Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Neu-Ulm - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019010809205661384 / 7191-2019
Veröffentlicht :
08.01.2019
Angebotsabgabe bis :
31.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71313000 - Umwelttechnische Beratung
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
90712000 - Umweltplanung
90711000 - Umweltfolgenabschätzung in anderen Bereichen als dem Bausektor
90721000 - Dienstleistungen im Bereich Umweltsicherheit
DE-Neu-Ulm: Planungsleistungen im Bauwesen

2019/S 5/2019 7191

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Obermeyer Planen und Beraten GmbH
Turmstr. 70
Neu-Ulm
89231
Deutschland
Telefon: +49 7319749724
E-Mail: [1]Thomas.Wessel@opb.de
Fax: +49 7319749730
NUTS-Code: DE279

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.deutsche-evergabe.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://www.deutsche-evergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/DCE5C2D9-5
87D-44C3-A6CF-F185E77F06C4
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/DCE5C2D9-5
87D-44C3-A6CF-F185E77F06C4
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [6]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fischaufstiegsanlagen Altenstadt/Iller
Referenznummer der Bekanntmachung: 2018/P 41/43
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die beiden Wehre Unterbalzheim (Fkm 25+200) und Oberbalzheim (Fkm
27+100) befinden sich im Eigentum der Länder Bayern und
Baden-Württemberg. Beide Anlagen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht
durchgängig. Durch den Bau einer Fischaufstiegsanlage soll die
Durchgängigkeit hergestellt werden. Dazu sind folgende Leistungen zu
erbringen:

a) Objektplanung Ingenieurbauwerk Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß Teil 3
Abschnitt 3 der HOAI 2013, Honorarzone 3, für 2 Fischaufstiegsanlagen,
stufenweise Vergabe;

b) Fachplanung Tragwerksplanung Leistungsphasen 1 bis 6 gemäß § 51 HOAI
2013, Honorarzone 3, für 2 Fischaufstiegsanlagen, stufenweise Vergabe;

c) besondere Leistung Objektplanung Ingenieurbauwerk: örtliche
Bauüberwachung für 2 Bauwerke gemäß Anlage 12 der HOAI 2013,;

d) besondere Leistung Umweltplanung: Beratungsleistungen
UVP-Vorprüfung, SaP, LBP, ökologische Baubegleitung, Honorarzone 2, für
2 Fischaufstiegsanlagen
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 800 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71313000
71327000
90712000
90711000
90721000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE279
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die beiden Wehre Unterbalzheim (Fkm 25+200) und Oberbalzheim (Fkm
27+100) befinden sich im Eigentum der Länder Bayern und
Baden-Württemberg. Beide Anlagen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht
durchgängig. Durch den Bau einer Fischaufstiegsanlage soll die
Durchgängigkeit hergestellt werden. Dazu sind folgende Leistungen zu
erbringen:

a) Objektplanung Ingenieurbauwerk Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß Teil 3
Abschnitt 3 der HOAI 2013, Honorarzone 3, für 2 Fischaufstiegsanlagen,
stufenweise Vergabe;

b) Fachplanung Tragwerksplanung Leistungsphasen 1 bis 6 gemäß § 51 HOAI
2013, Honorarzone 3, für 2 Fischaufstiegsanlagen, stufenweise Vergabe;

c) besondere Leistung Objektplanung Ingenieurbauwerk: örtliche
Bauüberwachung für 2 Bauwerke gemäß Anlage 12 der HOAI 2013;

d) besondere Leistung Umweltplanung: Beratungsleistungen
UVP-Vorprüfung, SaP, LBP, ökologische Baubegleitung, Honorarzone 2, für
2 Fischaufstiegsanlagen
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 2 800 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Ausschlusskriterien: Einhaltung der formellen Anforderungen;

2) Ausschlusskriterien Mindestanforderungen: Nachweis der
wirtschaftlichen und finanziellen sowie der technischen und beruflichen
Leistungsfähigkeit;

3) Bewertung der fachlichen Eignung für die Auswahl der Bieter über den
Nachweis zu folgenden Kriterien aus Referenzen der letzten 5 Jahre. Die
vorgelegten Referenzen müssen die Errichtung und die Inbetriebnahme der
jeweiligen Anlagen umfassen.

3.1 Für Objektplanung: Konkrete Planung flussbaulicher Maßnahmen zur
Gestaltung von Fischaufstiegsanlagen - Umfassende fischereibiologische
Kenntnisse - Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Bau von
Fischaufstiegsanlagen 3.2 Für Umweltplanung: Konkrete Planungen für
UVP, SaP, ökologische Baubegleitung
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) Aktueller Nachweis (ausgestellt nach dem 1.1.2017) über die
Rechtsform und die Unterschriftsberechtigung des Antragstellers bei
Bewerber- / Bietergemeinschaften für alle Mitglieder (in der Regel
durch Auszug aus dem Handelsregister bei ausländischen Bewerbern
durch eine Bescheinigung der zuständigen Behörde des Herkunftslandes
bei Unternehmen die nicht zur Eintragung in ein Handelsregister o. ä.
verpflichtet sind durch Eigenerklärung). Aus dem Nachweis muss
zweifelsfrei hervorgehen, dass die Person/die Personen welche den
Antrag/die Erklärungen abgegeben haben, berechtigt sind,
Rechtsgeschäfte für den Antragsteller zu tätigen;

B) Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von
allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben in der die Bildung
einer Bietergemeinschaft im Fall der Angebotsbearbeitung erklärt ist,
in der alle Mitglieder aufgeführt sind, in welcher der bevollmächtigte
Vertreter bezeichnet ist und dass der bevollmächtigte Vertreter die
Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Ein
Wechsel der Identität des Bewerbers oder der Bewerbergemeinschaft ist
nicht zugelassen. Bei Auftragserteilung ist ein Nachweis über die
Rechtsform und die gesamtschuldnerische Haftung vorzulegen.
(Antragsformular);

C) Der Antrag muss eine Erklärung enthalten (bei
Bewerber-/Bietergemeinschaften für jedes Mitglied), dass keine
Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (Die geforderten
Erklärungen sind in dem zur Verfügung stehenden Formularen enthalten).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die nachfolgend geforderten Erklärungen der Buchstaben B bis F sind in
dem zur Verfügung stehenden Formularen enthalten.

A) Nachweis (ausgestellt nach dem 1.1.2017) einer
Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckung von mindestens 1 500
000 EUR bei Personenschäden und einer Deckung von 1 500 000 EUR bei
Sach- und Vermögensschäden. Die Summen gelten je Schadensfall (zweifach
maximiert). Die schriftliche Bestätigung der Versicherung des
Antragstellers, die Berufshaftpflichtdeckung auf die geforderten
Deckungssummen im Auftragsfall anzuheben oder zum Abschluss einer
objektbezogenen Versicherung bereit zu sein, ist als Nachweis
ausreichend;

B) Der Teilnahmeantrag muss eine Erklärung enthalten, ob der Bewerber
mit anderen Unternehmen den Auftrag erbringen möchte und, wenn ja, wie
die Aufteilung der Leistungserbringung erfolgt. Für solche Erklärungen
wird ein entsprechendes Formular zur Verfügung gestellt. Spätestens vor
Auftragserteilung ist durch eine Verpflichtungserklärung der dritten
Unternehmen nachzuweisen, dass diese für die Leistungserbringung zur
Verfügung stehen;

C) Der Teilnahmeantrag muss eine Erklärung enthalten, ob der Bewerber
über die dritten Unternehmen die auf Seiten des Antragstellers an der
Ausführung beteiligt sein werden (Eignungsleihe). Für solche
Erklärungen wird ein entsprechendes Formular zur Verfügung gestellt.
Durch eine Verpflichtungserklärung der dritten Unternehmen ist
nachzuweisen, dass diese für die Leistungserbringung zur Verfügung
stehen und im Rahmen der finanziellen und wirtschaftlichen
Eignungsleihe mithaften;

D) Der Teilnahmeantrag muss eine Verpflichtungserklärung enthalten, für
öffentliche Aufträge, welche vom Arbeitnehmer-Entsendegesetz erfasst
werden;

E) Erklärung über den Jahresumsatz (brutto) des Bewerbers in Bezug auf
den Tätigkeitsbereich des Auftrags für die letzten 3 Geschäftsjahre;

F) Erklärung über die jährliche durchschnittliche Anzahl der
Beschäftigten (Fachpersonal) des Bewerbers in Bezug auf den
Tätigkeitsbereich des Auftrags für die letzten 3 Geschäftsjahre.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckung von mindestens 1
500 000 EUR bei Personenschäden und einer Deckung von 1 500 000 EUR bei
Sach- und Vermögensschäden. Zu B) Erklärung Unterauftragnehmer. Zu C)
Erklärung Eignungsleihe. Zu D) Verpflichtungserklärung. Zu F) Gefordert
sind im Durchschnitt mindestens 4 Beschäftigte (Fachpersonal).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Der Bewerber muss eine Mindestanzahl von Fachkräften im
Leistungsbereich der Ausschreibung benennen. B) Der Bewerber muss eine
Mindestanzahl von Führungskräften für die technische Leitung im
Leistungsbereich der Ausschreibung benennen. C) Fachliche Eignung:
Referenzprojekte der letzten 5 Jahre jeweils bzgl. Objektplanung
Ingenieurbauwerke im Wasserbau, Tragwerksplanung, Umweltplanung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

A) Allgemeine Vertragsbedingungen Architekten- /Ingenieurleistungen
AVB (Boorberg Verlag) in der aktuellen Fassung (derzeit 2018);

B) Zusätzliche Vertragsbedingungen Architekten- /Ingenieurleistungen
ZVB (Boorberg Verlag) in der aktuellen Fassung (derzeit 2016);

C) Zusätzliche Vertragsbedingungen zum Landestariftreue- und
Mindestlohngesetz Baden-Württemberg (LTMG-BW) in der aktuellen Fassung
(derzeit 2013);

D) Der Teilnahmeantrag muss eine Erklärung enthalten, dass keine
Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (diese Erklärung
ist in dem zur Verfügung stehenden Formularen enthalten).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/01/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/02/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/04/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Der Auftraggeber wird für den Bieter dessen Angebot beauftragt
werden soll, ggf. also für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft,
dritte Unternehmen (Eignungsleihe) oder Unterauftragnehmer, einen
Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt
der Justiz anfordern;

B) Alle Erklärungen und Nachweise sind bis zum genannten Schlusstermin
vorzulegen. Die ausschreibende Stelle behält sich vor, nicht eindeutige
Informationen/Unterlagen im Zuge einer Aufklärung nachzufordern;

C) Bewerber werden gebeten ihren Teilnahmeantrag in Form der
ausgefüllten Formulare samt der notwendigen Anlagen (siehe
[7]www.staatsanzeiger.de) vorzulegen. Hierdurch wird das Ausfüllen
erleichtert und Fehler beim Antragsteller vermieden;

D) Der Teilnahmeantrag muss mit rechtsverbindlicher Unterschrift
versehen sein (original Unterschrift einer Person die nachweislich
siehe III.1.1- berechtigt ist Rechtsgeschäfte für den Bewerber zu
tätigen, bzw. durch die von Bewerber-/Bietergemeinschaften bestimmte
Person). Nicht unterschriebene Anträge führen zum Ausschluss;

E) Alle Angaben des Antragstellers haben in deutscher Sprache zu
erfolgen. Anderen Nachweisen oder Dokumenten sind Übersetzungen durch
amtlich anerkannte Dolmetscher beizufügen. Ohne solche Übersetzungen
können diese Unterlagen nicht berücksichtigt werden;

F) Unterlagen die über die ausdrücklich verlangten Angaben und
Nachweise hinausgehen, sind nicht erwünscht und werden bei der
Bewertung nicht berücksichtigt;

G) Die Antragsunterlagen sind elektronisch einzureichen;

H) Die Antragsunterlagen sind mit der vorbereiteten Kennzeichnung
(erhältlich auf der oben angegebenen Internetseite) zu versehen;

I) Die Antragsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht
zurückgegeben;

J) Alle Fragen zum Verfahren werden ausschließlich schriftlich, per
E-Mail an [8]Thomas.Wessel@opb.de, angenommen. Eingegangene Fragen
werden zentral beantwortet. Alle eingegangenen Fragen und die
zugehörigen Antworten werden (anonym) auf der Internetseite der
Ausschreibung allen Interessenten zur Verfügung gestellt. Dadurch haben
alle Interessenten dieselben Informationen/Grundlagen für ihre
Antragstellung. Auf anderem Weg eingehende Fragen werden nicht
beantwortet, es wird immer auf den aufgezeigten Weg über die E-Mail
verwiesen. Interessenten haben sich daher selbstständig über den
aktuellen Stand dieses Dokuments und der Informationen auf der
Internetseite zu informieren. K) Im Zuge der bisherigen Bearbeitung des
Projektes waren folgende Ingenieurbüros beteiligt: - Ingenieurbüro
Dr.-Ing. R.-J. Gebler GmbH, Rudolf-Diesel-Weg 1,75045 Walzbachtal, Tel
+49 / 72 03 / 83 55, Fax +49 / 72 03 / 83 58 Die erarbeiteten
Unterlagen des Büros werden im Zuge weiteren Verfahrens allen Bietern
zur Verfügung gestellt, so dass alle vorhandenen Informationen den
Bietern zu Verfügung stehen. Damit wird die Vorbefasstheit dieser Büros
ausgeglichen. Die Büros werden nicht von diesem Vergabeverfahren
ausgeschlossen. Die genannten Büros werden dabei nicht für das weitere
Verfahren vorab ausgewählt, sondern müssen sich wie jeder andere
Interessent über den Teilnahmewettbewerb bewerben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstr. 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 721926-0
E-Mail: [9]poststelle@rpk.bwl.de
Fax: +49 721926-3985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auszug aus: Allgemeine Hinweise zur Anrufung der Vergabekammer der
Vergabekammer Baden- Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe, 76247
Karlsruhe vom 13.6.2016: Die Vergabekammer leitet ein
Nachprüfungsverfahren nur auf schriftlichen Antrag hin ein.
Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag oder
der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten durch
Nichtbeachten von Vergabevorschriften geltend macht. Der Antrag ist
gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den
geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
einer Frist von 10 Kalendertagen und in der Regel vor Anrufung der
Kammer gerügt hat bzw., wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die
bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen
erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur
Angebotsabgabe/Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat. Ferner
ist ein Antrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Der Nachprüfungsantrag soll
ein bestimmtes Begehren enthalten. Er ist unverzüglich zu begründen (§
161 Abs.1 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Thomas.Wessel@opb.de?subject=TED
2. https://www.deutsche-evergabe.de/
3. https://www.deutsche-evergabe.de/
4. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/DCE5C2D9-587D-44C3-A6CF-F185E77F06C4
5. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/DCE5C2D9-587D-44C3-A6CF-F185E77F06C4
6. https://www.deutsche-evergabe.de/
7. http://www.staatsanzeiger.de/
8. mailto:Thomas.Wessel@opb.de?subject=TED
9. mailto:poststelle@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau