Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Dienstleistungen im Bereich Rechnungslegung und -prüfung sowie Steuerwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019070909492714572 / 319528-2019
Veröffentlicht :
09.07.2019
Angebotsabgabe bis :
05.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Wettbewerblicher Dialog
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79200000 - Dienstleistungen im Bereich Rechnungslegung und -prüfung sowie Steuerwesen
79000000 - Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
DE-München: Dienstleistungen im Bereich Rechnungslegung und -prüfung sowie Steuerwesen

2019/S 130/2019 319528

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Städtisches Klinikum München GmbH
Thalkirchner Straße 48
München
80337
Deutschland
E-Mail: [1]michael.klueglich@muenchen-klinik.de
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.muenchen-klinik.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YL5Y18F/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YL5Y18F
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Privatliquidation
Referenznummer der Bekanntmachung: 1760/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

In der München Klinik (MüK) werden alle stationären Patientenakten
digitalisiert und im Pegasos Archivsystem archiviert. Befunde werden
z.T. im Klinischen System digital erfasst oder per Scan nachträglich
digitalisiert. Die digitalen Akten sind inhaltlich strukturiert und
damit als Grundlage für eine Liquidation geeignet, dies wurde vom
derzeitigen externen Dienstleister für die Ab-rechnung bestätigt.

Ambulante Patientenakten sind derzeit nicht vollständig archiviert,
derzeit sind nur die digital erhobenen Daten und Befunde aus den
klinischen Systemen in Pegasos archiviert.

Ziel der digitalen Archivierung ist vor allem der laufende Zugriff auf
die Akten und die Einsparung der Archivkosten, sowie die Umstellung der
Kodierung auf Basis der digitalen Akte bei einer zeitnahen (ca. 1 Woche
nach Entlassung) Digitalisierung und anschließenden Entsorgung der
Akten sowie die damit verbundene Umstellung der Erstellung der
Privatliquidation aus der elektronischen Akte.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Städtisches Klinikum München GmbH

Thalkirchner Straße 48

80337 München
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

A) Ausgangslage

Die München Klinik hat die Privatliquidation und das Inkasso mit einem
Jahresumsatz von rd. 41 Mio. EUR (inkl. ambulante Leistungen der
Chefärzte ohne Liquidationsrecht) an einen externen Dienstleister
vergeben, folgende Varianten sind zu unterscheiden:

a) Altverträgler, d. h. Chefärzte mit Liquidationsrecht.

(weitere Informationen können den Vergabeunterlagen entnommen werden)

b) Neuverträgler, d.h. Chefärzte ohne Liquidationsrecht.

(weitere Informationen können den Vergabeunterlagen entnommen werden)

B) Bedürfnisse und Anforderungen (derzeitiger Stand):

Neben den in den Vergabeunterlagen dargestellten Aufgaben der
Abrechnung und Beitreibung sind vom Dienstleister umfassende
Berichtspflichten über die Entwicklung der Rechnungsausgänge und der
Zahlungseingänge zu erfüllen, sowohl für das Gesamtunternehmen als auch
für die einzelnen Chefärzte. Die Umsätze sind monatlich vom
Dienstleister als Buchungsdateien an die MüK zu übergeben .Der
Dienstleister organisiert in Absprache mit den Fachabteilungen die
Aktenübergabe und Schulungen bezüglich rechtlicher Entwicklungen und
der erforderlichen Dokumentation. Ferner sind durch ihn
Kostenvoranschläge, Vorauskasse und Endabrechnung der
Privatliquidationen für ausländische Patienten, die zum Zweck der
Krankenhausbehandlung nach Deutschland einreisen (Medizintouristen), zu
erstellen.

C) Ziele der Beschaffung

Ziel des Beschaffungsverfahrens des wettbewerblichen Dialogs mit den
Bietern ist es, die schnelle digitale Verfügbarmachung sämtlicher
abrechnungsrelevanter Dokumente durch die Nutzung der installierten
Digitalisierungsprozesse, basierend auf den Erfahrungen des
Auftragnehmers zu erreichen.

Die weiteren Informationen können den Vergabeunterlagen entnommen
werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Auswertungskonzept / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Digitalisierungskonzept / Gewichtung: 20
Kostenkriterium - Name: Total Cost of Ownership (TCO) / Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 96
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Sofen eine vertragliche Verlängerung Gegenstand der Beschaffung sein
wird, wird diese im Rahmen der Dialogphasen sichtbar und spätestens mit
Aufforderung zur Angebotsabgabe für alle Bieter gleichermaßen
festgelegt.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber fordert die 3 geeigneten Unternehmen mit den höchsten
Punktzahlen in der Eignungsprüfung zur Angebotsabgabe auf. Dazu wertet
das Klinikum die Teilnahmeanträge zunächst nach form- und
fristgerechtem Eingang aus und prüft die Vollständigkeit der
Unterlagen. Hierbei wird auch geprüft, inwiefern der Bewerber die
aufgestellten Mindestanforderungen an die Eignung (A-Kriterien)
erfüllt. Teilnahmeanträge, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen,
werden zwingend aus dem weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen.
A-Kriterien sind als solche gekennzeichnet.

Die verbliebenen Teilnahmeanträge wertet das Klinikum im Hinblick auf
die B-Kriterien aus. B-Kriterien sind als solche gekennzeichnet. Die 3
Bewerber mit den höchsten Punktzahlen in der Eignungsprüfung werden zur
Abgabe eines Ersten Lösungsvorschlags aufgefordert.

Die Punktzahlen ermittelt der Aufraggeber wie folgt (die detaillierten
Informationen hierzu sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen):

a) Auswahlkriterium 1: Durchschnittlicher jährlicher Umsatz des
Bewerbers (Mio. EUR p.a.) in den 3 letzten abgeschlossenen
Geschäftsjahren mit vergleichbaren Leistungen,, vgl. Ziffer C. II Nr. 3
der Vergabeunterlagen;

b) Auswahlkriterium 2: Anzahl und Qualität der vergleichbaren
Referenzen nach Ziffer C II Nr. 8 der Vergabeunterlagen;

c) Auswahlkriterium 3: Datenschutzrechtliche Zertifizierung nach Ziffer
C II Nr. 13 der Vergabeunterlagen.

Grundsätzlich werden die 3 geeigneten Unternehmen mit den höchsten
Punktzahlen in der Eignungsprüfung zur Angebotsabgabe zugelassen. Haben
mehrere Bewerber dieselbe Punktzahl, erhalten diese denselben Rang. Bei
mehreren Bewerbern auf demselben Rang, werden diese zugelassen, bis 3
Bewerber zugelassen sind. Wären bei Zulassung der Bewerber auf dem
letzten Rang mehr als 3 Bewerber zuzulassen, entscheidet zwischen
diesen punktgleichen Bewerbern jeweils der absolute Vorsprung beim
Kriterium (b). Es wird in diesem Fall auf die Vergleichbarkeit der
eingereichten Referenzen abgestellt.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Sofen optionale Leistungen Gegenstand der Beschaffung sind, werden
diese im Rahmen der Dialogphasensichtbar und spätestens mit
Aufforderung zur Angebotsabgabe für alle Bieter gleichermaßen
festgelegt.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Nachweis über den Eintrag ins Berufs- oder Handelsregister nach
Maßgabe der Rechtsvorschrift des Landes, in dem der Bieter ansässig ist
(§ 122 Abs. 2 Nr. 1 GWB i. V. m. § 44 Abs. 1 VgV).

2) Darstellung der gesellschaftsrechtlichen Strukturen des Bewerbers.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

3) Erklärung zum Umsatz bezogen auf die Leistungsart, die Gegenstand
der Vergabe ist, für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (§
122 Abs. 2 Nr. 2 GWB i. V. m. § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV)

4) Erklärung zur Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (§ 122
Abs. 2 Nr. 2 GWB i. V. m. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV).

5) Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme für Sach- und Personenschäden in Höhe von 10 Mio. EUR
p.a. (zweifach maximiert) durch eine Bescheinigung des
Versicherungsgebers oder Bescheinigung eines Versicherungsgebers, dass
eine entsprechende Versicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird
(jeweils Kopie ausreichend).

Erklärung zur Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (§ 122 Abs.
2 Nr. 2 GWB i. V. m. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV).

Angabe der Höhe der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme in Höhe von 10 Mio. EUR p.a. (zweifach maximiert) durch
eine Bescheinigung des Versicherungsgebers oder Bescheinigung eines
Versicherungsgebers, dass eine entsprechende Versicherung im
Auftragsfall abgeschlossen wird (jeweils Kopie ausreichend).

6) Auf gesonderte Anforderung: Jahresabschlüsse oder Auszüge von
Jahresabschlüssen, falls deren Veröffentlichung in dem Land, in dem der
Bewerber oder Bieter niedergelassen ist, gesetzlich vorgeschrieben ist
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 3)

Der Bewerber weist mindestens einen Umsatz bezogen auf die
Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, in Höhe von 5 Millionen
EUR netto in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren auf.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

7) Erklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit (§ 122 Abs. 2 Nr. 3 GWB
i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV).

Geeignete Referenzen über früher ausgeführte Liefer- und
Dienstleistungsaufträge in Form einer Liste der in den letzten
höchstens 3 Jahren erbrachten wesentlichen Liefer- oder
Dienstleistungen mit Angabe des Werts, des Liefer- beziehungsweise
Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder privaten Empfängers
über die Lieferung der im jeweiligen Los abgefragten
Beschaffungsgegenstände in Gesundheitseinrichtungen

9) Erklärung zum geplanten Einsatz von Nachunternehmern

10) Verpflichtungserklärung zum Unterauftragnehmer falls zutreffend.

Sofern die Unterauftragnehmer bei Angebotsabgabe noch nicht bekannt
sind, muss die vollständig ausgefüllte Verpflichtungserklärung auf
Aufforderung während des Auswertzeitraumes innerhalb von sieben
Kalendertagen dem Auftraggeber vorgelegt werden.

11) Nachweis nach DIN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) oder
vergleichbar

12) Erklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit (§ 122 Abs. 2 Nr. 3
GWB i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV).

Der Bewerber weist einen Personalstamm nach, der die Durchführung der
mit diesem Projekt verbundenen Aufgaben sicherstellt. Der Nachweis der
erforderlichen Personalkapazität- und fachlichkeit ist durch geeignete
Nachweise zu erbringen.

13) Erklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit (§ 122 Abs. 2 Nr. 3
GWB i. V. m. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV).

Nachweis einer datenschutzrechtlichen Zertifizierung
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 7)

Der Bewerber weist mindestens 3 geeignete vergleichbare Referenzen über
früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungsaufträge auf.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

14) Erklärung Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (§ 123 GWB);

15) Erklärung Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (§ 124 GWB);

16) Erklärung zur Einhaltung des MiLoG;

17) Auszug aus dem Gewerbezentralregister falls vorliegend;

18) Eigenerklärung zur Anerkennung der Antikorruptionserklärung;

19) Scientology-Schutzerklärung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Wettbewerblicher Dialog
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Nutzung der Vergabeplattform

Die Vergabestelle stellt diese Vergabeunterlagen für die Durchführung
des Verfahrens sowie die Erstellung des Teilnahmeantrages auf einer
Vergabeplattform zur Verfügung. Die Vergabeunterlagen können über das
Vergabeportal DTVP bezogen werden. Die Registrierung auf der Plattform
und die Vergabeunterlagen sind für interessierte Unternehmen
kostenfrei. Interessierte Unternehmen können auch ohne Registrierung
die Vergabeunterlagen unter DTVP herunterladen. Weitere Einzelheiten
können dem Leitfaden zur Vergabeplattform entnommen werden. Sofern sich
ein Bewerber nicht auf der Plattform registriert,müssen sich die
Bewerber stets über den aktuellen Stand des Vergabeverfahrens
informieren. Eventuelle Fristverlängerungen, Bewerberfragen mit den
entsprechenden Antworten oder sonstige Aktualisierungen und Änderungen
zu diesem Vergabeverfahren können insofern ausschließlich über das
e-Vergabeportal DTVP abgerufen werden. Nachrichten an die Vergabestelle
sind ausschließlich über die Vergabeplattform DTVP unter dem Bereich
Kommunikation zu stellen. Anonymisierte Antworten zu rechtzeitig
gestellten Bewerberfragen sowie aktualisierte oder weitere Unterlagen,
können unter DTVP unter Beachtung der dort genannten
Nutzungsbedingungen heruntergeladen werden. Soweit sich interessierte
Unternehmen nicht registrieren lassen, obliegt ihnen die Verpflichtung,
diesen Link regelmäßig einzusehen. Mündliche Auskünfte und Erklärungen
sind ungültig;

B) Keine losweise Vergabe

Gemäß § 97 GWB sind mittelständische Interessen bei der Vergabe
öffentlicher Aufträge vornehmlich zu berücksichtigen. Leistungen sind
in der Menge aufgeteilt (Teillose) und getrennt nach Art oder
Fachgebiet (Fachlose) zu vergeben. Mehrere Teil- oder Fachlose dürfen
zusammen vergeben werden, wenn wirtschaftliche oder technische Gründe
dies erfordern. Dieses Erfordernis ist hier gegeben.

C) Rügeerfordernis

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Beanstandungen im Hinblick auf das
hiesige Vergabeverfahren die Bewerber Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die sie erkannt haben, gegenüber der Vergabestelle
der München Klinik innerhalb von 10 Kalendertagen zu rügen haben und
weiterhin Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in diesen
Teilnahmeunterlagen für diesen Teilnahmewettbewerb oder den
Vergabeunterlagen zur Abforderung sogenannter Erster Lösungsvorschläge
erkennbar sind, von den Bewerbern spätestens bis zum Ablauf der Frist
zur Bewerbung oder Abgabe erster Lösungsvorschläge gegenüber der
Vergabestelle der München Klinik zu rügen sind (vgl. § 160 Abs. 3 Satz
1 Nr. 1, 2 und Nr. 3 GWB), damit die Bewerber für den Fall, dass der
Rüge nicht abgeholfen wird, ein Nachprüfungsverfahren vor der
Vergabekammer anstreben können. Sofern die Vergabestelle der München
Klinik einer Rüge nicht abhilft, kann der betreffende Bewerber nur
innerhalb von längstens 15 Kalendertagen nach Eingang des
Antwortschreibens an den Rügenden diesbezüglich ein
Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammereinleiten (vgl. § 160 Abs. 3
Satz 1 Nr. 4 GWB).

Bekanntmachungs-ID: CXP4YL5Y18F
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: [5]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:
[6]www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekam
mer
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Ein Nachprüfungsantrag zur Vergabekammer ist nach § 160 Abs. 3 S. 1
Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen,vergangen sind;

2) Insbesondere § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1, Nr. 2 und 3 GWB sowie § 134
Abs. 2 GWB sind zu beachten;

3) Die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit des Vertragsschlusses
nach § 135 GWB endet spätestens 30 Kalendertage nach Veröffentlichung
der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union, vgl. § 135 Abs. 2 Satz 2 GWB.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: [7]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:
[8]www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekam
mer
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:michael.klueglich@muenchen-klinik.de?subject=TED
2. http://www.muenchen-klinik.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YL5Y18F/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YL5Y18F
5. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
6. http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer
7. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
8. http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau