Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wiesbaden - Profiling U25
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017071709421823717 / 851565-2017
Veröffentlicht :
17.07.2017
Anforderung der Unterlagen bis :
16.08.2017
Angebotsabgabe bis :
17.08.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79998000 - Coaching
50-811/17 Profiling U25

Vergabenummer/Aktenzeichen: 50-81117
a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Zuschlagserteilung:
Offizielle Bezeichnung:Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge - Kommunales
Jobcenter- Massnahmemanagement
Straße:Konradinerallee 11
Stadt/Ort:65189 Wiesbaden
Land:Deutschland (DE)
Telefon:+49 611315857
E-Mail:massnahmemanagement-kommav@wiesbaden.de
digitale Adresse(URL):www.wiesbaden.de
Einreichung der Angebote:
Offizielle Bezeichnung:Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Zentrale Verdingungsstelle
Straße:Gustav-Stresemann-Ring 15
Stadt/Ort:65189 Wiesbaden
Land:Deutschland (DE)
Telefon:+49 611314248
E-Mail:evergabe@wiesbaden.de
digitale Adresse(URL):www.wiesbaden.de
b) Art der Vergabe: Öffentliche Ausschreibung VOL/A
c) Form, in der Angebote einzureichen sind:
( ) über den Postweg
( ) mittels Telekopie
( ) direkt
(x) elektronisch
d) Bezeichnung des Auftrags: 50-811/17 Profiling U25

Art und Umfang der Leistung: Ziel der Maßnahme:
Ziel der Maßnahme ist die bessere Einschätzung der Ausbildungs- bzw. Beschäftigungs-chancen Jugendlicher und junger
Erwachsener, die einen umfassenden und vor allem indivi-duellen Unterstützungs- und Begleitbedarf haben. Hierbei sind aktiv
die regional vorhandenen Kompetenzen, Ideen, Strukturen und Ressourcen zu nutzen.
Die Maßnahme besteht aus zwei Modulen:
- einem sechswöchigen Angebot (Modul I) und
- einem Berufsorientierungstest (geva-test) (Modul II).

Der geva-test kann zusammen mit Modul I oder unabhängig voneinander auch
einzeln (Modul II) belegt werden.

Das Profiling, unter Erarbeitung eines umfänglichen Diagnose- und Anamnese-
datensatzes, dient als Segmentierungsgrundlage
- zum zeitnahen und passgenauen Einsatz von Vermittlungs- und / oder
Fallmanagementaktivitäten zur schnellen Aktivierung,
- zur Vorbereitung und Vereinbarung erster Folgeaktivitäten mit Dritten
(Träger, Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber), die sich aus den Empfehlungen
für den Hilfeplan ergeben und mit dem Fallmanagement Jugend abgestimmt wurden und
- zur Berufsorientierung.

Zielgruppe der Maßnahme:
Die Zielgruppe sind erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Anspruch auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch
(SGB II) haben.

Die Maßnahme richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahre, bei denen eine Einschätzung hinsichtlich der
langfristigen Integration in den Ausbildungs- bzw. Ar-beitsmarkt durch das Fallmanagement noch nicht getroffen werden kann.

In der Regel handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene, die noch unrealistische bzw. keine Vorstellungen von ihrer
beruflichen Zukunft haben; bei denen Unklarheit hinsicht-lich der auf dem Arbeitsmarkt verwertbaren Kompetenzen und
Fähigkeiten sowie Vermitt-lungshemmnissen herrscht und/oder die über unzureichende berufspraktische Erfahrungen verfügen.

Die Zielgruppe schließt Schüler und Schülerinnen mit ein.


Dauer der Maßnahme:
Die Beauftragung hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Sie beginnt am 09.10.2017 und endet am 08.10.2018. Es besteht eine Option
zur Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr,
diese steht nur der Auftraggeberin zu.


Anzahl der Teilnehmerplätze:
Für Modul I sind monatlich 20 Teilnehmerplätze vorgesehen.
Frei werdende Plätze werden möglichst zeitnah erneut besetzt.

Für den geva-test (Modul I und Modul II) sind ca. 220 Einheiten pro Jahr kalkuliert.

Für Auswertungsgespräche in Modul II sind voraussichtlich ca. 60 Einzeltermine pro Jahr disponiert.


Zeitlicher Umfang der Maßnahme:
Die Maßnahme soll in Teilzeit stattfinden.
Für das Profiling soll die zeitliche Inanspruchnahme einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers
5 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten täglich betragen. Zusätzlich sind pro Teilnehmerin und Teilnehmer wöchentliche 2
Einzelberatungstermine à 60 Minuten vorgesehen.
Ausnahme: Für die Dauer des Praktikums ist wöchentlich nur ein Einzeltermin à 60 Minuten geplant.

Praktika sollen in der Regel in Vollzeit stattfinden.

Die Teilnahme an Modul II umfasst in der Regel 2 Termine (Testtermin + Auswertungsge-spräch). Modul II ist bei Inanspruchnahme
durch Schüler und Schülerinnen am Nachmittag anzubieten.
Produktschlüssel (CPV):
79998000 Coaching
Ort der Leistung: Landeshauptstadt Wiesbaden ,
Der Magistrat Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge, Kommunales Jobcenter,
Konradinerallee 11, 65189 Wiesbaden
NUTS-Code : DE714 Wiesbaden, Kreisfreie Stadt
e) Unterteilung in Lose: Nein
f) Nebenangebote: Nebenangebote sind nicht zugelassen
g) Ausführungsfrist:
Die Beauftragung hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Sie beginnt am 09.10.2017 und endet am 08.10.2018. Es besteht eine Option
zur Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr, diese steht nur der Auftraggeberin zu.
Beginn : 09.10.2017
Ende : 08.10.2019
h) Anfordern der Unterlagen bei:
Offizielle Bezeichnung:Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge - Kommunales
Jobcenter- Massnahmemanagement
Straße:Konradinerallee 11
Stadt/Ort:65189 Wiesbaden
Land:Deutschland (DE)
Fax:massnahmemanagement-kommav@wiesbaden.de
E-Mail:www.wiesbaden.de
Anforderungsfrist: 16.08.2017
Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:
siehe unter h)
i) Ablauf der Angebotsfrist: 17.08.2017 10:00 Uhr
Bindefrist: 09.10.2017
j) Sicherheitsleistungen: Keine Angaben
k) Zahlungsbedingungen: Zahlungen erfolgen gemäß 19 HVTG, VOL/B sowie den Allgemeinen Bedingungen der
Landeshauptstadt Wiesbaden (ABL)
l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung: -Erklärung bzgl. Zuverlässigkeit und Verpflichtungserklärung nach dem
Hessischen Vergabe-und Tariftreuegesetz (HVTG)
-Nachweis der Leistungsfähigkeit;
-Referenzliste
-Übersicht Personal, Räume
-Konzept, Leistungsvereinbarung, Leistungsbeschreibung
-Erklärung Zertifizierung
m) Kosten der Vergabeunterlagen: Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.
n) Zuschlagskriterien
Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet auf der Grundlage von Preis/Kosten und den nachstehenden Kriterien (Preis/Kosten
und Zuschlagskriterien sollten nach Ihrer Gewichtung oder in absteigender Reihenfolge ihrer Bedeutung angegeben werden, wenn
eine Gewichtung nachweislich nicht möglich ist)
Kriterium Gewichtung
1 1 Konzept 60,00
2 2 Preis 40,00
o) Nichtberücksichtigte Angebote: 19 Mit der Abgabe des Angebotes unterliegt der Bieter den Bestimmungen über
nicht berücksichtigte Angebote gem. 19 VOL/A.
p) Weitere Anforderungen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz:
Vertragsstrafe nach 18 Hessisches Vergabe- und Tariftreuegesetz: Für jeden schuldhaften Verstoß gegen eine
sich aus der Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt ergebenden Verpflichtung hat der Auftragnehmer eine
Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme zu zahlen. Die Vertragsstrafe wird insgesamt auf 5 % der
Nettoauftragssumme begrenzt.
Vertragsstrafe wegen schuldhaften Verstosses gegen eine sich aus der Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und
Mindestentgelt ergebenden Verpflichtung wird vereinbart: (X) Ja ( ) Nein
Angaben zur Höhe der Vertragsstrafe: siehe Vergabeunterlagen
q) Sonstige Informationen:
Sämtliche Kommunikation ist ausschließlich per E-Mail, unter Angabe der Vergabe-Nummer und der Maßnahme, über das unter a)
genannte E-Mail-Postfach zu führen. Die Angebotsunterlagen sind vollständig (ohne die Allgemeinen Bedingungen der
Landeshauptstadt Wiesbaden für Leistungen jeder Art (ABL) Fassung 2007) zurückzusenden. Inhaltliche Änderungen sind nicht
zulässig. Einzutragen sind lediglich Angaben wie: Preise, - Marke, - Produkt. Grundlage des Angebots und des
Rahmenliefervertrages sind Allgemeinen Bestimmungen der Landeshauptstadt Wiesbaden von 09.01.2007 (ABL) Geforderte
Eignungsnachweise (gem. 6 Abs. 3, 4 VOL/A/1, 13 Abs. 1, 2 HVTG), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.
HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten
Eignungsnachweisen entsprechen.

nachr. V-Nr/AKZ : 50-81117

Source: 4 http://www.service.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/hessen/2017/07/000016001221.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau