Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Tauberbischofsheim - Trinkwasserrohrleitungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017071509172122670 / 275248-2017
Veröffentlicht :
15.07.2017
Angebotsabgabe bis :
18.08.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
44162500 - Trinkwasserrohrleitungen
DE-Tauberbischofsheim: Trinkwasserrohrleitungen

2017/S 134/2017 275248

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Bauauftrag
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Zweckverband Wasserversorgung Mittlere Tauber
Am Wört 1
Tauberbischofsheim
97941
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zweckverband Wasserversorgung Mittlere Tauber
Telefon: +49 9341/895958-1
E-Mail: [1]vergabe@wvmt.de
Fax: +49 9341/895958-9
NUTS-Code: DE11B

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://wvmt.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Wasser

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zweckverband Wasserversorgung Mittlere Tauber, Roh- und
Reinwasserverbund, FA 04 Maßnahmen 2017; LV-Bezeichnung: 04 VE 17
LV01: Leitungsbau (Vorrangig).
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
44162500
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Siehe II.2.4.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11B
Hauptort der Ausführung:

OT Dittwar, OT Dittigheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Wasserversorgungsverbund Mittlere Tauber, bestehend aus den
Kommunen des Mittleren Main-Tauber-Kreises Tauberbischofsheim,
Lauda-Königshofen, ZV Grünbachgruppe und Werbach, vertreten durch die
Stadt Tauberbischofsheim, plant die Errichtung eines neuen Wasserwerkes
zur zentralen Aufbereitung der Rohwässer aus den Dargeboten der
vorgenannten Kommunen.Das daraus gewonnene Reinwasser, welches den
Anforderungen der TrinkwV entspricht, wird anschließend in die
zentralen Speicherbehälter der Kommunen gefördert.

Die Einbindung der Rohwässer am neuen Wasserwerk erfolgt
abschnittsweise mit der Anbindung der jeweiligen Kommune an die
Reinwasserschiene. In den Funktionsabschnitten 01 bis 05 erhöht sich
damit stufenweise die Rohwassereinspeisung wie folgt:

FA01 16 l/s;

FA02 43 l/s;

FA03 93 l/s;

FA04 141 l/s;

FA05 / 06 167 176 l/s.

Das neue zentrale Wasserwerk wird in der Nähe des bestehenden
Wasserwerkes Dittigheim errichtet. Für die Aufbereitung des Wassers
sind eine sichere Entfernung von Trübstoffen und Mikrobakteriologie,
eine Entfernung von Spurenstoffen und eine Reduzierung von Nitrat und
Sulfat erforderlich. Im gleichen Zuge soll die Wasserhärte auf den
Härtegrad Mittel nach Waschmittelgesetz herabgesenkt werden.
Abschließend sind ein neutraler pH-Wert und das
Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht einzustellen. Vor der Verteilung in den
Ortsnetzen ist eine Desinfektion mit Depotwirkung durchzuführen. Es
wurden anlehnend an den Ausarbeitungen des TZW folgende
Aufbereitungsschritte gewählt:

Ultrafiltration zur Entfernung von Trübstoffen und mikrobiellen
Belastungen.

Umkehrosmose zur Senkung des Nitrat- und Sulfatgehaltes und der
Belastungen durch Spuren-stoffe sowie zur Minderung des Härtegrades.

Aktivkohlefiltration zur Spurenstoffentfernung im Bypass zur
Umkehrosmose.

Im Wasserwerk wird eine Hauptförderstufe mit mehreren Pumpensätzen
vorgesehen. Jeder Pumpensatz saugt dabei aus dem Reinwasserbehälter an
und fördert das Wasser zu den Übergabepunkten der Kommunen.

Zielpunkte der Reinwasserförderung sind:

HB Kaserne (neu) Stadt Tauberbischofsheim;

Zentralbehälter Lauda-Königshofen Stadt Lauda-Königshofen;

HB Grünbachgruppe ZV Grünbachgruppe.

Zu vergebende Leistungen:

Gegenstand dieses Vergabeverfahrens sind die nachstehend beschriebenen
Leistungen des Leitungsbaus zwischen dem Wasserwerk Taubertal bei
Dittigheim und dem WW Dittwarer Tal sowie die Verbindung zum geplanten
HB Laurentiusberg (Kasernengelände).

Art und Umfang des Leitungsbaus:

Verlegung von Roh- und Reinwasserleitung mit Schachtbauwerken. Die
Rohwasserleitung sowie die Reinwasserleitung werden im gemeinsamen
Rohrgraben verlegt. Zudem ist noch ein Kabelschutzrohr PE HD da 50 im
Rohrgraben auf einer Zwischenplanie mit zu verlegen.

Rohrleitungsbau:

ca. 1 350 m^3 Bituminöse Befestigungen aufbrechen;

ca. 18 800 m^3 Leitungsgrabenaushub;

ca. 65 m Druckleitung GGG ZMU DN 125;

ca. 8 500 m Druckleitung GGG ZMU DN 200;

ca. 1 200 m Druckleitung GGG ZMU DN 300;

ca. 1 200 m Druckleitung GGG ZMU DN 400;

ca. 4 650 m^3 Frostschutzschichten im Geh- und Radweg;

ca. 9 100 m^2 bitum. Tragschicht AC 16 TN, 8 cm;

ca. 9 100 m^2 bitum. Deckschicht AC 8 DN 3 cm.

Durchpressungen:

Durchpressung des Muckbachs, der Tauber sowie der B27 mit je einer
Start- und einer Zielbaugrube mit Spundwandverbau.

Energieumwandlungsbauwerk:

ca. 35 m^3 Baugrubenaushub

Fertigteilschacht aus Stahlbeton C30/37

Installationsarbeiten

Schacht 7:

Ortbetonschacht aus Stahlbeton C30/37

Installationsarbeiten

Schacht 8:

Spundwandverbau

Ortbetonschacht aus Stahlbeton C30/37

Installationsarbeiten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2017
Ende: 30/11/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt
Eigenerklärungen zur Eignung (KEV179 AngErg Eignung) nachzuweisen.
Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere
Wahl, sind die im Formblatt Eigenerklärung zur Eignung angegebenen
Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung
vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die
Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im
Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und
Bescheinigungen gemäß dem Formblatt Eigenerklärung zur Eignung auch
für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt
Eigenerklärung zur Eignung kann vorab unter
[4]http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen heruntergeladen
werden und liegt den Vergabe-unterlagen bei.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt
Eigenerklärungen zur Eignung (KEV179 AngErg Eignung) nachzuweisen.
Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere
Wahl, sind die im Formblatt Eigenerklärung zur Eignung angegebenen
Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung
vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die
Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im
Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und
Bescheinigungen gemäß dem Formblatt Eigenerklärung zur Eignung auch
für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt
Eigenerklärung zur Eignung kann vorab unter
[5]http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen heruntergeladen
werden und liegt den Vergabe-unterlagen bei.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt
Eigenerklärungen zur Eignung (KEV179 AngErg Eignung) nachzuweisen.
Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere
Wahl, sind die im Formblatt Eigenerklärung zur Eignung angegebenen
Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung
vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die
Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im
Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und
Bescheinigungen gemäß dem Formblatt Eigenerklärung zur Eignung auch
für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt
Eigenerklärung zur Eignung kann vorab unter
[6]http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen heruntergeladen
werden und liegt den Vergabe-unterlagen bei.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Verpflichtungserklärung Mindestlohn nach §§ 4 und 5 LTMG mit
Vordruck KEV 179.3 AngErg Mindest-lohn liegt den Vergabeunterlagen
bei und ist ausgefüllt und unterschrieben mit dem Angebot abzugeben.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Sicherheit für die Vertragserfüllung ist in Höhe von 5 v. H. der
Brutto-Auftragssumme (ohne Nachträge) zu leisten, sofern die
Auftragssumme mindestens 250 000 EUR ohne Umsatzsteuer beträgt.

Die für Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 3 v. H. der
Brutto-Auftragssumme einschließlich erteilter Nachträge.

Weitere Regelungen siehe Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Nach § 16 VOB/B; weitere Regelungen siehe Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/08/2017
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 05/10/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/08/2017
Ortszeit: 11:00
Ort:

Zweckverband Wasserversorgung Mittlere Tauber, Am Wört 1, 97941
Tauberbischofsheim.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter oder ihre Bevollmächtigten sind zur Öffnung der Angebote
zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Ausarbeitung der Angebote sind die Vergabeunterlagen zu
verwenden, die per E-Mail unter [7]vergabe@wvmt.de ab dem 14.7.2017
angefordert werden können. Es wird nach Anforderung ein Link
übermittelt, mittels dem die Vergabeunterlagen unentgeltlich,
uneingeschränkt, vollständig und direkt abgerufen werden können.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Karlsruhe
76247
Deutschland
Telefon: +49 7219264039
E-Mail: [8]Vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse:[9]https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Sei
ten/default.aspx
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein
Nachprüfungsantrag bei Vergabekammer Baden-Württemberg im
Regierungspräsidium Karlsruhe gestellt werden, solange die
Vergabestelle noch keinen wirksamen Zuschlag erteilt hat. Ein wirksamer
Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem die Vergabestelle die
unterlegenen Bieter über die beabsichtigte Zuschlagserteilung
informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der Information
per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind (§§
134 und 135 GWB).

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Antragsteller die
geltend gemachten Verstöße gegen Vergabevorschriften bereits im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber der Vergabestelle nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen und in der Regel vor
Anrufung der Vergabekammer gerügt hat bzw. wenn der Antragsteller
Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den
Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gerügt hat. Ferner ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig,
wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der
Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/07/2017

References

1. mailto:vergabe@wvmt.de?subject=TED
2. http://wvmt.de/
3. http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen/
4. http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen
5. http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen
6. http://wvmt.de/bekanntmachungen/vergabeunterlagen
7. mailto:vergabe@wvmt.de?subject=TED
8. mailto:Vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
9. https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau