Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hansestadt Kyritz - Betrieb von Flughäfen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017071509194222857 / 275446-2017
Veröffentlicht :
15.07.2017
Angebotsabgabe bis :
31.08.2017
Dokumententyp : Konzessionsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Produkt-Codes :
63731000 - Betrieb von Flughäfen
DE-Hansestadt Kyritz: Betrieb von Flughäfen

2017/S 134/2017 275446

Konzessionsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Hansestadt Kyritz Die Bürgermeisterin
Marktplatz 1
Hansestadt Kyritz
16866
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hansestadt Kyritz Wirtschaftsförderung Frau
Marlies Ferner
Telefon: +49 3397185227
E-Mail: [1]buergermeister@kyritz.de
Fax: +49 3397185245
NUTS-Code: DE40D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.kyritz.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.kyritz.de/seite/132306/ausschreibungen.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen an folgende
Anschrift:
Hansestadt Kyritz Die Bürgermeisterin
Marktplatz 1, Raum 215/1. Stock (Büro Frau Ferner)
Kyritz
16886
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Marlies Ferner (Wirtschaftsförderung)
Telefon: +49 3397185227
E-Mail: [4]buergermeister@kyritz.de
Fax: +49 3397185245
NUTS-Code: DE40D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]https://www.kyritz.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verfahren der Hansestadt Kyritz zur Vergabe des Betriebes und der
Weiterentwicklung des Geländes Verkehrslandeplatz Kyritz.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
63731000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung ist die Ermittlung eines
interessierten Unternehmens, welches geeignet erscheint und die
Aussicht bietet,

erfolgreich die Übernahme der luftverkehrsrechtlichen Genehmigung als
künftiger Betreiber /Halter für den Verkehrslandeplatz zu beantragen
und diesen Platz zu betreiben

sowie den Standort Verkehrslandeplatz Kyritz / Heinrichsfelde im
Übrigen über den Flugbetrieb hinaus weiterzuentwickeln, insbesondere
hins. der Nutzung der vorhandenen Immobilien.

Bislang wird dieser Verkehrslandeplatz durch die Hansestadt Kyritz in
Eigenregie betrieben. Künftig soll ein Dritter an Stelle der Stadt als
Betreiber sowohl in luftverkehrsrechtlicher Hinsicht als auch hins. des
Betriebes im Übrigen die weitere Entwicklung übernehmen. Die Hansestadt
Kyritz wird sich an einem künftigen privaten Betreiber-Unternehmen
nicht beteiligen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40D
Hauptort der Ausführung:

Verkehrslandeplatz Kyritz

Flugplatz 8,

16866 Kyritz.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der künftige Betreiber ist dazu verpflichtet, die Übernahme der
Genehmigung für den Betrieb des Verkehrslandeplatzes im
luftverkehrsrechtlichen Sinne zu beantragen, um spätestens ab dem
1.1.2019 und den im Einklang mit den rechtlichen Vorgaben und der
Genehmigung sicher, nachhaltig und möglichst kostengünstig zu
betreiben. Alle dafür erforderlichen Investitionen, Anpassungen und
Vorkehrungen sowie technische und personelle Ausstattung hat er auf
eigenes Risiko, im eigenen Namen vorzunehmen bzw. bereitzustellen. Er
ist für die Kommunikation mit den Nutzern sowie den zuständigen
Flugbehörden selbst verantwortlich. Für das Jahr 2018 wird er dagegen
im Auftrag der Stadt zunächst nur den Betrieb des Towers sicherstellen.

Ab dem 1.1.2019 trifft ihn überdies die Pflicht, das weitere Gelände
entsprechend seinen im Verfahren angebotenen Konzepten zu betreiben, zu
entwickeln und zu erhalten, Gebäude instand zu setzen oder zu erneuern
und einer sinnvollen, nachhaltigen Nutzung zuzuführen.

Maßgebliche Grundlage hierfür sind seine im Vergabeverfahren
angebotenen jeweiligen Nutzungskonzepte.

Der Verkehrslandeplatz selbst ist nach den jeweils einschlägigen
gesetzlichen Regelungen ordnungsgemäß zu betreiben. Der Betrieb und das
Gelände sind fortlaufend hinsichtlich der Einhaltung der jeweils
geltenden einschlägigen Bestimmungen zu überprüfen und soweit
erforderlich an diese anzupassen.

Die für den Betrieb des Verkehrslandeplatzes im engeren Sinne
betriebsnotwendigen Anlagen (Grundstücke einschließlich Gebäuden wie
Hangar und Tower) werden dem Konzessionsnehmer von der Stadt auf der
Grundlage eines Pachtvertrages zur Verfügung gestellt. Von der
Verpachtung erfasst ist das Gelände einschließlich der weiteren oben
beschriebenen Gebäude mit Ausnahme des Gebäudes (kleiner Hangar), in
dem der Flugsport-Club Kyritz e. V. (FCK) ansässig ist, und mit
Ausnahme der oben beschriebenen, an den FCK gesondert verpachteten
Flugsport-Flächen.

Gelände und Gebäude sind zum Ende der Vertragslaufzeit nach den
Konditionen des Pachtvertrages an die Stadt zurückzugeben.

Der künftige Betreiber ist berechtigt, die von ihm gepachteten Gebäude
während der Vertragslaufzeit selbst zu nutzen oder aber gewinnbringend
an Dritte unter zu vermieten. Im Zuge der Angebotslegung hat er hierfür
seine ersten Strategien und Ideen zur künftigen Nutzung oder zum
Nutzerkreis sowie der Vorstellungen zum Mietzins darzustellen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wurde vergeben auf der Grundlage der nachstehenden
Kriterien:
* Kriterium: Qualität des Leistungskonzeptes

* Kriterium: Refinanzierungskonzept, v.a. Höhe der vorgesehenen
Nutzerentgelte für Verkehrslandeplatz sowie für Leistungen der
Weiterentwicklung (Preise/Mieten/Pachten, etc.)

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 240
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bis 31.8.2017, 12:00 Uhr haben die Bieter sowohl Angaben zur Eignung
für die Übernahme der Leistungen als auch zum ersten Angebot zu machen.
Ein Teilnahmewettbewerb findet nicht statt.

Unterlagen können lt. Bewerbungsbedingungen nachgefordert werden.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Einzureichen ist

ein aktueller Auszug (maximal drei Monate alt) über die Eintragung in
einem Berufs- oder Handelsregister für das Unternehmen (bei
Einzelbietern) bzw. für alle Mitglieder einer Bietergemeinschaft.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Angabe des jeweiligen jährlichen Gesamtumsatzes des Unternehmens in
den letzten 3 Geschäftsjahren (2014, 2015 und 2016).

Vorlage einer GuV (Gewinn- und Verlustrechnung) des Unternehmens für
die letzten beiden Geschäftsjahre (2015 und 2016).

Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung.

Die Vergabestelle behält sich vor, für die in die engere Wahl kommenden
Bieter vor Zuschlagserteilung beim Institut Bürgel Potsdam GmbH deren
Bonität abzufragen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Als Mindestanforderung wird für die Betriebshaftpflichtversicherung
eine Deckungssumme von mindestens 3 000 000 EUR für Personen- und
Sachschäden sowie 100 000 EUR für Vermögensschäden verlangt.

Der Bieter muss über einen angemessenen Versicherungsschutz im Sinne
einer Betriebshaftpflichtversicherung in der beschriebenen Mindesthöhe
verfügen bzw. eine entsprechende Erhöhung und Anpassung seiner
Versicherung auf den geforderten Mindestbetrag belegen. Hierzu sind
Bestätigungen des Versicherers (Versicherungsinstitut) über das
Bestehen eines entsprechenden Versicherungsschutzes im geforderten
Umfang oder über die Bereitschaft zur Anpassung des
Versicherungsschutzes an die geforderten Mindestsummen einzureichen.
Bei Bietergemeinschaften werden die Versicherungssummen in Summe
bewertet.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Angaben und Darstellungen zu vorgesehenen/m Flugleiter/n (m/w)

Der Bieter /die Bietergemeinschaft hat diejenige/n Person/en zu
benennen, die als mögliche/r Flugleiter im Sinne von § 53 Abs. 3
LuftVZO die Aufgaben des Landeplatzhalters wahrnehmen kann/können.

Darzustellen sind neben deren Namen und Geburtsdatum zudem deren
fachliche Qualifikation/en.

Erfahrungen des Bieters mit flugrelevanten Leistungen;
Mindeststandards siehe unten.

Die Erfahrungen sind ausführlich darzulegen. Bei Bietergemeinschaften
wird die Erfahrung in der Summe bewertet, sie muss nicht für jedes
Mitglied belegt sein.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderungen an möglichen Flugleiter (m/w):

bereits erworbene Sprechfunkzeugnisse für den Flugfunkdienst
(Mindestanforderung BZF I oder AZF),

sowie die Teilnahme an einem Ersthelferlehrgang (ebenfalls als
Mindestvoraussetzung).

Mindestanforderungen an Erfahrung mit flugrelevanten Sachverhalten:

Der Bieter /die Mitglieder der Bietergemeinschaft muss /müssen über
aktuelle Erfahrungen aus den beiden Jahren 2015 und 2016 in der
Erbringung von Leistungen im Zusammenhang mit flugrelevanten
Sachverhalten verfügen. Nicht erforderlich ist, dass der Bieter bereits
einen Verkehrslandeplatz oder Flughafen betreibt. Jedoch muss er als
Unternehmer über dem nahe kommende Erfahrungen mit einem Flugbetrieb,
Lotsendiensten, Towerbetrieb, Flugschulung, Flugleitertätigkeit ö. Ä.
verfügen.
III.1.5)Angaben über vorbehaltene Konzessionen
III.2)Bedingungen für die Konzession
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Konzessionsausführung:

Bietergemeinschaften sollen für die spätere Vertragsdurchführung die
Rechtsform einer juristischen Person annehmen. Daneben bleiben die
Mitglieder Gesamtschuldner.

Die spätere Beauftragung von Unterauftragnehmern mit dem Betrieb des
Verkehrslandeplatzes ist nicht zulässig.

Ab 1.1.2018: Sicherstellung Betrieb Tower.

Ab 1.1.2019: Vollständiger Übernahme des Betriebs Verkehrslandeplatz
wie folgt:

Anpassung des Verkehrslandesplatzes an die aktuellen, rechtlichen
Rahmenbedingungen und insbesondere an die Richtlinien und Gemeinsamen
Grundsätze des Bundes und der Länder für die Anlage und den Betrieb von
Flughäfen für Flugzeuge im Sichtflugbetrieb vom 3.8.2012
(Bundesanzeiger, AT 24.8.2012, B3).

Erwirkung einer Übertragung der Genehmigung für die Halterschaft
Verkehrslandeplatz.

Einsatz von Flugleiter (siehe oben) und Erfüllung der übrigen
luftverkehrsrechtlichen Anforderungen.

Erfüllung von § 6 BbgVergG (Mindestentgelt für eingesetzte
Arbeitnehmer).
III.2.3)Angaben zu den für die Ausführung der Konzession
verantwortlichen Mitarbeitern
Pflicht zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Mitarbeiter, die für die Ausführung der betreffenden Konzession
eingesetzt werden

Abschnitt IV: Verfahren
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen oder den
Eingang der Angebote
Tag: 31/08/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zur Einsichtnahme in zusätzliche und umfangreiche Unterlagen und Daten
hat die Vergabestelle für die Bieter weitere Informationen
zusammengestellt und in einem elektronischen Datenraum hinterlegt
(Übersicht über diese Unterlagen im Anhang zur Leistungsbeschreibung).

Die Bieter erhalten nach Vorlage einer Verschwiegenheitserklärung lt.
Unterlagen die Zugangsdaten für diesen Bereich.

Für die Besetzung des Towers ab 1.1.2018 bis 31.12.2018 erhält der
künftige Betreiber einen Selbstkostenpreis lt. Unterlagen.

Bewerbungen nebst erstem Angebot sind im Original nebst Kopie
einzureichen.

Ergänzend sind im Verfahren, möglichst schon mit dem Angebot, Auszüge
aus dem Bundeszentralregister im Sinne eines Führungszeugnisses nach §
30 Bundeszentralregistergesetz vorzulegen für diejenige/n Person/en,
welche als Flugleiter gem. § 53 Abs. 3 LuftVZO benannt wird/werden und
alle gesetzlichen/organschaftlichen Vertreter des Bieters (also z. B.
Geschäftsführung).

Der spätere Einsatz von Unterauftragnehmern für Hilfsleistungen (z. B.
Pflege des Geländes, Mäharbeiten, kaufmännische Dienstleistungen wie
Vorbereiten von Abrechnungen) oder Bauleistungen im Rahmen der
Aufgabenerfüllung (z. B. Anpassungen der Landebahn) ist dagegen auch
nach Vertragsschluss ohne zusätzlichen Nachweis der Einhaltung der
spezifischen gesetzlichen Anforderungen nach näherer Maßgabe des
Betreibervertrages zulässig. Zum Umfang dieser
Unterauftragnehmerleistungen werden Angaben abgefragt.

Für die Bewertung der Wirtschaftlichkeit der Angebote bzw. der
Anwendung der Zuschlagskriterien werden vom Bieter auch Prognosen zu
den Entgelten seiner späteren Entgeltordnung für den Betrieb des
Verkehrslandeplatzes für die Jahre 2019 bis 2022 abgefragt. Auf
Verlangen der Stadt legt der Bieter die seinen Entgelten jeweils
zugrundeliegende Kalkulation (Urkalkulation) zur näheren Prüfung und
Plausibilisierung der Auskömmlichkeit vor.

Der Bieter gibt im ersten Angebot an, welche Pacht er für die Nutzung
und den Betrieb des Geländes bereit ist, zu zahlen. Diese Angabe bzw.
die Höhe der Pacht ist nicht zuschlagsrelevant, spielt also für die
Auswahl des Bestangebots keine Rolle. Die Entgelte für das erste
Angebot kalkuliert der auf der Grundlage dieser Angaben. Aus den
Angeboten, die eine nachvollziehbare Relation zwischen Entgelten und
Pacht erkennen lassen, ermittelt die Stadt die höchste Pachtzahlung.
Den entsprechenden Betrag haben die Bieter dann für ihr
letztverbindliches Angebot bei der dortigen Kalkulation der Entgelte
und sonstigen Einnahmen (Mieten, Pachten etc.) zu berücksichtigen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473 Potsdam
Deutschland
Telefon: +49 3318661719
Fax: +49 3318661652

Internet-Adresse:[6]http://www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1
.c.188562.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrages sind die
Voraussetzungen insbesondere des § 160 GWB zu beachten. Insofern wird
insbesondere darauf hin gewiesen,

dass ein Antrag nach § 160 Abs. 3 GWB bei der Vergabekammer
unzulässig ist, sofern der geltend gemachte Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und
bei der Vergabestelle nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt wurde; ebenso wenn mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind;

dass das Verfahren vor der Vergabekammer für die unterliegende Partei
kostenpflichtig ist;

dass der Bieter wegen der Möglichkeit der Durchführung eines
Nachprüfungsverfahrens mit Akteneinsichtsrechten aller Beteiligten nach
§ 165 Abs. 1 GWB damit rechnen muss, dass sein Angebot von den
Beteiligten bei der Vergabekammer eingesehen wird. Daher liegt es in
seinem Interesse, schon in seinen Angebotsunterlagen auf wichtige
Gründe, die die Vergabekammer nach § 165 Abs. 2 GWB veranlassen können,
die Einsicht in die Akte zu versagen, hinzuweisen und diese in seinen
Angebotsunterlagen entsprechend kenntlich zu machen (Geheimnisse,
insbesondere Fabrikations-, Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse). Zur
Durchsetzung seiner Rechte muss sich der Bieter in einem solchen Fall
an die Vergabekammer wenden.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2017

References

1. mailto:buergermeister@kyritz.de?subject=TED
2. https://www.kyritz.de/
3. https://www.kyritz.de/seite/132306/ausschreibungen.html
4. mailto:buergermeister@kyritz.de?subject=TED
5. https://www.kyritz.de/
6. http://www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.188562.de

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau