Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Potsdam - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017071509115922178 / 274765-2017
Veröffentlicht :
15.07.2017
Angebotsabgabe bis :
15.08.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Potsdam: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2017/S 134/2017 274765

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landesamt für Umwelt, Referat W 21
Seeburger Chaussee 2, Haus 2
Potsdam, OT Groß Glienicke
14476
Deutschland
E-Mail: [1]fbl-vergabestellew21@lfu.brandenburg.de
NUTS-Code: DE404

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.lfu.brandenburg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/company/announcem
ents/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP9YY4YPYQ%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

VV/TNW/SE B169 LS kombiniertes Bauwerk Straße und Deich/
Planungsleistungen.
Referenznummer der Bekanntmachung: W21/P/7/VV/29/17
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen Lph 1 3 (HOAI 2013)

Objektplanung Ingenieurbauwerke § 41

Fachplanung Tragwerksplanung § 49

Fachplanung Technische Ausrüstung § 53

Gründungsberatung nach Anl 1 Beratungsleistungen Pkt. 1.3

Ingenieurvermessung nach Anl 1 Beratungsleistungen Pkt. 1.4.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404
Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt, Referat W21; Seeburger Chaussee 2; 14476; Potsdam
OT Groß Glienicke.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Planungsleistungen für den Ausbau der B 169 zwischen der
Anschlussstelle (AS) Ruhland der Autobahn A13 und der geplanten
Ortsumgehung (OU) Plessa auf einer Gesamtlänge von 14,5 km.

Das vorliegende Planungsprojekt befindet sich im Land Brandenburg,
Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Bereich der Städte Schwarzheide und
Lauchhammer (Ortsteile Lauchhammer Süd und West) sowie im Landkreis
Elbe-Elster im Bereich vor Plessa.

Bestandteile der Planung sind:

Umplanung eines ca. 11 km langen Straßenkörpers der B 169 in ein
kombiniertes Bauwerk: Straße und Deich,

4 Brückenbauwerke im Zuge der B 169,

3 Brückenbauwerke über die B 169.

Die Bundesstraße B 169 ist im betrachteten Abschnitt eine anbaufreie,
einbahnige Straße außerhalb bebauter Gebiete und wird im Bereich der
geplanten Baumaßnahme nach Fertigstellung als Kraftfahrstraße
ausgewiesen. Die Bundesstraße verläuft rechtsseitig der Schwarzen
Elster.

Die Prüfung des vorliegenden Straßen-Vorentwurfs durch das Landesamt
für Umwelt ergab, dass die Möglichkeit zur Umsetzung eines
Kombiprojektes grundsätzlich gegeben ist.

Das Vorhaben ist nach den Grundsätzen der:

DIN 19712 Hochwasserschutzanlagen an Fließgewässern,

DIN 19661 Wasserbauwerke Teil 1: Kreuzungsbauwerke

zu planen.

Die Planungsergänzung des bestehenden Vorentwurfs muss derart erfolgen,
dass die bestehende Hülle der Straßenplanung nicht verändert wird. Die
Aufstandsfläche des Straßenkörpers soll nach der Umplanung der des
bisherigen Vorentwurfs entsprechen.

Die bestehenden Anforderungen an das Straßenbauvorhaben bleiben
erhalten und werden durch die Anforderungen des Hochwasserschutzes
erhöht.

Weiterhin bestehen folgende wasserwirtschaftlichen Erfordernisse: die
Untersuchung der Vorflut sowie die Konzeption eines Schöpfwerkes.

Die Planung besteht aus folgenden Schwerpunkten:

1. Der Innere Aufbau des Straßendammes (Planung Vorentwurf) ist zu
modifizieren.

2. Das Teilstück ohne ausreichende Höhe für das HW 100 muss um eine
Hochwasserschutzwand ergänzt werden.

3. Die Brücken sind durch Siele mit Stauverschlüssen zu ergänzen.

4. Sicherung der Vorflut durch z. B. ein Schöpfwerk.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Umsatz im Fachbereich Wasserbau, konstr. Wasserbau und vergleichbare
Fachbereiche,

auftragsspezifische Berufserfahrung von Projektleitung und
Projektteam,

Anzahl und Vergleichbarkeit der vorgelegten Bewerber-Referenzen mit
den ausgeschriebenen Leistungen.

Als vergleichbare Leistung werden je Referenzart max. 5 Projekte für
folgende Objektarten bzw. Leistungsbereiche mit abgeschlossenen
Leistungsphasen 1 bis 4 der Objekt- und Tragwerksplanung gewertet.
Frühester Abschluss der Leistungsphase 4: 1.1.2010 für alle Referenzen:

Firmenreferenzen 1: in der Planung von Deichen der Klasse I gemäß DIN
1972 in Kombination mit Spundwandbauweisen mindestens von 2 km Länge,

Objektplanung Ingenieurbauwerke und Tragwerksplanung

anrechenbare Kosten für die Objektplanung: mind. 3 000 000 EUR,

Firmenreferenzen 2: in der Planung von Sielbauwerken in Kombination
mit Straßenbrücken

Objektplanung Ingenieurbauwerke und Tragwerksplanung

anrechenbare Kosten für die Objektplanung: mind. 200 000 EUR,

Firmenreferenzen 3: in der Planung von vergleichbaren
Straßenbauvorhaben mit vergleichbaren Brückenbauwerken,

Firmenreferenzen 4: in der Konzeption und Planung von Schöpfwerken.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Eignung ist der ausgefüllte Teilnahmeantrag
(Eigenerklärung) oder die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)
einschl. der in Auftragsbekanntmachung und Vergabeunterlagen geforderte
auftragsspezifischen Angaben vorzulegen.

Zusätzlich können Bewerber auch den Nachweis der Eignung mit dem
Listeneintrag in das Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) der
PQ VOL bei der Auftragsberatungsstelle Brandenburg (Abst), anderer
Bundesländer oder des Bundes erbringen. Die Eintragung in ein
gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsstaaten ist als Nachweis
zugelassen. Es ist eine Kopie des aktuell gültigen Zertifikates mit dem
Angebot vorzulegen.

Präqualifikation für die je Los angegebenen CPV- Codes der Abteilung
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros
und Prüfstellen 71 000 000 und/oder weiterer adäquater CPV- Codes
dieser Kategorien.

Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist
eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungsnachweise wie III.1.1.,

Angaben zum Bewerber, zu Bietergemeinschaften (falls zutreffend),

Angaben der vorgesehenen Nachauftragnehmer mit Leistungsbereich,

Angabe des Gesamtumsatzes des Unternehmens

(siehe Teilnahmeantrag).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es wird ein jährlich durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3
Geschäftsjahre im Fachbereich von 700 000 EUR gefordert. Bei
Bietergemeinschaften zählt der Umsatz aller Mitglieder zusammen.
Nachunternehmer werden nicht im Umsatz gewertet.

Fachbereich (Wasserbau, Konstruktiver Wasserbau, vergleichbarer
Fachbereich)

Nachweis der Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in Höhe von
mind. 1 500 000 EUR für Personen- und 1 500 000 EUR für Sachschäden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Geforderte Angaben im Teilnahmeantrag:

Mitarbeiter im Unternehmen für ausgeschriebene Fachbereiche / Anteil
NAN,

Angaben zu Projektleiter, stellvertretenden Projektleiter,
Projektteam,

Benennung der relevanten Ausrüstung, Software,

Referenzen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/08/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/08/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9YY4YPYQ.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 331866-1610
Fax: +49 331866-1652
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft,
Referat 11
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13 Haus S
Potsdam
14467
Deutschland
Telefon: +49 331866-7232
Fax: +49 331866-7248

Internet-Adresse:[4]www.mlul.brandenburg.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer
müssen die Vorgaben des § 160 GWB beachtet werden.

Die Vergabestelle weist ausdrücklich aus die Rügeobliegenheit sowie die
Präklusionsregeln des § 160 Abs. 3 S.1 Nr. 1-4 GWB hin.

Nach § 160 Abs. 3 S. 1 GWB ist:

Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit:

1.

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft,
Referat 11
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13 Haus S
Potsdam
14467
Deutschland
Telefon: +49 331866-7232
Fax: +49 331866-7248

Internet-Adresse:[5]www.mlul.brandenburg.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/07/2017

References

1. mailto:fbl-vergabestellew21@lfu.brandenburg.de?subject=TED
2. http://www.lfu.brandenburg.de/
3. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP
9YY4YPYQ%22
4. http://www.mlul.brandenburg.de/
5. http://www.mlul.brandenburg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau