Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Kaiserslautern - Technische Planungsleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020062909115718419 / 301832-2020
Veröffentlicht :
29.06.2020
Angebotsabgabe bis :
28.07.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71356400 - Technische Planungsleistungen
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71322200 - Planung von Rohrleitungen
DE-Kaiserslautern: Technische Planungsleistungen

2020/S 123/2020 301832

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Kaiserslautern Stabstelle
IV.1 Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Lauterstraße 2
Ort: Kaiserslautern
NUTS-Code: DEB32 Kaiserslautern, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 67657
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@kaiserslautern.de
Telefon: +49 6313654432
Fax: +49 6313651628

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.kaiserslautern.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXU7YYDYYE1/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXU7YYDYYE1
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

EnStadt:Pfaff Planungsleistungen Wärmeversorgung Pfaff-Areal
Referenznummer der Bekanntmachung: 2020/06-235
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71356400 Technische Planungsleistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Projekt EnStadt:Pfaff Kaiserslautern Nahwärme Detailplanung
Pfaffareal (Abwärmenutzung ACO für Versorgung ehemaliges
Pfaff-Gelände).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71322200 Planung von Rohrleitungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB32 Kaiserslautern, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Stadtverwaltung Kaiserslautern

Willy-Brandt-Platz 1

67657 Kaiserslautern

Für die Planung der Varianten soll das Gelände zwischen ACO Guss GmbH
(Am Gusswerk 8, 67663 Kaiserslautern) und dem nahe gelegenen
Pfaff-Areal (Lina-Pfaff-Straße) untersucht werden.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ausgeschrieben ist die Planung der Wärmeversorgung des Pfaff-Areals in
Kaiserslautern mit einem Niedertemperatur-Wärmenetz mit einer
Vorlauftemperatur von 40 Grad C, das primär durch die Abwärme einer
Gießerei gespeist wird. Folgende Leistungen sollen vergeben werden:

1. Die Untersuchungen von 4 Trassenvarianten für die Zuleitung von der
Gießerei zum Gelände,

2. Die Planung der Wärmeleitungen von der Gießerei und vom Anschluss an
die Fernwärmeleitung zur Energiezentrale sowie die Leitungen zur
Verteilung der Wärme an die angeschlossenen Gebäude in der ersten
Bauphase bis zum Jahr 2021,

3. Die Planung der Leitungen des Wärmeverteilnetzes in der zweiten
Bauphase,

4. Die Planung der Anlagentechnik (Technische Ausrüstung Wärmeleitung)
in den Übergabestationen der Wärme und der Energiezentrale,

5. Die Planung von 3 Hausanschlussstationen, die mit Wärmeübertrager,
Wärmepumpen und Wärmespeichern ausgestattet sind und zentrale gesteuert
werden sollen,

6. Die TGA-Planung für die Energiezentrale (dem Gebäude dienend
Anlagegruppen 1 bis 4),

7. Die Mitwirkung bei der Erstellung einer Kreuzungsvereinbarung mit
der Deutschen Bahn als Besondere Leistung zu dem Ingenieurbauwerk
Wärmeleitung in der Leistungsphase 3,

8. Die Erbringung von besonderen Leistungen bei der Bauoberleitung (LPH
8) Bauüberwachung der Wärmeleitungen in der ersten Bauphase und

9. in der zweiten Bauphase,

10. Die Planung der Gebäude zur Installation der Wärmeübergabestationen
sowie

11. und (12) Die Planung eines Carports mit Photovoltaikanlage, der an
die Energiezentrale angeschlossen wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 3
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Prüfung der Vollständigkeit der
nach III.1.1) bis III.1.3) vorzulegenden Erklärungen und Nachweise auf
der Grundlage einer einheitlichen Bewertungsmatrix, welche in den
Vergabeunterlagen (Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb", siehe Ziff.
I.3) aufgeführt und näher erläutert ist. Folgende Eignungskriterien
werden gewertet: Jahresumsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags,
Zahl der Beschäftigten in der genannten Fachrichtung, Anzahl und
Qualität der Referenzen.

Die Bewerber mit der höchsten Bewertung werden zur Verhandlung
aufgefordert. Bei Punktgleichheit von mehr als 5 Bewerbern entscheidet
das Los über die Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der AG behält sich eine stufenweise Beauftragung der einzelnen
Leistungen entsprechend vor. Die in den einzelnen Leistungsstufen zu
erbringenden Grundleistungen der Leistungsphasen nach § 34, § 43 und §
55 und HOAI gliedern sich wie folgt: Leistungsstufe 1 (LPH 1 bis 4),
Leistungsstufe 2 (LPH5 bis 7), Leistungsstufe 3 (LPH 8 und 9). Ein
Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen besteht nicht.

Bei stufenweiser Beauftragung kann der AN den Vertrag innerhalb einer
Frist von einem Monat kündigen, wenn der AG die Leistungen für die
jeweils folgende Stufe nicht innerhalb einer angemessenen Frist abruft.
Eine solche angemessene Frist endet im Regelfall nicht vor Ablauf von 6
Monaten nach vollständiger Erfüllung der Leistungen der vorangegangenen
Stufe.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage eines aktuellen Auszugs aus dem einschlägigen Berufs-, Handels-
oder Partnerschaftsregister oder in Ermangelung eines solchen, eine
aktuelle Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des
Ursprungs- oder Herkunftslandes, sofern die Gesellschaftsform dies
erfordert.

Erklärung, ob die in den §§ 123 oder 124 des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) genannten Ausschlussgründe vorliegen
(einschließlich der Ausschlussgründe nach § 21 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes und § 19
des Mindestlohngesetzes).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Nachweis ist mit dem Bewerbungsbogen vorzulegen: eine aktuelle
Versicherungspolice einer Berufshaftpflichtversicherung bzw. eine
aktuelle, schriftliche Bestätigung der Versicherung über das Bestehen
einer Berufshaftpflichtversicherung mit dem geforderten
Versicherungsschutz (s. unten angegebene Mindeststandards) oder
alternativ eine schriftliche Erklärung der Versicherung ohne Vorbehalte
und nicht älter als 2 Monate, den geforderten Versicherungsschutz im
Auftragsfall zur Verfügung zu stellen.

Der Auftragnehmer/die Arbeitsgemeinschaft muss eine
Berufshaftpflichtversicherung während der gesamten Vertragszeit
unterhalten und ist verpflichtet dem AG jährlich eine aktuelle
Versicherungsbescheinigung vorzulegen. Er/Sie hat zu gewährleisten,
dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in
Höhe der im Vertrag genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist
der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen
pro Versicherungsjahr bzw. für alle Versicherungsfälle bei dem Projekt
mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.

Bei einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) muss der Versicherungsschutz auf
die ARGE ausgestellt sein. Alternativ kann eine gleichlautende
Versicherung aller ARGE-Mitglieder vorgelegt werden, wenn gerade auch
die Tätigkeiten einer ARGE mit Haftung für die gesamte ARGE
mitversichert ist; aus der Bescheinigung muss eindeutig hervorgehen,
dass diese Tätigkeit in einer ARGE mit Außenhaftung für die gesamte
ARGE enthalten ist.

Erklärungen des Bewerbers (Einzelunternehmen bzw. Bewerbergemeinschaft)
gem. § 45 Abs. 1 Nr.1 VgV über den spezifischen Jahresumsatz in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrags (Objektplanung Wärmeversorgung mit
Technischer Ausrüstung Anlagentechnik). Die Jahresumsätze der
Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft bzw. der benannten
Nachunternehmer, welche die Leistungen tatsächlich erbringen, werden
aufaddiert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufshaftpflichtversicherung des Auftragnehmers/der
Arbeitsgemeinschaft mit einer Deckungssumme von mind. 3 000 000 EUR für
Personenschäden und von mind. 500 000 EUR für sonstige Schäden und der
geforderten zweifachen Maximierung bei einem, in einem Mitgliedsstaat
der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens oder
Kreditversicherers.

Der Jahresumsatz brutto im Tätigkeitsbereich des Auftrages
(Objektplanung Wärmeversorgung mit Technischer Ausrüstung
Anlagentechnik) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre muss im
Durchschnitt mind. 150 000 EUR pro Jahr betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der fachlichen Eignung hat der Bewerber Nachweise und
Erklärungen gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1, 2,3, 6, 8, 9, 10 VGV einzureichen.
Entsprechende Formblätter werden mit den Vergabeunterlagen zur
Verfügung gestellt.

Die nachfolgend im Einzelnen aufgeführten technischen Fach- und
Führungskräfte sind gem. § 46 Abs. 3 Nrn. 2und 6 VGV namentlich zu
benennen und mit beruflicher Qualifikation anzugeben:

der Projektleiter (PL);

der Bauleiter (BL).

Die in den Mindeststandards geforderten beruflichen Qualifikationen
sind nachzuweisen.

Für den Bewerber/das Unternehmen, den Projektleiter und den Bauleiter
sind aussagekräftige projektbezogene Referenzunterlagen über früher
ausgeführte Dienstleistungsaufträge einzureichen. Es werden alle
Referenzen über einschlägige Dienstleistungsaufträge berücksichtigt,
die die geforderten Mindeststandards erfüllen.

Zu den Referenzprojekten sind folgende Angaben über ein
Projektdatenblatt abzugeben:

a) Bezeichnung der Baumaßnahme,

b) Kurze und aussagekräftige Beschreibung der Baumaßnahme,

c) Auftraggeber mit Namen und Anschrift,

d) Baukosten,

e) Erbrachte Leistungsphasen, Beginn und Abschluss LPH 8,
Inbetriebnahme der Anlage(n),

f) Zeitraum der Leistungserbringung (von/bis),

g) Art der Maßnahme (Neubau, Erneuerung, Ausbau).

Der Bewerber hat des Weiteren eine Erklärung abzugeben, aus der die
durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl im Bereich Objektplanung
Wärmeversorgungsanlagen (ausgenommen Auszubildende und studentische
Hilfskräfte) in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist (§ 46 Abs. 3 Nr. 8
VGV).

Der Bewerber hat eine Erklärung beizufügen aus der ersichtlich ist,
über welche Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung er verfügt (§
46 Abs. 3 Nr. 9 VGV).

Der Bewerber hat die Maßnahmen zur Qualitätssicherung zu beschreiben (§
46 Abs. 3 Nr. 3 VGV) und anzugeben, welche Teile des Auftrages er unter
Umständen als Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt und -soweit bekannt
die Namen der vorgesehenen Unterauftragnehmer zu nennen (§§ 46 Abs. 3
Nr. 10, 36 VGV).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Projektleiter muss eine abgeschlossene Hochschulausbildung
(Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH bzw. Bachelor, Master) der Fachrichtung
Bauingenieurwesen oder Versorgungstechnik und eine Berufserfahrung von
mind. 3 Jahren in der genannten Fachrichtung nach Studienabschluss
nachweisen.

Der Bauleiter muss eine abgeschlossene Hochschulausbildung (Dipl.-Ing.
Univ./TU/TH/FH bzw. Bachelor, Master) der Fachrichtung
Bauingenieurwesen oder einer vergleichbaren Fachrichtung und eine
Berufserfahrung von mind. 3 Jahren in der jeweiligen Fachrichtung nach
Studienabschluss nachweisen, davon mind. 3 Jahre Baustellenpraxis.

1. Bewerber/Unternehmen/Büro:

Mind. 1 Referenz über die Planung, LV-Erstellung und Bauoberleitung
(LPH 2, 3 und 5-8 gem. § 43 HOAI und § 55 HOAI) für eine
Wärmeleitung/Wärmenetz mit Technischer Ausrüstung Anlagentechnik
(Neubau, Erneuerung und/oder Ausbau) mit Baukosten von mind. 500 000
EUR brutto für die entsprechende Maßnahme.

2. Projektleiter (PL):

Mind. 1 Referenz über die Planung, LV-Erstellung und Bauoberleitung
(LPH 2, 3 und 5-8 gem. § 43 HOAI und § 55 HOAI) für eine
Wärmeleitung/Wärmenetz mit Technischer Ausrüstung Anlagentechnik
(Neubau, Erneuerung und/oder Ausbau) mit Baukosten von mind. 500 000
EUR brutto für die entsprechende Maßnahme.

3. Bauleiter (BL):

Mind. 1 Referenz über die Planung, LV-Erstellung und Bauoberleitung
(LPH 6-8 gem. § 43 HOAI und § 55 HOAI) für eine Wärmeleitung/Wärmenetz
mit Technischer Ausrüstung Anlagentechnik (Neubau, Erneuerung und/oder
Ausbau) mit Baukosten von mind. 500 000 EUR brutto für die
entsprechende Maßnahme.

Referenzprojekte des Bewerbers/des Unternehmens, des Projektleiters und
des Bauleiters finden nur insoweit Berücksichtigung, insofern mit der
LPH 8 nach dem 1.1.2015 begonnen wurde und die LPH 8 oder die
Inbetriebnahme der Wärmeleitung mit TA Anlagentechnik zum Zeitpunkt des
Ablaufs der Teilnahmefrist (s. Ziff. IV.2.2)) abgeschlossen ist.

Die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl im Bereich
Objektplanung Wärmeversorgungsanlagen (ausgenommen Auszubildende und
studentische Hilfskräfte) des Bewerbers in den letzten 3 Jahren muss
mind. 1 Beschäftigte(r) betragen.

Für die Ausführung des Auftrags sind EDV-Schnittstellen zum
Datenaustausch von CAD-Zeichnungen (mind. DXF u. DWG) und
Leistungsverzeichnissen (mind. GAEB 1990) erforderlich.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Teilnahmeberechtigt sind nach § 75 VgV natürliche Personen, die nach
dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die
Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik
Deutschland entsprechend tätig zu werden. Ein entsprechender Nachweis
ist vorzulegen.

Juristische Personen oder Bewerbergemeinschaften sind
teilnahmeberechtigt, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen
verantwortlichen Berufsangehörigen nennen, der die vorgenannten
Anforderungen erfüllt.

Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates
der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über
den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung
für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der benannten
Berufsbezeichnung nach der Richtlinie2005/36/EG über die Anerkennung
von Berufsqualifikationen, geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU,
gewährleistet ist. Sofern die Anerkennung der Berufsqualifikation nicht
in der vorgenannten Richtlinie geregelt ist, muss eine Bescheinigung
einer autorisierten Stelle über die Anerkennung in Deutschland
vorgelegt werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Teilnahme von Bewerbergemeinschaften ist unter der Voraussetzung
zulässig, dass diese im Auftragsfall die Form einer Arbeitsgemeinschaft
annehmen, einen bevollmächtigten Vertreter bestimmen und sich
vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten (siehe
Bewerbungsbogen zum Teilnahmewettbewerb).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/07/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 11/08/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zuwendung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (FKZ:
03SBE112A) gemäß Förderbescheid der Stadt Kaiserslautern vom 28.11.2019

Bekanntmachungs-ID: CXU7YYDYYE1
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für
Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Postanschrift: Stiftsstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 6131162234
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [11]https://mwvlw.rlp.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für
Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Postanschrift: Stiftsstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 6131162234
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [13]https://mwvlw.rlp.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
ist ein Verstoß gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen nach Erkenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
Verstöße gegen Vergabevorschriften:

1. Die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind spätestens bis
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder
zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen,

2. Die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens
bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

Bei Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung
eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Kaiserslautern Stabstelle
IV.1 Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Lauterstraße 2
Ort: Kaiserslautern
Postleitzahl: 67657
Land: Deutschland
E-Mail: [14]vergabestelle@kaiserslautern.de
Telefon: +49 6313654432
Fax: +49 6313651628

Internet-Adresse: [15]http://www.kaiserslautern.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/06/2020

References

6. mailto:vergabestelle@kaiserslautern.de?subject=TED
7. http://www.kaiserslautern.de/
8. https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXU7YYDYYE1/documents
9. https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXU7YYDYYE1
10. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
11. https://mwvlw.rlp.de/
12. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
13. https://mwvlw.rlp.de/
14. mailto:vergabestelle@kaiserslautern.de?subject=TED
15. http://www.kaiserslautern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau