Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bochum - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017071509125922247 / 274757-2017
Veröffentlicht :
15.07.2017
Angebotsabgabe bis :
14.08.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Bochum: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 134/2017 274757

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bochum Perspektive 2022 GmbH
Viktoriastraße 10
Bochum
44787
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [1]mark51-7@du-diederichs.de
NUTS-Code: DEA51

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.bochum2022.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/category
Overview.do?method=search&searchString=%22CXPSYYSY96X%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

MARK51°7_2. und 3. BA_Erschließung und Entwässerung.
Referenznummer der Bekanntmachung: 203
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Bochum Perspektive 2022 GmbH beabsichtigt die Vergabe von
Planungsleistungen in den Bereichen Objektplanung Ingenieurbauwerke
und Objektplanung Verkehrsanlagen

(Erschließung und Entwässerung) für die Maßnahmen des 2. und 3.
Bauabschnittes (4. BA OPTIONAL) für die Entwicklungsfläche MARK51°7 des
ehemaligen OPEL-Geländes in Bochum. Die

Grundstücksteilflächen sollen für neue städtebauliche Zwecke
reaktiviert werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA51
Hauptort der Ausführung:

MARK51°7_2. und 3. BA_Erschließung und Entwässerung; Opelring 1; 44803;
Bochum.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Entwicklungsflächen MARK 51°7 (Flächen des ehemaligen Opelwerks I)
in Bochum sollen für neue städtebauliche Zwecke entwickelt werden. Die
ehemaligen Industrieflächen sollen durch Flächenrecycling, Erschließung
und Freianlagengestaltung wieder in das städtebauliche Gefüge der Stadt
Bochum eingegliedert werden. Ziel ist die Bereitstellung baureifer
Grundstücke für eine gewerbliche und technologieaffine Folgenutzung.
Die Bochum Perspektive 2022 GmbH hat von November 2014 bis März 2015
Planungs- und

Projektsteuerungsleistungen für die Reaktivierung der stillgelegten
Opelflächen in Bochum vergeben. Im Rahmen mehrerer
Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb wurden
die Leistungen europaweit ausgeschrieben. Leistungsgegenstand waren
jeweils Planungs- und Projektsteuerungsleistungen für die Entwicklung
der Gesamtfläche bis zum Abschluss der Entwurfsplanung (HOAI LPH 3 / PS
2) sowie für

den 1. Bauabschnitt (BA) bis zur abgeschlossenen Umsetzung (HOAI LPH 9
/ PS 5).

Ziel dieses Ausschreibungsverfahrens ist die Ermittlung und
Beauftragung eines Büros, für den Bereich Erschließung und
Entwässerung in den Leistungsbildern Objektplanung Ingenieubauwerke
(LPH 5-9) und Objektplanung Verkehrsanlagen (LPH 4-9) im Bereich des
2. und 3. Bauabschnitts in den gemäß der beigefügten Leistungsbilder
gem. HOAI. Gemäß der Vertragsanhänge A, B und C sollen teilweise auch
besondere Leistungen vergeben werden. Eine mögliche Weiterbeauftragung
der Planungsleistungen für den 4. Bauabschnitt auf Grundlage der in
diesem Verfahren beschriebenen Konditionen ist, unter Vorbehalt der
Bewilligung weiterer Fördermittel, ausdrücklich vorgesehen.

Parallel zu diesem Verfahren werden weitere Vergabeverfahren für die
Bereiche Gebäudeschadstoffsanierung

inkl. Gebäuderückbau / Altlasten / Bergschadensicherung /
Baureifmachung, Freianlagen, Projektsteuerung, Vermessung und
SiGeKo durchgeführt. Eine parallele Beauftragung dieser oder einer
der vg. Planungsleistungen mit den Leistungen der Projektsteuerung ist
ausgeschlossen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Darstellung des Büros und des Projektteams
sowie Erläuterungen zur inneren Organisation innerhalb des Projektteams
/ Gewichtung: 5 %
Qualitätskriterium - Name: Persönliche Vorstellung der
Gesamtprojektleitung, der stellv. GPL, der Projektleitung und stellv.
Projektleitung / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Vorschläge zur bzw. Darstellung der
Herangehensweise an die Aufgabenstellung zur Abwicklung dieses
konkreten Projektes / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung technischer Problemlösungen:
Überflutungsnachweis, Konzept bzgl. angrenzender Maßnahmen /
Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung technischer Problemlösungen:
Schnittstellen in Bezug auf Freianlagen (öffentliche Plätze),
Entscheidungswege / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung technischer Problemlösungen:
Konzept zur Baustelleneinrichtung, Massen- und Logistikmanagement /
Gewichtung: 12,5 %
Qualitätskriterium - Name: Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen zur
Einhaltung von: Kosten, Terminen, Qualitäten, Quantitäten,
Fördermitteln / Gewichtung: 12,5 %
Qualitätskriterium - Name: Konzeption der Verfügbarkeit vor Ort:
Kapazitätseinsatzplanung, Schicht-System, Urlaubsplanung,
Besprechungssystematik / Gewichtung: 15 %
Kostenkriterium - Name: Leistung / Gesamtpauschalhonorar / Gewichtung:
Leistung / Honorar
Kostenkriterium - Name: Leistung / durchn. Stundenlohn / Gewichtung:
Leistung / Honorar
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 06/11/2017
Ende: 31/10/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die objektiven Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von
Bewerbern sind in der den Vergabeunterlagen beigefügten Anlage B
Bewertungsmatrix für den Teilnahmewettbewerb (1. Stufe) zu entnehmen.

Alle Bewertungen werden kaufmännisch auf 2 Nachkommastellen gerundet.
Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch die Bewerber mit
gleicher Punktzahl überschritten, wird unter diesen das

Losverfahren angewendet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung des Auftragnehmers mit der Erbringung von Leistungen
nach diesem Vertrag erfolgt stufenweise / optional.

Dies gilt sowohl für die einzelnen Bauabschnitte wie auch
Leistungsphasen gem. HOAI (vgl. Allgemein Vergabeunterlage und Anhänge
A und B).

Bei der Bestimmung der Stufen stellen im Bereich Ingenieurbauwerke
die LPH 5-7 (Stufe 1) sowie die LPH 8-9 (Stufe 2) jeweils

für den 2. und 3. Bauabschnitt sowie ggf. den 4. Bauabschnitt separate
Stufen der Beauftragung dar.

Im Bereich Verkehrsanlagen stellen die LPH 4-7 (Stufe 1) sowie die
LPH 8-9 (Stufe 2) jeweils für den 2. und 3. Bauabschnitt sowie ggf. den
4. Bauabschnitt separate Stufen der Beauftragung dar.

Die Leistungen beider Leistungsbilder werden zunächst entsprechend der
Anhänge A, B und C für die LPH 5 (Ingenieurbauwerke) und LPH 4
Verkehrsanlagen als 1. Stufe beauftragt.

Die weiteren Stufen werden mit gesondertem Schreiben des Auftraggeber
abgerufen.

Der Auftragnehmer hat den Auftraggeber rechtzeitig schriftlich darauf
hinzuweisen, zu welchem Zeitpunkt spätestens ein solcher Abruf der
Stufen erforderlich ist, damit eine unterbrechungsfreie Leistung des

Auftragnehmers zur Herbeiführung des geschuldeten Gesamtwerkerfolgs
(fristgerechte Fertigstellung des

Bauprojekts) gesichert ist.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bewertung der 2. Stufe erfolgt entsprechend den Formeln und
Wichtungen:

(Bewertungssumme × 1 000) / (Gesamtpauschalhonorar / 1 000)=
Wertungskennzahl (Honorar) (90 %).

(Bewertungssumme / durchschnittl. Stundensatz) / 100)= Wertungskennzahl
(Stundensatz) (10 %).

Die Bewertungssumme entspricht dabei der gewichteten Bewertung aus dem
Verhandlungsgespräch. Alle Zahlen werden kaufmännisch gerundet.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die zwingenden Ausschlusskriterien gem. § 123 GWB und die fakultativen
Ausschlussgründe gem. § 124 GWB sind zu beachten. Das Nichtvorliegen
dieser Ausschlussgründe ist mit dem beiliegenden Bewerberbogen zu

bestätigen.

Nachweis gem. § 75 VgV 2016, vgl. III.2.1.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Formlose Bankerklärung zur allg. Kreditwürdigkeit (nicht älter als 4
Monate) gem. § 45 Abs. 4 Nr. 1; bei Bewerbergemeinschaften von jedem
Mitglied der Bewerbergemeinschaft. Nachweis der

Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 4 Nr. 2 mit einer
Deckungssumme in Höhe von 3 000 000 EUR für Personenschäden und 3 000
000 EUR für sonstige Schäden oder zusätzliche Erklärung der

Versicherungsgesellschaft zum Abschluss / zur Erhöhung im Auftragsfall.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Gesamtprojektleiter bzw. stellv. Gesamtprojektleiter:

>= 5 Stk. bearbeitete Referenz gem. Lebenslauf aus dem Bereich
Ingenieurbauwerke gem. §41 HOAI Nr. 2 (15 Punkte (GPL) / 10 Punkte
(stellv. GPL));

>= 5 Stk. bearbeitete Referenz gem. Lebenslauf aus dem Bereich
Verkehrsanlagen gem. §45 Nr. 1 HOAI im (15 Punkte (GPL) / 10 Punkte
(stellv. GPL));

Bewertung der vergleichbaren Leistungen:

Leistungsbild Ingenieurbauwerke:

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe (HZ) (max. 12 Punkte);

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe bzgl. der Projektkomplexität (max.

9 Punkte);

Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungen (max. 9 Punkte);

Vergleichbarkeit des Bauvolumens (max. 6 Punkte)

Verwendung von Fördermitteln (max. 6 Punkte);

Vergleichbarkeit Auftraggeber (max. 2 Punkte).

Leistungsbild Verkehrsanlagen:

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe (HZ) (max. 12 Punkte);

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe bzgl. der Projektkomplexität (max.

9 Punkte);

Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungen (max. 9 Punkte);

Vergleichbarkeit des Bauvolumens (max. 6 Punkte)

Verwendung von Fördermitteln (max. 6 Punkte);

Vergleichbarkeit Auftraggeber (max. 2 Punkte).

Neben der beruflichen Qualifikation der Gesamtprojektleitung und der
stellv. Gesamtprojektleitung mit in Summe max. 50

Punkte werden die drei Referenzen mit der besten Bewertung (max. je 44
Punkte) in die Gesamtbewertung

einbezogen. Die mögliche Maximalpunktzahl beträgt 314 Punkte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestens 1 Referenz: Leistungen gem. §41 Nr. 2 HOAI 2013 in den LPH
5-9; mind. LPH 8

Mindestens 1 Referenz: Leistungen gem. §45 Nr. 1 HOAI 2013 in den LPH
4-9; mind. LPH 8

Mindestens 1 Referenz: Bereich Ingenieurbauwerke gem. §41 Nr. 2 inkl.
Überflutungsnachweis gem. DIN 1986

Mindestens 1 Referenz: Ingenieurbauwerke Baukosten (KG 541) >= 2 Mio.
EUR brutto

Mindestens 1 Referenz: Verkehrsanlagen Baukosten (KG 520) >= 5 Mio.
EUR brutto.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gem. §75 VgV 2016 Abs. 1 und 2: Architekten / Ingenieure.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Abschlagszahlungen des Honorars erfolgen gem. Projektfortschritt.
Bewerber-/Bietergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch mit
bevollmächtigtem Vertreter. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder

einer Bewerbergemeinschaft sind nicht zulässig und können zum
Ausschluss sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften führen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/08/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/09/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 4 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Weitere Unterlagen zum Vergabeverfahren können, wie in der allgemeinen
Vergabeunterlage beschrieben,

direkt über den nachfolgenden Link heruntergeladen werden:

[4]https://du-prins.de/Transfer/MARK51%C2%B07_VgV_PS_Anlage_F/bd5a31f1c
d71e261c125815500567c35

Sollten Sie Probleme bei der Nutzung des vg. Links oder dem Bezug der
Unterlagen haben, bitten wir Sie um

umgehende Information mit Erläuterung des Problems an:

[5]MARK51-7@du-diederichs.de

Bekanntmachungs-ID: CXPSYYSY96X.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251/411-3514
Fax: +49 251/411-2165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen des § 160 Abs. 3 Ziff. 1-4 GWB sind zu beachten. Danach ist
ein Nachprüfungsantrag unzulässig,soweit:

1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
unverzüglich (d. h. innerhalb von 10 Kalendertagen) gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Im Übrigen wird auf die Fristen des § 135 Abs. 2 GWB hingewiesen.

Danach endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines Vertrages in
einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann 30 Kalendertage
nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als
6 Monate nach Vertragsschluss oder im Falle der Veröffentlichung der
Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
30 Kalendertage nach dieser Veröffentlichung.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251/411-3514
Fax: +49 251/411-2165
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/07/2017

References

1. mailto:mark51-7@du-diederichs.de?subject=TED
2. http://www.bochum2022.de/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXPSYYSY96X%22
4. https://du-prins.de/Transfer/MARK51%C2%B07_VgV_PS_Anlage_F/bd5a31f1cd71e261c125815500567c35
5. mailto:MARK51-7@du-diederichs.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau