteres Angebot soll die Gastronomie sein, nicht nur im
Erdgeschoss sondern ggf. auch auf einer Dachterrasse.

Das ambitionierte, innovative und vielfältige Nutzungskonzept soll sich
auch in der Gestaltung des Baukörpers ausdrücken. Erwartet wird ein
Konzept, das Innovation, Nachhaltigkeit und Zukunftsgerichtetheit
gleichermaßen ausdrückt und auch eine ökologische Antwort (z. B.
Dach- und Fassadenbegrünung) auf diesen innerstädtischen Standort
findet.

Um eine angemessene und qualitätsvolle Lösung sowie ein geeignetes
Architekturbüro für die Objektplanung zum Leistungsbild Gebäude und
Innenräume gemäß § 34 HOAI (einschließlich eventueller besonderer
Leistungen, die diesem Leistungsbild zugeordnet sind) für die Planung
und Realisierung dieser städtebaulich und architektonisch bedeutsamen
Bauaufgabe zu finden, soll zunächst ein Planungswettbewerb als
einphasiger Wettbewerb mit 15 Teilnehmenden nach RPW 2013 stattfinden.
Soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe
realisiert wird und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung
entgegensteht, wird der entsprechende Architektenauftrag unter
Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts an einen der Preisträger
vergeben, und zwar aus förderrechtlichen Gründen zunächst nur bis zur
Leistungsphase 3. Eine stufenweise Weiterbeauftragung bis zur
Leistungsphase 5 sowie optional auch für die weiteren Leistungsphasen 6
bis 9 bleibt vorbehalten, steht aber (wie allgemein die Realisierung
des Vorhabens) unter dem Vorbehalt der Gewährung von Fördermitteln.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Der Wettbewerb richtet sich an Architekten. Die Wettbewerbssprache ist
Deutsch.

Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer ist insgesamt auf 15 Teilnehmer
beschränkt. Neben den 5 gesetzten Teilnehmern (siehe Abschnitt IV.1.7)
werden weitere 10 Teilnehmer aus dem Kreis der Bewerber, die einen
form- und fristgerechten Teilnahmeantrag eingereicht und ihre
Teilnahmeberechtigung (siehe unten) nachwiesen haben, durch
Losentscheid ausgewählt. Zudem werden ausreichend Nachrücker gelost.
Ein über die unten genannten Mindestanforderungen hinausgehende
Auswahlentscheidung anhand der Anzahl oder Qualität der Referenzen
erfolgt nicht. Die ausgewählten Bewerber werden benachrichtigt und
haben die Teilnahme innerhalb gesetzter Frist zu bestätigen, geloste
Nachrücker rücken im Falle einer Absage nach. Auch im Falle einer
Absage eines der bereits ausgewählten Büros (vgl. Abschnitt IV.1.7)
rückt ein geloster Nachrücker nach.

Interessenten für die Teilnahme am Wettbewerb müssen bis zum Ablauf der
in Abschnitt IV.2.2 angegebenen Frist einen vollständig ausgefüllten
Teilnahmeantrag einschließlich Anlagen einreichen. Die hierfür zu
verwendende Teilnahmeantrag (Bewerbungsformular) kann unter der in
Abschnitt I.3 angegebenen Internetadresse heruntergeladen werden. Der
Teilnahmeantrag muss zwingend über die Vergabeplattform (siehe
Abschnitt I.3) eingereicht werden. Auf anderem Wege (z. B. per E-Mail,
Fax oder Post) eingereichte Teilnahmeanträge bleiben unberücksichtigt.
Mit der Einreichung in Textform nach § 126b BGB gelten der
Teilnahmeantrag & alle damit eingereichten Unterlagen (außer Anlage 2,
Dritterklärungen) als unterschrieben.

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner
und/oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen
einreichen, oder die am Tag der Bekanntmachung angestellter oder freier
Mitarbeiter eines Bewerbers oder eines Mitglieds einer
Bewerbergemeinschaft sind. Außerdem gelten die in den §§ 123 und 124
GWB sowie in § 79 Abs. 2 VgV genannten Ausschlussgründe, zu denen
Eigenerklärungen im Bewerbungsformular abzugeben sind.

Mit dem Teilnahmeantrag sind neben dem ausgefüllten Bewerbungsformular
folgende Nachweise zur Teilnahmeberechtigung am Wettbewerb
einzureichen:

1. Geeigneter Nachweis der Berufsqualifikation als Architekt bzw. der
Berechtigung zur entsprechenden Tätigkeit in der Bundesrepublik
Deutschland (z. B. durch eine entsprechende Bescheinigung oder
Beitragsrechnung der Architektenkammer) (als Anlage 4 des
Bewerbungsformulars);

2. Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung;
werden die im Auftragsfall geforderten Mindestdeckungssummen von 4 Mio.
EUR für Personenschäden und 4 Mio. EUR für sonstige Schäden (Sach- und
Vermögensschäden), jeweils mindestens 2-fach maximiert je
Versicherungsjahr, nicht erreicht, muss zusätzlich eine Eigenerklärung
eingereicht werden, dass die Deckungssummen im Auftragsfall
entsprechend aufgestockt werden, ggf. durch eine projektbezogene
Versicherung (als Anlage 5 des Bewerbungsformulars);

3. Nachweis mindestens einer Referenz über Architektenleistungen, die
den Leistungsphasen 2 bis 5 des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude
gemäß § 34 HOAI entsprachen, für ein Gebäude, das mindestens der
Honorarzone IV gemäß § 35

HOAI entsprach und mindestens 2 800 qm BGF aufwies. Die den
Leistungsphasen 2 bis 5 entsprechenden Architektenleistungen müssen
dabei im Zeitpunkt des Teilnahmeantrags (Ablauf der Einreichungsfrist)
abgeschlossen und nach dem 1.1.2014 bearbeitet worden sind (als Anlage
6 des Bewerbungsformulars).

Bewerbergemeinschaften müssen die unter 1 und 2 genannten
Teilnahmevoraussetzungen für jedes Mitglied nachweisen.

Es wird auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gem. § 47 VgV verwiesen.
Angaben zu Nachunternehmen (einschließlich eines Verfügungsnachweises,
z. B. durch Verpflichtungserklärung) sind nur erforderlich, wenn sich
ein Bewerber im Wege der Eignungsleihe auf deren Ressourcen beruft.

Im Falle fehlender oder unvollständiger Unterlagen behält sich der
Auslober eine Nachforderung unter Fristsetzung in analoger Anwendung
des § 56 VgV vor.

Auskünfte über die Ausschreibungsunterlagen sind schriftlich über das
Vergabeportal spätestens 8 Kalendertage vor Ablauf der
Einreichungsfrist zu beantragen.

Die zuvor genannten Teilnahmevoraussetzungen gelten zunächst nur für
den Planungswettbewerb. In dem anschließend durchzuführenden
Verhandlungsverfahren nach den Bestimmungen der Vergabeverordnung (VgV)
mit den Preisträgern gilt als weitergehende Eignungsanforderung der
Nachweis von Referenzen über Architektenleistungen, die den
Leistungsphasen 2 bis 8 des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude gemäß
§ 34 HOAI entsprachen, für ein Gebäude, das mindestens der Honorarzone
IV gemäß § 35 HOAI entsprach und mindestens 2 800 qm BGF aufwies. Zum
Nachweis genügt dabei auch eine Kombination mehrerer Referenzen über
Architektenleistungen für entsprechende Gebäude, bei denen jeweils
einzelne der genannten Leistungsphasen bearbeitet wurden.
Berücksichtigt werden jeweils nur Leistungsphasen, die im Zeitpunkt des
Teilnahmeantrags (Ablauf der Einreichungsfrist) abgeschlossen und nach
dem 1.1.2014 bearbeitet worden sind. Als Abschluss der Leistungsphase 8
genügt dabei bereits die Fertigstellung des Gebäudes, d. h. die
vertragliche Abnahme aller Bauausführungsleistungen (ggf. auch unter
Mangelvorbehalt) durch den Referenzgeber. Auch hierbei besteht die
Möglichkeit zur Eignungsleihe gemäß § 47 VgV.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekt gem. der RL 2005/36/EG

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien München
CROSS Architecture, Aachen
Kraaijvanger Architects, Rotterdam
LOVE architecture and urbanism ZT GmbH, Graz
staab Architekten GmbH, Berlin
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Das Preisgericht wird sein Urteil aus der Qualität der
Wettbewerbsarbeiten bilden & hierbei folgenden Bewertungsrahmen
zugrundelegen, ohne dass die Reihenfolge zugleich eine Gewichtung
darstellt:

Städtebauliche Qualität,

Gestaltqualität & funktionale Qualität des Baukörpers,

Nachhaltigkeit & Energetische Qualität,

Wirtschaftlichkeit & Realisierung in Bau & Betrieb.

Der Auslober beabsichtigt unter Würdigung der Empfehlungen des
Preisgerichts einen der Preisträger mit den erforderlichen Leistungen
zu beauftragen. Die Auftragsvergabe erfolgt im Verhandlungsverfahren
nach dem Wettbewerb (§ 14 (4) 8. VgV).

Der Auftraggeber behält sich vor, den Zuschlag im Rahmen des
anschließenden Verhandlungsverfahrens auf das Erstangebot zu erteilen.
Zudem behält sich der Auftraggeber vor, etwaige Verhandlungsgespräche
auch digital zu führen.
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/07/2020
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an
ausgewählte Bewerber
Tag: 10/08/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Wettbewerbssumme für Preise insgesamt 85 000 EUR. Folgende Preisgelder
sind vorgesehen:

1. Preis: 34 000 EUR

2. Preis: 21 250 EUR

3. Preis: 12 750 EUR

Anerkennung: 8 500 EUR

Anerkennung: 8 500 EUR

Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss unter Beibehaltung
der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme
beschließen.
IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die
Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
in alphabetischer Reihenfolge: Robin Denstorff, Stadtbaurat,
Beigeordneter der Stadt Münster
Prof. Volker Droste, Architekt, Oldenburg
Dagmar Grote, Architektin, Ahaus
Simone Köhler, Architektin, WDR
Gabi Ludwig, Chefredakteurin der NRW-Landesprogramme, WDR
Michel Weijers, Stadtplaner, C2C ExpoLAB, Venlo
NN, Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Münster
NN, Vorsitz des Ausschusses für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr
und Wohnen (bzw. Nachfolgeausschuss)
NN, Bezirksbürgermeister/in Mitte, Münster

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zu den Angaben unter IV.3.3 und IV.3.4 wird klarstellend darauf
hingewiesen, dass der Auftrag an einen der Preisträger vergeben wird,
soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrundeliegende Aufgabe
realisiert wird, und dass die Bindung des Auftraggebers an die
Entscheidung des Preisgerichtes die Vergabe der Preise und
Anerkennungen sowie die Verteilung des Preisgeldes betrifft.

Derzeit ist noch nicht absehbar, ob die den Wettbewerb durchführende
öffentliche Auftraggeberin nach Abschluss des sich an den Wettbewerb
anschließenden VgV-Verfahrens auch Vertragspartnerin des zu
beauftragenden Büros wird. Die Auftraggeberin behält sich daher vor,
den Zuschlag im Namen und für eine bereits gegründete oder noch zu
gründende Beteiligungs- bzw. Tochtergesellschaft der Stadt Münster zu
erteilen, über die die Stadt Münster die Aufsicht ausübt und für die
diese im Innenverhältnis eine Verlustausgleichspflicht für die mit der
Zuschlagserteilung entstehenden Kosten übernimmt.

Weitere Hinweise sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen. Für den
Teilnahmeantrag ist das vorgegebene Bewerbungsformular zu verwenden.
Bei fremdsprachigen Dokumenten ist zusätzlich eine Übersetzung in die
Verfahrenssprache (deutsch) beizufügen (Eigenübersetzung ausreichend).
Eine Erstattung für die Erstellung des Teilnahmeantrags findet nicht
statt.

Folgender Zeitplan ist aktuell vorgesehen:

Ausgabe der Unterlagen: 24.8.2020

Kolloquium: 8.9.2020

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: 3.11.2020

Abgabe der Modelle: 24.8.2020

Preisgericht: 19.1.2021

VgV-Verhandlung: etwa Februar 2021

Bekanntmachungs-ID: CXP4YZ5DAFS
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Telefon: +49 251411-3514

Internet-Adresse: [11]http://www.brms.nrw.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein
Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160
Abs. 3 Nr. 1-4 GWB unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Telefon: +49 251411-3514

Internet-Adresse: [12]http://www.brms.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/06/2020

References

6. mailto:info@post-welters.de?subject=TED
7. http://www.stadt-muenster.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZ5DAFS/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YZ5DAFS
10. mailto:vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de?subject=TED
11. http://www.brms.nrw.de/
12. http://www.brms.nrw.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau