Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Köln - Beratung in Sachen Evaluierung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017091309115730384 / 358621-2017
Veröffentlicht :
13.09.2017
Angebotsabgabe bis :
16.10.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79419000 - Beratung in Sachen Evaluierung
DE-Köln: Beratung in Sachen Evaluierung

2017/S 175/2017 358621

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Köln Zentrales Vergabeamt
Willy-Brandt-Platz 2
Köln
50679
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Burow
Telefon: +49 221221-22610
E-Mail: [1]denise.burow@stadt-koeln.de
NUTS-Code: DEA23

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.stadt-koeln.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXQ0YYRYH2T
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXQ0YYRYH2T
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Qualitätsoffensive in allen kommunalen Kindertageseinrichtungen der
Stadt Köln.
Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-0006-51-7
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79419000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Qualitätsoffensive in allen kommunalen Kindertageseinrichtungen der
Stadt Köln.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23
Hauptort der Ausführung:

Qualitätsoffensive in allen kommunalen Kindertageseinrichtungen der
Stadt Köln; Köln.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit einer internen Evaluation möchte die Auftraggeberin alle 230
städtischen Kindertageseinrichtungen in die Lage versetzen,
eigenständig an ihren Schwächen zu arbeiten und selbstbewusst ihre
Stärken zu präsentieren. Die Stadt Köln möchte mit diesem Verfahren die
Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einer
Qualitätsverbesserung und nachhaltigen Qualitätssicherung
sicherstellen. Gleichzeitig muss ein Fundament mit allgemeingültigen
Qualitätszielen geschaffen werden, welches das Trägerprofil
widerspiegelt und die gesetzlichen Vorgaben einhält. Die
Qualitätsentwicklung in den Kindertageseinrichtungen muss auch ohne ein
Zertifizierungsverfahren einheitlich und überprüfbar bleiben. Dieser
Prozess soll wissenschaftlich extern gestaltet und begleitet
werden.Inhaltliche Grundlage müssen die theoretischen Dimensionen des
situationsbezogenen Ansatzes und die Nordrhein-Westfälischen Grundsätze
zur Bildungsförderung (MFKJKS 2016) bilden. Hinzu kommen die
vielfältigen spezifischen Kölner Konzeptionen (Eingewöhnungsleitfaden,
Handreichung zur Sprachförderung, Inklusion, Bildungsdokumentation und
vieles mehr).

Die Auftraggeberin fordert:

Die Erstellung eines Qualitätsentwicklungs- beziehungsweise
Qualitätssicherungskonzeptes, in dem konkrete Methoden und Maßnahmen
beschrieben werden.

Die inhaltliche und didaktische Konzeption, Leitung und Durchführung
der im Konzept beschriebenen Maßnahmen.

Die Berücksichtigung verschiedener Perspektiven, das heißt Beteiligung
von Kindern, Eltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
Kindertageseinrichtungen, Leitungskräften, Fachberatungen und
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungsabteilung.

Die Entwicklung eines Qualitätsleitfadens für alle städtischen
Kindertageseinrichtungen in Köln, der Qualitätsansprüche und Ziele für
die pädagogische Arbeit des Träger sichtbar macht und mit dem die Teams
ihre Qualität weiterentwickeln können.

Eine Methodenhandreichung, mit deren Hilfe die Prozesse der internen
Qualitätsentwicklung eigenständig und professionell durchgeführt werden
können.

Die sukzessive Einführung von 230 Kindertageseinrichtungen in das
Verfahren.

Die Verstetigung des Qualitätsentwicklungsprozesses durch erfassen,
aufarbeiten und zur Verfügung stellen aller gewonnen Erkenntnisse,
Maßnahmen und Entwicklungen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Vorgelegtes Konzept / Gewichtung: 60 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 72
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Rechtzeitig gestellte Fragen werden nach § 12 a EU Absatz 3 VOB/A
beziehungsweise § 20 Absatz 3 Nummer 1 VgV bis 6 Tage vor Ablauf der
Angebotsfrist beantwortet.

Bei Verhandlungsverfahren mit Vergabebekanntmachung behält sich die
Auftraggeberin vor, den Zuschlag gemäß § 3 b EU Abs. 3 Ziffer 7 VOB/A
beziehungsweise § 17 Absatz 11 VgV auf der Grundlage des Erstangebotes
zu erteilen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Anbieter ist aufgefordert, die Qualifikation des Unternehmens und
der Beschäftigten wie folgt nachzuweisen:

Auszug aus dem Handelsregister nicht älter als 6 Monate,

Zeugnisse* (pädagogische
Fachkompetenz/Ausbildungserfahrung/Studien-Berufsabschluss) der
Projektleitung und der mit dem Projekt betrauten Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter (siehe hierzu auch III 1.3),

Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung der Projektleitung und mehrjährige
Erfahrung im Elementarbereich,

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§123 und 124 GWB
vorliegen.

*Entscheidend sind hierbei Belege, dass der Anbieter bereits über
Erfahrungen in der Verknüpfung zwischen Implementierung von

Bildungsplänen mit einer systematischen Qualitätsentwicklung verfügt,
durch Vorlage bereits veröffentlichter

Dokumente beziehungsweise Referenzen.

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

Bieter sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften,
soweit diese bei Angebotsabgabe bekannt

sind, haben mit dem Angebot die gemäß Gesetz über die Sicherung von
Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen

Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und
Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen TVgG -

NRW) vom 10.1.2012 (Gesetz- und Verordnungsblatt Ausgabe 2012 Nr. 2 vom
26.1.2012 Seite 15 bis 26)

erforderliche Verpflichtungserklärung abzugeben (insbesondere zur
Gewährung von Tarif- beziehungsweise Mindestlohn,

Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen); ein Vordruck ist den
Vergabeunterlagen beigefügt.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Anbieter ist aufgefordert, eine Bescheinigung des Finanzamtes
vorzulegen, dass Steuerbeträge ordnungsgemäß gezahlt werden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Leistungserbringer ist aufgefordert, eine verantwortliche
Projektleitung zu benennen, die der Auftraggeberin für die gesamte
Projektlaufzeit als Ansprechpartnerin beziehungsweise Partner zur
Verfügung steht. Die Projektleitung sollte über fundierte Kenntnisse
der Frühpädagogik verfügen und sowohl in den Strukturen als auch in
Qualitätsentwicklungsprozessen im System der frühen Bildung und
Erziehung sehr erfahren sein. Dazu gehört eine mehrjährige Erfahrungen
in der Verknüpfung zwischen der Implementierung von Bildungsplänen mit
einer systematischen Qualitätsentwicklung. Nachweise über Erfahrungen
in der Verknüpfung zwischen Implementierung von Bildungsplänen mit
einer systematischen Qualitätsentwicklung sind einzureichen, durch
Vorlage bereits veröffentlichter Dokumente oder entsprechender
Referenzen.

Aufzuführen sind mindestens 3 Dokumente oder Referenzen.

Für Referenzen von Vergleichsprojekten gilt:

Namen des Trägers,

die Größe des Trägers (Stadt mit mindestens 100 000 Einwohnern und
mehr als 20 Kindertageseinrichtungen),

die durchgeführten Maßnahmen (interne Evaluationen, Qualitätszirkel
mit unterschiedlichen Akteuren, Multiplikatorenschulungen,
Fortbildungen, Erstellen von Methodenhandreichung und
Qualitätshandbuch),

und der Zeitraum (Projekte, die mindestens ein Jahr umfassten)

in chronologischer Reihenfolge.

Für die Projektleitung sollen personenbezogene textliche Kurzprofile
(Qualifikation und beruflicher Werdegang) erstellt werden, die belegen,
dass die Projektleitung über umfassende Kenntnisse in der Frühpädagogik
verfügt.

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits feststehen, sind
Kurzprofile analog der Projektleitung zu fertigen. Für Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter, die eventuell erst bei zustande kommen des Vertrages
angestellt werden, sind verbindliche Angaben zur fachlichen
Qualifikation einzureichen. Nach Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter sind die entsprechenden Qualifikationen (siehe hierzu III
1.1) nachzureichen.

Darstellung der technischen Leistungsfähigkeit durch Aufstellung des
Umfangs der Lehr- und Lernmaterialien, des Schulungs- und
Informationsmaterials, Handouts et cetera, die der Bieter den
Teilnehmer/innen des Projektes beziehungsweise bei der Durchführung der
Maßnahmen zur Verfügung stellen wird.

Der Bieter ist aufgefordert darzustellen, wie er die Koordination und
Organisation dieser mit 4 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr
umfangreichen Schulungsmaßnahmen in alleiniger Verantwortung
sicherstellen kann. Dazu gehört neben der kompletten schriftlichen
Ausgestaltung der Qualitätsoffensive, die Einteilung und Zuordnung der
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die einzelnen Schulungs- und
Fortbildungsmaßnahmen, zum Beispiel auch unter Berücksichtigung
eventueller Ausfallzeiten und notwendiger Nachschulungen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Pro Kindergartenjahr sollten rund 30 Kindertageseinrichtungen in die
Qualitätsoffensive einsteigen. Hierfür sollten pro Kindergartenjahr
mindestens 4 mehrtägigen (circa 3 Tage) Multiplikatorenschulungen und
10 mehrtägigen (circa 2-3 Tage) Fortbildungsmaßnahmen für die
Kindertageseinrichtungen geplant werden. Parallel müssen
Arbeitsgruppentreffen der Referenten und Jugendamtsmitarbeiterinnen und
Jugendamtsmitarbeiter koordiniert und durchgeführt werden. Die
Koordination und Organisation dieser Maßnahmen erfolgt im laufenden
Betrieb (das heißt die Kindertageseinrichtungen können nicht
geschlossen werden) und liegt alleine in der Verantwortung des
Leistungserbringers. Dazu gehört neben der kompletten schriftlichen
Ausgestaltung der Qualitätsoffensive, die Einteilung und Zuordnung der
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die einzelnen Maßnahmen, zum
Beispiel auch unter Berücksichtigung eventueller Ausfallzeiten und
notwendiger Nachschulungen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXQ0YYRYH2T.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Köln/Nachprüfungsstelle für
behauptete Vergabeverstöße
Zeughausstraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 221147-2120
E-Mail: [5]vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221147-2889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 III GWB

unverzüglich gegenüber der Stadt Köln nach Erkennen des Verstoßes
gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren,

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften in der Bekanntmachung,

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften in den Vergabeunterlagen,

innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung der Stadt Köln,
der Rüge nicht abhelfen zu wollen

siehe § 135 II GWB,

30 Kalendertage ab Kenntnis des Rechtsverstoßes, spätestens jedoch
sechs Monate nach Vertragsschluss.

Im Fall der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU 30
Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der
EU.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/09/2017

References

1. mailto:denise.burow@stadt-koeln.de?subject=TED
2. http://www.stadt-koeln.de/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXQ0YYRYH2T
4. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXQ0YYRYH2T
5. mailto:vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau