Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Kombiwagen und Limousinen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017091309064229911 / 358129-2017
Veröffentlicht :
13.09.2017
Angebotsabgabe bis :
26.09.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
34111000 - Kombiwagen und Limousinen
DE-München: Kombiwagen und Limousinen

2017/S 175/2017 358129

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Max-Planck-Gesellschaft z.F.d.W. Generalverwaltung;
Hofgartenstraße 8
München
80539
Deutschland
Kontaktstelle(n): Sachgebiert Vergabemanagement
E-Mail: [1]IT-Vergabe@gv.mpg.de
Fax: +49 8921081367
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.mpg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_De
tails&TenderOID=54321-Tender-15e5c1c5ea1-57644d13183a3108
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]www.tender24.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Einrichtung des privaten Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung über Leasing-Dienstfahrzeuge.
Referenznummer der Bekanntmachung: 840704030901
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34111000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferleistung über Leasing von in Deutschland zulassungsfähigen,

bislang nicht zugelassenen Neufahrzeugen (Limousinen

und Kombis) der oberen Mittelklasse für die Max-

Planck-Gesellschaft und ihre Institute, sowie der Max-

Planck-Innovation GmbH, MPI für Eisenforschung GmbH und

das MPI für Kohlenforschung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.,
Generalverwaltung, Hofgartenstr. 8, 80539 München, Deutschland.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Vergabeverfahrens ist der Abschluss einer
Rahmenvereinbarung über Leasing von in Deutschland zulassungsfähigen,
bislang nicht zugelassenen Neufahrzeugen (Limousinen und Kombis) der
oberen Mittelklasse für die MPG

und ihre Institute, sowie der Max-Planck-Innovation GmbH, MPI für
Eisenforschung GmbH und das MPI für Kohlenforschung mit einem (1)
Wirtschaftsteilnehmer (im Folgenden Auftragnehmer).

Es handelt sich um nicht personenbezogene Fahrzeuge. Die Fahrzeuge
werden jedoch überwiegend von den geschäftsführenden Direktoren und
wissenschaftlichen Mitarbeitern der Institute genutzt.

Die Leasingvertragsdauer beträgt 12 Monate pro Fahrzeug. Die maximale
Abnahmemenge werden jährlich bis zu 110 PKW der oberen Mittelklasse als
Limousine und Kombi sein, die sich bezüglich Vorgaben und Nutzung nach
den Richtlinien für die Nutzung von Dienstkraftfahrzeugen der
Bundesverwaltung (DKfzR) richten.

Bei Leasing der Fahrzeuge müssen die Vorschriften zu Ausstattungen der
DKfzR des BMF beachtet werden. Zusätzliche Hauptangebote mit besseren
Ausstattungen sind zulässig, insofern die maximale Haftungsobergrenze
in Höhe von netto 25 630,25 EUR im Schadensfall, die der MPG durch die
Finanzierungsträger als Preisobergrenze für nicht personengebundene

Dienstkraftfahrzeuge gemäß DKfzR des BMF vorgegeben ist, nicht
überschritten wird.

Die MPG unterliegt dem Selbstversicherungsprinzip und schließt
lediglich die gesetzliche Haftpflichtversicherung für die Fahrzeuge ab.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2018
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Siehe Kapitel 1.5 des Eignungskatalogs:

Die Rahmenvereinbarung ist erstmals zum Ende des 3. Vertragsjahres und
letztmals zum Ende des 4. Vertragsjahres kündbar. Dabei ist die
Rahmenvereinbarung mit einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende
schriftlich zu kündigen, andernfalls besteht der Vertrag bis zum Ende
des 5. Vertragsjahres fort.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten mehr als drei (3) geeignete Bewerber ermittelt werden, so
werden drei (3) Bewerber mit der höchsten Punktsumme bei den
Beurteilungskriterien aus-gewählt und zur Angebotsabgabe aufgefordert.
Hierzu wird eine Rangfolge der Bewerber nach den erreichten Punkten
gebildet. Bei Punktgleichheit auf einem oder mehreren der Plätze 1 bis
3 werden die Bewerber auf den Plätzen 1 bis 3 zur Angebotsabgabe
aufgefordert, auch wenn die geplante Zahl von drei (3) geeigneten
Bewerbern dadurch überschritten sein sollte.

Geben weniger als drei (3) geeignete Wirtschaftsteilnehmer einen
Teilnahmeantrag ab, so können insoweit auch weniger Unternehmen zur
ersten Angebotsabgabe aufgefordert werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Angebotsabgabe kann elektronisch sowie konventionell in Papierform
erfolgen, siehe Vergabeunterlagen Kapitel 1.10.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle kapitel und Anlageverweise beziehen sich

auf die Vergabeunterlage Eignungskatalog:

Einheitlichen Europäische Eigenerklärung EEE (A-01)

Soweit nach den Vorgaben in dieser Aufforderung zur Abgabe eines
Teilnahmeantrags Angaben und Erklärungen in der Einheitlichen
Europäischen Eigenerklärung (nachfolgend EEE genannt) zu machen sind,
gilt Folgendes:

Die Bewerbungsunterlagen enthalten hierfür eine mit den Angaben des
Auftraggebers versehene EEE im XML-Dateiformat zur Verwendung (Anlage
2). Diese EEE ist unter dem Link:

[5]https://ec.europa.eu/growth/tools-databases/espd/filter?lang=de
einzulesen und wie in der Anleitung für das EEE-Online-Tool (Anlage
1) beschrieben zu verwenden. Die EEE ist mit dem Teilnahmeantrag in
elektronischer Form, als XML-Datei sowie zusätzlich als PDF-Dokument,
einzureichen.

Hinweis: Der Globalvermerk in Teil IV der EEE ist nicht zu verwenden
(nicht anzukreuzen).

s. Kap. 1.15

Bewerber-/Bietergemeinschaften

s. Kap. 1.16

Unterauftragnehmer

s. Kap. 1.17

Eignungsleihe

s. Kap. 1.18

Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (A-02)

Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§
123, 124 GWB (gemäß EEE Teil III Abschnitt A, Abschnitt B und Abschnitt
C).

s. Kap. 3.1

Eigenerklärung über den Eintrag in das Handelsregister/einschlägige

Berufsregister (A-03)

Eigenerklärung über den Eintrag in das Handelsregister/einschlägige

Berufsregister des Niederlassungsmitgliedstaates

(gemäß EEE Teil IV Abschnitt A Ziffer 1)

s. Kap. 3.2.2

Unternehmensdarstellung (A-04)

Unternehmensdarstellung/Erklärung über die Unternehmensstruktur (Name
des Unternehmens (Firma), Anschrift, Rechtsform, organisatorische
Gliederung, Leistungsspektrum, Gründungsjahr, Niederlassungen),
einschließlich der personellen Kapazitäten, ca. 2 DIN A4 Seiten.

s. Kap. l 3.2.1

Hinweis zu Bewerber aus EU-Mitgliedstaaten:

Wird einer der geforderten Nachweise (bzw. Bescheinigungen) in dem
betreffenden Herkunftsland nicht ausgestellt, so kann dieser durch eine
eidesstattliche Erklärung ersetzt werden, die das Unternehmen vor einer
Gerichts- oder Verwaltungsbehörde, einem Notar oder jeder anderen
befugten Behörde des betreffenden Herkunftslandes abgibt. In den
Staaten, in denen es einen derartigen Eid nicht gibt, kann dieser durch
eine feierliche Erklärung ersetzt werden. Die zuständige Behörde oder
der Notar hat eine Bescheinigung über die Echtheit der eidesstattlichen
oder der feierlichen Erklärung auszustellen.

Nachweise (bzw. Bescheinigungen) in einer anderen als der deutschen
Sprache sind in beglaubigter Übersetzung vorzulegen, um berücksichtigt
werden zu können.

s. Kap. 2.2.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Alle Kapitel und Anlageverweise beziehen sich

auf die Vergabeunterlage Eignungskatalog:

Der Bewerber hat durch Vorlage einer ausgefüllten EEE seine Eignung
vorläufig nachzuweisen (vgl. § 50 VgV).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Betriebshaftpflichtversicherung (A-05)

Erklärung des Bewerbers, dass er über eine
Betriebshaftpflichtversicherung verfügt mit Angabe und Nachweis der
Versicherungssummen bzw. eine solche im Falle der Zuschlagserteilung
binnen vier (4) Wochen nach Vertragsschluss abschließt und diese über
die gesamte Laufzeit des Vertrages unterhält (siehe Formblatt Erklärung
zur Betriebshaftpflichtversicherung, Anlage 7).

Die Versicherungssumme für Personen- und Sachschäden muss dabei
mindestens zwei (2) 000 000 EUR (2-fach maximiert) sowie für
Vermögensschäden mindestens fünfhunderttausend (500 000) EUR (2-fach
maximiert) betragen (siehe Formblatt Erklärung zur
Betriebshaftpflichtversicherung, Anlage 7).

s. Kap. 3.3.1 der VU.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Alle Kapitel und Anlageverweise beziehen sich

auf die Vergabeunterlage Eignungskatalog:

Hinweis: Teil IV Abschnitt C und Abschnitt D der EEE ist nicht zu
verwenden (nicht auszufüllen).

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Fähigkeit, Fahrzeuge
der oberen Mittelklasse gemäß den Bestimmungen der DKfzR der
Bundesverwaltung als Leasingfahrzeuge zu liefern.

Erläuterung über Mobilitätsgarantie (B-01)

Erläuterung über die Bereitstellung von Ersatzfahrzeug zum Erhalt der
Mobilität ab einem Werkstattaufenthalt von länger als vier (4) Stunden
(Mobilitätsgarantie)

s. Kap. 3.4.4

Bewertung: Dabei ist in der Erläuterung insbesondere auf eine zeitnahe
Bereitstellung einzugehen, wenn absehbar ist, dass der
Werkstattaufenthalt länger als 4 Stunden betragen wird (max. 2 DIN A4
Seite); (0-2 Punkte).

(Die maximalen 2 Punkte werden bei positiver Beurteilung gegeben (der
Bewerber erfüllt das jeweilige Merkmal vollständig und uneingeschränkt
z. B. Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs innerhalb 4 Stunden), 1
Punkt bei neutraler Beurteilung (der Bewerber erfüllt nur die
Mindestvoraussetzungen z. B. Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs, die
länger als 4 Stunden benötigt)

und 0 Punkte Beurteilung (die Aussage des Bewerbers war nicht
nachvollziehbar oder unvollständig, z. B. keine
Bereitstellungsmöglichkeit eines Ersatzfahrzeugs).

s. Kap. 4.1.1

Erläuterung über mobilen Service (B-02)

Der Bewerber erläutert den mobilen Service mit umfassender

Pannenhilfe des Herstellers.

s. Kap. 3.4.5

Bewertung: Im Teilnahmeantrag ist detailliert aufzuzeigen, welche

Servicedienstleistungen der mobile Service umfasst (max. 1 DIN A4
Seite); (0-7 Punkte).

Maximal werden 7 Punkte gegeben (der Bewerber erfüllt das jeweilige
Merkmal vollständig und uneingeschränkt; d. h. der mobile Service
entspricht der Grundmobilität [Reifenwechsel und Abschleppen zum
nächsten Servicepartner/Werkstatt des Herstellers] und Zusatzleistungen
[z. B. Unfallhotline, Schutzbrief, Rettungskarte, Kostenübernahme von
Übernachtung und Weiterreise]); Punktabzüge werden vorgenommen, wenn
nur Teile der Grundmobilität sowie Zusatzleistungen erfüllt werden und
0 Punkte Beurteilung, wenn die Aussage des Bewerbers nicht
nachvollziehbar, in weiten Teilen (es fehlen mehr als 5 Merkmale)
unvollständig ist oder fehlt.

s. Kap. 4.1.2

Erläuterung über Servicepartner/Werkstätte an Wochenenden (B-03)

Der Bewerber erläutert die Servicepartner/Werkstätte des
Fahrzeugherstellers

in Städten über 500 000 Einwohnern sowie die Erreichbarkeit der
Servicepartner/Werkstätte auch an Wochenenden.

s. Kap. 3.4.6

Bewertung: (max. 1 DIN A4 Seite); (0-2 Punkte).

Die maximalen 2 Punkte werden bei positiver Beurteilung gegeben

(der Bewerber erfüllt das jeweilige Merkmal vollständig und

uneingeschränkt, z. B. wenn er erläutert, dass mehr als ein
Servicepartner/Werkstätte vorhanden sind), 1 Punkt werden bei

neutraler Beurteilung (der Bewerber erfüllt nur die
Mindestvoraussetzungen,

z. B. wenn er erläutern kann, dass ein Servicepartner/

Werkstätte vorhanden ist) und 0 Punkte Beurteilung (die

Aussage des Bewerbers war nicht nachvollziehbar oder unvollständig

sowie keine Aussagen getroffen werden).

s. Kap. 4.1.3.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzen im Bereich Leasing-Kfz (A-06)

Der Bewerber hat mit seinem Teilnahmeantrag mindestens eine (1)
aussagekräftige Referenz im Bereich Kfz-Leasing vorzuweisen, die ein
Jahresvolumen in Höhe von rund 3 000 000 EUR netto (Listenpreis Neu
KFZ) bei einem Kunden abdeckt.

(Der Bewerber reicht seine Referenz als Anlage 8 ein)

s. Kap. 3.4.1

Erklärung über Energieeffizienzklasse A+ (A-07)

Der Bewerber erklärt, die zu ausliefernden Fahrzeuge der oberen
Mittelklasse des Herstellers mit mindestens der Energieeffizienzklasse
A+ gemäß den Energieeffizienzrichtlinien PKW-EnVKV entsprechen. (siehe
Formblatt Erklärung über Energieeffizienzklasse, Anlage 9)

s. Kap. 3.4.2

Erklärung über Erreichbarkeit der Service Hotline (A-08)

Der Bewerber erklärt, dass er über eine Service Hotline verfügt. Die
telefonische Erreichbarkeit ist an 365 Tagen 24 Stunden am Tag
gewährleistet. (siehe Formblatt Erklärung über Service Hotline
telefonische Erreichbarkeit an 365 Tagen 24 Stunden am Tag, Anlage 10)

s. Kap. 3.4.3

Erklärung über die Verwendung asbestfreier Stoffe (A-09)

Erklärung über die Auslieferung der Fahrzeuge unter Verwendung
asbestfreier Stoffe (z. B. Kupplungs- und Bremsbelege). (siehe
Formblatt Erklärung über die Verwendung asbestfreier Stoffe, Anlage
11)

s. Kap. 3.4.7

Erklärung über die Verwendung umweltfreundlicher Grundierung und
Lackierung (A-10)

Hier wird eine Erklärung abgegeben, dass die Fahrzeuge unter Verwendung
von umweltfreundlicher Grundierung und Lackierung ausgeliefert werden.
(siehe Formblatt Erklärung über die Verwendung umweltfreundlicher
Grundierung und Lackierung der Fahrzeuge, Anlage 12)

s. Kap. 3.4.8

Bestätigung über die Mitlieferung der EU-Konformitätsbescheinigung
(A-11)

Hier wird bestätigt, dass dem jeweiligen auszuliefernden Fahrzeug mit
den Zulassungspapieren eine EU-Konformitätsbescheinigung für das
Fahrzeug beigefügt wird. (siehe Formblatt Bestätigung über die
Mitlieferung der EU-Konformitätsbescheinigung, Anlage 13)

s. Kap. 3.4.9

Benennung der Hersteller-/Modellreihen-Kombination (A-12)

Bei der Benennung der Hersteller-/Modellreihen-Kombination darf nur ein
Hersteller benannt werden. (siehe Formblatt Benennung der
Hersteller-/Modellreihen-Kombination, Anlage 14)

s. Kap. 3.4.10

Erklärung zur Grundlaufzeit (A-13)

Der Bewerber erklärt, dass die Grundlaufzeit der zu schließenden
Rahmenvereinbarung mindestens drei (3) Jahre betragen wird. (siehe
Formblatt Erklärung zur Grundlaufzeit, Anlage 15)

s. Kap. 3.4.11.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Siehe Vergabevermerk.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt: Laufzeit 5 Jahre: Interne
Prozesse führen bei Vertragspartnerwechsel zu langen
Übergangszeiträumen u. müssen einkalkuliert werden. Die Einarbeitung
ist inhaltlich komplex u. umfangreich. In diesem Prozess ist zudem ein
ext. Dienstleister involviert, der sein Konfigurationsportal
bereitstellt, die Bestellungen der MPG an AN abwickelt u. auf Wunsch
Transportdienste/Zulassungen vornimmt (siehe VU).
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [6]2017/S 172-352221
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/09/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29/09/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
Maximilianstraße 39
München
80539
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: [7]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 8921762847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist,
bevor die Vergabekammer

den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168
Abs. 2 Satz, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15
Kalendertage nach Absendung der der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1
GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax
versendet, verkürzt sich die

Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag
nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag
des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die
Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die
geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt
wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind,
müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,
müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt

werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/09/2017

References

1. mailto:IT-Vergabe@gv.mpg.de?subject=TED
2. http://www.mpg.de/
3. https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-15e5c1c5ea1-57644d13183a3108
4. http://www.tender24.de/
5. https://ec.europa.eu/growth/tools-databases/espd/filter?lang=de
6. http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:352221-2017:TEXT:DE:HTML
7. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau