Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Garching bei München - Experimentelle Entwicklung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019071109402119499 / 324346-2019
Veröffentlicht :
11.07.2019
Angebotsabgabe bis :
09.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
73120000 - Experimentelle Entwicklung
DE-Garching bei München: Experimentelle Entwicklung

2019/S 132/2019 324346

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Technische Universität München Werner Siemens Lehrstuhl für
Synthetische Biotechnologie
DE811193231
Lichtenbergstraße 4
Garching bei München
85748
Deutschland
Kontaktstelle(n): Martina Haack
Telefon: +49 8928913252
E-Mail: [1]martina.haack@tum.de
Fax: +49 8928913255
NUTS-Code: DE21H

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.tum.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.wssb.ch.tum.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://www.deutsche-evergabe.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bildung und Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Chemische Umwandlung von biogenem Glycerin in Acrylnitril
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73120000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Aus biogenem Glycerin soll durch chemische Umwandlungsverfahren
Acrylnitril synthetisiert werden. Es sollen 200 L biogenes Glycerin in
einem Zeitraum von einem Jahr in Acrylnitril umgewandelt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 458 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21H
Hauptort der Ausführung:

Lieferung an:

Technische Universität München

Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthteische Biotechnologie

Lichtenbergstraße 4

85748 Garching bei München
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Bewerber soll 200L Glycerin, das aus einer nachhaltigen, biogenen
Produktion stammt, mit möglichst hoher Ausbeute in einem chemischen
Verfahren unter Einsatz heterogener Katalyse in Acrylnitril (Reinheit:
98% w/w) überführen. Zu diesem Zwecke muss der Bewerber zunächst die
bezeichnete Menge an biogenem Glycerin käuflich erwerben. Hier wird es
dem Bewerber überlassen die Bezugsquelle frei zu wählen. Auch an den
Reinheitsgrad des verwendeten Glycerins wird keine Vorgabe von Seiten
des Auftraggebers gemacht. Das chemische Verfahren kann frei gewählt
werden, sollte jedoch bereits im Labor-Maßstab erfolgreich angewandt
und in der wissenschaftlichen Fachliteratur beschrieben worden sein.
Außerdem soll eine möglichst geringe Anzahl an Prozessschritten
angestrebt werden, um die Ausbeute am finalen Produkt Acrylnitril zu
maximieren. Um die oben genannte Reinheit des Produktes Acrylnitril
nach Abschluss der chemischen Konversion bzw. Konversionskaskade zu
erreichen, muss vom Bewerber zusätzlich ein passendes
Aufreinigungs-verfahren eingeplant und falls erforderlich durchgeführt
werden. Hierbei ist ein sinnvoller Kompromiss zwischen Reinheitsgrad
des Produktes nach dem Reinigungsprozess und Verlusten an Produkt durch
das Reinigungsverfahren zu suchen. Für die Durchführung aller
Verfahrensschritte (inkl. einer eventuell notwendigen
Produkt-Aufreinigung) wird dem Bewerber ein maximaler Zeitraum von 1
Jahr ab Zuschlagserteilung eingeräumt. Daher muss der Bewerber für das
Verfahren über eine entsprechend ausgestattete Pilotanlage (inkl.
qualifiziertem Personal) verfügen oder dazu Zugang haben. Weiterhin ist
ein Nachweis über die Betriebsbereitschaft der Pilotanlage zu
erbringen, sodass nach Zuschlagserteilung unverzüglich mit der
Prozessierung des Glycerins begonnen werden kann. Die
Betriebsbereitschaft der Pilotanlage kann durch eine schriftliche
Dokumentation des letzten Betriebes der Anlage nachgewiesen werden.
Zusätzlich ist ebenfalls ein Nachweis der letzten rechtsverbindlichen
Sicherheitsprüfung der Pilotanlage zu erbringen. Weiterhin hat der
Bewerber die zur Verfügung gestellte Eigenerklärung nach dem
einheitlichen europäischen Standartformular vollständig auszufüllen.
Der Status des Bewerbers (KMU oder Großindustrie) muss ebenfalls
dokumentiert werden.

Die Entlohnung erfolgt vollständig am Projektanfang, muss aber durch
eine Bankbürgschaft abgesichert werden, um die Projektdurchführung
abzusichern. Der Angebotsbetrag ist als Maximalbetrag zu verstehen,
darüberhinausgehende Kosten, die während der Auftragsdurchführung
entstehen, laufen ausschließlich zu Lasten des Bewerbers.

Sollte der Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, sind
zusammen mit dem Angebot einzureichen:

1) Eine Beschreibung des Aufbaus der Pilotanlage;

2) eine detaillierte Beschreibung des anvisierten Prozesses (inklusive
der nachgelagerten Produktaufreinigung) und

3) eine Darstellung der beabsichtigten Zeitlinien.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Plausibilität des Prozessablaufes /
Gewichtung: 20
Preis - Gewichtung: 80
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 458 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Siehe Ausschreibungsunterlagen Dokument:

04 EU_Eigenerklärung Eignung VgV unter URL:
[6]https://www.deutsche-evergabe.de/
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Ausschreibungsunterlagen Dokument:

04 EU_Eigenerklärung Eignung VgV unter URL:
[7]https://www.deutsche-evergabe.de/
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Ausschreibungsunterlagen Dokument:

04 EU_Eigenerklärung Eignung VgV unter URL:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/

Nachweis über Zugang zur notwendigen Pilotanlage,

Nachweis des letzten Betriebes der Pilotanlage,

Nachweis der letzten rechtsverbindlichen Sicherheitsprüfung der
Pilotanlage.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Technische Universität München kann Vorkasse nur gegen eine
entsprechende Bankbürgschaft für den zu leistenden Gesamtbetrag zahlen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Regierung von Oberbayern
München
80534
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:
[9]https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/ve
rgabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3
Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum
Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der
Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB
spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber zu rügen;

4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer
einzureichen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:martina.haack@tum.de?subject=TED
2. http://www.tum.de/
3. http://www.wssb.ch.tum.de/
4. https://www.deutsche-evergabe.de/
5. https://www.deutsche-evergabe.de/
6. https://www.deutsche-evergabe.de/
7. https://www.deutsche-evergabe.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/
9. https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau