Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Rosengarten - Bauarbeiten für Gebäude im Gesundheitswesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020052009033846731 / 232467-2020
Veröffentlicht :
20.05.2020
Angebotsabgabe bis :
16.06.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45215100 - Bauarbeiten für Gebäude im Gesundheitswesen
48921000 - Automatisierungssystem
45315100 - Elektrotechnikinstallation
45311200 - Elektroinstallationsarbeiten
45317000 - Sonstige Elektroinstallationsarbeiten
38424000 - Mess- und Steuergeräte
DE-Rosengarten: Bauarbeiten für Gebäude im Gesundheitswesen

2020/S 98/2020 232467

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Ev. Krankenhaus Ginsterhof GmbH
Postanschrift: Metzendorfer Weg 21
Ort: Rosengarten
NUTS-Code: DE933
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland
E-Mail: [6]agn-vergabestelle@agn.de
Telefon: +49 5451/59010

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.ginsterhof.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E92629944
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E92629944
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Andere
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung und bauliche Umstrukturierung der psychosomatischen Klinik
Ginsterhof
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45215100
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Ev. Krankenhaus Ginsterhof GmbH in Rosengarten plant im Rahmen der
baulichen Umstrukturierung der Klinik den 4 geschossigen (1. UG-2. OG)
teilunterkellerten (UG2) Neubau eines Bettenhauses mit Therapieflügel
und den Neubau eines Musiktherapieraumes aus monolithischem Mauerwerk,
Stb.-Wänden, Stb.-Decken, Stb.-Stützen, Stahlbetontreppe,
Stahlgitterrosttreppe, Pfahlrost getragen durch bauseitige
Bohrpfahlgründung. Aluminiumfenster mit außenliegendem Sonnenschutz,
Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassade im Bereich von 3 Innenhöfen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48921000
45315100
45311200
45317000
38424000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE933
Hauptort der Ausführung:

21224 Rosengarten
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistungen für das Gebäudeautomationssystem bestehen aus:

Gebäudeautomations- und Leitsystem mit 3 Informationsschwerpunkten in
Technikzentralen;

aufgebaut in Stahlblechschränken incl. Leistungs- und Regelungsteil;

Sensoren und Aktoren für 2 RLT-Anlagen, 1 Nahwärmeübergabe,
Heizungsverteiler mit 5 Regelgruppen;

Raumluftregelung nach Präsenz und Luftqualität in Besprechungsräumen;

Erfassung zentraler Medienverbräuche;

ca. 450 physikalische Datenpunkte; ca. 200 kommunikative Datenpunkte;

ca. 10 000 m Kabel und Leitungen;

Bus-basiertes Brandschutzklappensystem;

Errichten einer BACnet Management- und Bedieneinrichtung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 05/09/2020
Ende: 17/07/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Erklärung über die Eintragung des Bieters/Bewerbers in das Berufs-
oder Handelsregister oder der Handwerksrolle ihres Sitzes oder
Wohnsitzes (§ 6a EU Nr. 1 VOB/A).

Die Vergabestelle behält sich vor, einen Nachweis zu verlangen.

Wenn der Bieter/Bewerber den Einsatz von Nachunternehmern beabsichtigt,
sind für jeden Nachunternehmer auf gesondertes Verlangen der
Vergabestelle vorzulegen:

Nachweise/Erklärungen zu vorstehend Ziff. 1 Bitte auch Hinweise unter
VI.3. Zusätzliche Angaben beachten.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (§ 6a EU Nr. 2a VOB/A),

2. Erklärung über den Umsatz des Bieters/Bewerbers jeweils bezogen auf
die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen
und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen (§ 6a EU Nr. 2c VOB/A).

Mindeststandard: Mindestumsatz in Höhe von: 300 000 EUR
durchschnittlich (gemittelt) in jedem Geschäftsjahr.

Hinweise zu Ziff. 2:

a) Als die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre gelten nur die 3
Kalenderjahre, die dem Jahr der Veröffentlichung der
Auftragsbekanntmachung vorhergehen (Beispiel: Veröffentlichung im Jahr
2020: die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre sind die Jahre
2017, 2018 und 2019),

b) präqualifizierte Bieter/Bewerber haben in eigener Verantwortung zu
prüfen, ob diese letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für sie
(und ggf. ihre Nachunternehmer) im Präqualifikationsverzeichnis
dokumentiert sind und ggf. dort nicht dokumentierte
Erklärungen/Nachweise vorzulegen.

Hinweise zu Ziff. III.1.2. Wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit:

a) Nimmt der Bewerber/Bieter im Hinblick auf die Kriterien für die
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten
anderer Unternehmen in Anspruch, behält sich der Auftraggeber vor, zu
verlangen, dass Bewerber/Bieter und diese Unternehmen gemeinsam für die
Auftragsausführung haften (§ 6d EU Abs. 2 VOB/A).

b) Wenn der Bieter/Bewerber den Einsatz von Nachunternehmern
beabsichtigt, sind für jeden Nachunternehmer auf Verlangen der
Vergabestelle vorzulegen:

Nachweise/Erklärungen zu vorstehend Ziff. 1 und 2 c) Mindeststandard
bei Nachunternehmereinsatz in Bezug auf dessen wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit:

Der Mindestumsatz des Nachunternehmers muss in den letzten 3
abgeschlossen Geschäftsjahren durchschnittlich (gemittelt) mindestens
den Wert des Auftragsteils, dessen Abarbeitung dem Nachunternehmer
übertragen werden soll, betragen.

(Beispiel: An NU vergebene Leistung: 100 000 EUR netto =
durchschnittlicher(gemittelter) Umsatz pro Geschäftsjahr des NU: min.
100 000 EUR).

Bitte auch Hinweise unter VI.3. Zusätzliche Angaben beachten.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5
abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind (§ 6a EU Nr. 3a VOB/A).

Mindeststandard: 3 vergleichbare Referenzobjekte.

Hinweise zu Ziff. 1.:

a) Vergleichbar sind Leistungen, die den ausgeschriebenen Leistungen
inhaltlich im Wesentlichen entsprechen und einen Auftragswert von
mindestens: 90.000,- netto haben.

b) Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise zu verlangen,
insbesondere über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis der
Bauleistungen.

2. Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte
gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen
Leitungspersonal (entsprechend § 6a EU Nr. 3g VOB/A);

Hinweise zu Ziff. 2:

a) präqualifizierte Bieter/Bewerber haben in eigener Verantwortung zu
prüfen, ob diese letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahre für sie (und
ggf. ihre Nachunternehmer) im Präqualifikationsverzeichnis dokumentiert
sind und ggf. dort nicht dokumentierte Erklärungen/Nachweise
vorzulegen.

b) Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise zu verlangen.

3. Erklärung des Bieters/Bewerbers, ob Ausschlussgründe nach § 6e EU
Abs. 1 bis 4 VOB/A vorliegen und ggf. Erklärungen zur Selbstreinigung
gem. § 6f EU VOB/A.

Die Vergabestelle behält sich vor, geeignete Nachweise (insbesondere
Erklärung des zuständigen Finanzamtes und Freistellungsbescheinigung
nach § 48b EStG wegen der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und
Abgabe und/oder Erklärungen der Träger der Sozialversicherung wegen der
Verpflichtung zur Zahlung von Beiträgen zur Sozialversicherung) zu
verlangen.

4. Erklärung des Bieters/Bewerbers, ob Ausschlussgründe nach § 6e EU
Abs. 6 VOB/A vorliegen und ggf. Erklärungen zur Selbstreinigung gem. §
6f EU VOB/A.

Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise zu verlangen.

5. Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen
als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt (§ 6a EU Nr. 3i VOB/A).

6. Nachunternehmer a) Wenn der Bieter/Bewerber den Einsatz von
Nachunternehmern beabsichtigt, sind für jeden Nachunternehmer auf
gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

Nachweise/Erklärungen zu vorstehend Ziff. 1 bis 4.

Verpflichtungserklärung und Erklärung/Vereinbarung über die Einhaltung
von Mindestlohnvorschriften u. a. (vergl. Vergabeunterlagen).

b) Mindeststandard bei Nachunternehmereinsatz in Bezug auf dessen
technische und berufliche Leistungsfähigkeit (nachzuweisen auf
Anforderung der Vergabestelle):

(Kein gesonderter Mindeststandard) Bitte auch Hinweise unter VI.3.
Zusätzliche Angaben beachten.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/06/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/08/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/06/2020
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Rügen sind ausschließlich an den unter I.1. genannten Auftraggeber
zu senden.

2. Bis zur Submission werden im Vergabeverfahren nur elektronische
Kommunikationsmittel zugelassen.

3. Werden im Vergabeverfahren Bescheinigungen von Auftraggebern oder
amtlichen Stellen gefordert, sind sie soweit sie nicht in Deutsch
verfasst wurden inklusive einer beglaubigten deutschsprachigen
Übersetzung einzureichen.

4. Wegen der Erklärungen und der Nachweisführung und der
Nachweispflichten gilt § 6b EU VOB/A.

5. Der Bieter/Bewerber, der sich wegen der Nichtvorlage von Nachweisen
auf § 6b EU Abs. 3, 2. Alt. VOB/A beruft, muss angeben, in welchem
Verfahren und wann die Vergabestelle bereits in den Besitz der
Nachweise gekommen ist.

6. Die fehlende Eignung oder die fehlende technische und/oder
Leistungsfähigkeit oder das Vorliegen von Ausschlussgründen eines
benannten Nachunternehmers führt zum Ausschluss des Angebots des
Bieters/ Bewerbers. Der Bieter/Bewerber ist berechtigt, einen benannten
Nachunternehmer auszutauschen, wenn dieser die geforderten
Erklärungen/Nachweise nicht erbringt und/oder bei ihm Ausschlussgründe
gem. § 6e EU Abs. 1 bis 5 VOB/A vorliegen und die Vergabestelle das
Angebot deshalb ausschließen will. Der neue Nachunternehmer ist unter
Vorlage der Nachweise/Erklärungen betr. den neuen Nachunternehmer
innerhalb von 6 Werktagen nach Mitteilung der Vergabestelle zu
benennen. Ein Austausch des neuen Nachunternehmers entsprechend dem
Vorstehenden ist nicht zulässig.

Alternativ kann der Bieter/Bewerber innerhalb der vorstehenden Frist
von 6 Kalendertagen erklären, dass er die Leistung im eigenen Betrieb
erbringt, muss aber in dem Fall, dass er den Nachunternehmer für
Bereiche benannt hat, für die besondere Qualifikationen oder Referenzen
des Nachunternehmers verlangt werden,

Entsprechend (den Anforderungen an den Nachunternehmer) innerhalb
dieser Frist auch nachweisen, dass er die Qualifikationen oder
Referenzen im eigenen Betrieb erfüllt.

7. Die entsprechenden Formblätter sind den Vergabeunterlagen beigefügt.

A) Anlagen die beim Bieter verbleiben und im Vergabeverfahren zu
beachten sind:

Formblatt 211 EU (Aufforderung zur Abgabe eines Angebots);

Formblatt 212 EU (Teilnahmebedingungen EU);

Formblatt 216 (Verzeichnis der im Vergabeverfahren vorzulegenden
Unterlagen).

B) Anlagen die beim Bieter verbleiben und Vertragsbestandteil werden:

Teile der Leistungsbeschreibung: Baubeschreibung, Pläne, sonstige
Anlagen;

Formblatt 214 (Besondere Vertragsbedingungen);

Formblatt 241 (Abfall);

Formblatt 244 (Datenverarbeitung);

Formblatt 411 (Richtlinien zur Führung eines Bautagebuches);

Regelungen zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben der §§ 13 bis 15
NTVergG.

C) Anlagen die, ausgefüllt mit dem Angebot einzureichen sind:

Formblatt 213 (Angebotsschreiben);

Leistungsverzeichnis;

Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung); sofern der Bieter nicht
präqualifiziert ist und die PQ-Nummer.

Angegeben wird oder die Einheitliche Europäische Eigenerklärung
vorgelegt wird:

Formblatt 221/222 Angaben zur Preisermittlung entsprechend Formblatt
221 oder 222;

Formblatt 234 (Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft); sofern eine
Bieter-/Arbeitsgemeinschaft vorliegt;

Formblatt 235 (Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer
Unternehmen);

Erklärung zu § 4 Abs. 1 NTVergG.

D) Unterlagen, die ausgefüllt, auf gesondertes Verlangen der
Vergabestelle einzureichen sind:

Formblatt 223 (Aufgliederung der Einheitspreise);

Formblatt 236 (Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen).

Unterlagen (Erklärungen, Angaben, Nachweise):

siehe Formblatt 216 Verzeichnis der im Vergabeverfahren vorzulegenden
Unterlagen.

8. Bitte wenden Sie sich bei Fragen bezüglich der e-Vergabe Plattform
subreport ELVIS an: Stefan Ehl,

Tel.: +49 (0) 221/9 85 78-58, Fax: +49 (0) 221/9 85 78-66, E-Mail:
[10]stefan.ehl@subreport.de, Internet:

[11]www.subreport.de 9. Für die Bieterkommunikation (Fragen zum
Leistungsverzeichnis bzw. Bieterfragen jeglicher Art) ist
ausschließlich die Kommunikationsfunktion über die Vergabeplattform zu
verenden. In diesem Fall subreport ELVIS.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds.
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

a) Ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine
Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung
von Vergabevorschriften geltend macht, kann ein Nachprüfungsverfahren
gemäß der §§ 160 ff. GWB bei der unter VI.4.1 benannten Stelle
einleiten.

b) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Vergabebekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer
Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

c) Die Ausführungen zur Unzulässigkeit (vorstehend unter lit. b) gelten
nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages
nach § 135 Abs. 1 Satz 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/05/2020

References

6. mailto:agn-vergabestelle@agn.de?subject=TED
7. http://www.ginsterhof.de/
8. https://www.subreport.de/E92629944
9. https://www.subreport.de/E92629944
10. mailto:stefan.ehl@subreport.de?subject=TED
11. http://www.subreport.de/
12. mailto:vergabekammer@mw.niedersachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau