Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Leverkusen - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020062609121816109 / 299654-2020
Veröffentlicht :
26.06.2020
Angebotsabgabe bis :
27.07.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Leverkusen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2020/S 122/2020 299654

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Leverkusen Fachbereich Recht und
Ordnung Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Moskauer Str. 4 a
Ort: Leverkusen
NUTS-Code: DEA24 Leverkusen, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 51373
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@stadt.leverkusen.de
Telefon: +49 2144060
Fax: +49 2144065532

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.leverkusen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXPTYY1Y2AM/documen
ts
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXPTYY1Y2AM
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

112-2020-Stufe 1, Objektplanung (Architekt), Erweiterung und
Bestandssanierung Gemeinschaftsgrundschule Opladen Dependance
Hans-Schlehahn-Str. 6, 51379 Leverkusen
Referenznummer der Bekanntmachung: 112-2020-Stufe 1
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen nach § 34 HOAI Leistungsphase 1-8 Objektplanung
(Architekt).

Die Leistungen werden stufenweise beauftragt, zuerst bis Leistungsphase
2 (Vorplanung und Kostenschätzung). Vorbehaltlich des
Planungsbeschlusses des Rates erfolgt die Beauftragung der
Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung und Kostenberechnung). Nach Erwirken
des Planungsbeschlusses und der Bereitstellung der Mittel erfolgt die
Beauftragung der Leistungsphasen 4-8.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA24 Leverkusen, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Gemeinschaftsgrundschule Opladen

Hans-Schlehahn-Str. 6

51379 Köln
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Objektplanung nach § 34 HOAI Leistungsphase 1-8 (Leistungsphase 6-8
reduziert bei Vergabe der Bauaufträge an einen Generalunternehmer) für
die Maßnahme gemäß beigefügtem Zeitplan.

Für den Schulstandort Hans-Schlehahn-Straße 6 ist ein Gesamtkonzept für
die Bestandsanierung und Erweiterung zur 3-Zügigkeit zu entwickeln. Im
Bestand fehlen eine Mensa mit Frischkochküche und mehrere
Unterrichtsräume.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 28/02/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Unter den Teilnahmeanträgen, die:

die formalen Anforderungen erfüllen;

die nicht nach §§ 123 und 124 GWB ausgeschlossen worden sind und

alle einzureichenden Erklärungen, Angaben und Nachweise enthalten,
wählt die Stadt Leverkusen eine begrenzte Anzahl von geeigneten
Bewerbern aus, die zum Verhandlungsverfahren eingeladen werden. Die
Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt dabei anhand der folgenden
Kriterien und Gewichtung (siehe auch Bewerbungs- und Bewertungsbogen):

1. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit (100 %):

a. Referenzliste (25 %) der wesentlichen in den letzten 5 Jahren
(Stichtag: 31.05.2015) erbrachten Leistungen (einschließlich der unter
b präsentierten Referenzen) mit Angaben zu: Gebäudetyp- und Größe,
Kostenentwicklung, ausgeführte Leistungsphasen nach HOAI, Honorarzonen
und Honoraransatz, Leistungszeit, terminliche Entwicklung, Angabe ob
Förderprojekt, Referenzgeber (Adresse, Tel.Nr., E-Mail-Adresse), Angabe
ob öffentlicher Auftraggeber, Vertragsverhältnis.

Eine Bepunktung erfolgt ab 2 wertbaren Referenzen in unterschiedlicher
Abstufung gemäß Bewertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10
Punkte.

b. Eingehende Darstellung (40 %) von bis zu 2 mit der Aufgabe
vergleichbaren, in den letzten 5 Jahren (ab 31.5.2015) fertiggestellten
Projekten auf maximal 6 Seiten DIN A4.

Als Vergleichskriterien dienen:

Hauptkriterien: Neubauvorhaben, bzw. Grundsanierungen mit einem
Volumen von mindestens 3 Mio. EUR Gesamtbaukosten, Erbrachter
Leistungsumfang (HOAI Leistungsphasen) mindestens LPh 3-8, Bauen im
laufenden Betrieb;

Nebenkriterien: Schulbau Grundschule, neue Schulformen, Cluster,
offene Lernlandschaften, Nachhaltigkeit, Zusammenarbeit mit
öffentlichen Auftraggebern, Auszeichnung
Schulbau-preis/Wettbewerbsankauf bei Wettbewerb Schulbau oder
gleichwertig.

Zu den Projekten sollen neben Abbildungen/Plänen jeweils Informationen
zu der Ausführungszeit der Leistungen, den Baukosten und
Kostenkennwerten vorliegen.

Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Haupt- und Nebenkriterien
sowie der Kosten/Termine in unterschiedlicher Abstufung gemäß
Wertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.

c. Beschäftigtenstatus (10 %)

Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der besonderen Berufserfahrung der
Projektleitung (mehr als 10 Jahre: 4 Punkte) sowie der Anzahl der
technischen Beschäftigten mit mehr als fünfjähriger einschlägiger
Berufserfahrung, umgerechnet in Vollzeitstellen, Wertung ab 2
Beschäftigten in unterschiedlicher Abstufung gemäß Wertungsbogen;
maximal zu erreichende Punktzahl 10 Punkte.

d. Technische Ausrüstung (10 %)

Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Anzahl der
Computerarbeitsplätze und der CAD-/BIM-Arbeitsplätze in
unterschiedlicher Abstufung gemäß Wertungsbogen; maximal zu erreichende
Punktzahl: 10 Punkte.

e. Qualitätssicherung (15 %)

Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Maßnahmen zur Gewährleistung
der Qualität (betriebliche Vereinbarung, Vorbereitung der
Zertifizierung, Zertifizierung) in unterschiedlicher Abstufung gemäß
Bewertungsbogen. Eine Zertifizierung nach EN ISO 9001:2015 oder das
Qualitätszertifikat Planer am Bau" führt zu voller Punktzahl; maximal
zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte bei Punktgleichheit entscheidet das
Los.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise
einzureichen:

1. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§
123 und 124 GWB,
[10]https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/EE_Nichtvorliegen_von_Ausschl
ussgruenden.pdf

2. Nachweis der Berufszulassung gemäß § 75 VgV

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der
Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin" oder
Architekt" gemäß §§ 2 und 7 BauKaG NRW berechtigt sind.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise
einzureichen:

1. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz im
Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren (siehe geforderte Mindeststandards). Auf gesonderte
Aufforderung durch die Auftraggeberin sind entsprechende Nachweise
einzureichen.

2. Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass mit der Bewerberin
bzw. dem Bewerber im Auftragsfall eine entsprechende Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung (siehe geforderte Mindeststandards)
abgeschlossen wird oder eine solche Versicherung bereits besteht.

3. Falls für diesen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten
anderer Unternehmen in Anspruch genommen werden, ist von der Bewerberin
bzw. vom Bewerber nachzuweisen, dass ihr bzw. ihm die für diesen
Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden.
In diesem Fall ist eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser
Unternehmen vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1: Mindestjahresumsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags in Höhe von
150 000,00 EUR. Als Tätigkeitsbereich des Auftrags gelten die
Leistungsphasen 1-9 HOAI.

Zu 2: Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung über mindestens 1,5
Millionen EUR für Personenschäden sowie 1,3 Millionen EUR für sonstige
Schäden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Referenzliste der wesentlichen in den letzten 5 Jahren (ab
31.5.2015) erbrachten Leistungen (siehe geforderte Mindeststandards),

2. Eingehende Darstellung von bis zu 2 mit der Aufgabe vergleichbaren,
in den letzten 5 Jahren (ab 31.5.2015) fertiggestellten Projekten aus
der Referenzliste,

3. Nachweis der Qualifikation und Berufserfahrung des Projektleiters
(siehe geforderte Mindeststandards),

4. Eigenerklärung über den Beschäftigtenstatus bezüglich der
technischen Beschäftigten mit mehr als fünfjähriger Berufserfahrung.
Auf gesonderte Aufforderung durch die Auftraggeberin sind entsprechende
Nachweise einzureichen,

5. Erklärung zu Geräten und technischer Ausrüstung, über die die
technischen Beschäftigten im letzten Jahr zur Dienstleistung verfügten,

6. Beschreibung der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität,

7. Eigenerklärung mit Benennung und Erläuterung des Umfangs der durch
ein Nachunternehmen zu übernehmenden Leistungen,

8. Falls für diesen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche
technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer
Unternehmen in Anspruch genommen werden, ist von der Bewerberin bzw.
vom Bewerber nachzuweisen, dass ihr bzw. ihm die für diesen Auftrag
erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden. In
diesem Fall ist eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser
Unternehmen vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1: mindestens eine Referenz mit folgenden Angaben: Gebäudetyp,
Gebäudegröße (m^2 BGF), Kostenentwicklung (Kostenberechnung, -anschlag
und -feststellung), ausgeführte Leistungsphasen nach HOAI, Honorarzonen
und Honoraransatz, Leistungszeit, terminliche Entwicklung (möglichst
Angabe der vorgesehenen und der erreichten Termine), Angabe ob
Förderprojekt, Referenzgeberin bzw. Referenzgeber (Kontaktdaten:
Adresse, Telefonnr., E-Mail-Adresse), Angabe ob öffentlicher
Auftraggeber, Vertragsverhältnis zur Referenzgeberin bzw. zum
Referenzgeber.

Zu 3: mindestens akademischer Grad Dipl.-Ing. (FH) oder gleichwertig
sowie mindestens fünfjährige einschlägige Berufserfahrung. Als Nachweis
der Qualifikation dient die Urkunde des Abschlusses (Diplom, Master
etc.). Als Nachweis der Berufserfahrung bietet sich an, den beruflichen
Werdegang mit Referenzen anzugeben.

Bezüglich der Einzelheiten wird auf den Bewerbungs- und Wertungsbogen
verwiesen, der auf dem Vergabeportal [11]www.vmp-rheinland.de zum
Download kostenfrei zur Verfügung steht.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§§ 66 ff. BauO NRW: Bauvorlageberechtigung;

§§ 2 und 7 BauKaG NRW: Berechtigung zur Führung der geforderten
Berufsbezeichnung Architektin" bzw. Architekt" für die
Projektleitung.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Auftraggeberin behält sich vor, im Auftragsfall die
Verpflichtungserklärung nach dem Verpflichtungsgesetz
([12]https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/Verpflichtung_Verpflichtungs
gesetz_2019.pdf) zu verlangen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/07/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Alle notwendigen Unterlagen und Dokumente für dieses Verfahren
stehen ausschließlich im Internet auf der Seite des Vergabemarktplatzes
Rheinland unter [13]https://www.vmp-rheinland.de kostenfrei zum
Herunterladen zur Verfügung. Die Anforderung von Unterlagen bei der
Auftraggeberin ist nicht möglich.

2. Die gesamte Kommunikation zwischen Bewerberinnen bzw. Bewerbern und
der Auftraggeberin erfolgt elektronisch über die Nachrichtenfunktion
des Vergabemarktplatzes Rheinland.

Fragen und Auskünfte zu den Vergabeunterlagen sind elektronisch bis zum
15. Juli 2020, 12.00 Uhr, über den Vergabemarktplatz an die Zentrale
Vergabe stelle zu richten.

3. Der Teilnahmeantrag ist mit allen geforderten Erklärungen und
Nachweisen elektronisch in Textform nach § 126b BGB im Internet über
das Bietertool unter [14]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ zu
übermitteln.

4. Bei Gemeinschaftsbewerbungen ist der ausgefüllte Bewerbungsbogen
inklusive aller erforderlichen Anlagen von dem bevollmächtigten
Vertreter der Bewerberinnen- bzw. Bewerbergemeinschaft elektronisch in
Textformnach § 126 BGB über den Vergabemarktplatz einzureichen. Das von
jedem Mitglied der Bewerberinnen- oder Bewerbergemeinschaft
unterschriebene Formblatt BG Eigenerklärung über die Bildung einer
Bewerberinnen- und Bewerbergemeinschaft" und Formblatt NA
Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen" sind dem
Teilnahmeantrag als Datei eingescannt beizufügen.

5. Etwaige Erklärungen Dritter sind als Datei der unterschriebenen und
eingescannten Dritterklärung dem Teilnahmeantrag beizufügen.

6. Beabsichtigt eine Bewerberin bzw. ein Bewerber oder eine
Bewerberinnen- bzw. Bewerbergemeinschaft sich bei der Erfüllung des
Auftrages eines Dritten zu bedienen, kann die Auftraggeberin sämtliche
genannte Nachweise auch für dasjenige Unternehmen verlangen, an das die
Weitergabe beabsichtigt ist. Die Nachweise sind auf Verlangen binnen 6
Kalendertagen vorzulegen.

7. Unterlagen, die Bewerberin bzw. der Bewerber über
Präqualifizierungsmaßnahmen erworben hat, sind zugelassen. Sofern diese
Unterlagen frei abrufbar sind, müssen sie nicht eingereicht werden.
Bitte geben Sie in diesen Fällen Ihre Präqualifizierungsnummer an. Dies
gilt entsprechend auch für Nachunternehmen.

Bekanntmachungs-ID: CXPTYY1Y2AM
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland bei der
Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach §160 Abs.3 GWB ist ein Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/06/2020

References

6. mailto:vergabestelle@stadt.leverkusen.de?subject=TED
7. https://www.leverkusen.de/
8. https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXPTYY1Y2AM/documents
9. https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXPTYY1Y2AM
10. https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/EE_Nichtvorliegen_von_Ausschlussgruenden.pdf
11. http://www.vmp-rheinland.de/
12. https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/Verpflichtung_Verpflichtungsgesetz_2019.pdf
13. https://www.vmp-rheinland.de/
14. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau