Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Softwarepaket und Informationssysteme
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017091309175531063 / 359276-2017
Veröffentlicht :
13.09.2017
Angebotsabgabe bis :
09.10.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
48000000 - Softwarepaket und Informationssysteme
DE-Berlin: Softwarepaket und Informationssysteme

2017/S 175/2017 359276

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DB Systel GmbH (Bukr 2B)
Caroline-Michaelis-Straße 5-11
Berlin
10115
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hainthaler, Bettina
Telefon: +49 6926552022
E-Mail: [1]bettina.hainthaler@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
FEA5 Beschaffung Informationssysteme und Telekommunikation
Kleyerstraße 25
Frankfurt am Main
60326
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hainthaler, Bettina
Telefon: +49 6926552022
E-Mail: [4]bettina.hainthaler@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zertifikat- und Key- Managementsystem (ZKMS).
Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEA27111
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48000000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die ausgeschriebene Lösung umfasst die Bereitstellung der
S/MIME-Zertifikate, die Software zur Verwaltung und Verteilung der
S/MIME-Zertifikate und deren Schlüsselpaaren sowie die ggfs. benötigte
Client-Software. Ziel ist es, Benutzer mit den erforderlichen
S/MIME-Zertifikaten auf all ihren Endgeräten zu versorgen.

Benutzer sind Anwender aus dem DB Konzern. Neben dem Auftraggeber sind
auch die DB Schenker AG und die DB Arriva plc abrufberechtigt aus den
Rahmenverträgen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung:

Bundesrepublik Deutschland.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das geplante Vergabeverfahren dient der Beschaffung eines Zertifikat-
und Key- Managementsystems (ZKMS).

Im Konzern der Deutsche Bahn AG soll im Rahmen des Programms DB Smart
Workplace in Verbindung mit Office 365 eine S/MIME-basierte
Ende-zu-Ende Email-Verschlüsselung flächendeckend eingeführt werden.
Text und Anhänge der Email sollen zur Sicherstellung der
Vertraulichkeit verschlüsselt werden. Hierbei ist zu berücksichtigen,
dass die Inhaltsverschlüsselung durchgehend vom Sender bis zum
Empfänger erfolgt. Die Schlüsselhoheit liegt allein bei den
Kommunikationspartnern. Weiterhin wird gefordert, dass mittels einer
kryptographischen Signatur die Urheberschaft und Integrität der Email
validiert werden kann.

Weiterhin ist das Multi-Device-Szenario von Relevanz, d.h. ein
erheblicher Teil der Benutzer verfügt über mehrere Endgeräte (z. B.
Notebook und Smartphone), welche für die Email-Verschlüsselung genutzt
werden. Neben der rein internen Email-Kommunikation innerhalb des
Bahn-Konzerns ist auch die verschlüsselte Email-Kommunikation mit
externen Teilnehmern zu berücksichtigen. Die einzusetzenden Zertifikate
müssen daher von einer kommerziellen Zertifizierungsstelle mit
weltweiter Vertrauensstellung ausgestellt werden.

Die ausgeschriebene Lösung umfasst die Bereitstellung der
S/MIME-Zertifikate, die Software zur Verwaltung und Verteilung der
S/MIME-Zertifikate und deren Schlüsselpaaren sowie die ggfs. benötigte
Client-Software. Ziel ist es, Benutzer im DB Konzern mit den
erforderlichen S/MIME-Zertifikaten auf all ihren Endgeräten zu
versorgen.

Potentiell ist von ca. 90 000 Windows-basierten Endgeräten (PC und
Notebooks) und 60 000 Smartphones/Tablets/Mac-PC auszugehen. Auf etwa
90 % der PC/Notebooks läuft mit Stand Februar 2017 das Betriebssystem
Windows 7 Enterprise. Die restlichen Clients laufen unter Windows 10
Enterprise/Professional. Rund 50.000 Benutzer nutzen so genannte
Virtual Desktop Services (VDS)/Remote Desktop Services, hierbei wird
die Arbeitsumgebung auf zentralen Servern bereitgestellt. Die
Übertragung von Bildschirminformationen, Maus- und Tastatureingaben
zwischen Endgerät und Terminalserver erfolgt je nach eingesetzter
Technologie (Citrix XenApp/XenDesktop und Microsoft Terminal Services)
über spezielle Protokolle ICA und RDP. Hinsichtlich der Bereitstellung
und Nutzung von S/MIME-Zertifikaten sowie dem Schutz privater Schlüssel
in Terminalserver-Umgebungen bestehen besondere Anforderungen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

4 x 1 Jahr.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle Unterlagen, Erklärungen und Nachweise sind gemeinsam mit dem
Teilnahmeantrag einzureichen. Ein diesbezüglicher Verweis auf frühere
Bewerbungen ist nicht zulässig und führt zum Ausschluss. Die Unterlagen
sind möglichst gemäß der, in der Bekanntmachung verwendeten
Ordnungsnummern zu reihen und zu benennen.

Die folgend aufgeführten Anlagen befinden sich auf dem Vergabeportal
der Deutschen Bahn AG ([7]https://www.deutschebahn.com/bieterportal).

1. Abgabe des soweit zutreffend ausgefüllten und unterschriebenen
Dokuments Anlage B3 Lieferantenselbstauskunft

2. Erklärung = Ausschlusskriterium (Anlage B1 Eignungsprüfung)

a) Der Bewerber erklärt, dass über sein Vermögen kein Insolvenz- oder
Sanierungsverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet
ist und die Eröffnung auch nicht beantragt oder mangels Masse abgelehnt
worden ist.

b) Der Bewerber erklärt, dass er sich nicht in Liquidation befindet.

c) Der Bewerber erklärt, dass er seiner Verpflichtung zur Zahlung von
Steuer und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Staates, in dem er
ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des Staates des
Auftraggebers erfüllt hat.

d) Erklärung, ob beruflichen Verfehlungen vorliegen, die im
Gewerbezentralregister eingetragen sind.

Darüber hinaus erklärt er, ob derzeit ein Verfahren anhängig ist, das
zu einer solchen Eintragung führen kann.

e) Der Bewerber erklärt, dass er in Bezug auf die Vergabe keine
unzulässige wettbewerbsbeschränkende Abrede getroffen hat und treffen
wird.

f) Der Bewerber erklärt, dass kein Fall des § 123 Abs. 1 3 GWB
vorliegt.

3. Ausschlusskriterium

Der Bewerber versichert, dass er sein Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet
hat und dieses sofern nach Maßgabe der Vorschriften des HGB
eintragungspflichtig im Handelsregister eingetragen ist. Als Nachweis
ist die Kopie eines aktuellen Handelsregisterauszugs (nicht älter als
12 Monate) oder ein gleichwertiges Dokument über die Eintragung im
Berufs- oder Handelsregister seines Heimatlandes in deutscher Sprache
(ggf. beglaubigte Übersetzung) vorzulegen.

4. Ausschlusskriterium

Die Vertraulichkeitsvereinbarung (Anlage B5) ist ausgefüllt und
unterschrieben mit dem Teilnahmeantrag einzureichen

5. Ausschlusskriterium

Fristgerechtes Einreichen des Teilnahmeantrages.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

6. Ausschlusskriterium (lt. Anlage Lieferantenselbstauskunft)

Eigenerklärung zum Umsatz mit dem für den in der Bekanntmachung
ausgeschriebenen Auftrag relevanten Produkt /den relevanten Produkten
im letzten Jahr sowie durchschnittlicher Umsatz mit dem relevanten
Produkt / den relevanten Produkten in den letzten drei
Wirtschaftsjahren.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Kriterien der technischen Leistungsfähigkeit dienen dazu, dem
Auftraggeber ein aussagekräftiges Bild des Bewerbers zu geben.

Ausschlusskriterien

7 (lt. Anlage B1 Eignungsprüfung g)) Der Bieter erklärt, dass sein
Produktportfolio den Auftragsgegenstand "Zertifikat- und Key-
Mangementsystem zur Verwaltung und Verteilung der S/MIME-Zertifikate
und deren Schlüsselpaaren sowie die ggfs. benötigte Client-Software
umfasst.

8 (lt. Anlage B1 Eignungsprüfung h)) Der Bewerber hat eine mit dem
Auftragsgegenstand vergleichbare Software in seinem Portfolio, die
bereits bei mindestens drei Kunden mit mehr als 1 000 Mitarbeitern und
insgesamt für alle Kunden auf mehr als 100 000 Computern im Einsatz
ist.

9 Der Bewerber versichert, dass seine Prozesse den Anforderungen
eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN ISO 9001 entsprechen.
Zusätzlich belegt er dies durch ein ISO 9001 Zertifikat oder eine
aussagekräftige Darstellung bzw. Beschreibung seiner Prozesse.

10 Nachweis der Projekterfahrung (Anzahl der Projekte je Kunde und
Projektumfang) inkl. Benennung eines Ansprechpartners auf Kundenseite.

Bewertungskriterien:

10 a Anzahl der vergleichbaren Projekte.

10 b Projektgröße: Anzahl Endgeräte auf der die angebotene Lösung im
Einsatz ist.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/10/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 06/11/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Vergabe läuft über das e-Vergabeportal der
DB([8]http://www.deutschebahn.com/bieterportal). Dort finden Sie
sämtliche Dokumente. Registrierung unter Angabe der Vergabenummer
(Hinweis auf EU Vergabe) auf Portal notwendig.

Den Bewerbern stehen die folg. Verfahren zur Einreichung von
Teilnahmeanträgen (TNA) zur Verfügung:

a) TNA über das Vergabeportal mit elektron. Signatur: Der Bewerber
nutzt das Vergabeportal, um die mit dem TNA gef. Angaben zu machen und
ggf. Begleitdok. hochzuladen. Er signiert den TNA mittels
elektronischer Signatur gemäß Vergabeportal und sendet ihn elektronisch
an die Vergabestelle.

Auf jede andere Art übermittelte TNA sind nicht zulässig.

Für technischen oder methodischen Fragen zur e-Vergabeplattform steht
die Bieterhotline (+49 8002658638) Mo.-Fr. in der Zeit von 8 bis 16 Uhr
zur Verfügung.

2) Soweit der Bewerber bzgl. einzelner Bereiche, für die er ggf. im
späteren Verlauf ein Angebot abgeben möchte, nicht über die dazu
erforderliche Leistungsfähigkeit und/oder Fachkunde verfügt, kann er
sich gemäß

§ 47 Abs. 1SektVO auf andere Unternehmen berufen. Bewerber, die sich
zum Nachweis ihrer Eignung gem. § 47 Abs. 1 SektVO auf die Kapazitäten
anderer Unternehmen (Nachunternehmer) stützen, müssen diese
Drittunternehmen im TNA verbindlich benennen und durch eine
entsprechende Verpflichtungserklärung des Drittunternehmens nachweisen,
dass ihnen im Falle der Zuschlagserteilung die Mittel zur Verfügung
stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Laufe des Vergabeverfahrens

eine Aktualisierung der Verpflichtungserklärungen zu verlangen.

Als Nachunternehmer (NU) gelten auch mit dem Bewerber verbundene
Unternehmen.

Der Auftraggeber überprüft auch bei den benannten Drittunternehmen, ob
Ausschlusskriterien nach §§ 123, 124 GWB vorliegen.

Für NU, die nicht zum Eignungsnachweis nach §. 47 Abs. 1SektVO benannt
wurden, gilt folgendes:

Der Auftraggeber behält sich vor, im Laufe des Vergabeverfahrens:

sich evtl. von den Bietern vorgesehene NU benennen zu lassen und

die Vorlage von Eignungsnachweisen für diese NU zu fordern.

Im Falle eines Austauschs solcher NU behält sich der AG eine erneute
Prüfung der Eignung vor.

3) Geforderte Erklärungen und Nachweise gem. III.1), die bis zum Ablauf
der Frist für den TNA nicht von dem Bewerber vorgelegt wurden, können
bis zum Ablauf einer vom AG zu bestimmenden Nachfrist nachgefordert
werden.

4) Der Bewerber ist zur vertraulichen Behandlung der gesamten
Vergabeunterlagen verpflichtet und hat seine MA sowie sonstige mit der
Prüfung / Bearbeitung der Vergabeunterlagen betraute Dritte
entsprechend zur Vertraulichkeit zu verpflichten.

5) Die Ansprechp. des Bewerbers sind mit vollständiger Adresse nebst
E-Mail Adresse anzugeben

Im ersten Schritt findet ein Teilnahmewettbewerb statt. Inhalt ist die
Bewertung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
(Eignung) des Bewerbers im Hinblick auf die Erbringung der zu
vergebenden Leistungen. Im zweiten Schritt Aufforderung zur
Angebotsabgabe werden die geeigneten Bieter zum Angebot aufgefordert.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Wenn der Zuschlag bereits wirksam erteilt worden ist, kann dieser nicht
mehr vor der Vergabekammer angegriffen werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1
GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Kalendertage nach Absendung
der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per e-mail bzw. 15
Kalendertage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per
Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags
setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße
innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. soweit die
Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen
erkennbar sind bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist
gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag
ist ebenfalls unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Desweiteren wird auf die
in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/09/2017

References

1. mailto:bettina.hainthaler@deutschebahn.com?subject=TED
2. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
3. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
4. mailto:bettina.hainthaler@deutschebahn.com?subject=TED
5. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
6. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
7. https://www.deutschebahn.com/bieterportal
8. http://www.deutschebahn.com/bieterportal

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau