Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Baustellenüberwachung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061010282360251 / 270283-2019
Veröffentlicht :
10.06.2019
Angebotsabgabe bis :
05.07.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71521000 - Baustellenüberwachung
DE-Hamburg: Baustellenüberwachung

2019/S 110/2019 270283

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
HPA Hamburg Port Authority AöR
Brooktorkai 1
Hamburg
20457
Deutschland
Kontaktstelle(n): Felix Klingohr
Telefon: +49 40 / 42847-5276
E-Mail: [1]ZentralerEinkauf@hpa.hamburg.de
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.hamburg-port-authority.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]www.vergabe.rib.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]www.vergabe.rib.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grundinstandsetzung St.Pauli Elbtunnel 5. BA Weströhre - Örtliche
Bauüberwachung Bau und Bauoberleitung
Referenznummer der Bekanntmachung: EC-0245-19-V-EU
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71521000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der St. Pauli Elbtunnel wurde zwischen 1907 und 1911 erbaut und besteht
aus 2 parallelen Tunnelröhren von ca. 426,5 m Länge, den
Schachtgebäuden auf der Nordseite St. Pauli und der Südseite
Steinwerder sowie dem Betriebsgebäude Steinwerder. Die Tunnelröhren
wurden im Schildvortriebsverfahren erbaut und bestehen aus
Stahltübbings mit einer Betoninnenschale. Im Bereich der Wände und des
Gewölbes wurde diese mit Fliesen verkleidet. Je Tunnel gibt es eine
Fahrspur aus Asphalt und zwei seitliche Gehwege. Das Bauwerk steht seit
2003 unter Denkmalschutz.

Steigende Leckage-Wassermengen und damit einhergehende
Durchfeuchtungsschäden sowie die erforderliche Anpassung der
Technischen Ausstattung des Bauwerks machten eine Instandsetzung
notwendig. Seit 1994 läuft ein umfassendes Sanierungsprogramm. Die
Sanierung der Schachtgebäude und des Betriebsgebäudes sowie die
Sanierung der Oströhre ist fast abgeschlossen. Jetzt wird mit der
Grundinstandsetzung der Weströhre begonnen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Örtliche Bauüberwachung Bau
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71521000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung ist die Örtliche
Bauüberwachung Bau für die Grundinstandsetzung St.Pauli Elbtunnel 5.
Bauabschnitt (BA) Weströhre.

Ziel bei der Instandsetzung der westlichen Tunnelröhre ist die
Einhaltung des vorgegebenen Termin- und Kostenrahmens sowie die
Einhaltung der Qualität gemäß dem Stand der Technik unter Beachtung der
Denkmalschutzauflagen.

Durch die örtliche Bauüberwachung sind folgende Leistungen zu
erbringen:

Bauüberwachung der Abbrucharbeiten Tunnelinnenschale,

Bauüberwachung von der Tübbingsanierung,

Bauüberwachung vom Neubau der Tunnelinnenschale.

Die Arbeiten (insbesondere Abbruch und Sanierung) befinden sich in
einem bauschadstoffbelasteten Umfeld bzw. erfordern den Umgang mit
gefährlichen Stoffen. Des Weiteren sind die einzuhaltenden
erforderlichen Arbeitsabläufe während des Ausbaus zu berücksichtigen.

Für die Umsetzung des Projektes Grundinstandsetzung St.Pauli Elbtunnel
- 5.BA Weströhre werden Fördermittel des Bundes gewährt.

Detaillierte Informationen zur Ausschreibung sind in dem
Bewerbungsformblatt aufgeführt, welches unter der URL gemäß Ziffer
I.3) Kommunikation dieser Bekanntmachung abgerufen werden kann.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 66
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten mehr als 5 Bewerber die Eignungsvoraussetzungen erfüllen, so
wird der Auftraggeber diejenigen 5 Bewerber für das weitere Verfahren
auswählen, die die geforderten fachlichen Eignungsvoraussetzungen am
besten erfüllen. Die Auswahl erfolgt anhand der erzielten
Höchstpunktezahl für die eingereichten Referenzen gemäß Kapitel 10 der
Informationen zum Bewerberbogen.

Es werden nur die Referenzen gemäß der Mindestanforderungen nach
Abschnitt III.1.3 gewertet. Sollten für einen der dort genannten
Leistungsbereiche mehr als die geforderte Mindestanzahl von Referenzen
eingereicht werden, fließen diejenigen Referenzen in die Wertung ein,
die zu der höchsten Punktzahl führen. Sofern zutreffend, kann die
gleiche Referenz für mehrere Leistungsbereiche verwendet werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bauoberleitung
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71521000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung ist die Bauoberleitung für
die Grundinstandsetzung St.Pauli Elbtunnel 5. Bauabschnitt (BA)
Weströhre.

Ziel bei der Instandsetzung der westlichen Tunnelröhre ist die
Einhaltung des vorgegebenen Termin- und Kostenrahmens sowie die
Einhaltung der Qualität gemäß dem Stand der Technik unter Beachtung der
Denkmalschutzauflagen.

Die Bauoberleitung vertritt den Bauherrn HPA als sachkundige Person
gemäß § 57 HBauO und ist verantwortlich für die Umsetzung des
Bauvertrages gemäß den vertraglichen Vereinbarungen. Zudem ist die
Bauoberleitung zentraler Ansprechpartner aller am Projekt beteiligten
Parteien inklusive des Auftraggebers. Weiterhin unterstützt die BOL bei
der Bearbeitung von Nachträgen.

Die grundsätzlichen Arbeiten, die bei der Grundinstandsetzung 5.BA
Weströhre ausgeführt werden, sind der Abbruch der Tunnelinnenschale,
die Tübbingsanierung sowie der Neubau der Tunnelinnenschale. Die
Arbeiten (insbesondere Abbruch und Sanierung) befinden sich in einem
bauschadstoffbelasteten Umfeld bzw. erfordern den Umgang mit
gefährlichen Stoffen. Des Weiteren sind die einzuhaltenden
erforderlichen Arbeitsabläufe während des Ausbaus zu berücksichtigen.

Für die Umsetzung des Projektes Grundinstandsetzung St.Pauli Elbtunnel
- 5.BA Weströhre werden Fördermittel des Bundes gewährt.

Detaillierte Informationen zur Ausschreibung sind in dem
Bewerbungsformblatt aufgeführt, welches unter der URL gemäß Ziffer
I.3) Kommunikation dieser Bekanntmachung abgerufen werden kann.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 66
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten mehr als 5 Bewerber die Eignungsvoraussetzungen erfüllen, so
wird der Auftraggeber diejenigen 5 Bewerber für das weitere Verfahren
auswählen, die die geforderten fachlichen Eignungsvoraussetzungen am
besten erfüllen. Die Auswahl erfolgt anhand der erzielten
Höchstpunktezahl für die eingereichten Referenzen gemäß Kapitel 10 der
Informationen zum Bewerberbogen.

Es werden nur die Referenzen gemäß der Mindestanforderungen nach
Abschnitt III.1.3 gewertet. Sollten für einen der dort genannten
Leistungsbereiche mehr als die geforderte Mindestanzahl von Referenzen
eingereicht werden, fließen diejenigen Referenzen in die Wertung ein,
die zu der höchsten Punktzahl führen. Sofern zutreffend, kann die
gleiche Referenz für mehrere Leistungsbereiche verwendet werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Angaben, ob und auf welche Art die Bewerberinnen und Bewerber
wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind oder ob und auf welche
Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen
zusammenarbeiten, sofern dem nicht berufsrechtliche Vorschriften
entgegenstehen;

2) Formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und 124
GWB 2016 vorliegen;

3) Bestehende Berufs- und/oder Betriebshaftpflichtversicherung;

4) Bescheinigung über die Eintragung in das Berufs- oder
Handelsregister.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Darstellung der Organisationsstruktur des Unternehmens, der
Standorte und der Niederlassungen. Soferndie Ausführung durch eine
Niederlassung erfolgen soll, sind die abgefragten Daten für die
Niederlassung zuerstellen.

2) Erklärung über den Gesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre.

3) Umsatz des Unternehmens während der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er Leistungenbetrifft, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind. Soweit die Umsätze von dem
Bewerberzusammen mit anderen (z. B. Ingenieurgemeinschaft) erbracht
wurden, sind diese gesondert unter Angabe desprozentualen Anteils am
Gesamtumsatz des betreffenden Projektes auszuweisen.

Los 1 - Örtliche Bauüberwachung von Leistungen in den Bereichen:

Ingenieurbauwerke,

Sanierung Bestandsbauwerke,

Tunnelbauwerke,

Arbeiten in schadstoffbelasteten Umfeld.

Hinweis: Umsätze für Tunnelbauwerke können auch zusätzlich als Umsätze
für Ingenieurbauwerke angesetzt werden.

Los 2 - Bauoberleitung von Leistungen in den Bereichen

Ingenieurbauwerke,

Sanierung Bestandsbauwerke,

Arbeiten im schadstoffbelasteten Umfeld,

Öffentliche Auftraggeber.

Hinweis: Sollten erbrachte Leistungen mehreren Kategorien zugeordnet
werden können, so können diese entsprechend mehrfach gesetzt werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2.) Mindestanforderungen zum Gesamtumsatz: jährlicher Gesamtumsatz
2,00 Mio EUR netto durchschnittlichüber die letzten 3 Jahre.

Zu 3.) Mindestanforderungen zum Umsatz soweit er Leistungen betrifft,
die mit der zu vergebenden Leistungvergleichbar sind (jeweils,
durchschnittlich über die letzten 3 Jahre):

Los 1:

Jahresumsatz Örtliche Bauüberwachung bei

Ing.-Bauwerken (einschl. Tunnelbauwerke) 0,20 Mio EUR netto,

Sanierung Bestandsbauwerke 0,025 Mio EUR netto,

Arbeiten im schadstoffbelasteten Umfeld 0,05 Mio EUR netto.

Los 2:

Jahresumsatz BOL bei:

Ing.-Bauwerken (einschl. Tunnelbauwerke) 0,25 Mio EUR netto,

Sanierung Bestandsbauwerke 0,05 Mio EUR netto,

Arbeiten im schadstoffbelasteten Umfeld 0,05 Mio EUR netto,

Öffentliche Auftraggeber 0,1 Mio EUR netto.

Können diese Mindestanforderungen nicht nachgewiesen werden, erfolgt
der Ausschluss aus dem weiterenVergabeverfahren.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Referenzliste der wesentlichen in den letzten 5 Geschäftsjahren
erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit
sowie der Auftraggeber (Hinweis: keine personenbezogenen Referenzen).

2) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den
letzten 3 Geschäftsjahren fest angestellten Beschäftigten ersichtlich
ist.

Es sollen folgende Berufsgruppen dargestellt werden:

Los 1:

Technisches Personal gesamt einschließlich Führungskräfte,

Personal Bauüberwachung konstruktiver Ingenieurbau (BauIng. oder
vergleichbar),

Personal mit besonderer Zertifizierung im Schadstoffbereich,

Technischer Zeichner / Bautechniker oder vergleichbar.

Los 2:

Technisches Personal gesamt einschließlich Führungskräfte,

Personal Bauoberleitung konstruktiver Ingenieurbau (BauIng. oder
vergleichbar),

Personal mit besonderer Zertifizierung im Schadstoffbereich,

Technischer Zeichner / Bautechniker oder vergleichbar.

3) Beschreibung zur Gewährleistung der Qualität
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.) Zum vollständigen Nachweis der fachlichen Eignung sind
Referenzen aus den letzten 5 Jahren zu den nachfolgend aufgeführten
Ingenieurleistungen für vergleichbare Projekte /Bauvorhaben der
nachfolgenden Leistungsbereiche einzureichen:

Los 1:

1) Ingenieurbauwerke (einschließlich Tunnelbauwerke) (mindestens 2
Referenzen),

2) Sanierung denkmalgeschützter Bestandsbauwerke (mindestens 1
Referenz),

3) Arbeiten im bauschadstoffbelasteten Umfeld (mindestens 2
Referenzen).

Los 2:

1) Ingenieurbauwerke (einschließlich Tunnelbauwerke) (mindestens 2
Referenzen),

2) Sanierung denkmalgeschützter Bestandsbauwerke (mindestens 1
Referenz),

3) Arbeiten im bauschadstoffbelasteten Umfeld (mindestens 2
Referenzen),

4) Bearbeitung von Nachträgen (mindestens 2 Referenzen).

Die Referenzen sind mit den grundlegenden Informationen gemäß Formblatt
Referenzprojekte darzustellen. Die Vergleichbarkeit zum
ausgeschriebenen Projekt müssen aus den Darstellungen hervorgehen. Der
Auftraggeber behält sich vor, ergänzende Informationen zur Beurteilung
der fachlichen Eignung heranzuziehen.

Für die ausgewiesenen Leistungsbereiche sind mindestens die u. a.
Referenzen durch den Bewerber vorzulegen, die vergleichbare Bauvorhaben
beinhalten.

Die einzelnen Referenzen für Los 1 ÖBÜ dürfen ein Volumen von 50 000
EUR netto nicht unterschreiten, für Los 2 BOL müssen die einzelnen
Referenzen mindestens ein Volumen von 70 000 EUR netto aufweisen.

Zur Vergleichbarkeit mit den Leistungen dieses Verfahrens müssen für
jede Referenz mindestens 1 der nachfolgend genannten Kriterien erfüllt
sein.

Los 1 ÖBÜ

Örtliche Bauüberwachung Ingenieurbauwerke (einschl. Tunnelbauwerke):

Rückbau von Betonkonstruktionen,

Betonbau mit besonderen Anforderungen,

Arbeiten mit hohen logistischen Anforderungen in beengten Räumen.

Örtliche Bauüberwachung Sanierung Bestandsbauwerke:

Abbrucharbeiten mit besonderen Anforderungen (z.B. erschütterungsarme
Verfahren),

Sanierung von Tunnelbauwerken,

Sanierung genieteter Stahlkonstruktionen,

Bauen im Bestand unter Berücksichtigung von Denkmalschutzvorgaben.

Örtliche Bauüberwachung Arbeiten im bauschadstoffbelasteten Umfeld:

Rückbau und Entsorgung von schadstoffbelasteten Baustoffen,

Arbeiten im Schwarz-Weißbereich,

Projekt mit besonders hohen Anforderungen an den Arbeitsschutz.

Los 2 BOL

Bauoberleitung Ingenieurbauwerke:

Großprojekt/ komplexes Projekt (Projektdauer >= 3 Jahre,
Projektvolumen >=25 Mio. EUR),

Tunnelbauwerk,

Betonbau mit besonderen Anforderungen.

Bauoberleitung Sanierung Bestandsbauwerke:

Bauen im Bestand unter Berücksichtigung von Denkmalschutzvorgaben,

Rückbau konstruktiver Bauwerke.

Bauoberleitung Arbeiten im bauschadstoffbelasteten Umfeld:

Rückbau und Entsorgung von schadstoffbelasteten Baustoffen,

Projekt mit besonders hohen Anforderungen an den Arbeitsschutz (u.a.
Arbeiten im Schwarz-Weißbereich).

Bearbeiten von Nachträgen:

Großprojekt/ komplexes Projekt (Projektdauer >= 3 Jahre,
Projektvolumen >=25 Mio. EUR),

Öffentlicher Auftraggeber,

Mitwirkung auf AG-Seite bei Nachtragsstreitigkeiten vor Gericht oder
in Schlichtungsverfahren Berücksichtigt werden nur die Referenzen, die
mindestens die o.g. Volumina und jeweils 1 der o.g. Kriterien
erreichen.

Zu 2.) In den letzten 3 Jahren durchschnittlich beschäftige
Arbeitskräfte:

Los 1:

Technisches Personal gesamt einschließlich Führungskräfte >= 10 MA,

Personal Bauüberwachung konstruktiver Ingenieurbau >= 2 MA,

Personal mit besonderer Zertifizierung im Schadstoffbereich >= 2 MA,

Technischer Zeichner / Bautechniker >= 2 MA.

Los 2:

Technisches Personal gesamt einschließlich Führungskräfte >= 10 MA,

Personal Bauoberleitung konstruktiver Ingenieurbau >= 2 MA,

Personal mit besonderer Zertifizierung im Schadstoffbereich >= 2 MA,

Technischer Zeichner / Bautechniker >= 2 MA.

Können diese Mindestanforderungen nicht nachgewiesen werden, erfolgt
der Ausschluss aus dem weiteren Vergabeverfahren.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Mindestanforderungen an die wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit: siehe Ziff. III.1.2 dieser Bekanntmachung.

Mindestanforderungen an die technische und berufliche
Leistungsfähigkeit siehe Ziff. III.1.3 dieser Bekanntmachung.

Bei Bewerberauswahl bei mehr als 5 geeigneten Bewerbern, siehe Ziff.
II2.9) dieser Bekanntmachung.

Die Bewertung erfolgt zu 100 % nach der Technischen und Beruflichen
Leistungsfähigkeit. Für die Beurteilung der technischen
Leistungsfähigkeit sind ferner Nachweise evtl. vorhandener
Zertifizierungen/ Erklärungen zur Qualitätssicherung vorzulegen bzw.
Maßnahmen zur Qualitätssicherung zu benennen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Werden erst in den Vergabeunterlagen für das Verhandlungsverfahren
gefordert (2.Stufe des Vergabeverfahrens)
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem(r) Vertreter(in)
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/07/2019
Ortszeit: 10:45
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das Vergabeverfahren erfolgt nach der SektVO 2016;

2) Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um einen Aufruf zur
Teilnahme am Wettbewerb für ein Verhandlungsverfahren;

3) Der Auftraggeber behält sich vor den Zuschlag auf das Erstangebot zu
erteilen, ohne in Verhandlungen einzutreten.

4) Bewerbungsbedingungen:

a) Unter [5]www.vergabe.rib.de ist ein Bewerberbogen und dazugehörige
Anlagen abzurufen. Dieser Bewerberbogen beschreibt die für den
Teilnahmeantrag zwingend einzuhaltende Form. Der ausgefüllte
Bewerberbogen ist mit den Teilnahmeunterlagen einzureichen. Andere
schriftliche Unterlagen werden in dieser Phase nicht zur Verfügung
gestellt.

c) Die Übermittlung von Teilnahmeanträgen und allen einzureichenden
Unterlagen/Anlagen und Nachweisen muss ausschließlich auf
elektronischen Weg (digital) erfolgen. Hierzu ist bei den Vergaben der
Hamburg Port Authority AöR und ihren Tochterunternehmen zwingend die
Vergabeplattform [6]www.vergabe.rib.de zu nutzen. Teilnahmeanträge in
Papierform sind seit dem 18.10.2018 nicht mehr zulässig und müssen
zwingend ausgeschlossen werden. Eine (kostenfreie) Registrierung auf
der Plattform ist hierbei erforderlich. Teilnahmeanträge müssen über
die Vergabeplattform elektronisch in Textform, elektronisch mit
fortgeschrittener Signatur oder elektronisch mit qualifizierter
Signatur zum vorgegebenen Termin eingereicht werden. Ein nicht form-
oder fristgerecht übermittelter Teilnahmeantrag wird ausgeschlossen. Es
sind nur Teilnahmeanträge zur Öffnung zugelassen, die bis zum Ablauf
der Teilnahmefrist elektronisch über die Vergabeplattform eingegangen
sind. Die gleichen Bestimmungen gelten im Verhandlungsverfahren für die
Angebote der im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bieter.

c) Bewerbergemeinschaften sind zugelassen, jedoch ist die Bildung einer
Bewerbergemeinschaft zu begründen. Der Bewerberbogen ist für jedes
Mitglied einer Bewerbergemeinschaft einzureichen, nicht jedoch für
Nachunternehmer. Weitere Angaben, s. Kapitel 5 in den Informationen zum
Bewerberbogen.

d) Nachunternehmer: s. Kapitel 6 in den Informationen zum
Bewerberbogen.

e) Ausländische Bewerber/Unternehmen haben gleichwertige
Bescheinigungen ihres Herkunftslandes gem. Pkt. III.1) einzureichen.
Bei fremdsprachigen Bescheinigungen gem. Pkt III.1) kann vom
Auftraggeber eine Übersetzung in deutscher Sprache nachgefordert
werden.

f) Sollten sich aus Sicht des Bewerbers Nachfragen ergeben, sind diese
über die Vergabe-Plattform oder mit Angabe der Vergabenummer per E-Mail
an folgende Adresse zu richten:

E-Mail: [7]ZentralerEinkauf@hpa.hamburg.de

Rechtzeitig beim Auftraggeber beantragte Auskünfte zu den
Bewerbungsunterlagen werden in der nach § 16 Abs. 3 Nr. 1 SektVO
vorgesehenen Frist vor Eingang der Teilnahmeanträge erteilt.

Fragen, die während des laufenden Verfahrens gestellt und beantwortet
werden, sind unter [8]www.vergabe.rib.de veröffentlicht. Der Bewerber
hat eigenverantwortlich und regelmäßig die Informationen abzurufen.

g) Bei der Eignungswertung im Teilnahmewettbewerb werden nur Bewerber
berücksichtigt, welche die unter Ziff. III.1) dieser Bekanntmachung
angegebenen Mindestanforderungen erfüllen. Die nach Ziff. II.2.9)
dieser Bekanntmachung ausgewählten am besten geeigneten Bewerber (max.
5) erhalten nach Auswertung der Teilnahmeanträge detaillierte
Ausschreibungsunterlagen und werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.
Die anderen Bewerber erhalten eine entsprechende Information über die
Nichtberücksichtigung im weiteren Vergabeverfahren.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
Hamburg
21109
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen gilt §
160 Abs. 3 GWB. Insbesondere ist ein Antrag auf ein
Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB Insbesondere ist ein
Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB nur
zulässig, soweit nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/06/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ZentralerEinkauf@hpa.hamburg.de?subject=TED
2. http://www.hamburg-port-authority.de/
3. http://www.vergabe.rib.de/
4. http://www.vergabe.rib.de/
5. http://www.vergabe.rib.de/
6. http://www.vergabe.rib.de/
7. mailto:ZentralerEinkauf@hpa.hamburg.de?subject=TED
8. http://www.vergabe.rib.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau