Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Senftenberg - Schlammbeseitigung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061010182959877 / 269998-2019
Veröffentlicht :
10.06.2019
Angebotsabgabe bis :
n.ow.Unkn
Dokumententyp : Freiwillige ex ante-transparenzbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren ohne Aufruf zum Wettbewerb
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
90513600 - Schlammbeseitigung
DE-Senftenberg: Schlammbeseitigung

2019/S 110/2019 269998

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
Knappenstraße 1; Einkauf Lausitz KE2
Senftenberg
01968
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf Lausitz KE2, Herr Dirk Geißler
Telefon: +49 3573844475
E-Mail: [1]Dirk.Geissler@lmbv.de
Fax: +49 3573844643
NUTS-Code: DE40B

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.lmbv.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.lmbv-einkauf.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Unternehmen des Bundes
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bergbausanierung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Restberäumung Sedimentationsbecken II Vorsperre Bühlow
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90513600
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die LMBV als Bergbausanierer hat aus ihrer bergrechtlichen
Verantwortung heraus verschiedene Maßnahmen zur Verringerung der
Eisenbelastung in der Spree und in betroffenen Nebengewässern
veranlasst. Diese Maßnahmen dienten zunächst vorrangig dem Schutz der
Spree im Bereich Cottbus und dem Spreewald vor sichtbaren
Eisenkonzentrationen.

Zur Sicherstellung der Funktion der Vorsperre Bühlow und dem Schutz der
Talsperre Spremberg sind Beräumungsmaßnahmen des Sedimentationsbeckens
II (Sed.-Becken) vorgesehen. Hierbei sind Eisenhydroxidschlamm (EHS)
(durch den bergbaubedingten Stoffeintrag) aufzunehmen, umzulagern,
nachzutrocknen und einer Verwendung zuzuführen.

Das Vorhaben zur Eisenhydroxidschlamm (EHS) Entnahme in dem
Sed.-Becken II an der Vorsperre Bühlow umfasst 2019

landseitige Erdarbeiten zur Herrichtung der Zufahrt und der
Aufstellfläche der Maschinentechnik,

Verwertung/ Entsorgung Baggergut bis Z2 (des eingedickten Schlammes
ca. 15 000 t).
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 2 350 995.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40G
Hauptort der Ausführung:

Stadt Spremberg, Landkreis Spree-Neiße, Brandenburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Vorhaben zur Eisenhydroxidschlamm (EHS)Entnahme in dem Sed.-Becken
II an der Vorsperre Bühlow umfasst 2019

landseitige Erdarbeiten zur Herrichtung der Zufahrt und der
Aufstellfläche der Maschinentechnik,

Verwertung/ Entsorgung Baggergut bis Z2 (des eingedickten Schlammes
ca. 15 000 t).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung
* Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden
Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt
werden:
+ nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen
* Dringende Gründe im Zusammenhang mit für den öffentlichen
Auftraggeber unvorhersehbaren Ereignissen, die den strengen
Bedingungen der Richtlinie genügen

Erläuterung:

Entgegen dem Trend und trotz der Maßnahme Entschlammung/Verspülung
Leitbauwerk Vorsperre Bühlow wurde in der Lotung im März 2019 ein
Füllungsgrad von ca. 119 000 m^3 festgestellt. Dies bedeutet eine
Zunahme von EHS in der Vorsperre Bühlow in den letzten 6 Monaten in
Höhe von ca. 56 000 m^3. Es ist dringender Handlungsbedarf geboten, da
der EHS-Rückhalt in der Vorsperre Bühlow dem Erhalt der
wasserwirtschaftlichen Funktionalität der Hauptsperre für den
Hochwasserschutz der Unterlieger (z. B. Stadtgebiet Cottbus) bzw. zur
Niedrigwasseraufhöhung für die Spree und das UNESCO-Biosphärenreservat
Spreewald dient.

Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt in unmittelbarer Nähe zur
bestehenden Anlage bzw. zu Anlagenkomponenten, welche z. T. im Eigentum
der TWB sind und auf den freigegebenen Flächen, die durch TWB genutzt
werden (Nachtrocknungsfläche, Zwischenlager).
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
07/06/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern
vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
TWB Tief- und Wasserbau GmbH Boblitz/Spreewald
Lübbenau/Spreewald
03222
Deutschland
NUTS-Code: DE40B
Der Auftragnehmer/Konzessionär wird ein KMU sein: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 2 350 995.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Abschluss des Vertrages erfolgt frühestens 10 Tage nach
Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen
Union.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 Abs. 3 GWB schreibt vor:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
LMBV mbH, Einkauf Lausitz
Knappenstraße 1
Senftenberg
01968
Deutschland
Fax: +49 3573844643
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/06/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Dirk.Geissler@lmbv.de?subject=TED
2. http://www.lmbv.de/
3. http://www.lmbv-einkauf.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau