Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Übersetzungsdienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018041615390189077 / 860007-2018
Veröffentlicht :
16.04.2018
Anforderung der Unterlagen bis :
22.05.2018
Angebotsabgabe bis :
23.05.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79530000 - Übersetzungsdienste
Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb für
Übersetzungsdienstleistungen (Englisch-Deutsch/Deutsch-Englisch)
zur Erfassung in einem zentralen Bieterpool des Deutschen Instituts
für Entwicklungspolitik (DIE)

Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewett- bewerb für Übersetzungsdienstleistungen (Englisch-Deutsch /
Deutsch-Englisch) zur Erfassung in einem zentralen Bieterpool des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)
Bekanntmachung
Achtung, bitte noch kein Angebot abgeben!
Diese erste Phase dient zunächst nur zur Feststellung
der Eignung.
2
Tag der Bekanntmachung: 10.04.2018
(1) Vergabeverfahren
Die Beschaffung erfolgt als Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gemäß 8 Abs.2 UVgO.
(2) Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle:
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik gGmbH
Tulpenfeld 6, 53113 Bonn
Ansprechpartnerin:
Telefon: +49 (0) 228 94 92 7-135 (Cornelia Hornschild)
E-Mail: ausschreibungen@die-gdi.de
Bezeichnung und Anschrift der den Zuschlag erteilenden Stelle: Wie oben angegeben
(3) Ablauf des Verfahrens
Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) führt auf der Grundlage unabhängiger wissenschaftlicher
Forschung Beratungs- und Ausbildungsaufgaben durch.
Das Ziel des Auftrags ist der Abschluss eines Rahmenvertrages zur Bildung eines Pools qualifizierter
Übersetzerinnen und Übersetzer für das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), die auch eilige
Aufträge zuverlässig erledigen und neben den Kernaussagen eines Textes auch die Fachterminologie
sowie den Stil kompetent in die Zielsprache übertragen. Bei den zu übersetzenden Texten handelt es
sich um Fachdokumente und Fachpublikationen, journalistische Kolumnen, Verwaltungsdokumente und
Konzepte der internationalen Zusammenarbeit mit gehobenen Sprachniveau.
Das Verfahren wird in zwei Phasen durchgeführt. Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs werden
zunächst die Bieter/innen ermittelt, die grundsätzlich die nötigen Eignungsvoraussetzungen erfüllen,
als Übersetzer/innen für das DIE tätig zu sein. Im anschließenden Angebotsverfahren werden die
Bewerber/innen, welche die meisten Punkte bei den Bewertungskriterien erzielt haben, aufgefordert,
ein konkretes Angebot abzugeben.
Bestandteil der einzureichenden Angebote wird die Übersetzung eines Probetextes sein. Aus den eingegangenen
Angeboten wird eine qualifizierte Jury, bestehend aus wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern des DIE, diejenigen Angebote auswählen, die den hohen fachlichen Anforderungen
des Instituts entsprechen und das wirtschaftlichste Angebot abgegeben haben. Die erfolgreichen Bieter/
innen werden in eine Bieterkartei des DIE aufgenommen.
Die Auswahl/Beauftragung eines Übersetzers/einer Übersetzerin aus den jeweiligen Pools liegt in dem
Ermessen des/der jeweiligen Autors/Autorin. Es kann keine verbindliche Aussage über die künftige Auftragsmenge
getroffen werden.
Die Rahmenvereinbarung soll für mindestens drei Jahre bestehen (voraussichtlich vom 10.09.2018-
09.09.2021). Sofern sie nicht spätestens drei Monate vor Vertragsende, also bis jeweils zum 09.06.2021,
schriftlich gekündigt wurde, verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere zwölf Monate und endet
spätestens am 09.09.2024.
3
(4) Lose
Der Auftrag wird in folgende Lose eingeteilt:
Um eine quantitative Bedarfsdeckung zu sichern, wird jeder Pool (Los 1 und Los 2) mit 6 Personen
besetzt. Es kann keine verbindliche Aussage über die künftige Auftragsmenge getroffen werden.
Bewerbungen sind nur für eines der beiden Lose möglich, abhängig von der jeweiligen Muttersprache.
Deutsche Muttersprachler/innen können sich demnach nur für Los 1, englische Muttersprachler/innen
nur für Los 2 bewerben.
Die Leistung ist als Gesamtleistung anzubieten.
(5) Abgabe der Bewerbung
Bewerbungen sind ausschließlich schriftlich in einem verschlossenen Umschlag/Paket einzureichen. Bewerbungen,
die auf anderem Wege (z.B. per E-Mail oder per Fax) zugestellt werden, werden ausgeschlossen.
Der Umschlag ist auf der Vorderseite wie folgt zu beschriften:
Nicht öffnen Teilnahmewettbewerb
Bewerbung Übersetzungsleistungen
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik gGmbH
Frau Cornelia Hornschild
Tulpenfeld 6
53113 Bonn
Die Vergabe- und Vertragsunterlagen (Anlagen 1-5) sind vollständig ausgefüllt und unterschrieben einschließlich
der geforderten Dokumente (Zeugnisse usw.) einzureichen. Die vom Auftraggeber zur Verfügung
gestellten Vordrucke sind unverändert zu verwenden. Achtung: Die Veränderung der
Vordrucke führt zum Ausschluss! Fehlende Unterlagen zu den genannten Punkten können ebenfalls
zum Ausschluss führen. Wir behalten uns vor, fehlende Unterlagen nachzufordern.
Mit der Bewerbung sind mind. zwei Arbeitsproben (Anlage 4) einzureichen, die für vergleichbare Kunden
angefertigt wurden. Vergleichbar sind zum Beispiel Institutionen, Stiftungen oder Forschungsinstitute
mit sozial- oder politikwissenschaftlichem, idealerweise entwicklungspolitischem, Bezug. Fachfremde
Arbeitsproben (Beispiel: Kinderbuch, Illustrierte oder Roman; technischer Fachtext o.ä.) sind nicht zugelassen.
In der Bewerbung für den Teilnahmewettbewerb müssen folgende Unterlagen ausgefüllt und unterschrieben
beigefügt werden:
Anlage 1 Anschreiben
Anlage 2 Eigenerklärung zur Eignung
Anlage 3 Eigenerklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit inkl. Nachweisen
Anlage 4 Profil und Referenzübersicht inkl. 2 Arbeitsproben
Anlage 5 Erklärung zur Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen
Der/die Bieter/in hat besondere Sorgfalt bei der Erstellung der Unterlagen walten zu lassen. Die vorgegebene
Reihenfolge muss eingehalten werden.
Die Bewerbung ist in deutscher Sprache abzufassen. Sie muss rechtsverbindlich unterschrieben sein
und alle geforderten Informationen und Angaben enthalten.
Los 1 Englisch-Deutsch
Los 2 Deutsch-Englisch
4
Hinweis:
Das Design der Bewerbung spielt bei der Bewertung keine Rolle, maßgebend ist der Inhalt. Die Bewerbung
sollte daher zur leichteren Verarbeitung folgendermaßen gestaltet werden: Format DIN A 4, gelocht,
nicht geheftet und nicht gebunden!
Die Abgabe der Bewerbung in elektronischer Form ist nicht möglich.
Bewerbungen sind ausschließlich schriftlich in einem verschlossenen Umschlag/Paket einzureichen.
Bewerbungen, die auf anderem Wege (z. B. per E-Mail oder per Fax) zugestellt werden, werden ausgeschlossen.
Senden Sie uns bitte Ihre Teilnahmebewerbung in einem verschlossenen Umschlag bis zum
23.05.2018,12:00 (Eingang im DIE).
Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die rechtzeitige Zustellung der Bewerbung
liegt im Verantwortungsbereich des Bewerbers.
Die Bewerbung kann auch an der Pforte des Haupteingangs (Tulpenfeld 6, 53113 Bonn) abgegeben
werden. Die Pforte ist montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.
Die Kosten für die Erstellung von Bewerbungen und Angeboten werden nicht erstattet. Der Bewerbung
oder dem Angebot beigefügte Unterlagen, Muster etc. gehen ohne Anspruch auf Vergütung oder Rücksendung
in das Eigentum des DIE über.
Unvollständige Bewerbungen können ausgeschlossen werden. Der Auftraggeber kann unter Beachtung
der Grundsätze der Transparenz und der Gleichbehandlung fehlende, unvollständige oder fehlerhafte
Unterlagen nachfordern bzw. vervollständigen oder korrigieren lassen oder eine Aufklärung über aufklärungsbedürftige
Inhalte der Bewerbung, ggf. auch mehrfach, betreiben.
Der Bewerber hat sicherzustellen, dass die von ihm eingereichten Unterlagen vollständig, verständlich
und eindeutig sind. Sämtliche Bestandteile der Bewerbung müssen daher insbesondere strukturiert und
eindeutig gekennzeichnet sein.
(6) Beantwortung von Fragen
Bewerberfragen zur Ausschreibung sind in Textform ausschließlich per E-Mail an ausschreibungen@diegdi.
de zu richten. Alle Fragen und Antworten, die von allgemeinem Interesse sind, werden in anonymisierter
Form auf der Homepage des DIE, www.die-gdi.de, veröffentlicht. Der Auftraggeber behält sich
in diesem Zusammenhang vor, Konkretisierungen der Vergabeunterlagen vorzunehmen. Fragen und
Antworten sowie eventuelle Konkretisierungen, die auf der Homepage veröffentlicht worden sind, sind
für das Vergabeverfahren und die zu erbringende Leistung verbindlich.
Bewerber sind selbst dafür verantwortlich, sich im Verlaufe des Vergabeverfahrens auf der
Homepage über Informationen und Änderungen zu informieren und die eigenen Unterlagen entsprechend
anzupassen. Es ist daher ratsam, die Bewerbung bzw. das Angebot nicht zu früh zu
verschicken.
Um etwaige Fragen zum Teilnahmewettbewerb umfänglich beantworten zu können, wird darum gebeten,
alle Auskünfte bis spätestens 07.05.2018, 17:00 Uhr anzufordern. Alle Antworten werden spätestens
bis zum 09.05.2018 auf www.die-gdi.de veröffentlicht. Spätere Fragen sind zwar nicht ausgeschlossen,
Bewerber haben jedoch keinen Anspruch darauf, dass solche Fragen noch vor Ablauf der
Frist zur Einreichung der Bewerbung beantwortet werden.
Die Bewerber sind gehalten, ausschließlich im Wege schriftlicher Fragen mit dem Auftraggeber unter
der angegebenen E-Mail-Adresse (ausschreibungen@die-gdi.de) zu kommunizieren und von jedweder
5
anderen Form der Kontaktaufnahme abzusehen. Der Auftraggeber wird jeden Versuch der Kontaktaufnahme,
der nicht in schriftlicher Form besteht, umgehend zurückweisen.
(7) Prüfpflicht des Bewerbers/der Bewerberin
Enthalten die Vergabeunterlagen oder die sonstigen im Rahmen des weiteren Verfahrens zur Verfügung
gestellten Unterlagen, Auskünfte oder Informationen nach Auffassung des Bewerbers/Bieters/der Bewerberin/
der Bieterin Unklarheiten, Lücken oder Widersprüche, die die Angebotslegung erschweren oder
beeinflussen können, so hat der Bewerber/Bieter/die Bewerberin/die Bieterin den Auftraggeber unverzüglich
und rechtzeitig vor Ablauf der Angebotsfrist darauf hinzuweisen. Hinweise sind ebenfalls
ausschließlich per E-Mail an ausschreibungen@die-gdi.de zu richten.
(8) Fristen
Fragen nur schriftlich an ausschreibungen@die-gdi.de und bis spätestens 07.05.2018
Bewerbungsfrist: 23.05.2018
Aufforderung zur Angebotsabgabe: voraussichtlich in der 23.KW
Angebotsfrist: voraussichtlich: 05.07.2018
Zuschlag voraussichtlich: 27.08.2018
Beabsichtigter Vertragsbeginn: 10.09.2018
Bindefrist: 24.09.2018
Der Auftraggeber behält sich vor, den vorstehenden Termin- und Ablaufplan bei Bedarf zu modifizieren.
Über etwaige Änderungen wird der Auftraggeber alle am Vergabeverfahren Beteiligten zeitgleich informieren.
Bei der Entscheidung über Änderungen wird der Auftraggeber die allgemeinen vergaberechtlichen
Grundsätze Wettbewerb, Gleichbehandlung und Transparenz beachten.
(9) Nebenangebote
Nebenangebote sind nicht zugelassen.
(10) Bietergemeinschaften
Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftlichen Bieter sind Einzelbewerbern gleichgestellt.
Nach Ende des Bewerberverfahrens ist eine Neubildung oder Änderung einer Bietergemeinschaft nicht
zulässig. Darüber hinaus darf ein Mitglied einer Bietergemeinschaft nicht gleichzeitig als einzelner an
der Ausschreibung teilnehmen. Ein solches Verhalten ist als unzulässige wettbewerbsbeschränkende
Abrede zu werten und führt gemäß zum Ausschluss beider Angebote. Gleiches gilt für den Fall, dass
sich ein Bewerber an verschiedenen Bietergemeinschaften beteiligt.
Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftlichen Bieter haben mit ihrem Angebot eine von allen
Mitgliedern unterschriebene Erklärung abzugeben,
in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfalle erklärt ist,
in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte
Vertreter bezeichnet ist,
dass der bevollmächtigte Vertreter alle Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,
dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
Fehlt eine dieser Angaben im Angebot, so ist sie vor der Zuschlagserteilung beizubringen.
In Verträgen zwischen Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften sind die Belange kleinerer und mittlerer
Unternehmen angemessen zu berücksichtigen. Dies ist dem Auftraggeber auf Verlangen nachzuweisen.
6
(11) Agenturen
Agenturen sind teilnahmeberechtigt, wenn sie die einzelnen Übersetzer/innen eindeutig benennen. Im
Zuge der späteren Zusammenarbeit muss eine direkte Korrespondenz mit dem jeweiligen Übersetzer
jederzeit möglich sein, sowohl bei kurzfristigen Anfragen, als auch bei Rückfragen von Autoren. Agenturen
müssen entsprechend für jeden Übersetzer ein eigenes Angebot inkl. aller erforderlichen Anlagen
abgeben. Wenn ein Übersetzer Probetexte einreicht und ein anderer später die Aufträge bearbeitet,
wird dies als Betrug gewertet. Die Qualifizierung des jeweiligen Übersetzers muss durch Eigenerklärung
nachgewiesen werden.
Das DIE behält sich vor, die Beauftragung von Agenturen, die sich im Zuge der Ausschreibung qualifiziert
haben, einzustellen (unabhängig von der Qualifikation ihrer Übersetzer/innen!), wenn die Auftragsabwicklung
(Auftragsbestätigung, Rechnungsstellung, Zahlungsbedingungen etc.) wiederholt nicht gemäß
den in der Ausschreibung festgelegten Vorgaben entspricht.
(12) Auswertung der Angebote
Die im Zuge der Teilnahmeerkundung erfolgreichen Bieter/innen werden vom Deutschen Institut für
Entwicklungspolitik (DIE) in der Folge aufgefordert ein Angebot einzureichen. Dieses Angebot wird pro
Los aus der Angabe eines Zeilenpreises und der Anfertigung zweier Probeübersetzungen im Umfang
von je 1 Seite bestehen. Eine Vergütung erfolgt nicht.
Nach der fachlichen Auswertung werden nur die Preise der Angebote mit einer fachlichen Bewertung
von 10 Punkten oder mehr bewertet. Fachliche Angebote mit weniger Punkten scheiden
als fachlich ungeeignet aus. Das fachliche Angebot wird mit: 70 %, das preisliche Angebot mit: 30 %
gewichtet. Die Gesamtpunktzahl wird wie folgt ermittelt: =Punktzahl aus fachlicher Bewertung des Bieters
x 70 % plus Bewertung des preislichen Angebots (Nettozeilenpreis x 30 %).
(13) Zuschlagskriterien
Das DIE vergibt den Auftrag an den wirtschaftlichsten Bieter gemäß folgender Gewichtung:
30% Nettozeilenpreis (bei 55 Zeichen pro Normzeile)
In Bezug auf die Probeübersetzung:
25% Korrekte Verwendung der Fachterminologie
25% Idiomatisch und stilistisch angemessene Wiedergabe des Originaltextes, gute Lesbarkeit
20% Korrekte und konsistente Rechtschreibung sowie vollständige und korrekte Übertragung des
Ausgangstextes
Qualität Probetext* Sehr gut Gut Befriedigend bis Ungenügend
Probetext 1 13-15 Punkte 10-12 Punkte 0-9 Punkte
Probetext 2 13-15 Punkte 10-12 Punkte 0-9 Punkte
Preis
Preis pro Normzeile
(55 Zeichen inkl.
Leerzeichen)
Der Bestpreis wird mit 10 Punkten bewertet. Für alle weiteren Bieter
ermittelt sich die Punktzahl aus dem prozentualen Anteil zum Bestbieter.
1/5
Leistungsbeschreibung
(AG: Auftraggeber; AN: Auftragnehmer/in)
(1) Art der Texte
Zu übersetzen sind Texte aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Überwiegend sind
dies wissenschaftliche Veröffentlichungen, die in den einzelnen Forschungsprogrammen entstehen und
für die besondere Kenntnisse der Fachterminologie erforderlich sind (Inter- und transnationale
Zusammenarbeit, Transformation der Wirtschafts- und Sozialsysteme, Umwelt-Governance und
Transformation zur Nachhaltigkeit, Politische Ordnung, Werte und Frieden).
Darüber hinaus werden regelmäßig im journalistischen Stil geschriebene Aktuelle Kolumnen zu
neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik veröffentlicht.
Hinzu kommen allgemeine Dokumente und Texte der allgemeinen Verwaltung (u.a. Zeugnisse, Verträge,
Protokolle, Jahresabschlüsse, Ausschreibungen usw.).
(2) Zu erbringende Leistungen
sämtliche schriftlichen Arbeiten im Zusammenhang mit der Übersetzungsarbeit einschließlich der
notwendigen Qualitätssicherungsmaßnahmen (terminologische Recherche, konsistente Verwendung
der Unternehmens- und Fachterminologie und Einsatz rechnergestützter Übersetzerwerkzeuge);
fehlerfreie, vollständige, inhaltlich und terminologisch korrekte sowie stilistisch angemessene
Zieltexte. Wesentlich ist die Berücksichtigung spracheigener Anforderungen, damit der Zieltext nicht
nur inhaltlich korrekt, sondern auch ansprechend geschrieben und entsprechend flüssig zu lesen ist;
zuverlässige Einhaltung der vereinbarten Liefertermine; Abweichungen sind nur in Ausnahmefällen
und nach vorheriger Rücksprache möglich. Die aktuelle Kolumne (ca. 5.000-5.500 Anschläge) muss
erfahrungsgemäß binnen ein bis maximal zwei Tagen übersetzt werden, in Einzelfällen auch übers
Wochenende.
alle notwendigen Qualitätssicherungsmaßnahmen: Der Auftragnehmer hat zu gewährleisten, dass die
gesamte gelieferte Übersetzung höchsten Qualitätsansprüchen entspricht, nicht nur durch akribisches
Korrekturlesen, sondern auch, indem er sicherstellt, dass alle mitgelieferten Unterlagen und
Translation-Memory-Auszüge konsultiert werden sowie die Unternehmens- und Fachterminologie
angemessen recherchiert und im gesamten Text kohärent verwendet wird.
Der AG ist für die Richtigkeit des Ausgangstextes verantwortlich. Zur Klärung möglicher Unstimmigkeiten
wird der AN nachfragen. Die zur Analyse des Ausgangstextes zu leistenden Arbeiten wie
Sichtung des Textes, des eigenen Terminologiebestands, der vom AG zur Verfügung gestellten
Terminologie und die Prüfung der bereitgestellten Unterlagen sowie die Recherche in geeigneten
Quellen obliegen dem AN. Zur Klärung inhaltlicher, fachlicher und terminologischer Fragen ist der
AG zu befragen. Die Verwendung der von der DIE Publikationsstelle bereitgestellten Terminologie
ist verbindlich. Eine umfassende Terminologiedatenbank wird zurzeit entwickelt. In der Zwischenzeit
ist für DIE-spezifische Begriffe (zum Beispiel Programm- oder Projektnamen) vor allem die
zweisprachige DIE Webseite als Quelle zu konsultieren.
2/5
Die formale Gestaltung des Zieltextes richtet sich nach der des Ausgangstextes: Das DIE liefert
Ausgangstexte in der Regel in einem der gängigen Office-Formate. Die Zieltexte sind im gleichen
Format zu liefern. Fettungen, Kursivsetzungen und ähnliche Hervorhebungen im Ausgangstext sind
im Zieltext beizubehalten. Neben Texten im Word-Format oder als Excel-Datei können in seltenen
Ausnahmefällen auch andere Dateiformate zu übersetzen sein. Ist der Ausgangstext eine
Präsentation im Format Powerpoint, wird der Zieltext ohne Zusatzkosten direkt in die Powerpoint-
Präsentation eingebaut.
Der Ansprechpartner für inhaltliche Rückfragen ist nicht notwendigerweise mit dem AG identisch, wird
jedoch in jedem vom AG verschickten Auftragsformular einschließlich der Kontaktdaten genannt. Das
Auftragsformular ist daher stets durch den AN zu prüfen, ehe Rückfragen erfolgen.
Die Übersetzung ist vor Auslieferung an den AG vom AN fachlich zu prüfen, u.a. auf Vollständigkeit,
inhaltliche und terminologische Richtigkeit, Rechtschreibung, Grammatik Satzbau und Stilistik. Die
Auslieferung der Übersetzung erfolgt wiederum in Dateiform als E-Mail an den AG sowie an den/die
im Auftragsformular des DIE aufgeführte/n Autor/in.
Die von den Auftragnehmern gelieferten Zieltexte werden unter Zugrundelegung der folgenden
Kriterien bewertet:
vollständige und korrekte Übertragung des Ausgangstextes
korrekte und konsistente Rechtschreibung
korrekte Verwendung der Fachterminologie
idiomatisch und stilistisch angemessene Wiedergabe des Originaltextes, gute Lesbarkeit
Eine ausgeprägte Kundenorientierung, strukturiertes Arbeiten sowie Flexibilität setzen wir voraus.
Gelieferte Zieltexte, die nicht den oben genannten Anforderungen entsprechen, können zur
Nachbesserung an den AN zurückgesandt werden. Zudem behält sich das DIE vor, die Zahlung für
den jeweiligen Auftrag entsprechend dem unbrauchbaren Teil des Zieltextes anteilig zu kürzen oder
die Zahlung zu verweigern, wenn der Zieltext völlig unbrauchbar ist. Das gilt auch für die
Überschreitung der vereinbarten Lieferfristen. Darüber hinaus kann die Nichterfüllung vertraglicher
Verpflichtungen die Vertragskündigung zur Folge haben.
Nach der Bewertung wird der Zieltext formal akzeptiert. Wird der Zieltext jedoch zwecks Nachbesserung
zurückgesandt oder sind weitere Überprüfungen notwendig, wird die formale Annahme
ausgesetzt.
Es ist eine im Preis inbegriffene Korrekturschleife einzuplanen, die besonders im Fall von Texten
vorkommen kann, die zur Veröffentlichung vorgesehen sind. Der/die Autor/in schickt in diesem Fall
den überprüften Text im Änderungsmodus mit einzelnen Kommentaren, Rückfragen und/oder
Änderungsvorschlägen an den/die AN zurück mit der Bitte um Rückmeldung. Rückmeldungen
müssen zeitnah erfolgen, um Verzögerungen des weiteren Publikationsprozesses auszuschließen.
Der AN garantiert persönliche Erreichbarkeit per Telefon/Mail mindestens zu den üblichen
Bürozeiten (Mo-Do 09:00 bis 17:00 Uhr, Fr 09:00-15:00 Uhr), falls sehr eilige Aufträge angefragt
werden müssen sowie um eventuelle Rückfragen von Autorenseite auch kurzfristig und schnell
klären zu können. Die Terminierung erfolgt grundsätzlich mit der genannten Ansprechperson.
Die DIE Publikationsstelle ist in Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern des DIE bestrebt, die Kompetenzen der AN durch Feedback zu fördern. Jede Übersetzung
wird geprüft. Die AN werden in mehreren Fällen die endgültige Datei per E-Mail mit
3/5
Änderungen zurückerhalten. Dabei wird in der E-Mail jeweils spezifiziert, ob diese der reinen
Information dient oder ob Überprüfungs- oder Überarbeitungsmaßnahmen des AN erforderlich sind.
(3) Ablauf der Auftragsvergabe
Die Aufträge werden innerhalb des Rahmenvertrages im Einzelnen vergeben. Die Fristen zur Erledigung
der einzelnen Aufträge werden jeweils mit dem Auftragnehmer vereinbart.
Im Rahmen des angegebenen Leistungszeitraums ist Kontinuität erforderlich.
Vorlaufzeit: Zwischen zwei Wochen und wenigen Stunden. Die meisten Texte (auch längere)
werden kurzfristig vergeben.
Der AG übermittelt einen Text in der Ausgangssprache in Dateiform (in gängigen Office-Formaten) per
E-Mail und bittet innerhalb einer zu nennenden Zeitspanne, diesen Text in die Zielsprache zu
übersetzen. Da die meisten Zieltexte für terminlich festgelegte Veröffentlichungen bestimmt sind, muss
die Einhaltung der vorher festgelegten Liefertermine eingehalten werden. Die Lieferzeiten werden bei
jedem Auftrag konkret abgestimmt.
Falls es sich beim Auftragnehmer um ein aus mehreren Personen bestehendes Übersetzungsbüro, ggf.
auch mit freien Mitarbeiter/innen, handelt, teilt der AN bei der Übernahme der Übersetzung den Namen
des Übersetzers/der Übersetzerin mit. Dabei kann nur der Übersetzer/die Übersetzerin den Auftrag
übernehmen, der/die im personalisierten Rahmenvertrag mit dem DIE für die jeweilige Sprachrichtung
genannt ist. Steht diese/r nicht zur Verfügung, muss dies dem DIE mitgeteilt werden. Dem AN ist es
nicht gestattet, die Übersetzungsaufträge an Dritte weiterzugeben.
Der AN prüft die Anfrage und teilt dem DIE innerhalb der ggf. gesetzten Frist per E-Mail mit, ob er den
Auftrag zu dem gewünschten Termin ausführen kann. Daraufhin kann der Auftrag vom DIE erteilt werden.
Die Bezahlung der Leistung erfolgt zu den im Rahmenvertrag festgelegten Sätzen nach der Abnahme
der vorgelegten Übersetzung durch den Autor/die Autorin. Die Rechnung des AN ist per E-Mail oder in
Papierform an das DIE zu Händen der Publikationsstelle zu senden.
(4) Rechtliche Grundlagen
1 Allgemeines
(1) Es gilt deutsches Recht.
(2) Rechtliche Grundlagen und somit Grundlagen der Rahmenvereinbarung sind alle Bestandteile
der Vergabeunterlagen, insbesondere die Leistungsbeschreibung, das Angebot des Bieters und
die vom Bieter zur angebotenen Leistung gemachten Angaben, sowie die Allgemeinen
Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B).
(3) Die Vergabeunterlagen dürfen nicht abgeändert werden. Eine Änderung der Vergabeunterlagen
führt zwingend zum Ausschluss Ihres Angebots. Die Vorlage Ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen
(AGB) stellt eine Veränderung der Vergabeunterlagen dar. Stellen Sie daher
sicher, dass Ihrem Angebot keine AGB beigefügt sind und in Ihrem Angebot an keiner Stelle
auf Ihre AGB Bezug genommen wird. Allgemeine Geschäftsbedingungen und Zahlungsbedingungen
der Bieter/innen finden keine Anwendung (und dürfen somit auch später, zum
Beispiel bei der Rechnungsstellung, nicht angeführt werden). Angebote, die die eigenen
Geschäftsbedingungen, gleich in welcher Form, zu Grunde legen, werden nach 42(1) Nr. 4
UVgO von der Wertung ausgeschlossen.
4/5
2 Auftragserteilung
Rechtswirksam sind nur schriftliche Aufträge. Jede Änderung, Ergänzung oder Abweichung
eines Vertrages bedarf der Schriftform.
3 Umweltschutz
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, bei seinen Leistungen und auch bei Zulieferungen oder
Nebenleistungen Dritter im Rahmen der wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten
umweltfreundliche Produkte und Verfahren bevorzugt einzusetzen.
4 Abnahme
Die Leistungen gelten als abgenommen, wenn der Auftraggeber nicht innerhalb von 15 Tagen
nach Vorlage des übersetzten Textes Einwände bzw. Mängel an der vertraglichen Leistung
geltend macht.
5 Mängel
(1) Als Mangel gilt jede Abweichung von den Vorgaben der Leistungsbeschreibung.
(2) Hinsichtlich Mängelansprüchen und bei sonstigen Verletzungen vertraglich vereinbarter Pflichten
sind die in den Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B)
vorgesehenen Regelungen anwendbar. Verjährungsfristen richten sich ebenfalls ausschließlich
nach den hierzu getroffenen Bestimmungen der VOL/B.
6 Rechnung, Zahlung
(1) Übersetzungen werden anhand der Zeilenzahl in der Ausgangssprache berechnet (1 Zeile =
Normzeile mit 55 Anschlägen inkl. Leerzeichen pro Zeile.). Zeilen sowie Preise werden auf zwei
Stellen hinter dem Komma gerundet.
(2) Die Preise sind Endpreise zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Sie umfassen sämtliche Auslagen
und Nebenkosten (z.B. Spesen, Ausgaben für Telefon, Internet, Büromaterial, Software, Druckund
Versandkosten etc.).
(3) Die Rechnungsstellung hat unter Angabe der Vertragsnummer an das DIE, Tulpenfeld 6, 53113
Bonn, zu erfolgen.
(4) Die Rechnungsstellung erfolgt nach Abnahme der Übersetzung durch den/die Autor/in. Ab dann
beträgt die Zahlungsfrist 20 Tage.
(5) Maßgebend für die Rechtzeitigkeit der Überweisung ist der Tag der Absendung des
Überweisungsauftrages an das Zahlungsinstitut des Auftraggebers.
(6) Die Zahlung erfolgt im Überweisungsverkehr auf ein vom Auftragnehmer schriftlich zu
benennendes Konto.
(7) Die Abtretung von Forderungen an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Auftraggebers statthaft.
(8) Die Rechnung muss den Titel des Ursprungstextes beinhalten (vgl. Auftragsformular), um eine
einwandfreie Zuordnung durch die Buchhaltung gewährleisten zu können.
(9) Im Falle von Agenturen oder anderen Büros, wo mehrere Personen tätig sind, ist auf der
Rechnung zwingend der Name der Person zu vermerken, welche die Übersetzung ausgeführt
hat. Diese muss mit der auf dem Auftragsformular vermerkten Person identisch sein.
7 Pauschalierte Minderung/Vertragsstrafe
Es gelten die Bestimmungen nach 11 VOL/B.
8 Nutzungsrechte
(1) Der Auftragnehmer räumt dem Auftraggeber das ausschließliche, dauerhafte, unbeschränkte,
unwiderrufliche und übertragbare Nutzungs- und Verwertungsrecht an den Dienstleistungsergebnissen
sowie allen Zwischenergebnissen ein.
5/5
(2) Der Auftragnehmer ist verpflichtet, seine Leistungen frei von Rechten Dritter zu erbringen. Er
stellt den Auftraggeber von Ansprüchen Dritter vollständig frei.
(3) Der Auftragnehmer hat nach Beendigung dieses Vertrages sämtliche im Eigentum des
Auftraggebers stehenden Unterlagen zurückzugeben. Sämtliche vom Auftragnehmer im Zuge
der Übersetzungsdienstleistungen angefertigten Arbeitspapiere sind dem Auftraggeber
auszuhändigen.
9 Datenschutz
(1) Der Bieter erklärt sich mit der Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten durch
die ausschreibende Stelle einverstanden. Die personenbezogenen Daten werden nur
verarbeitet, soweit dies im Zusammenhang mit dem Vergabeverfahren und zur Erfüllung der
gesetzlichen Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten notwendig ist.
(2) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle ihm zur Kenntnis gelangten internen Angelegenheiten
des Auftraggebers, auch nach Beendigung des Auftrags, vertraulich zu behandeln,
insbesondere Vorkehrungen zu treffen, dass solche Kenntnisse anderen Personen außer den
mit der Ausführung beauftragten nicht bekannt werden.
(3) Für die Arbeit mit personenbezogenen Daten darf der Auftragnehmer nur solche Personen
einsetzen, die auf das Datengeheimnis verpflichtet worden sind ( 5 BDSG). Der Auftragnehmer
ist auch selbst zur Einhaltung der Regelungen des 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
verpflichtet. Er hat sicherzustellen, dass der Schutz der Daten auch nach Beendigung dieses
Vertrages oder nach Beendigung der Tätigkeit einzelner seiner Beschäftigten gewährleistet ist.
(4) Der Auftraggeber behält sich vor, die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu
überprüfen.
10 Unteraufträge
Die Weitergabe von Aufträgen an Unterauftragnehmer ist nach 26 Abs. 6 UVgO nicht zulässig.
11 Verbotene Handlungen
Der Auftraggeber ist berechtigt, mit sofortiger Wirkung vom Vertrag zurückzutreten, wenn der
Auftragnehmer Angehörigen des Instituts Geschenke oder andere Vorteile im Sinne der 331 ff.
StGB und 12 UWG verspricht, anbietet oder gewährt oder der Vertrag unter Verletzung des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen zustande gekommen ist.
12 Gerichtsstand
Gerichtsstand ist Bonn.
Teilnahmebewerbung: Übersetzungsleistungen mit anschließendem
Angebotsverfahren zur Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
Anlage 1: Anschreiben
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
53113 Bonn
Bewerbung zum Teilnahmewettbewerb Übersetzungsleistungen
__________________________________________________
__________________________________________________
__________________________________________________
__________________________________________________
__________________________________________________
(Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer des Bewerbers / der Bewerberin)
_______________________________________
(Umsatzsteueridentifikationsnummer des Bewerbers / der Bewerberin)
Bitte ankreuzen:
Ich bin umsatzsteuerpflichtig.
Ich bin nicht umsatzsteuerpflichtig.
Teilnahmebewerbung: Übersetzungsleistungen mit anschließendem
Angebotsverfahren zur Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
Meiner Bewerbung habe ich folgende Unterlagen beigefügt: (bitte ankreuzen)
Anlage 1 Anschreiben
Anlage 2 Eigenerklärung zur Eignung
Anlage 3 Eigenerklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit
Anlage 4 Profil und Referenzübersicht inkl. Arbeitsproben
Anlage 5 Erklärung zur Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen
Auf der Basis meiner Bewerbung möchte ich für die folgende Kategorie zur Abgabe eines
Angebotes aufgefordert werden:
O Englisch Deutsch
O Deutsch Englisch
Mit nachstehender Unterschrift wird bestätigt, dass meine Bewerbung den Anforderungen, die
sich aus den Vergabe- und Vertragsunterlagen ergeben, entspricht.
Die nachstehende Unterschrift gilt für alle Teile meiner Bewerbung, also auch hinsichtlich aller
beizufügenden Anlagen, Erklärungen und Nachweise.
Da diese Bewerbung persönliche Angaben/Eigenerklärungen beinhaltet, ist nur die
persönliche Unterschrift des Bewerbers/der Bewerberin gültig, der/die sich qualifizieren
möchte, nicht die eines Projektmanagers/Geschäftsführers/Kundenbetreuers o.ä.
Ein Preisblatt ist nicht Bestandteil der Teilnahmebewerbung. Es wird im Falle der
Abgabe eines Angebotes zusammen mit den Probetexten eingereicht.
Ich bin mir darüber bewusst, dass falsche abgegebene Erklärungen zum Ausschluss vom
Vergabeverfahren führen können.
Ort / Datum (ggf. Firmenstempel) / Unterschrift
Teilnahmebewerbung: Übersetzungsleistungen mit anschließendem
Angebotsverfahren zur Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
Anlage 2: Eigenerklärung zur Eignung
Ich/Wir erkläre(n), dass
- ein Insolvenzverfahren oder ein vergeleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder
beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt
wurde und sich mein/unser Unternehmen nicht in Liquidation befindet;
- keine schwere Verfehlung vorliegt, die meine/unsere Zuverlässigkeit als Bewerber in
Frage stellt, z.B. wirksames Berufsverbot ( 770 StGB9), wirksames vorläufiges Berufsverbot
( 132a StPO), wirksame Gewerbeuntersagung ( 35 GewO), rechtskräftiges Urteil
innerhalb der letzten zwei Jahre gegen mich/uns oder Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben
wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ( 129 StGB), Geldwäsche ( 261
StGB), Bestechung ( 334 StGB), Vorteilsgewährung ( 333 StGB), Diebstahl ( 242
StGB), Unterschlagung ( 246 StGB), Kreditbetrug ( 265b StGB), Untreue ( 266 StGB),
Urkundenfälschung ( 267 StGB), Fälschung technischer Aufzeichnungen ( 268 StGB),
Delikte im Zusammenhang mit Insolvenzverfahren ( 283 ff. StGB), wettbewerbsbeschränkende
Absprachen bei Ausschreibungen ( 298 StGB), Bestechung im
geschäftlichen Verkehr ( 299 StGB), die mit Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten
oder Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen geahndet wurde;
- ich/wir in den letzten zwei Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, der
zu einem Eintrag im Gewerbezentralregisterauszug geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von
mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer
Geldbuße von mehr als 2.500 belegt worden bin/sind (Ab einer Auftragssumme von
30.000 wird der Auftraggeber für den/die Bieter/in, auf dessen/deren Angebot der
Zuschlag erteilt werden soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem.
150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern, 19 Mindestlohngesetz.);
- ich/wir meiner/unserer Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung
unterfallen, ordnungsgemäß nachgekommen bin/sind;
- ich/wir innerhalb der letzten zwei Jahre nicht wegen illegaler Beschäftigung zu einer
Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen
verurteilt oder mit einer Geldbuße von wenigstens 2.500 belegt worden bin/sind;
- mir/uns bekannt ist, dass eine falsche Auskunft den Ausschluss vom Vergabeverfahren zur
Folge haben kann;
- ich/wir nicht nach 19 MiLoG von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen
wurde/n und/oder nach 21 MiLoG mit einer Geldbuße von wenigstens zweitausendfünfhundert
Euro belegt worden bin/sind oder, falls dies geschehen ist, in der Anlage
geeignete und vollständige Erklärungen/Nachweise zur Wiederherstellung meiner/unserer
Zuverlässigkeit beifüge/n;
Ort / Datum (ggf. Firmenstempel) / Unterschrift
Teilnahmeerkundung Übersetzungsleistungen mit anschließendem Angebotsverfahren zur
Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
Anlage 3: Eigenerklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit
Ausschlusskriterien (Nachweise sind vorzulegen)
Bewerber/innen müssen entweder beide Voraussetzungen der Variante 1 oder beide
Voraussetzungen der Variante 2 nachweislich erfüllen.
1) Berufserfahrung
Qualifikationsvariante 1
Ich verfüge über einen mindestens mit Gut bewerteten qualifizierten
Hochschulabschluss als Diplom-Übersetzer oder einen anderen relevanten
Abschluss (Politikwissenschaft, VWL, Wirtschaftswissenschaften,
Humangeographie und/oder Wirtschaftsgeographie). Kopien der
entsprechenden Zeugnisse oder Urkunden liegen bei.
O Ja
O Nein
Ich verfüge über mindestens drei Jahre Erfahrung als Übersetzer
wissenschaftlicher Texte. Mindestens zwei positive Referenzen sind
beigefügt (Anlage 4)
O Ja
O Nein
ODER
Qualifikationsvariante 2
Ich habe einen nicht fachbezogenen Hochschulabschluss oder kann
mehrere Studienjahre in einem relevanten Fachbereich, jedoch keinen
Abschluss in diesem Bereich nachweisen. Kopien der entsprechenden
Zeugnisse oder Urkunden bzw. Bescheinigungen liegen bei.
O Ja
O Nein
Ich verfüge über mindestens drei Jahre Erfahrung in der Übersetzung
wissenschaftlicher Texte mit entwicklungspolitischem Schwerpunkt.
Mindestens zwei positive Referenzen sind beigefügt (vgl. Anlage 4).
O Ja
O Nein
2) Muttersprachliche Beherrschung der Zielsprache
Ich bin Muttersprachler/in
O Englisch
O Deutsch
Ort / Datum Firmenstempel / Unterschrift
Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb für
Übersetzungsleistungen zur Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
1 / 2
Anlage 4: Profil und Referenzübersicht (Zeugnisse sind beizufügen):
Name:
Aktuelle Beschäftigung:
Berufsweg:
Hochschulabschluss
(inkl. Angabe der Universität/FH und der Note sowie von Jahr und Ort):
Sonstiges:
2 / 2
Referenzen
Art der Referenzen (vgl. Anlage 3) bitte ankreuzen:
Mindestens zwei Referenzen, die mindestens drei Jahre Erfahrung in der
Übersetzung wissenschaftlicher Texte belegen.
Ausreichend bei Nachweis eines relevanten Hochschulabschlusses.
O
Mindestens zwei Referenzen, die mindestens drei Jahre Erfahrung in der
Übersetzung wissenschaftlicher Texte im entwicklungspolitischen Kontext
belegen.
Erforderlich, wenn kein relevanter Hochschulabschluss nachweisbar
O
(Gemeint sind nicht Referenzbriefe ehemaliger Auftragnehmer, sondern Arbeitsbeispiele)
Referenz 1:
Titel des Referenztextes:
Textvolumen in Normzeilen:
(55 Anschläge/Zeile)
Datum der
Bearbeitung:
Keywords (max. 5):
Auftraggeber
(persönlicher Ansprechpartner,
E-Mail und Tel.-Nr.):
Angaben zur Verwendung:
Veröffentlicht Wenn ja, wo (Name des Journals,
der Verlagsreihe o.ä.):
Ja O Nein O
Link zur Veröffentlichung (falls
vorhanden):
Referenz 2:
Titel des Referenztextes:
Textvolumen in Normzeilen:
(55 Anschläge/Zeile)
Datum der
Bearbeitung:
Keywords (max. 5):
Auftraggeber
(persönlicher Ansprechpartner,
E-Mail und Tel.-Nr.):
Angaben zur Verwendung:
Veröffentlicht Wenn ja, wo (Name des Journals,
der Verlagsreihe o.ä.):
Ja O Nein O
Link zur Veröffentlichung (falls
vorhanden):
Teilnahmeerkundung Übersetzungsleistungen mit anschließendem Angebotsverfahren zur
Erfassung in einer zentralen Bieterkartei des DIE
Anlage 5: Erklärung zur Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen
Technische Ausstattung
(insbesondere konkrete Angaben zur verwendeten Übersetzungssoftware)
1.
2.
3.
4.
Erreichbarkeit/Verfügbarkeit
Für Anfragen, Auftragsvergabe sowie direkte Korrespondenz mit Autorinnen
und Autoren bin ich persönlich (per E-Mail und/oder telefonisch) an allen
Werktagen mindestens zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr erreichbar
(Fr 09:00-15:00 Uhr).
O Ja
O Nein
Längere Abwesenheiten (Krankheit, Urlaub) gebe ich dem DIE so frühzeitig
wie möglich bekannt, um eine reibungslose Planung bevorstehender Aufträge
zu gewährleisten.
O Ja
O Nein
Verfügbarkeit: Mir ist bewusst, dass die meisten Aufträge sehr kurzfristig
vergeben werden und ich kann auch bei solchen Anfragen kurzfristig reagieren.
O Ja
O Nein
Ort / Datum (ggf. Firmenstempel) / Unterschrift

Source: 4 http://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/editor/Deutsches-Institut-fuer-Entwicklungspolitik-DIE/2018/04/2354252.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau