Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hannover - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019071209335222558 / 327337-2019
Veröffentlicht :
12.07.2019
Angebotsabgabe bis :
09.09.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DE-Hannover: Dienstleistungen von Architekturbüros

2019/S 133/2019 327337

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landeshaupstadt Hannover Zentrale Submission für Fachbereich
Gebäudemanagement
Brüderstraße 5
Hannover
30159
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Submission
Telefon: +49 511-16842870
E-Mail: [1]submission@hannover-stadt.de
Fax: +49 511-16842087
NUTS-Code: DE929

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.hannover.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRAYJSD/docume
nts
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRAYJSD
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude § 33 ff HOAI für die Sanierung, Umbau und
Erweiterung der Grundschule Kestnerstraße in Hannover
Referenznummer der Bekanntmachung: 19-0792-19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Gebäudekomplex der 3-zügigen denkmalgeschützten GS Kestnerstraße
besteht aus einem Schulgebäude BJ 1888, einer Turnhalle BJ 1886 und
einer neueren 70er-jahre Sporthalle.

Die Grundschule soll zu einer inklusiven, barrierefreien 3 zügigen + 2
AUR Ganztagsschule ausgebaut werden.Zur Umsetzung der Maßnahme sind
Umbau- und umfassende Sanierungsarbeiten in den historischen
Bestandsgebäuden erforderlich. Die Barrierefreiheit &
Inklusionsfreiheit in der gesamten Schule ist derzeit nicht gegeben.
Die Vertikale Erschließung der Schule über einen Aufzug und sinnvoller
interner Wegebeziehungen ist Bestandteil dieser Aufgabe. Der
Schulbetrieb soll über die gesamte Bauzeit in den Standort Gymnasium
Sophienschule, Hannover ausgelagert werden.Die Planung und die
Begleitung der Umsetzung der bedarfsgerechten Herrichtung der
Sophienschule für die Auslagerung der GS Kestner ist Bestandteil des
Projektes.

Das Gesamtinvestitionsvolumen wird auf rund 16, 1 Mio. EUR brutto
geschätzt (KG 200 bis 700).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 963 400.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE929
Hauptort der Ausführung:

Hannover
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beauftragt werden soll die Objektplanung Gebäude (LP 1-9) gem. HOAI
2013

Stufenweise Beauftragung:

Die Beauftragung erfolgt in Leistungsphasen. Leistungsphasen, die der
Auftraggeber nicht mit Vertragsabschluss beauftragt, stehen unter
aufschiebender Bedingung. Der Auftraggeber behält sich vor, die
Beauftragung auf Teilleistungen einzelner Leistungsphasen oder auf
einzelne Abschnitte der Baumaßnahme zu beschränken.

Der Auftraggeber beabsichtigt bei Fortsetzung der Planung und
Ausführung der Baumaßnahme weitere Leistungen einzeln oder im Ganzen
abzurufen.

Bei der Entscheidung über den Abruf der weiteren Leistungen wird der
Auftraggeber berücksichtigen, dass dies in der Regel die politischen
Beschlüsse und die Genehmigung der HU-Bau- / Bauunterlage voraussetzt.

Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung weiterer Leistungsphasen besteht
nicht.

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Leistungen der weiteren
Leistungsphasen zu erbringen, wenn der Auftraggeber sie ihm überträgt.
Aus der stufenweisen Beauftragung kann der Auftragnehmer keine Erhöhung
seines Honorars ableiten.

Für die temporäre Auslagerung der GS Kestner in die Sophienschule ist
die Beauftragung der anteiligen Leistungen der HOAI, für die
bedarfsgerechte Herrichtung Sophienschule, als gesondert anzubietender
Projektteil geplant.

Besondere Leistungen müssen vor Ausführung schriftlich vereinbart
werden.

Anzuwenden für Planer mit Sitz im Inland ist die HOAI in der zur
Beauftragung gültigen Fassung.

Ergänzend stehen die AVB´s für Architekten und Ingenieure des
Auftraggebers unter dem in Ziffer I.3 genannten Zugang zur Verfügung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 963 400.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 29/01/2020
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Geprüft und gewertet werden die Angaben, Nachweise und Eigenerklärungen
aus den Teilnahmeanträgen bzw. die von den Wirtschaftsteilnehmern
eingereichte Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE), sowie die
geforderten Referenzen entsprechend

Der Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb.

Die Eignungsprüfung und Wertung im Teilnahmewettbewerb erfolgt in 4
Schritten:

1) Prüfung auf Vollständigkeit der angeforderten Nachweise und
Erklärungen,

2) Prüfung, dass keine Ausschlussgründe vorliegen u. ggf. Maßnahmen zur
Selbstreinigung [§ 57 VgV; ferner §§ 123-125 GWB],

3) Prüfung der Nachweise und Eigenerklärungen zur Erfüllung der
Eignungskriterien,

4) Wertung der Referenzen entsprechend der Bewertungsmatrix
Teilnahmewettbewerb (im Vergleich zur auszuführenden Baumaßnahme).

Die Teilnahmeanträge und die Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb
stehen unter dem in Ziffer I.3 genannten Zugang zur Verfügung.

Es können auch Referenzprojekte eingereicht werden, die als
verantwortliche Projektleitung bei einem früheren Arbeitgeber
selbständig abgewickelt wurden, wenn dies die Büroinhaber bestätigen.

Berufen sich unterschiedliche Bewerber auf dieselbe Referenz, erfolgt
die Wertung zugunsten des planungsbeauftragten Büros.

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die gestellten Anforderungen
und liegt die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend
der zugrunde gelegten Kriterien über der geplanten Zahl der
Wirtschaftsteilnehmer, kann die Auswahl unter den verbleibenden
Bewerbern durch das Los (§75 (6) VgV) erfolgen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Siehe zusätzliche Angaben
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die bedarfsgerechte Herrichtung der Sophienschule für die Auslagerung
der GS Kestner ist ein Bestandteil der Ausschreibung.

Optionen für eine Sanierung bzw. Umnutzung der Sophienschule nach
Beendigung der Auslagerung der GS Kestner könnte eventuell die
Erstellung eines Masterplans erforderlich werden.

Optionale Erweiterung: Erstellung eines Masterplans für die
Sophienschule

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis über die Befähigung zur Berufsausübung (§ 44 VgV) bzw.
Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/-in (Ergänzend
siehe hierzu Abschnitt III.2.1 Angaben zu einem besonderen
Berufsstand):

Bietergemeinschaften sind zugelassen. Jedes Mitglied der
Bietergemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch.

Ein Mitglied der Bietergemeinschaft muss dem Auftraggeber gegenüber als
bevollmächtigter Vertreter benannt werden.

Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Bei Mehrfachbewerbungen werden
alle betroffenen Bewerber ausgeschlossen.

Nachweis über die Vertretungsvollmacht desjenigen, der den Bewerber
bzw. die Bietergemeinschaft vertritt, sowie bei Bietergemeinschaften
zusätzlich eine Bietergemeinschaftserklärung im Original.

(z. B. Handelsregisterauszug oder Vollmacht der Partner einer
Gesellschaft)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis zur Berufshaftpflichtversicherung je Versicherungsfall in Höhe
von:

bei Sachschäden min. 3 000 000 EUR

bei Personenschäden in Höhe von min. 3 000 000 EUR oder
Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung
in geforderter Höhe abgeschlossen wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vom Bewerber sind mit dem Teilnahmeantrag bzw. der Einheitlichen
Europäischen Eigenerklärung folgende Angaben und Referenzen
erforderlich:

1) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 und §124 GWB
vorliegen und ggf. Angabe zu Maßnahmen der Selbstreinigung

Gem. § 125 GWB. Bei Bietergemeinschaften müssen die Eigenerklärungen
von allen Mitgliedern erbracht werden.

Von sonstigen Beteiligten (insbesondere Unterauftragnehmer) sind
separate Eigenerklärungen vorzulegen;

2) Leistungsfähigkeit des Büros: Die Anzahl der im Jahresdurchschnitt
Beschäftigten des Wirtschaftsteilnehmers jeweils für die letzten 3
Jahre. Die Beschäftigten sind zu gliedern in Architekten, technische
Beschäftigte und sonstige Angestellte;

3) Angabe, ob der Bewerber beabsichtigt, unter Umständen einen Teil
(Prozentsatz) des Auftrags als Unterauftrag zu vergeben oder zur
Erfüllung der Eignungskriterien die Kapazitäten anderer Unternehmen in
Anspruch nimmt.

Falls ja, sind die entsprechenden Nachweise und Erklärungen des
Teilnahmeantrages oder die Einheitliche Europäische Eigenerklärung für
den betreffenden Wirtschaftsteilnehmer separat einzureichen.

Die Leistungsphasen 1-5 (z.B.) sind gem. § 47 (5) VgV direkt vom
Bewerber selbst oder im Fall einer Bietergemeinschaft von einem
Teilnehmer der Bietergemeinschaft auszuführen.

Im Falle einer Eignungsleihe gem. § 47 VgV ist durch den Bewerber, bzw.
bei Bietergemeinschaft von einem Teilnehmer der Bietergemeinschaft,
eine Erklärung des Drittunternehmens als Nachweis über die zur
Verfügung stehenden Kapazitäten vorzulegen;

4) Als wertbare Büroreferenzen sind realisierte Projekte aus den
letzten 8 Jahren (Fertigstellung ab 1.2011 (Beendigung LP 8)), mit
denen im Teilnahmeantrag geforderten Angaben einzureichen.

a) Referenz 1: Ein Sanierungsprojekt im denkmalgeschützten Bestand mit
einem Investitionsvolumen (KG 200-700) von mind. 3 Mio. EUR (brutto);

b) Referenz 2: Ein Projekt mit einer anspruchsvollen Baustellenlogistik
mit einem Investitionsvolumen (KG 200-700) von mind. 3 Mio. EUR
(brutto).

c) Referenz 3: Ein Umbau oder- Neubau- Projekt aus dem Bereich
Bildungseinrichtung mit einem Investitionsvolumen (KG 200-700) von
mind. 1,5 Mio. EUR (brutto).

Die Referenz kann auch im baulichen/räumlichen Kontext mit dem unter
Ziffer a.) oder b.) geforderten Projekten stehen.

Hinweis:

Ein Projekt kann zur Erfüllung von maximal 2 Referenzen eingereicht
werden, d. h. es sind mindestens 2 und maximal 3 verschiedene Projekte
einzureichen.

Alle Nachweise sind gem. einer vorgegebenen Kurzform im Teilnahmeantrag
anzugeben.

Darüber hinaus sind die Referenzen jeweils separat in aussagefähiger,
bewertbarer Form darzustellen.

Es können zur Darstellung der Referenzen pro Projekt max. 6
Einzelblätter in DIN A4 Format als Anlage eingereicht werden.

Die Wertung der Referenzen erfolgt entsprechend der Bewertungsmatrix
Teilnahmewettbewerb.

Der Teilnahmeantrag und die Bewertungsmatrix Teilnahmewettbewerb
stehen unter dem in Ziffer I.3 genannten Zugang zur Verfügung.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tag der
Bekanntmachung

zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt sind, oder

die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach
§ 2 NArchtG (auswärtiger Architekt/in) und Geschäftssitz/ Wohnsitz in
dem vom EWG-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen
Drittstaat haben, sofern dieser ebenfalls Mitglied des
WTO-Dienstleistungsabkommen ist; oder

zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach dem Recht des
jeweiligen Heimatstaates berechtigt sind und in einem der vorgenannten
Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich
nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der
einschlägigen EG-Richtlinie.

Teilnahmeberechtigt sind auch juristische Personen,

zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die ausgeschriebene Aufgabe
mit den entsprechenden Leistungen gehört und

deren bevollmächtigte Vertreter/innen die fachlichen Anforderungen
erfüllen, die an natürliche Personen gestellt sind.

Teilnahmeberechtigt sind ebenfalls Bietergemeinschaften
teilnahmeberechtigter natürlicher oder juristischer Personen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die zur Teilnahme an der Verhandlung ausgewählten Wirtschaftsteilnehmer
werden zur persönlichen Vorstellung vor einem Auswahlgremium
eingeladen. Vorab sind von den Bietern auf der Grundlage einer
Aufgabenbeschreibung ein Gestaltungskonzept sowie ein Honorarangebot
einzureichen.

Die Vergabestelle bewertet die Bieter nach Zuschlagskriterien, die
vorab in den Angebotsunterlagen bekannt gegebenen werden.

Alle Teilnehmer, die zur Verhandlung aufgefordert werden, und welche
die Aufgaben vollständig und wertbar bearbeiten, erhalten eine
Aufwandsentschädigung.

Allgemeine Hinweise zur Intention, zum Ablauf und zur Wertung eines
VgV-Verfahrens stehen unter dem in Ziffer I.3 genannten Zugang zur
Verfügung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/09/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Unterlagen stehen zum Download auf
[5]https://vergabe.niedersachsen.de für Sie bereit.

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich zu registrieren, damit Sie stets die
aktuellen Informationen zum Verfahren von uns erhalten.

Ohne Registrierung obliegt es Ihnen selbst, sich auf dem aktuellen
Stand zu halten, welchen Sie über das jeweils angepasste Downloadpaket
erlangen können.

Rückfragen sind bis spätestens 6 Kalendertage vor Ablauf der
Einsendefrist elektronisch, an die unter Ziffer I.3 genannte
Vergabeplattform, zu stellen. Die Einheitlichen Europäischen
Eigenerklärungen oder Teilnahmeanträge und die geforderten Unterlagen
sind bis zum (unter IV.2.2) genannten Zeitpunkt elektronisch an die
unter Ziffer I.3 genannte Vergabeplattform zu übersenden. Kosten für
die Erstellung der Unterlagen werden nicht erstattet.

Bekanntmachungs-ID: CXQ6YRAYJSD
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft,
Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Fax: +49 4131-152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Regelungen des § 160 GWB.

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die auf Grund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Gebäudemanagement 19.51
Aegidientorplatz 1
Hannover
30159
Deutschland

Internet-Adresse: [6]www.hannover.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:submission@hannover-stadt.de?subject=TED
2. http://www.hannover.de/
3. https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRAYJSD/documents
4. https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YRAYJSD
5. https://vergabe.niedersachsen.de/
6. http://www.hannover.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau