Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Architekturentwurf
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020062609141816403 / 299988-2020
Veröffentlicht :
26.06.2020
Angebotsabgabe bis :
24.07.2020
Dokumententyp : Wettbewerbsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Produkt-Codes :
71220000 - Architekturentwurf
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71400000 - Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
71420000 - Landschaftsgestaltung
DE-München: Architekturentwurf

2020/S 122/2020 299988

Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH
Postanschrift: Heimeranstr. 31
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80339
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabe@gwg-muenchen.de
Telefon: +49 89-55114-220
Fax: +49 89-55114-315

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://my.vergabe.bayern.de

Adresse des Beschafferprofils: [8]https://my.vergabe.bayern.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/1/tenderId/193385
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://my.vergabe.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Realisierungswettbewerb Paragraph 33 ff HOAI, Lph.2-5, Neubau eines
Ladenzentrum mit Wohnbebauung und Familienzentrum Wiesentfelserstrasse
in München - Neuaubing
Referenznummer der Bekanntmachung: 7028-02-pen
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71220000 Architekturentwurf
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
71400000 Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
71420000 Landschaftsgestaltung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Wettbewerbsgelände befindet sich in Neuaubing im Westen der
Landeshauptstadt München an der Grenze zum Stadtteil Freiham. Die
Wettbewerbsaufgabe besteht aus einem städtebaulichen Ideen- und einem
Realisierungsteil. Der Ideenwettbewerb hat eine Fläche von ca. 1,9 ha,
dazu gehört ein Teil des Straßenraums der Wiesentfelserstr, eine
Freifläche der LHM sowie das Grundstück um die Pfarrgemeinde St.
Markus. Der Realisierungsteil umfasst den Abbruch und Neubau des
Nahversorgungszentrums samt direkt angrenzender Freiflächen. Auf der
etwa 8 790 m^2 großen Grundstücksfläche sollen mehrere
Funktionseinheiten der GWG realisiert werden. Der Neubau eines
Ladenzentrums mit einer GF von ca. 3 340 m^2, div. soziale
Dienstleistungen mit ca. 1 000 m^2, ein Familienzentrum und Kita mit
ca. 1 450 m^2 und ein Mix aus geförderten Wohnungsbau (EOF) sowie
freifinanzierten Wohnungsbau von ca. 4 000 m^2 ist zu planen. Mit der
Neuordnung des Ladenzentrums und der Aufwertung des Außenbereichs sowie
des öffentlichen Raums in der Wiesentfelser Straße soll die
Aufenthaltsqualität gesteigert sowie die Nachhaltigkeit und
Attraktivität des Stadtteils auch im Sinne der städtischen
Zielsetzungen langfristig gesichert werden.

Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren gemäß §
17 VgV durchgeführt. Die Wichtung des Wettbewerbsergebnisses wird 45 %
betragen zzgl. 5 % für die Überarbeitungsbereitschaft hinsichtlich den
Empfehlungen aus dem Preisgerichtsprotokoll.

Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung
der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger für die
Umsetzung des Wettbewerbsentwurfes die notwendigen weiteren
Planungsleistungen übertragen; dies sind für die Architektenleistungen
(Objektplanung) LPH 2-5 gem. HOAI

§ 34 sowie für die Leistungen für Freianlagenplanung die LPH 2-5 gem.
HOAI § 39. Die Beauftragung der genannten Leistungsphasen erfolgt
stufenweise. Es ist beabsichtigt, die weiteren Planungen unmittelbar
nach Auftragserteilung zu beginnen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Aus den eingegangen Bewerbungen erfolgt die Auswahl von 6 Teilnehmer
über ein Auswahlverfahren, zusätzlich werden 2 Teilnehmer gesetzt.
Erfüllen mehrere Bewerbungen die Anforderungen gleichermaßen, behält
sich die Ausloberin die Auswahl durch Los vor. Diese findet unter
juristischer Aufsicht statt.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb:

Zur Bewerbung ist zwingend das ausschließl. auf der unter I.3.
genannten Webseite veröffentlichte Bewerbungsformblatt zu verwenden.
Formlose Bewerbungen führen zum Ausschluss. Geforderte Nachweise sind
ausschließlich in deutscher Sprache u. ggf. in beglaubigter Übersetzung
in Kopie der Bewerbung beizulegen.

Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:

a) Bewerbungsformblatt, vollständig ausgefüllt u. rechtsverbindlich
unterschrieben. Folgende Erklärungen müssen durch vollständiges
Ausfüllen des Bewerbungsformblattes abgegeben werden:

Erklärung zum rechtlichen Status;

Erklärung, dass die Teilnehmenden entsprechend der Bekanntmachung
teilnahmeberechtigt sind;

Erklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 79 Absatz 2 VgV vorliegt;

Erklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 6 VgV vorliegt;

Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB
vorliegen;

Erklärung, dass kein über die Planungsleistungen hinausgehendes
wirtschaftliches Interesse an der Wettbewerbsaufgabe besteht;

Erklärung, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW
vorliegen.

b) Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung z. B.
Mitgliedsbescheinigung einer Architekten-/Ingenieurkammer,

c) Nachweis jeweils eines Referenzprojekts, das mindestens folgende
Kriterien erfüllt:

mind. Honorarzone III gem. HOAI 2013 bei
Architekten/Landschaftsarchitekten;

erbrachter Leistungsumfang mind. LPH 2-5 gem. HOAI 2013;

das Referenzprojekt muss zum Zeitpunkt der Bekanntmachung
fertiggestellt sein;

das Referenzprojekt muss nach dem 1.6.2010 fertiggestellt sein.

Darstellung des Referenzprojektes (maximal 3 Projekte) jeweils auf 1
Seite DIN A3; Darstellung mit Fotos, Grundrissen, Ansichten usw.

Als Referenzprojekte sind Leistungen für Gebäude im Sinne von § 34 Abs.
1 HOAI zulässig.

Die Urheberschaft oder die Projektbearbeitung
(Projektverantwortung/Projektleitung) des jeweiligen Referenzprojektes
muss den sich bewerbenden Personen zuzurechnen sein.

Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen,
werden nicht berücksichtigt; zusätzliche Angaben und
Bewerbungsleistungen sind nicht zulässig.

Eine pauschale Bewerbung, die nicht den hier angegebenen geforderten
Nachweisen entspricht, wird nicht anerkannt.

Bewerbungen sind ausschließlich elektronisch auf der unter I.3.
genannten Webseite einzureichen.

Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren ohne
Teilnahmewettbewerb gemäß § 17 VgV durchgeführt.

a) Eignungskriterien: Hinsichtlich der wirtschaftlichen, finanziellen,
technischen u. beruflichen Leistungsfähigkeit sind jeweils folgende
Eignungskriterien von den Preisträgern zur Angebotsabgabe zu erfüllen:

jeweils jährlicher Mindestumsatz in den letzten Jahren von im Mittel
500 000 EUR netto von Architekten sowie je 100 000 EUR netto bei
Landschaftsarchitekten,

Der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung ist nicht
erforderlich. Der Auftraggeber schließt eine projektbezogene
kombinierte Bauleistungs- und Haftpflichtversicherung ab.

Die anteilige Prämie für die Leistungen des Unternehmens
(Auftragnehmer) einschließlich Versicherungssteuer ist vom Unternehmen
(Auftragnehmer) zu tragen und beläuft sich auf 0,5 % der
Bruttohonorarsumme des Unternehmens.

Sie wird gegen den Schlusszahlungsanspruch des Unternehmens
aufgerechnet.

b) Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden den Preisträgern
mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe mitgeteilt.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architektin/Architekt und Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt
(gemäß Art. 62a Abs.1. Nr. 1 BayBO)mit Eintragung in die Liste der
Architekten/Landschaftsarchitekten.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 8
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH
München, mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten Stadtplaner Part
mbB
Haack + Höpfner Architekten und Stadtplaner PartG mbB München, Keller
Damm Kollegen GmbH Landschaftsarchitekten Stadtplaner München
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Städtebau;

Gestaltung;

Funktionalität;

Nutzungsqualität der Grundrisse;

Erschließung;

Grün- und Freiraumplanung;

Wirtschaftlichkeit;

Baurecht und technische Anforderungen;

Die Reihenfolge der Kriterien stellt dabei keine Hierarchie in der
Gewichtung dar.

Die angegebenen Kriterien können vom Preisgericht differenziert und
gewichtet werden und werden in der Wettbewerbsauslobung endgültig
festgelegt.
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/07/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an
ausgewählte Bewerber
Tag: 12/08/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise und Aufwandsentschädigungen
beträgt 142 000 EUR zzgl. MwSt (Wettbewerbssumme).
IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

An die Teilnehmenden, die einen prüffähigen Wettbewerbsbeitrag
einreichen, der im Wesentlichen den Vorgaben der Auslobung entspricht,
wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von insgesamt 72 000 EUR netto
ausgezahlt; kalkuliert auf der Basis von 8 Teilnehmerinnen und
Teilnehmern sind das 9 000 EUR netto je Teilnehmerin/Teilnehmer. Für
die Preisgelder werden 70 000 EUR netto ausgezahlt

Die voraussichtliche Aufteilung der Preise ist:

1. Preis 29 000 EUR;

2. Preis 23 000 EUR und

3. Preis 18 000 EUR.

Die Mehrwertsteuer wird den steuerpflichtigen Teilnehmerinnen und
Teilnehmern anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist
berechtigt, die Wettbewerbssumme durch einstimmigen Beschluss anders zu
verteilen.

Kosten für die Bewerbung werden nicht erstattet. Im Falle der weiteren
Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen der
Wettbewerbsteilnehmerin/ des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des
zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der
Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der
weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die
Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Fachpreisrichter/innen
Prof. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin
Gerda Peter, Architektin, Geschäftsführerin der GWG
Christian Metzner, Baudirektor, Regierung von Oberbayern
Petra Stautner, Landschaftsarchitektin/Stadtplanerin
Prof. Dr. Ing. Matthias Castorph, Architekt/Stadtplaner
Prof. Dr. Rudolf Hierl, Architekt
Prof. Dr. Ing. Thomas Jocher, Architekt
Sachpreisrichter/innen
Christian Amlong, Sprecher der Geschäftsführung, GWG
Hanns-Martin Römisch, Architekt, Erzbischöfliches Ordinariat
N.N., Mitglied des Stadtrats, Stadtrats-Fraktion Bündnis 90/Die
Grünen/RL
Heike Kainz, Mitglied des Stadtrats, Stadtrats-Fraktion CSU
Christian Müller, Mitglied des Stadtrats, Stadtrats-Fraktion SPD/Volt
Sebastian Kriesel, 1. Vorsitzender des Bezirksausschusses 22
Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/innen
Kerstin Oertel, Architektin, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stefanie Noack, Architektin, Prokuristin der GWG
Ständig anwesender stellvertretender Sachpreisrichter
Armin Hagen, Abteilungsleiter GWG

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zur Bekanntmachung sowie zum Verfahren insgesamt können
ausschließlich über die unter I.3. benannte Online-Plattform bis
spätestens 15.7.2020, 15.00 Uhr gestellt werden. Die Fragen und
Antworten werden jeweils zeitnah auf der Webseite veröffentlicht.

Über mögliche Änderungen dieser Bekanntmachung, die im EU-Amtsblatt
bekanntgegeben werden, müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber
selbständig informieren;

Zulassungsbereich: Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums
(EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über
das öffentliche Beschaffungswesen (GPA);

Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässige;

natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates
zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw.
Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt befugt sind. Ist die
Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat nicht geregelt, so erfüllt
die fachlichen Anforderungen als Architekt/in bzw.

Landschaftsarchitekt/in, wer über ein Diplom,

Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt,
dessen Anerkennung nach Richtlinie 2005/36/EG (Abschnitt 8. Architekt,
Art. 46 49) bzw. Dienstleistungsrichtlinie 2013/55/EU gewährleistet
ist,

juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe
entsprechen. Die bevollmächtigte Vertreterin/der bevollmächtigte
Vertreter der juristischen Person oder die verantwortliche
Verfasserin/der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen
die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen,
Bewerbergemeinschaften, die in ihrer Gesamtheit die fachlichen
Anforderungen und die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, die
an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.Bewerbergem.
haben in der Verfassererklärung eine bevollmächtigte Vertreterin oder
einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen;

Partnerschaften gemäß PartGG.

Für die Teilnahme am Wettbewerb ist nach Abschluss des
Auswahlverfahrens die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft aus
Architekt/in u. Landschaftsarchitekt/in zwingend erforderlich, sofern
diese Fähigkeiten nicht auch durch einen einzelnen
Wettbewerbsteilnehmer nachgewiesen werden können. Die Federführung muss
bei den Architekt/innen liegen.

Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahme natürlicher oder
juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerbergem. haben das
Ausscheiden aller Beteiligter zur Folge.

Die Organisationsform innerhalb einer Bewerbergem. ist den Bewerbern
freigestellt, jedoch auch bei Auftragserteilung beizubehalten.

Die Teilnehmer dürfen keine anderen als die in der Bewerbung genannten
Personen am Wettbewerb beteiligen, weder als Mitverfasserinnen und
Mitverfasser noch als freie Mitarbeitende.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme müssen am Tag des Bewerbungsendes
erfüllt sein.

Die Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW aufgeführt. Die
Feststellung, ob Teilnahmehindernisse vorliegen, obliegt den
Bewerber/innen.

Ausgeschlossen von der Teilnahme am Wettbewerb sind zudem Personen, die
infolge ihrer Beteiligung an der Auslobung oder Durchführung des
Wettbewerbs bevorzugt sein könnten oder Einfluss auf die Entscheidung
des Preisgerichts nehmen könnten. Das gilt insbesondere für Mitglieder
des Preisgerichts, deren Ehepartner/innen, Verwandte und Verschwägerte
ersten und zweiten Grades sowie für deren ständige Geschäfts-oder
Projektpartner/innen und für die unmittelbaren Vorgesetzten und
Mitarbeiter/innen der ausgeschlossenen Personen.

Voraussichtlicher Bearbeitungszeitraum (Pläne, Modell) ist ca. 37.-47.
KW 2020, Kolloquium 37.-40.KW 2020, Preisgericht ca. 51.KW 2020. Wegen
der Pandemie kann es zu Terminverschiebungen kommen, die Bewertung des
Preisgerichts kann online unter Wahrung der Anonymität erfolgen.

Beauftragung Arch.-Leistungen LPH 2-5 gem. HOAI § 34, LA.-Leistungen
LPH 2-5 gem. HOAI § 39, die Beauftragung erfolgt stufenweise.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
Telefon: +49 89-2176-22411
Fax: +49 89-2176-2847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen

Zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist,
bevor die Vergabekammerden Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung
informiert hat (§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB).Die
Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der
Bieterinformation nach § 134Abs. 1 GWB. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
10 Kalendertrage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der
Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des
Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die
Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus,

Dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach
Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind,
müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten
Frist zur Bewerbung oder

Zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs.
3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in
den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf
der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH
Postanschrift: Haager Straße 5
Ort: München
Postleitzahl: 81671
Land: Deutschland
Telefon: +49 89-55114-0
Fax: +49 89-55114-315
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/06/2020

References

6. mailto:vergabe@gwg-muenchen.de?subject=TED
7. https://my.vergabe.bayern.de/
8. https://my.vergabe.bayern.de/
9. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/193385
10. https://my.vergabe.bayern.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau