Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Leistungsüberprüfung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017091309243731653 / 358736-2017
Veröffentlicht :
13.09.2017
Angebotsabgabe bis :
13.10.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79313000 - Leistungsüberprüfung
79310000 - Marktforschung
DE-Hamburg: Leistungsüberprüfung

2017/S 175/2017 358736

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Techniker Krankenkasse
Bramfelder Str. 140
Hamburg
22305
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dienstleistungszentrum Einkaufsmanagement/F3.50a
E-Mail: [1]vergabe@tk.de
Fax: +49 4069093360
NUTS-Code: DE6

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.tk.de/vergabe
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXR0YYRYYRE
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Externe anonyme Qualitätsprüfung.
Referenznummer der Bekanntmachung: DZEM/V - 2017/177
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79313000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Rahmenvertrags ist die Durchführung externer anonymer
Qualitätsprüfungen bei Serviceeinheiten der Techniker Krankenkasse (TK)
sowie bei Kooperationspartnern der TK. Die Qualitätsprüfungen erfolgen
bundesweit an allen Standorten der TK und beinhalten persönliche,
telefonische und schriftliche Qualitätsprüfungen (Testkäufe). Die
Prüfergebnisse des AN sollen der TK die Möglichkeit bieten, ihre
Stärken und Schwächen im Kundenservice zu erkennen und zu analysieren
um daraus Verbesserungspotenziale zu bestimmen sowie
Optimierungsmaßnahmen einzuleiten und zu realisieren.

Der AN hat hierzu insbesondere folgende Leistungen zu erbringen:

Durchführung der Testkäufe anhand der von der TK vorgegebenen
Szenarien,

Erstellung der Fragebögen für die Tester,

Rekrutierung und Schulung geeigneter Tester,

Datenerfassung, Auswertung und Analyse der Kontakte mitsamt der
Erstellung von Zwischen- und Abschlussberichten.

Alle weiteren Informationen sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79310000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das unverbindlich geschätzte jährliche Auftragsvolumen pro Jahr
gliedert sich wie folgt:

ca. 1 100 Testbesuche,

ca. 3 100 Testanrufe (inbound),

ca. 60 Test-E-Mails,

ca. 60 Test-Chats.

Der AN hat weder Anspruch auf Abruf der genannten Mengen noch auf
bestimmte Mindest- oder Höchstmengen. Es besteht auch keine
Abrufverpflichtung der TK. Maßgebend sind allein die tatsächlich von
der TK beauftragten Mengen.

Optionale Leistungen:

Bis zu 400 Tests pro Jahr, die sich auf Prozessanalysen,
Kündigerrückgewinnung bzw. Wettbewerber beziehen können sowie
gesonderte Unterstützungsleistungen des AN bei der Anpassung bzw.
Weiterentwicklung der Leistung mit bis zu ca. 50 Stunden im Rahmen der
maximalen Vertragslaufzeit.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Rahmenvertrag beginnt mit Zuschlagserteilung und hat eine
Mindestvertragslaufzeit bis zum 31.12.2019. Danach verlängert er sich
jeweils um ein Jahr (12 Monate), wenn er nicht von einer Vertragspartei
mit einer Frist von 9 Monaten vorab gekündigt wird. Das
Vertragsverhältnis endet spätestens zum 31.12.2021, ohne dass es einer
gesonderten Mitteilung oder Kündigung bedarf.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Optionale Leistung ist die Beauftragung des AN mit:

gesonderten Unterstützungsleistungen bei der Anpassung bzw.
Weiterentwicklung der Leistung aufgrund sich verändernder
organisatorischer und/oder technischer Rahmenbedingungen;

Prozessanalysen; d. h. der AN prüft, ob definierte interne
Sollprozesse eingehalten werden und ob die Qualität der fachlichen
Aussagen gegenüber Kunden den Erwartungen bzw. der internen Anweisung
entspricht;

Untersuchung von Aktivitäten der TK zur Rückgewinnung von Kündigern;

Qualitätsprüfungen bei Wettbewerbern der TK.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Angebot sind nach näherer Maßgabe der Vergabeunterlagen die
folgenden Unterlagen vorzulegen:

Eigenerklärung zu Ausschlussgründen gemäß Anlage E 1:

Von jedem Bieter, Mitglied einer Bietergemeinschaft, vorgesehenen
Unterauftragnehmer, der wesentliche Leistungen gemäß den
Vertragsunterlagen erbringen soll, sowie jedem anderen Unternehmen,
dessen Fähigkeiten sich der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft zum
Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen und finanziellen sowie
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit bedienen möchte, ist mit
dem Angebot eine unterzeichnete Eigenerklärung (gemäß Vorlage in Anlage
E 1 der Vergabeunterlagen) einzureichen, in welcher der Bieter, das
Mitglied der Bietergemeinschaft, der Unterauftragnehmer oder das andere
Unternehmen darlegt, ob eine Person, deren Verhalten dem jeweiligen
Unternehmen zuzurechnen ist (vgl. § 123 Abs. 3 GWB), wegen eines
Verstoßes gegen die Tatbestände des § 123 Abs. 1 GWB bzw. entsprechend
Abs. 2 GWB rechtskräftig verurteilt worden oder gegen das jeweilige
Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über
Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig festgesetzt worden ist und ob die
Tatbestände des § 124 GWB bei dem jeweiligen Unternehmen vorliegen.

Für den Fall, dass der Bieter/die Bietergemeinschaft die Einbindung von
Unterauftragnehmern vorsieht, die wesentliche Leistungen erbringen
sollen, ist folgender Hinweis zu beachten: Die vorgenannte Unterlage
muss erst auf Verlangen der TK vorgelegt werden, kann jedoch auch schon
mit dem Angebot eingereicht werden.

Die TK wird beim Bundesamt für Justiz für die Bieter bzw. (Mitglieder
der) Bietergemeinschaften, deren Angebote in die engere Wahl kommen,
sowie für von diesen ggf. benannte Drittunternehmen jeweils eine
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung
(GewO) anfordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/10/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/02/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/10/2017
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich in elektronischer Form
auf der oben genannten E-Vergabeplattform der TK zur Verfügung
gestellt. Hierzu ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

2. Fragen zu den Vergabeunterlagen übermitteln Sie dem
Dienstleistungszentrum Einkaufsmanagement der TK bitte ausschließlich
über den Kommunikationsbereich der oben genannten E-Vergabeplattform.
Hierzu ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

Die Beantwortung der Fragen erfolgt letztmalig am 6.10.2017. Fragen
müssen dem Dienstleistungszentrum Einkaufsmanagement der TK daher bis
zum 4.10.2017 vorliegen. Die Beantwortung nicht rechtzeitig gestellter
Fragen kann nicht gewährleistet werden.

3. Außerdem sind folgende Unterlagen einzureichen:

Im Fall des Angebots einer Bietergemeinschaft: Bietergemeinschaften
sind zugelassen, soweit ihre Bildung durch die jeweiligen Mitglieder im
Einzelfall rechtmäßig ist. Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot
eine von allen Bietergemeinschaftsmitgliedern unterzeichnete Erklärung
zur Bietergemeinschaft (gemäß Vorlage in Anlage E 2 der
Vergabeunterlagen) vorzulegen, in der sämtliche Mitglieder der
Bietergemeinschaft benannt sind sowie eines ihrer Mitglieder als
bevollmächtigter Vertreter für das Vergabeverfahren, den Abschluss und
die Durchführung des Vertrages bezeichnet ist.

Im Falle der Einbindung von Unterauftragnehmern bzw. Drittunternehmen
hat der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft eine Verpflichtungserklärung
der betreffenden Unternehmen (gemäß Vorlage in Anlage E 3 der
Vergabeunterlagen) vorzulegen. Die Verpflichtungserklärung
Drittunternehmen (Anlage E 3) beinhaltet die Benennung und die
Verpflichtung des Unterauftragnehmers bzw. Drittunternehmens, für den
Fall des Zuschlags auf das Angebot des Hauptauftragnehmers, die im
Einzelnen aufzulistenden Leistungen zu erbringen bzw. Ressourcen zur
Verfügung zu stellen. Für den Fall, dass der Bieter/die
Bietergemeinschaft die Einbindung von Unterauftragnehmern vorsieht, die
wesentliche Leistungen erbringen sollen, ist folgender Hinweis zu
beachten: Die vorgenannte Unterlage muss erst auf Verlangen der TK
vorgelegt werden, kann jedoch auch schon mit dem Angebot eingereicht
werden.

4. Mit dem Angebot sind vom Bieter/der Bietergemeinschaft vier Konzepte
(Realisierungskonzept, Personal- und Betreuungskonzept, Studienkonzept,
Qualitätssicherungskonzept) gemäß den Vorgaben in den Vergabeunterlagen
einzureichen. Die Bewertung der Konzepte erfolgt gemäß der
Bewertungsmatrix (Anlage W). Die Konzepte werden im Zuschlagsfall als
Anlagen A 1 bis A 4 Vertragsbestandteil.

Gemäß Ziffer 8.2 der Bewerbungsbedingungen / Ziffer 3 der Ergänzenden
Bestimmungen ist vom Bieter/der Bietergemeinschaft mit dem Angebot ein
Sicherheitshandbuch zum Schutz personenbezogener Daten nach § 11 BDSG
einzureichen, das im Zuschlagsfall als Anlage V 4 Vertragsbestandteil
wird.

Bekanntmachungs-ID: CXR0YYRYYRE.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/09/2017

References

1. mailto:vergabe@tk.de?subject=TED
2. http://www.tk.de/vergabe
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXR0YYRYYRE

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau