Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wiesbaden - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020062909121318465 / 301853-2020
Veröffentlicht :
29.06.2020
Angebotsabgabe bis :
28.07.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
72000000 - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
DE-Wiesbaden: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2020/S 123/2020 301853

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Hessen, vertreten durch die Hessische
Zentrale für Datenverarbeitung
Postanschrift: Mainzer Straße 29
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DE7 HESSEN
Postleitzahl: 65185
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@hzd.hessen.de
Telefon: +49 611 / 340-0
Fax: +49 611 / 340-1150

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://vergabe.hessen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?functi
on=_Details&TenderOID=54321-Tender-1725074b837-3a459c036b937ae8
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabe.hessen.de/netserver/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von Business Analysten
Referenznummer der Bekanntmachung: VG-3000-2020-0034
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und
Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beschaffung von Unterstützungsleistungen im Bereich von Business
Analysen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 4 920 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 HESSEN
Hauptort der Ausführung:

Derzeitige und zukünftige Standorte der HZD in Wiesbaden, Mainz und
Hünfeld
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Durch die in der Leistungsbeschreibung beschriebenen Leistungen sollen
alle Phasen eines IT-Vorhabens von der Vorbereitung bis zum Abschluss
abgedeckt werden können. Neben der Durchführung von Business-Analysen
mittels der benannten Werkzeuge, Technologien und Methoden wird von dem
Auftragnehmer die qualifizierte Unterstützung in querschnittlichen
Leistungsfeldern über das Vorhaben hinaus erwartet.

Die Leistungen sind grundsätzlich als Dienstleistung mit eigenständigen
Ausarbeitungen bzw. Umsetzungen zu erbringen.

Zur Erfüllung der Aufgabenfelder ist der Auftragnehmer in der Lage, je
nach Anforderung des Einzelauftrags eine Person oder Personen mit dem
geforderten Qualifikationsprofil und Berufserfahrung zu stellen.
Projektsprache ist deutsch.

Der Auftragnehmer muss die gesamte Bandbreite der unten genannten
Werkzeuge, Technologien und Methoden abdecken. Angegebene Versionen
sind als Mindestanforderungen zu verstehen und beinhalten auch die
jeweiligen Nachfolgeprodukte. Konkrete Bedarfe richten sich nach den
anfordernden IT-Vorhaben.

Microsoft-Anwendungen

Word, EXCEL, PowerPoint, Outlook

SharePoint;

Visio;

Project.

Methoden:

Projektmanagement;

Agile Projektmethodiken (z. B. Product Backlog, Story Maps und User
Stories);

Vorgehensmodelle Softwareentwicklung;

Vorgehensmodelle zur agilen Softwareentwicklung (vorzugsweise SCRUM)
Spezielle Prozessanalyse-Werkzeuge und -Methoden;

Adonis, ARIS oder vergleichbares Werkzeug (z. B. Picture);

BPMN 2.0.

Weitere Werkzeuge und begleitende Technologien

Jira 7.x;

Team Foundation Server oder vergleichbares Werkzeug;

Die HZD betreibt vor allem Anwendungen auf Microsoft-Umgebungen und
auf Unix-Umgebungen (SUSE Linux).

Der Business Analyst für Informationstechnologie verantwortet die
Planung und Durchführung sowie Ergebnisse einer Business-Analyse eines
IT-Vorhabens. Er ist im gesamten Verlauf eines IT-Vorhabens direkter
Ansprechpartner der Vorhabensleitung, der Projektleitung (bei
IT-Projekten) bzw. der Gesamtbetriebsleitung (bei Pflege und Wartung
von IT-Systemen).

Die Tätigkeiten entsprechen in administrativen und steuernden Teilen
eines IT-Vorhabens denen einer Vorhabensleitung bzw. einer
Projektleitung. In agilen Projektumfeldern kann dies auch die Rolle und
Aufgaben des Product Owner umfassen.

Er stellt die Kommunikation und das Wissensmanagement zwischen den
Stakeholdern des IT-Vorhabens sicher.

Der Business-Analyst leitet eigenhändig das Team für die jeweils beim
Dienstleister beauftragten Arbeitspakete und Aufgaben.

Weitere Aufgaben in IT-Vorhaben sind:

Planung, Durchführung, Überwachung und Steuerung von
Business-Analysen in agilen und nicht agilen Vorhabens-Umfeldern, u. a.

Auswahl und Anwendung der Werkzeuge, Methoden und Techniken der
Business-Analyse;

Geschäftsprozessmodellierungen und -analysen;

Anforderungsanalysen.

Inhalts- und Umfangmanagement (Scope Management);

Stakeholdermanagement, v.a.

Durchführung einer Umfeld- und Stakeholderanalyse;

Überwachung der Einbindung von Stakeholdern mit Hilfe einer
Kommunikationsmatrix.

Anforderungsmanagement;

Änderungsmanagement;

Risikomanagement;

Erstellung und Fortschreibung von Business Cases;

Erstellung und Abstimmung von Entscheidungs- und Beschlussvorlagen;

Steuerung der Qualitätssicherungs-Maßnahmen (z. B.
Dokumentenprüfungen, Tests, Reviews);

Definition und Meldung von Kennzahlen zur Business-Analyse;

Dokumentation der Ergebnisse der Business-Analyse, sowie der Abnahme-
und Freigabeprozesse;

Übergabe der Ergebnisse der Business-Analyse an den Auftraggeber;

Regelmäßiger Know-How Transfer zu Mitarbeitern des Auftraggebers
(inkl. regelmäßiger Statusberichte).

Detaillierte spezielle Aufgaben sowie die Anforderungen an das
Kompetenzprofil sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 4 920 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/09/2020
Ende: 07/09/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zweimalige automatische Verlängerung um jeweils 1 Jahr
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Dem Auftraggeber steht ein einseitiges
Leistungsbestimmungserweiterungsrecht bis zu 20 % der
Gesamtangebotssumme (netto) aus diesem Vergabeverfahren als Mehrbedarf
(quantitative Leistungserweiterung) zu. Die Gesamtangebotssumme (netto)
ergibt sich aus dem Preisblatt. (Ziffer 10.2 des Rahmenvertrages)
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:


III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Darstellung von mindestens 2 geeigneten Referenzen aus den letzten 3
Jahren (Stichtag Ablauf der Angebotsfrist), die nach Art und Umfang
den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entsprechen.

Art: Durchführung von Business Analysen im Rahmen von IT-Vorhaben
(vergleichbar mit den Leistungen in Ziffer 4 der Leistungsbeschreibung)
unter Einhaltung folgender Vorgaben:

Die Gesamtanzahl der Vorhabensmitarbeiter beträgt mehr als 5;

Die Gesamtanzahl der Stakeholder beträgt mindestens 10;

Es wurden Rahmenbedingungen sowie funktionale und nicht-funktionale
Anforderungen ermittelt, spezifiziert und analysiert und/oder

Es wurden Prozessanalysen bzw. Prozessoptimierungen geplant und
durchgeführt, wobei die Methode BPMN 2.0 zum Einsatz kam Umfang:
Vorhabensumfang mehr als 100 Personentage (PT)

(Datei Referenzen.pdf).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen
und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt
sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen (Datei
Verpflichtungserklaerung_oeff_AG) zur Tariftreue und zum
Mindestentgelt nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG)
vom 19.12.2014, (GVBl. S. 354) mit dem Angebot abzugeben haben. Die
Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei
einem Bieter, Nachunternehmer und Verleihunternehmen im EU-Ausland
beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/07/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 16/09/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 28/07/2020
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eine Beschreibung der zu vergebenden Leistung steht auf der
Vergabeplattform des Landes Hessen ([10]https://vergabe.hessen.de) zur
Verfügung und muss dort heruntergeladen werden.

Erklärung betr. Ausschluss wegen schwerer Verfehlungen.

Der Bieter hat die Eigenerklärung gemäß dem Gemeinsamen Runderlass über
den Ausschluss von Bewerbern und Bieter wegen schwerer Verfehlungen,
die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen in der Fassung vom 12.
Dezember 2017 (StAnz. 1/2018 S. 15 ff) ausgefüllt mit seinem Angebot
einzureichen. Bei elektronischem Versand ist die Eigenerklärung auch
ohne Unterschrift rechtsgültig. Der Name der erklärenden Person ist zu
nennen.

Zusätzlich weist die Vergabestelle an dieser Stelle bereits darauf hin,
dass für den für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter eine
Abfrage bei Korruptions- und Vergaberegistern, insbesondere bei der
zentralen Melde- und Informationsstelle für Vergabesperren (MIS) bei
der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main, vorgenommen wird. Ebenso
wird von dem für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter gemäß § 19
Abs. 4 MiLoG vor Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung angefordert.

(Datei Erklaerung_Ausschluss.pdf)

Eigenerklärung zu zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 GWB.

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den zwingenden Ausschlussgründen
nach § 123 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot vorzulegen. Der Name der
erklärenden Person ist zu nennen.

(Datei Eigenerklaerung_Ausschlussgruende_Par_123_GWB.pdf)

Eigenerklärung zu fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 GWB

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den fakultativen Ausschlussgründen
nach § 124 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot einzureichen. Der Name der
erklärenden Person ist zu nennen. Sollten ein oder mehrere Gründe
bejaht werden, wird der Bieter gebeten, diesen Grund bzw. diese Gründe
unter präziser Darstellung des relevanten Sachverhalts sowie die
unternommenen Selbstreinigungsmaßnahmen (§ 125 GWB) auf einem
gesonderten Blatt zu erläutern. Die Vergabestelle wird dann nach
pflichtgemäßem Ermessen entscheiden, ob die Teilnahme des Bieters am
Vergabeverfahren zulässig ist oder der Bieter vom Vergabeverfahren
ausgeschlossen werden muss.

(Datei Eigenerklaerung_Ausschlussgruende_Par_124_GWB.pdf)
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Wilhelminenstraße 1-3
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151/126603
Fax: +49 6151/125816
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB (Einleitung, Antrag)

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/06/2020

References

6. mailto:vergabestelle@hzd.hessen.de?subject=TED
7. https://vergabe.hessen.de/
8. https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-1725074b837-3a459c036b9
37ae8
9. https://vergabe.hessen.de/netserver/
10. https://vergabe.hessen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau