Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Elektrische Signaleinrichtungen für den Eisenbahnverkehr
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018110809271964616 / 492849-2018
Veröffentlicht :
08.11.2018
Angebotsabgabe bis :
n.ow.Unkn
Dokumententyp : Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Produkt-Codes :
34632200 - Elektrische Signaleinrichtungen für den Eisenbahnverkehr
DE-Frankfurt am Main: Elektrische Signaleinrichtungen für den Eisenbahnverkehr

2018/S 215/2018 492849

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DB Netz AG (Bukr 16)
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ulbrich, Frank
Telefon: +49 6926530565
E-Mail: [1]frank.ulbrich@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW-Z Oppenheim und ESTW-A Bodenheim
Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI28566
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34632200
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW-Z Oppenheim und ESTW-A Bodenheim
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34632200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB3
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des
Vertrags:

Neubau Signaltechnik in Oppenheim und Bodenheim
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen
Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 27/11/2017
Ende: 30/03/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [3]2017/S 231-482521

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
Auftrags-Nr.: 92257133
Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW-Z Oppenheim und ESTW-A Bodenheim
V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die
Konzessionsvergabe:
29/11/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus
Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Thales Deutschland GmbH
Thalesplatz 1
Ditzingen
Deutschland
NUTS-Code: DE11
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt
des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

§38 SektVO 2016 Abs. (6)

Der AG ist nicht verpflichtet, einzelne Angaben zu veröffentlichen,
wenn deren Veröffentlichungen

3) den berechtigten geschäftlichen Interessen eines Unternehmens
schaden oder

4) den lauteren Wettbewerb zwischen Unternehmen beeinträchtigen
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem
Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs.
2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die
Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach
Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt
der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine
Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/11/2018

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession
VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
34632200
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34632200
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB3
VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Neubau Signaltechnik in Oppenheim und Bodenheim
VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen
Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 27/11/2017
Ende: 30/03/2019
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung acht Jahre übersteigt:

Die nachträglich vergebenen Leistungen wurden in der Planung nicht
berücksichtigt, sind aber zur Erreichung des Projektziels zwingend
notwendig. Zudem gab es einen massiven Sperrpausenausfall. Der Nachtrag
ist daher dem Grunde nach gerechtfertigt.
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Thales Deutschland GmbH
Ditzingen
Deutschland
NUTS-Code: DE11
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer
Vertragsänderungen):

Die nachträglich vergebenen Leistungen wurden in der Planung nicht
berücksichtigt, sind aber zur Erreichung des Projektziels zwingend
notwendig. Zudem gab es einen massiven Sperrpausenausfall. Der Nachtrag
ist daher dem Grunde nach gerechtfertigt.

Leistungsbestandteile des Nachtrags:

Erstellung der ZL-Berechnungstabellen,

Leistung HV73 und der Zusammenhangsleistungen (Handkurbel,
Abschalter, Schrank und Montage) für Havariekonzept,

Leistungen Tiefbau für den Modulgebäudestandort (Thales musste auf
Grund des Ausfall des zuständigen Tiefbauers selbst die Baufreiheit
herstellen),

Signale 62Va, 62Vaa, 62Vf und 62Vff mussten auf Grund eine
Planungsänderung angepasst werden.
VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit der Änderung aufgrund von Umständen, die ein öffentlicher
Auftraggeber/Auftraggeber bei aller Umsicht nicht vorhersehen konnte
(Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72
Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1
Buchstabe c der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der Umstände, durch die die Änderung erforderlich wurde,
und Erklärung der unvorhersehbaren Art dieser Umstände:

Die nachträglich vergebenen Leistungen wurden in der Planung nicht
berücksichtigt, sind aber zur Erreichung des Projektziels zwingend
notwendig. Zudem gab es einen massiven Sperrpausenausfall. Der Nachtrag
ist daher dem Grunde nach gerechtfertigt.

Leistungsbestandteile des Nachtrags:

Erstellung der ZL-Berechnungstabellen,

Leistung HV73 und der Zusammenhangsleistungen (Handkurbel,
Abschalter, Schrank und Montage) für Havariekonzept,

Leistungen Tiefbau für den Modulgebäudestandort (Thales musste auf
Grund des Ausfall des zuständigen Tiefbauers selbst die Baufreiheit
herstellen),

Signale 62Va, 62Vaa, 62Vf und 62Vff mussten auf Grund eine
Planungsänderung angepasst werden (Anpassung nur durch Ersteller auf
Grund Kompatibilität und Gewährleistung möglich).
VII.2.3)Preiserhöhung

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:frank.ulbrich@deutschebahn.com?subject=TED
2. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
3. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:482521-2017:TEXT:DE:HTML

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau